Casablanca auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Casablanca auf eigene Faust zusammengestellt. Im Rahmen von längeren Kanaren Kreuzfahrten machen viele Reedereien einen Abstecher nach Marokko. Die beliebtesten Ziele sind dabei Agadir, Tanger und natürlich Casablanca. Die lebendige und bevölkerungsreiche Stadt liegt im Westen Marokkos an der Atlantikküste. Sie ist die größte Stadt des Landes und dient als Wirtschafts-, Industrie- und Handelszentrum Marokkos. Mit einer Bevölkerung von über 3,6 Millionen Menschen ist Casablanca eine der bevölkerungsreichsten Städte Afrikas. Der Name der Stadt ist spanischen Ursprungs und bedeutet „Weißes Haus“. Es wird angenommen, dass dieser Name von den spanischen und portugiesischen Seeleuten stammt, die während ihrer Reisen die weißen Häuser und Gebäude sahen, die die Küste der Stadt schmückten. Casablanca ist für seine vielfältige Architektur bekannt, die moderne Wolkenkratzer mit älteren, traditionellen marokkanischen Bauwerken verbindet. Die Innenstadt wurde von den französischen Kolonialherren geprägt. Große Plätze, breite Boulevards und moderne Bürogebäude bestimmen das Stadtbild. Zu den bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen unter anderem die Hassan-II.-Moschee, eine der größten Moscheen der Welt, und der Königspalast von Casablanca. Besucher können die Medina, das historische Herz der Stadt, mit traditionellen Märkten, Kunsthandwerk und verwinkelten Gassen erkunden.

Landausflüge in Casablanca auf eigene Faust
Marokkanische Küche – Bild: Tegeler

Bei Casablanca denkt man natürlich sofort an den berühmten Film. „Casablanca“ ist ein klassisches amerikanisches Liebesdrama aus dem Jahr 1942. Es gilt weithin als einer der größten Filme in der Geschichte des Kinos und hat die Populärkultur nachhaltig geprägt. Die Landeswährung ist der Marokkanische Dirham. Ein Euro entspricht derzeit 10,62 MAD. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Marokkanischen Nationalen Büro für Tourismus. Ein Stadtplan als PDF kann hier heruntergeladen werden. Stand: August 2023

Der Kreuzfahrthafen von Casablanca

Auf der kilometerlangen Mole, die den Hafen zur See hin schützt, wurde ein neues Casablanca Cruise Terminal gebaut. Es wurde Ende 2022 in Betrieb genommen und hat eine Kapazität von 450.000 Passagieren pro Jahr. Bisher hatte Casablanca erheblich geringere Passagierzahlen. Man erhofft sich offenbar eine deutliche Ausweitung des Kreuzfahrtgeschäfts.

Neues Casablanca Cruise Terminal
Neues Casablanca Cruise Terminal – Bild: ANP Agence Nationale des Ports

Bisher legten Kreuzfahrtschiffe mitten im Industriehafen an. Genauer gesagt, an der Mole des Agrumes. Abgesehen von Taxis und Landausflugsbussen, gab es hier bisher keine touristische Infrastruktur. Wir gehen davon aus, dass dieser Liegeplatz in Zukunft entfällt.

Landausflüge in Casablanca buchen

Für den Tag in Casablanca werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Zadar findet man bei GetYourGuide*.

Mobil in Casablanca auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Landausflügler, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Casablanca auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Casablanca:

  • Casa Port Bahnhof: 2,9 km
  • Medina: 2,5 km
  • Rick‘s Café: 2,1 km
  • Marina Shopping: 2,2 km
  • Hassan-II.-Moschee: 3,3 km
  • Place Mohammed V: 4 km
  • Kathedrale Sacré Coeur: 4 km
  • Royal Palace, Mahkama du Pacha, Quartier Habous: 6,8 km
  • Kirche Unsere Liebe Frau von Lourdes: 6,2 km
  • Morocco Mall: 11,4 km
  • Marrakesch: 244 km
  • Rabat: 90,5 km
Karte für Landausflüge in Casablanca
Karte Casablanca – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Kreuzfahrtschiffe machen seit Ende 2022 überwiegend am neuen Casablanca Cruise Terminal auf der langen Mole (ganz oben) fest. Bisher lagen sie mitten im Industriehafen. In Hafennähe befindet sich der neue Bahnhof Casa Port. Ganz rechts erkennt man den zweiten Bahnhof Gare de Casa-Voyageurs. Die Einkaufstasche markiert die neue Mall Marina Shopping.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Casablanca: 1-Hassan-II.-Moschee, 2-Alte Medina (grüner Bereich), 3-Rick’s Café, 4-Place Mohamed V, 5-Kathedrale Sacré Coeur, 6-Mahkama du Pacha, 7-Kirche Notre Dame de Lourdes, 8-Königspalast von Casablanca, 9-Quartier Habous (Neue Medina), 10-Corniche

