Reykjavik auf eigene Faust

Hier haben wir Tipps für Landausflüge in Reykjavik auf eigene Faust zusammengestellt. Die isländische Hauptstadt ist ein beliebtes Ziel für Nordland Kreuzfahrten und hat gut 120.000 Einwohner. Sie gilt als am nördlichsten gelegene Hauptstadt weltweit. Gemessen an ihrer verhältnismäßig geringen Größe, bietet die Stadt eine reiche Anzahl an Luxushotels, exklusiven Geschäften und Designer Outlets. Der Tourismus boomt auf Island, nicht nur wegen der Kreuzfahrtschiffe. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der attraktiven Hauptstadt gehört die Hallgrimskirkja, von deren Turm man einen herrlichen Rundblick genießen kann. Zu den bekanntesten Zielen für Landausflüge im Umland von Reykjavik zählt die berühmte blaue Lagune. Und natürlich die ursprüngliche Natur mit Geysiren, Gletschern und Wasserfällen, die im Rahmen der Golden-Circle-Tour erkundet werden kann. Die Währung ist die Isländische Krone. Ein Euro entspricht derzeit 125 ISK (Stand: Sept. 2018). Man kann in Island fast alles mit Kreditkarte bezahlen, so dass man auch ohne Bargeld klar kommt. Weitere Informationen gibt es auf den Webseiten von Visit Reykjavik und Visit Iceland.

Landausflüge in Reykjavik auf eigene Faust

Hallgrimskirkja und Harpa Konzerthalle – Bild: Visit Iceland

Transport in Reykjavik auf eigene Faust

Kreuzfahrtschiffe machen seit 2007 am Skarfabakki Pier fest. Hier wurde ein modernes Kreuzfahrtterminal mit einem umfassenden Serviceangebot errichtet. Es gibt es Internet, eine Wechselstube, Mietwagen, Landausflüge und eine Touristeninformation. Zudem ein Geschäft der Firma Icewear, in dem man Artikel aus Islandwolle erwerben kann. Wie viele moderne Häfen, liegt auch der Liegeplatz Skarfabakki relativ weit draußen im Osten der isländischen Hauptstadt. Bis zum See Tjörnin im Stadtzentrum sind es bereits etwa 5 Kilometer.

Kleine Kreuzfahrtschiffe können im alten Hafen von Reykjavik festmachen. Der Liegeplatz wird Midbakki genannt und liegt im Stadtzentrum beim neuen Konzerthaus Harpa.

Zu Fuß

Das überschaubare Stadtzentrum Reykjaviks kann man bequem zu Fuß erkunden. Die Bürger der Stadt sind äußerst freundlich und fast jeder spricht Englisch und einige auch Deutsch. Hier ein Plan des Stadtzentrums.

Shuttlebusse

Shuttlebusse verbinden das Terminal Skarfabakki mit der 5 Kilometer entfernten Innenstadt. Mit etwas Glück sind die Busse kostenlos. Wir haben aber auch schon einmal 800 ISK bezahlt.

Stadtrundfahrten

Eine bequeme Art, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Reykjaviks auf eigene Faust zu erleben, bieten Stadtrundfahrten mit den roten Bussen der Firma City Sightseeing. Auf der einstündigen Rundfahrt gibt es insgesamt 15 Haltestellen. Wie gewohnt, kann man an jeder Haltestelle aussteigen und etwa 30 Minuten später mit einem nachfolgenden Bus weiterfahren. Unterwegs werden die Gäste über Kopfhörer mit Informationen in sieben Sprachen versorgt.

Man kann im Sommer, wenn Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen, am Kreuzfahrtterminal Skarfabakki zusteigen. Die Haltestelle ist ca. 70 Meter vom Kreuzfahrtterminal entfernt. Tickets gibt es im Hafen oder vorab z.B. bei Viator oder rent-a-guide (Links s. unten).

Blick auf das Terminal

Blick auf das Terminal – Bild: Icewear (im Terminal vertreten)

Öffentliche Busse

Das lokale Busnetz ist hervorragend und kann auch für Fahrten vom Hafen in die Stadt genutzt werden. Betreiber ist die Verkehrsgesellschaft Strætó (straeto.is). Die Webseite ist sehr gut und informativ. Etwas schwierig sind die für uns Deutsche zungenbrecherischen Straßennamen. Die Isländer nutzen den Firmennamen Strætó, wenn sie von öffentlichen Bussen sprechen. Eine einfache Fahrt kostet 460 ISK (ca. 3,70 Euro). Die Fahrer können kein Wechselgeld herausgeben! Wenn man den Bus wechselt, muss man sich beim Fahrer ein Exchange Ticket geben lassen. Es gibt natürlich auch Tagestickets für derzeit 1.700 ISK. Inhaber der Reykjavik Tourist Card fahren kostenlos!

