Gran Canaria auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Gran Canaria auf eigene Faust zusammengestellt. Die beliebte Urlaubsinsel der Deutschen ist die drittgrößte Insel des Kanarischen Archipels und bekannt für ihre vielfältigen Landschaften, darunter wunderschöne Strände, hoch aufragende Berge und malerische Dörfer. Las Palmas de Gran Canaria ist die Hauptstadt Gran Canarias und ein wichtiger Hafen für Kanaren Kreuzfahrten. Mit ca. 380.000 Einwohnern ist Las Palmas eine richtige Großstadt und eine der beiden Hauptstädte der Kanaren. Gran Canaria verfügt über eine vielfältige Topografie mit Gebirgszügen, wie dem zentralen Gipfel des Roque Nublo und dem Pico de las Nieves, dem höchsten Gipfel Gran Canarias. Wanderwege bieten atemberaubende Ausblicke und die Möglichkeit, das Inselinnere zu erkunden. Die Insel ist auch berühmt für ihre atemberaubenden Strände, die von goldenem Sand bis zu schwarzen Vulkanstränden reichen. Die großen Urlaubszentren von Maspalomas liegen im Süden der Insel. Hier befinden sich auch die berühmten Dünen von Maspalomas. Diese ausgedehnten Sanddünen sind eine einzigartige natürliche Formation und ziehen Touristen und Naturliebhaber an. Gran Canaria verfügt über ein reiches kulturelles Erbe, das von seinen Ureinwohnern, den Guanchen, sowie spanischen und anderen europäischen Einflüssen beeinflusst wird. Es gibt Museen, traditionelle Dörfer und lokale Feste, die die Geschichte und Kultur der Insel präsentieren. Gran Canaria bietet durch seine abwechslungsreiche Natur, das milde Klima, die reiche Kultur und die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten ein ideales Kreuzfahrtziel für unterschiedliche Interessen und Altersgruppen. Ob man Entspannung an den Stränden sucht, die Natur erkunden oder das kulturelle Erbe der Insel erleben möchte – Gran Canaria hat für jeden etwas zu bieten.

Landausflüge auf Gran Canaria auf eigene Faust
Gran Canaria ist die drittgrößte der Kanarischen Inseln – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Die Währung ist der Euro und die offizielle Sprache ist Spanisch. Viele Einheimische sprechen auch Englisch, besonders in touristischen Gebieten. In einigen Gegenden wird auch Deutsch und gelegentlich andere Sprachen gesprochen, da Gran Canaria ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus ganz Europa ist. Weitere Informationen gibt es auch in deutscher Sprache auf der Webseite des Tourismuspatronat Gran Canaria. Auch die Hauptstadt Las Palmas hat eine eigene Webseite für Touristen. Stand: Mai 2024

Gran Canaria Cruise Terminal

Der Las Palmas Cruise Port befindet sich im Norden der Hauptstadt Las Palmas, im Stadtteil Santa Catalina. Das Gran Canaria Cruise Terminal bietet 4 Liegeplätze mit einer Gesamtliegelänge von 1.615 m. Da es keine Begrenzung der maximalen Liegeplatzgröße gibt, heißt der Kreuzfahrthafen von Las Palmas alle Schiffe aller Größen willkommen. Insbesondere die deutschen Reedereien nutzen den Hafen als Heimathafen für Kanaren Kreuzfahrten.

Neuer Hafen in Las Palmas
Neuer Hafen in Las Palmas – Grafik: Global Ports Holding

Der Kreuzfahrthafen von Las Palmas wird seit 2022 von der Global Ports Holding betrieben. Der weltgrößte Betreiber von Kreuzfahrthäfen übernahm zeitgleich auch die Häfen auf Lanzarote und Fuerteventura und investiert seither Millionen in neue Infrastruktur. Das alte Terminalgebäude von Las Palmas wurde abgerissen und seit dem 6. November 2023 wird an einem zweistöckigen Neubau gearbeitet. Während der Bauphase dienen große Zelte als Provisorium.

Das neue Terminalprojekt in Las Palmas umfasst den Bau eines 14.400 m² großen Cruise Terminals aus nachhaltig recycelten Materialien, um einen geringen CO2-Fußabdruck zu erreichen und einen reibungsloseren Homeporting- und Transitbetrieb in einem der verkehrsreichsten Häfen Spaniens zu ermöglichen. Das neue Las Palmas Cruise Terminal wird auch Einkaufs- und Restaurantbereiche beherbergen. Es gibt Taxistände und Büros von Mietwagenfirmen.

Landausflüge auf Gran Canaria buchen

Für den Tag auf Gran Canaria werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Las Palmas de Gran Canaria findet man bei GetYourGuide*.