Zu Fuß

Die Landausflügler konnten von den bisherigen Liegeplätzen im Industriehafen zu Fuß in die Stadt laufen. Wir gehen deshalb davon aus, dass man auch vom neuen Casablanca Cruise Terminal zu Fuß in die Stadt gehen darf. Bis zum Fuß der Mole sind es von hier jedoch bereits 2 Kilometer. Allerdings hat man dann einige der beliebtesten Landausflugsziele Casablancas schon fast erreicht. Rick’s Café, die Medina und auch die Hassan-II.-Moschee sind zu Fuß erreichbar.

Ein Film machte die Stadt berühmt
Ein Film machte die Stadt berühmt – Bild: Arthur Halucha auf Pixabay

Shuttleservice

Bisher gab es in Casablanca keine Shuttlebusse der Reedereien. Vom neuen Casablanca Cruise Terminal bietet sich das durchaus an. Informationen dazu bekommt man an Bord.

Taxis

Im Industriehafen warten zahlreiche Petit-Taxis auf Kundschaft. Für die Fahrten zur Hassan-II.-Moschee gibt es immer Festpreise. Auch Stadtrundfahrten werden angeboten. Die Fahrer sprechen manchmal sogar deutsch. Bezahlt wird mit Bargeld. Man kann davon ausgehen, dass es am neuen Cruise Terminal einen Taxistand gibt.

Wie überall in Marokko unterscheidet man auch in Casablanca Petit Taxis und Grand Taxis. Die zahllosen Petit Taxis sind für Fahrten im Stadtgebiet zuständig. Es handelt sich in Casablanca um rote Kleinwagen für bis zur drei Fahrgäste. Der Fahrpreis wird durch das Taxameter bestimmt. Es gibt einen Tag- und einen Nachttarif, der für unsere Verhältnisse sehr günstig ist. Bisher wollten die Fahrer am Hafen lieber einen Festpreis verhandeln, was möglich und legitim ist. Oft geht es ja auch um eine kleine Stadtrundfahrt mit mehreren Zielen. Das weiße Grand Taxi (häufig Mercedes-Benz Limousinen älteren Baujahrs) ist für sechs Fahrgäste ausgelegt. Ein Grand Taxi fährt überwiegend weitere Strecken, zum Beispiel zu Orten und Städten in der Umgebung. Innerstädtisch sind die Grand Taxis teurer.

Die Bahn

Marokko verfügt über ein gut ausgebautes Bahnnetz, das von der Bahngesellschaft ONCF (oncf.ma) betrieben wird. Die Züge sind modern und günstig. In Casablanca gibt es zwei große Bahnhöfe. Direkt am Hafen befindet sich der moderne neue Bahnhof Casa Port. Dieser ist wohl überwiegend für den Nahverkehr vorgesehen. Man kann aber von hier aus in einer guten Stunde nach Rabat (Bahnhof Rabat Ville) fahren. Der wichtigere Bahnhof heißt Gare de Casa-Voyageurs und ist ca. 4 Kilometer vom Hafen entfernt. Von hier fahren Züge zum Beispiel nach Marrakesch, Meknes oder Fes. Man erreicht den Bahnhof vom Hafen aus dem einem Petit Taxi. Vom Bahnhof Casa Port kann man auch mit dem Zug zur Gare de Casa-Voyageurs fahren.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Casablanca

Die Liegezeiten in Casablanca sind meistens sehr lang. Kreuzfahrtschiffe kommen am frühen Morgen und fahren oft erst nach 22 Uhr wieder ab. Man benötigt einfach viel Zeit für Landausflüge ins Umland. Marrakesch ist zu Beispiel bereits drei Busstunden vom Hafen entfernt. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge in Casablanca auf eigene Faust.