Taxen

Taxistände befinden sich am Hafen und an vielen Stellen der Stadt. Man kann ein Taxi auch per Telefon rufen oder auf der Straße anhalten. Alle Taxen sind mit einem Taxameter ausgestattet und berechnen Taxigebühren zu festgelegten Standardpreisen. Nicht ganz billig. Es ist nicht notwendig, ein Trinkgeld zu geben.

Es gibt verschiedene Firmen wie Taxi Reykjavik (taxireykjavik.is) oder Heyfrill (heyfrill.is). Natürlich bieten die Taxiunternehmen aus Taxi-Ausflüge vom Hafen aus an. Diese sind jedoch ebenfalls sehr teuer. Bei Taxi Reykjavik zahlt man für eine dreistündige Fahrt zur Blauen Lagune für ein bis drei Personen 38.000 ISK (ca. 300 Euro). Man hat dann 90 Minuten in der Blauen Lagune und muss den Eintritt aber noch extra zahlen.

Mietwagen

Viele Kreuzfahrer genießen die Flexibilität eines Mietwagens, um die Sehenswürdigkeiten der Umgebung von Reykjavik auf eigene Faust besichtigen zu können. Autos aller Marken und Größen können bei einer der vielen nationalen und internationalen Autovermietungen in Reykjavik angemietet werden.

In Holzhütten neben dem Kreuzfahrtterminal sind Europcar und Hertz vertreten, wie wir im August 2017 von Deck aus gesehen haben. Circa 250 Meter vom Kreuzfahrtterminal entfernt hat die Firma Enterprise Rent-A-Car ein Büro. Laut Webseite der Touristeninformation reicht ein deutscher Führerschein. Angeblich sogar der alte graue Lappen.

Viele wollen mit dem Mietwagen die Golden-Circle-Tour machen. Der 235 Kilometer lange Rundkurs ist ohne Geländewagen befahrbar. Es gibt acht Haltepunkte, darunter einige der größten Sehenswürdigkeiten Islands. Es gibt in Island im Vergleich zu Deutschland sehr wenig Verkehr, so daß man bequem und sicher fahren kann.

Fahrräder

Natürlich kann man die isländische Hauptstadt auch gut mit einem Fahrrad erkunden. Neben einigen traditionellen Fahrradverleihern, gibt es in Reykjavik auch eines der modernen automatisierten Fahrradverleihsysteme. Die Firma Wow Citybike (wowcitybike.com) betreibt diverse Stationen. Vom Hafen aus ist die am Schwimmbad Laugardalslaug die nächstliegende (ca. 2 Kilometer). Aber wenn man mit dem Shuttlebus in die Stadt fährt, findet man dort auch diverse Stationen.

Liegeplätze in Reykjavik

Liegeplätze in Reykjavik

Reykjavik Tourist Card

Wer Reykjavik auf eigene Faust erkunden möchte, sollte über die Reykjavik Tourist Card nachdenken, die man im Kreuzfahrt-Terminal erwerben kann. Für die 24 Stunden Karte zahlt man derzeit 3.800 Isländische Kronen. Das sind gut 30 Euro. Enthalten sind Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und der Zugang zu Museen und Thermalbädern. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Touristeninformation.

Landausflüge in Reykjavik buchen

An Bord jedes Kreuzfahrtschiffes werden zahlreiche organisierte Landausflüge in Reykjavik angeboten. Beispielhaft hier das Angebot der beliebten italienischen Reederei MSC Kreuzfahrten. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Diese kann man bequem und sicher bei Buchungsplattformen wie Viator oder rent-a-guide.de finden und buchen.

Die Highlights für Landausflüge in Reykjavik

Reykjavik ist eine nette kleine Hauptstadt mit einigen Sehenswürdigkeiten, schönen Geschäften und interessanten Museen. Die Stadt ist bekannt für heiße Quellen und Thermalbäder. Allein im Stadtgebiet gibt es angeblich sieben Bäder. Vom alten Hafen aus starten Boote zu Walbeobachtungen. Der Klassiker für Landausflüge ins Umland ist die Golden-Circle-Tour.

Blaue Lagune

Blaue Lagune – Bild: Visit Iceland

Reykjavik

Im Rahmen eines Stadtbummels kann man die farbenfrohen alten Häuser bewundern und die entspannende Atmosphäre rund um den See Tjörnin genießen. Eine Karte mit Vorschlägen für „City Walks“ zu gibt es bei der Touristeninformation. Auf der Karte findet man Anregungen für die Besichtigung von Skulpturen und Kunstwerken, Parks und historischen Sehenswürdigkeiten. Wenn man die Stadt von oben betrachten möchte, kann man auf den Kirchturm der Hallgrimskirkja klettern. Oder man besucht Perlan (Perle), einen futuristischen Bau mit einer Aussichtsplattform und einem Drehrestaurant auf Heißwasserspeichern. Ein beliebtes Fotomotiv ist das moderne neue Konzerthaus und Konferenzzentrum Harpa.

