Martinique auf eigene Faust

Martinique auf eigene Faust

Martinique

Martinique ist wie Guadeloupe ein Überseedépartement und eine Region Frankreichs. Die Insel der Blumen liegt ca. 25 Kilometer südlich von Dominica und 37 Kilometer nördlich von St. Lucia. Martinique ist wohlhabener als Guadeloupe und ein interessantes Ziel für Karibik Kreuzfahrten. Die Hauptstadt Fort-de-France ist mit gut 90.000 Einwohnern eine der großen Städte der Karibik. Martinique hat alle klassischen Vorzüge einer Karibikinsel zu bieten. Der Norden steht ganz unter dem Einfluss des Vulkans Montagne Pelée. Faszinierende Touren auf den Vulkan lassen sich vom Morne Rouge im Parc Naturel Regional de la Martinique unternehmen. Die ehemalige Hauptstadt Saint-Pierre an der Nordwestküste wurde die 1902 bei einem Ausbruch des Vulkans völlig vernichtet. Im Süden tummeln sich die zahlreichen Touristen. Schön sind die Strände bei Pointe du Bout und die Grande Anse de la Salines mit ihrem kilometlangen weißen Strand, einem Salzsee und dem „Lava Wald“ Savane de Petrifications im Nordosten. Das schönste Tauchrevier liegt zwischen Diamant und der Insel Le Rocher du Diamant. Auf Martinique wird Französisch gesprochen und mit dem Euro bezahlt. Ganz wie in Frankreich! Hier finden Sie Tipps für Ihre Landausflüge auf Martinique auf eigene Faust. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Comité Martiniquais du Tourisme. Geprüfte Landausflüge lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator buchen.

Transport in Martinique auf eigene Faust

Martinique Port

Martinique Port

Kreuzfahrtschiffe machen in der Hauptstadt Fort-de-France fest. Der Kreuzfahrthafen Pointe Simon (Nr. 1 auf der Karte) kann zwei große Kreuzfahrtschiffe aufnehmen und befindet sich mitten in der Stadt. Man geht über einen langen Steg an Land. Hostessen stehen für Fragen der Urlauber bereit. Das zu gibt es Büros der Touristeninformationen der Stadt und der Insel. Im Martinique Cruise Village findet man Souvenirs und kann den einheimische Rum kosten. Das Terminal Quai des Tourelles (Nr. 6,7 und 8 auf dem Lageplan) liegt am Rande der Stadt. Von hier benötigen Sie ca. 20 Minuten um zu Fuß in das Zentrum von Fort-de-France zu gelangen. Der Weg ist sehr gut markiert, so daß man sich nicht verlaufen kann. Taxen fahren Sie für ca. 8 $.

Zweimal Holland America

Holland America am Pointe Simon Terminal

Das Zentrum von Fort-de-France kann man sehr gut zu Fuß erkunden. Die Place de la Savane ist das grüne Rechteck auf der Karte. Links davon ist das Zentrum der Stadt. Auf der grünen Halbinsel befindet sich Fort Saint Louis. An Nr. 2 auf der Karte starten Fähren (Vedettes Madinina, Vedettes Tropicales) zu den Urlaubsorten wie Pointe du Bout, Anse-Mitan und Anse à l’Ane auf der anderen Seite der Bucht von Fort-de-France. Die Überfahrt dauert etwa 20-30 Minuten und kostete zuletzt 7 Euro. Neben den Marinas befindet sich auch der Busbahnhof (Gare Routiere). Die kleinen Taxis Collectifs (Minibusse für 9 Personen) werden auch einfach Taxicos genannt und fahren an Wochentagen über die ganze Insel. Für Kreuzfahrer, die darauf angewiesen sind, rechtzeitig wieder am Hafen einzutreffen, ein riskantes Transportmittel.

Fährverbindungen Vedettes Tropicales

Fährverbindungen Vedettes Tropicales

Die zahlreichen Taxen und Touranbieter bieten ihre Dienste an den Kreuzfahrt-Terminals an. Die Taxen sind mit Taxametern ausgerüstet und teurer als auf anderen Karibikinseln. Taxi Dispatcher in Uniform helfen den Urlaubern. Man findet hier eher englischsprachige Fahrer als auf Guadeloupe.

Wie auf der Schwesterinsel sind auch auf Martinique Mietwagen eine gute Wahl. Die Straßen sind vergleichsweise gut und die Beschilderung ebenfalls. Zudem fährt man wie bei uns auf der rechten Seite. Die großen Autovermieter sind in der Stadt oder am 10 Kilometer entfernten Flughafen. Europcar hat laut Webseite eine Station im Simon Hotel (Pointe Simon) und am Terminal de Croisieres des Tourelles.