Hassan-II.-Moschee von Deck aus fotografiert
Hassan-II.-Moschee von Deck aus fotografiert – Bild: Tegeler

Landausflugsziele in Casablanca

Casablanca ist mit mehr als 3 Millionen Einwohnern die größte Stadt Marokkos und das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Die Stadt ist eine moderne Businessmetropole und war bisher eher ein Ziel für Geschäftsreisende. Aber Casablanca hat zweifellos eine faszinierende Mischung aus moderner Architektur und traditioneller marokkanischer Kultur. Die Stadt bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Casablanca, wie die beeindruckende Hassan-II.-Moschee, die alte Medina, das Habous-Viertel und vieles mehr.

Hassan-II.-Moschee

Die Hassan-II.-Moschee ist zweifellos das Hauptziel für Landausflüge in Casablanca. Sie wurde zu Ehren von König Hassan II. von Marokko erbaut und im Jahr 1993 fertiggestellt. Die Hassan-II.-Moschee liegt auf einer Landzunge direkt an der Atlantikküste und bietet eine spektakuläre Aussicht auf das Meer. Vom Kreuzfahrtschiff aus ist die Moschee gut zu sehen und zu erreichen.

Die Hassan-II.-Moschee ist eine der größten Moscheen der Welt und bietet Platz für bis zu 25.000 Gläubige im Inneren und zusätzlich 80.000 auf dem Vorplatz. Das Minarett ist mit 210 Metern das höchste der Welt und überragt viele andere berühmte Bauwerke. Die Architektur vereint traditionelle islamische Elemente mit moderner Technologie und Design. Die Kuppel ist aus grünem Granit gefertigt, und das Innere ist reich verziert mit Mosaiken, Holzschnitzereien und Marmorarbeiten. Die Moschee verfügt über ein einziehbares Dach, das bei schönem Wetter geöffnet werden kann, um den Innenhof mit Sonnenlicht zu durchfluten. Bei Regen oder ungünstigen Wetterbedingungen kann das Dach geschlossen werden.

Hassan-II.-Moschee in Casablanca auf eigene Faust erkunden
Hassan-II.-Moschee – Bild: Danyloz2002 auf Pixabay

Obwohl die Moschee hauptsächlich für muslimische Gläubige bestimmt ist, sind Nicht-Muslime willkommen, an organisierten Führungen teilzunehmen, um die beeindruckende Architektur und die religiöse Bedeutung des Gebäudes zu erkunden. Informationen zu Zeiten, Preisen und Regeln findet man auf der Webseite der Moschee.

Ancienne Medina

Die Alte Medina von Casablanca, auch bekannt als „Ancienne Medina“, ist der historische Kern der Stadt und ein faszinierendes Ziel für Landausflügler, die die traditionelle marokkanische Kultur und Architektur erleben möchten. Die engen und verwinkelten Gassen der Medina sind von traditionellen, weißgetünchten Gebäuden umgeben. Hier finden Sie kleine Handwerksläden, lokale Märkte und Cafés, die die Atmosphäre der traditionellen marokkanischen Lebensweise widerspiegeln. Die Alte Medina ist ein großartiger Ort, um traditionelle marokkanische Waren zu kaufen. In den Souks der Medina werden handgefertigte Produkte, Gewürze, Teppiche, Lederwaren, Keramik und andere Souvenirs angeboten. Es ist üblich, beim Einkaufen zu handeln, um einen fairen Preis zu erzielen.

Rick‘s Café

Rick’s Café (rickscafe.ma) ist natürlich ein Highlight für viele Besucher. Das berühmte Filmcafé entstand in einem alten Palais am Boulevard Sour Jdid 248 in der Medina. Eine frühere Mitarbeiterin des amerikanischen Konsulats in Casablanca hat sich hier einen Traum verwirklicht und das Café aus dem berühmten Film mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann aus dem Jahre 1942 nachgebaut. Mit alten Filmrequisiten entstand eine Pianobar mit ausgezeichnetem Restaurant.