Shopping? Die meisten Geschäfte findet man in den zentralen Einkaufsstraßen Laugavegur, Hverfisgata und Skólavörðurstigur. Es gibt zudem zwei große Einkaufszentren in der isländischen Hauptstadt. Im Kringlan-Einkaufszentrum (im Stadtzentrum) sind zum Beispiel mehr als 150 Geschäfte ansässig. Hier hält auch der Sightseeing-Bus. Das Smaralind-Einkaufszentrum liegt etwas außerhalb.

Entspannung bieten die modernen Thermalbäder der Stadt. Heißes Thermalwasser gibt es schließlich im Überfluss. Die Thermalbäder in Reykjavik sind bis spätabends geöffnet. Eine Übersicht der Anlagen findet man auf der Webseite der Touristeninformation. Besonders bekannt ist natürlich die Blaue Lagune. Aber auch im Stadtgebiet gibt es sieben Bäder. Das größte ist Laugardalslaug (reykjavik.is/stadir/laugardalslaug) in der Sundlaugarvegur, nur ca. 2 Kilometer vom Kreuzfahrt-Terminal entfernt.

Das faszinierende Wikingererbe und die aktuelle bildende Kunst des Landes kann man in den zahlreichen Museen und Galerien Reykjaviks erleben. Im Nationalmuseum geht es um die Geschichte des isländischen Volkes und im Seefahrtmuseum um das maritime Erbe der Stadt. In Reykjavik florieren die bildenden Künste. Aushängeschilder sind die Nationalgalerie und die Städtischen Kunstsammlungen – vor allem das Hafnarhus in der Tryggvagata.

Landausflüge in die Umgebung

Kreuzfahrtschiffe bleiben in der Regel den ganzen Tag in Reykjavik. Zeit genug für Landausflüge ins Umland der Hauptstadt.

Strokkur Geysir

Strokkur Geysir – Bild: Visit Iceland

Golden-Circle-Tour

Besonders beliebt und bekannt ist die Golden-Circle-Tour, die von den Reedereien und zahlreichen lokalen Veranstaltern angeboten wird. Auch mit einem Mietwagen ist die Rundfahrt in ca. 3,5 Stunden gut zu bewältigen, wie wir oben bereits erwähnt haben. Wie lange man tatsächlich unterwegs ist, hängt natürlich von den Aufenthalten ab.

Die Golden-Circle-Tour führt von der Hauptstadt über den berühmten Thingvellir-Nationalpark (thingvellir.is) und das Geysirgebiet Haukadalur zum Gullfoss-Wasserfall. Das Geysirgebiet Haukadalur zählt zu den großen Attraktionen Islands und ist touristisch gut erschlossen. Befestigte Pfade führen durch das mit heißen Springquellen und Geysiren geradezu übersäte Gelände. Strokkur, der nach dem Versiegen des Stori größte Geysir in Haukadalur, bläst regelmäßig eine bis zu 30 m hohe Dampffontäne in die Luft.

Whale-Watching

Immer viele Anhänger findet Whale-Watching. Es gibt zahlreiche Anbieter, die von einem Pier hinter dem Konzerthaus Harpa starten. Das Meer um Reykjavik herum ist ein natürlicher Lebensraum vieler verschiedener Walarten, darunter Zwergwale, Buckelwale und Schwertwale. Auch Delfine und Seehunde kann man oft sehen. Natürlich führen die Bootsfahrten häufig an der Papageitaucher-Insel Lundey vorbei. Hier nisten unzählige dieser hübschen Vögel, die bei Touristen sehr beliebt sind.

Walbeobachtung

Walbeobachtung – Bild: Visit Iceland

Blaue Lagune

Die Blaue Lagune (bluelagoon.com) ist ein weltbekanntes Thermalfreibad auf Island. Es befindet sich bei Grindavík, ca. 47 Kilometer von Reykjavik entfernt. Das faszinierende blaue Licht stammt von im Wasser gelösten Kieselalgen. Das Becken ist über 5.000 Quadratmeter groß und hat eine Temperatur von 37 bis 43 Grad. Aufgrund der Bekanntheit der Blauen Lagune ist ein Besuch recht teuer. Die Bäder der Hauptstadt sind günstiger und auch sehr gut. Erreichen kann man die Blaue Lagune mit einem Bus vom Busbahnhof der Stadt. Bequemer ist natürlich ein Taxi oder ein Mietwagen. Oft werden an Bord auch Bustransfers angeboten.

Frontier Theme