Highlights für Ihre Landausflüge auf Martinique

Auf Martinique hat man viel in den Kreuzfahrttourismus investiert. Das merkt man. Sowohl die Infrasturktur als auch der Service sind sehr gut. In Fort-de-France gibt es sogar mehrsprachige City Stewards (rote Jackets), die den Gästen mit Rat und tat zur Seite stehen. Die Insel ist ein Stück Frankreich in der Karibik und trägt den Beinamen „Isle des Fleurs“. Freuen Sie sich auf Ihre Landausflüge auf Martinique auf eigene Faust.

Informationen für Kreuzfahrer

Informationen für Kreuzfahrer

Fort-de-France wurde zur Hauptstadt Martiniques nach Saint-Pierre im Jahre 1902 durch einen Vulkanausbruch völlig zerstört worden war. Heute ist die Stadt eine florierende Metropole. Wenn Sie auf Ihrer Karibik Kreuzfahrt französisches Flair genießen möchten, sind Sie hier richtig. Fort-de-France wird oft „Paris der Karibik“ genannt. In der Rue Victor Hugo, Rue Antoine Siger, Rue Lamartine und Rue Moreau de Jones finden Sie exklusive Boutiquen. Sehenswert sind in Fort-de-France insbesondere die Bibliothèque Schœlcher, die Kathedrale und das Fort St.-Louis, das auf ein Halbinsel im Hafen liegt. Da es noch heute eine militärische Bedeutung hat, ist eine Besichtigung leider nicht immer möglich. Der Place de la Savane an der Baie des Flamands ist wunderschön. Das Denkmal ist der Kaiserin Josephine gewidmet. Napoleon Bonapartes erste Ehefrau stammt von Martinique.

Saint-Pierre und die Montagne Pelée

Saint-Pierre und die Montagne Pelée

Sie können den Vulkan Montagne Pelée im Norden von Martinique mit dem Auto erreichen. Auf halber Strecke den Vulkan hinauf befindet sich ein Parkplatz mit einer Aussichtsplattform, von der aus Sie einen schönen Blick auf den Vulkan und den Atlantischen Ozean genießen können. Wer möchte und fit genug ist, kann von hier aus bis zum Krater hinaufsteigen. Ein gutes Kontrastprogramm zu dem guten Essen auf Ihrer Karibik Kreuzfahrt. Am 8. Mai 1902 ging Saint-Pierre unter. Die Bewohner hatten das warnende Grummeln der Montagne Pelée in den Tagen zuvor einfach ignoriert. Auch die fliehenden Tiere hatten offenbar nur wenige beunruhigt. Innerhalb von wenigen Minuten verwandelte der Vulkan die damalige Hauptstadt Martiniques in ein karibisches Pompeji. Der einzige Einwohner, der das Unglück überlebt haben soll, saß wegen Trunkenheit im Gefängnis. Noch heute können Sie Gebäudereste besichtigen und ein Museum informiert über den Hergang der Katastrophe.

Grande Anse des Salines

Grande Anse des Salines

Das Zentrum der Tourismus liegt auf der anderen Seite der Bucht von Fort-de-France. Der Urlaubsort Pointe du Bout gilt als das St.-Tropez der Karibik. Hier gibt es eine Marina, zahlreiche gute Hotels und Restaurants und viele Wassersportmöglichkeiten. Die Strände sind schön, aber künstlich angelegt. Ganz in der Nähe befinden sich mit Les Anses d’Arlet, Anse-Mitan und Anse a l’Ane weitere attraktive Urlaubsorte mit Traumstränden. Diese Region ist für Kreuzfahrer interessant, da einfach mit der Fähre zu erreichen. Auch Golfer sollten die Fähre nehmen und die Bucht von Fort-de-France überqueren. Bei Trois-Ilets legte Robert Trent Jones einen wunderschönen 18-Loch-Golfplatz an. Auf dem Gelände des heutigen Golfplatzes lagen einst Land und Schloss der Familie Tascher de la Pagerie. Hier wuchs Josephine auf, die später die erste Ehefrau Napoleons und Kaiserin von Frankreich wurde.

Die Grand Anse de Salines im Süden von Martinique gilt als der schönste Strand der Insel. Mit dem Auto sind Sie jedoch etwa eine Stunde unterwegs. Es gibt weißen Sand und Kokospalmen soweit das Auge reicht. Und Strände, die Erfrischungen verkaufen. Der Diamond Beach in le Diamant ist ebenfalls sehr schön. Alle Strände im Norden von Fort-de France sind grau. Hier macht sich der Vulkan bemerkbar.

Frontier Theme