Place Mohamed V
Place Mohamed V – Bild: Tegeler

Koloniales Casablanca

Marokko war von 1912 bis 1956 ein französisches Protektorat. Große Teile des heutigen Casablanca wurden in dieser Epoche von französischen Architekten erbaut. Der Platz Mohammed V ist das Herzstück des kolonialen Casablanca. Hier entstand kürzlich ein moderner, neuer Theaterbau. Der sich dem Platz im Süden anschließende Parc de la Ligue Arabe lädt zu Spaziergängen auf palmengesäumten Wegen ein. In seinem Norden wartet die Cathédrale Sacré-Cœur, ein Prunkstück maurisch-neugotischer Architektur, auf die Besucher. Die Avenue Hassan II verbindet die Place Mohammed V mit der einige hundert Meter weiter nördlich gelegenen Place des Nations Unies, dem zweiten Herzstück des modernen Casablanca. In dem Viertel rund um diesen Platz finden sich die elegantesten Restaurants und Hotels der ganzen Stadt. Der östlich abzweigende Boulevard Mohammed V ist ein Einkaufsparadies für alle mit gehobenen Ansprüchen.

Die römisch-katholische Èglise Notre-Dame-de-Lourdes de Casablanca entstand in den 1950er-Jahren unter der Leitung französischer Architekten. Der moderne Kirchenbau ist mit seiner Betonhaube unserer Meinung nach keine Schönheit. Sehenswert sind die riesigen Buntglasfenster.

Cathédrale de Casablanca vom Parc de la ligue arab
Cathédrale Sacré-Cœur vom Parc de la Ligue Arabe aus gesehen – Bild: Tegeler

Mahkama du Pacha

Die Mahkama du Pasha ist ein historisches Gerichtsgebäude in Casablanca und ein herausragendes Beispiel für die traditionelle marokkanische Architektur. Es ist ein wichtiges historisches und kulturelles Wahrzeichen und ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Casablanca. Das Gerichtsgebäude wurde im 18. Jahrhundert erbaut und ursprünglich als Residenz für den Pascha (Gouverneur) von Casablanca genutzt. Später diente es als Gerichtsgebäude und Verwaltungszentrum. Die Mahkama du Pasha zeichnet sich durch ihre beeindruckende Architektur und kunstvolle Dekoration aus. Das Gebäude besteht aus eleganten Innenhöfen, prächtig verzierten Räumen, filigranen Holzarbeiten, geschnitzten Gipsarbeiten und bunten Fliesenmosaiken. Die traditionellen marokkanischen Innenhöfe und die kunstvollen Verzierungen verleihen dem Gebäude eine einzigartige Atmosphäre, die die reiche Geschichte und Kultur Marokkos widerspiegelt.

Quartier Habous

Das Habous-Viertel wurde während der französischen Kolonialzeit im traditionellen marokkanischen Stil erbaut. Mit engen Gassen, weiß getünchten Gebäuden und Holzbalkonen. Die Architektur spiegelt die marokkanische Kultur wider und vermittelt den Besuchern das Gefühl, in eine vergangene Zeit zurückversetzt zu sein. Im Habous-Viertel gibt es eine Vielzahl von Souks (Märkten), auf denen lokale Händler Handwerkskunst, Gewürze, Textilien, Schmuck und andere traditionelle Waren verkaufen. Es ist ein großartiger Ort, um Souvenirs zu kaufen und in die lebendige Handelskultur Marokkos einzutauchen.

Stuckdekore im Maurischen Stil
Stuckdekore im Maurischen Stil – Bild: Tegeler

Morokko Mall und die Corniche

Die Morocco Mall (moroccomall.ma) ist ein modernes Einkaufszentrum mit vielen internationalen Marken. Mit 600 Läden ist es die größte Mall auf dem afrikanischen Kontinent. Die Mall liegt in der Nähe der Strände, der Villenviertel und der palmengesäumten Küstenstraße Corniche. Hier findet man moderne private Strandclubs, in denen man einen schönen Tag am Strand verbringen kann. Wer einen Strandclub sucht, sollte sich vom Taxifahrer einen Tipp geben lassen. Allerdings sollte man an den Strand nicht zu große Erwartungen stellen.

Landausflugsziele in der Umgebung

Viele Kreuzfahrer kennen Casablanca nur von der Durchfahrt. Ziele der organisierten Landausflüge sind Marokkos vier Königsstädte Rabat, Marrakesch, Meknès und Fes, die heute zu den wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten des Landes gehören. Die Landausflüge sind teilweise mit mehrstündigen Busfahrten verbunden. Ein Grund, warum die Liegezeit in Casablanca häufig sehr lang ist.

Marrakesch

Marrakesch liegt etwa drei Busstunden von Casablanca entfernt. Ein Landausflug hierher ist also mit einer insgesamt sechsstündigen Busfahrt verbunden. Man fährt allerdings über moderne Autobahnen, sodass die Fahrt insgesamt recht komfortabel ist. Und wenn eine Destination diese Strapazen rechtfertig, dann ist es Marrakesch. Die rote Stadt mit ihrer ausgedehnten Medina, der Koutoubia-Moschee und dem Marktplatz Djemaa el Fna mit seinen Schlangenbeschwörern ist wohl die Hauptattraktion Marokkos. Diese sind die wichtigsten Hightlights für Landausflüge nach Marrakesch:

Djemaa el Fna
Djemaa el Fna Marrakesch – Bild: MSC Cruises

Die Altstadt von Marrakesch, bekannt als die Medina, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und ein lebendiges Zentrum der traditionellen marokkanischen Kultur. Die engen Gassen und lebhaften Souks (Märkte) sind mit Geschäften, Handwerksläden, Restaurants und beeindruckenden historischen Gebäuden gesäumt. Der Platz Djemaa el Fna im Herzen der Medina ist ein Ort, an dem das pulsierende Leben von Marrakesch zu spüren ist. Tagsüber finden Sie hier Gaukler, Schlangenbeschwörer, Musikanten und Verkäufer, die ihre Waren anbieten. Abends verwandelt sich der Platz in ein lebendiges Zentrum für Straßenkünstler und Gourmetstände, die lokale marokkanische Köstlichkeiten servieren.

Die Koutoubia-Moschee ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Marrakesch und ein herausragendes Beispiel für die maurische Architektur. Ihr beeindruckendes Minarett dominiert die Skyline der Stadt. Der Bahia-Palast ist ein prächtiger Palast aus dem 19. Jahrhundert, der einst die Residenz des Großvisiers von Marrakesch war. Der Palast beeindruckt mit seinen wunderschönen Innenhöfen, Gärten, Mosaiken und verzierten Decken.

Der Majorelle-Garten wurde vom französischen Maler Jacques Majorelle gestaltet und später vom Modedesigner Yves Saint Laurent gekauft und restauriert. Der Garten ist ein wunderbarer Ort, um der Hektik der Stadt zu entkommen und sich an der üppigen Vegetation und den lebendigen blauen Gebäuden zu erfreuen.

Bahia-Palast
Bahia-Palast – Bild: Tegeler

Rabat

Rabat, die Hauptstadt von Marokko, ist eine faszinierende Stadt mit einer reichen Geschichte und einer Mischung aus modernen und traditionellen Elementen. Die Stadt liegt nur ca. 90 Kilometer nördlich des Hafens und ist eines der Hauptziele für Landausflüge in Casablanca. Rabat ist der Sitz des Königs von Marokko und beherbergt den Königspalast sowie andere wichtige Regierungseinrichtungen. Hier einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge nach Rabat.

Der Hassan-Turm ist ein unvollendetes Minarett, das Teil einer Moschee aus dem 12. Jahrhundert sein sollte. Die Moschee wurde nie fertiggestellt, aber der beeindruckende Turm steht immer noch als ein architektonisches Wahrzeichen. In der Nähe des Hassan-Turms befindet sich das Mausoleum von Mohammed V., das die Grabstätten von König Mohammed V. und seines Sohnes, König Hassan II., beherbergt. Das Mausoleum ist ein wunderschönes Beispiel für die marokkanische Architektur und ein wichtiger Ort von nationaler Bedeutung.

Die Chellah-Nekropole ist eine alte römische Ruinenstätte, die später von den Meriniden und Almohaden genutzt wurde. Die Landausflügler können hier Ruinen von Moscheen, Bädern und Grabstätten sowie einen beeindruckenden Garten mit Störchen und anderen Vogelarten sehen.

Königspalast Rabat
Königspalast Rabat – Bild: MSC Cruises

Die Kasbah des Oudaïas ist ein malerisches Altstadtviertel mit weiß getünchten Häusern und engen Gassen. Hier können Besucher die prächtigen Gärten des Andalusischen Gartens, das Tor Bab des Oudaïas und das Museum Dar el-Makhzen besuchen. Das Oudaïa-Tor ist ein imposantes Stadttor, das den Eingang zur Kasbah bildet und ein schönes Fotomotiv ist.

Der Königspalast von Rabat ist die offizielle Residenz des marokkanischen Königs und ein beeindruckendes Gebäude mit einem schönen Eingangsbereich. Obwohl der Palast nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ist der äußere Bereich eine beeindruckende Sehenswürdigkeit.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.