Mobil auf Gran Canaria auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle, die Kreuzfahrtausflüge auf Gran Canaria auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Gran Canaria:

  • Aquarium Poema del Mar: 450 Meter
  • Playa de la Canteras: 1 km
  • Catedral de Santa Ana: 5,4 km
  • Bandama Krater: 22 km
  • Teror: 22 km
  • Flughafen: 27 km
  • Barranco de Guayadeque: 38 km
  • Roque Nublo: 47 km
  • Dunas de Maspalomas: 61 km
  • Puerto de Mogan: 85 km
Rund um das Las Palmas Cruise Terminal
Rund um das Las Palmas Cruise Terminal – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Rund um das Las Palmas Cruise Terminal: 1-Einkaufszentrum Centro Comercial El Muelle, 2-Poema del Mar Aquarium, 3-Kiosk der Touristeninformation und Haltestelle der Hop-on Hop-off Busse, 4-Intercambiador Santa Catalina (Überlandbusse), 5-Haltestelle der Stadtbusse in Richtung Zentrum, 6-Elder Museum of Science and Technology, 7-Playa de las Canteras

Zu Fuß

Der Kreuzfahrthafen liegt im Stadtviertel Santa Catalina. Das ist ganz im Norden der Hauptstadt Las Palmas. Die ca. 5 km entfernten Altstadtviertel Triana und Vegueta sind für Fußgänger zu weit entfernt. Das lebhafte Stadtviertel Santa Catalina liegt hingegen direkt vor der Haustür. Hier gibt es für Landausflügler einige interessante Ziele, die bequem zu Fuß erreicht werden können. Zum Beispiel das neue Aquarium „Poema del Mar“ oder das interessante Technikmuseum „Museo Elder de la Ciencia y la Tecnologia“. Beides Ziele, die auch für Familien mit Kindern interessant sind. Die Hauptattraktion dürfte jedoch der drei Kilometer lange Strand Playa de las Canteras sein, der etwa einen Kilometer vom Kreuzfahrthafen entfernt auf der anderen Seite der Landzunge liegt. An diesem Strand begann der Tourismus auf Gran Canaria.

Öffentliche Busse

Wie in Südamerika werden öffentliche Busse auf Gran Canaria „Guagua“ (Wuawua) genannt. Man unterscheidet gelbe Guaguas Municipales (Stadtbusse) und blaugrüne Überlandbusse der Firma Global SU. Beide Busunternehmen haben Webseiten, die auch in englischer Sprache verfügbar sind. Hier findet man alle Informationen zu Busverbindungen und Fahrpreisen.

Kreuzfahrtschiffe in Las Palmas
Kreuzfahrtschiffe in Las Palmas – Bild: Tegeler

Wer ins Zentrum fahren möchte, sollte das kurze Stück zur Bushaltestelle im Parque de Santa Catalina laufen. Von hier fahren in kurzen Abständen gelbe Stadtbusse (z.B. der Linie 12) in Richtung Zentrum. Der Einzelfahrschein kostet beim Busfahrer 1,40 Euro. Das Ticket Bono-2 beinhaltet zwei Fahrten und kostet 2,40 Euro.

Der Busbahnhof Intercambiador Santa Catalina liegt in unmittelbarer Hafennähe und ist an dem weißen Segeldach gut zu erkennen. Von hier fahren die blaugrünen Überlandbusse der Firma Guaguas Global zu Zielen auf ganz Gran Canaria. Die Linie 30 fährt zum Beispiel direkt nach Maspalomas und die Linie 60 ist eine Verbindung zum Flughafen. Fahrtkarten gibt es unter anderem im Bus. Eine Fahrt der Linie 30 bis zum Leuchtturm von Maspalomas dauert etwa eine Stunde und kostet (im Bus bezahlt) 6,80 Euro. Auf der Webseite gibt es eine Karte der Bushaltestellen. Hier kann man genau erkennen, wo man ankommt bzw. wo man wieder abfährt.

Taxis

Offizielle Taxis sind weiß und warten im Bereich des Las Palmas Cruise Terminals. Durch das Taxischild auf dem Dach und einen farbigen Streifen an der Fahrertür sind offizielle Taxis leicht zu erkennen. Für Fahrten im Stadtgebiet gibt es festgelegte Preise und die Fahrer müssen ihre geeichten Taxameter einschalten. Eine Fahrt zur Altstadt kostet weniger als zehn Euro. Für Taxitouren gibt es Pauschalpreise, die am Hafen auf Schildern beworben werden. Die Fahrt vom Cruise Terminal zum Flughafen kostet pauschal 40 Euro.

Las Palmas de Gran Canaria auf eigene Faust zu Fuß erkunden
Busbahnhof (Zeltdach), Einkaufszentrum und Aquarium – Bild: Tegeler

Stadtrundfahrten

Wer möchte, kann auch in Las Palmas eine Stadtrundfahrt machen. Die roten Busse (Bus Turisticos) starten am Fuß der Muelle Santa Catalina und sind nicht zu übersehen. Wenn die ersten Landausflügler von Bord gehen, stehen meistens bereits zwei oder drei Busse bereit. Auf einer Runde, die ca. 75 Minuten dauert, werden ca. zehn Haltepunkte angefahren. Man kann an jeder Haltestelle aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. Alle gut 30 Minuten kommt ein Bus an jeder Haltestelle vorbei. Während der Fahrt bekommen die Urlauber über Kopfhörer Reiseinformationen auch in deutscher Sprache. Das Tagesticket kann vor Ort oder vorab zum Beispiel bei GetYourGuide* erworben werden.

Mietwagen

Mietwagen sind ein gutes Verkehrsmittel für den Tag auf Gran Canaria auf eigene Faust. Avis und Cicar sind während der Bauphase auch in den provisorischen Zelt-Terminals vertreten. Man findet sie ganz vorne in einem Zelt mit zwei Spitzen. Die Firma Cicar (Cicar.com) ist auf den Kanaren sehr bekannt und bei vielen Landausflüglern beliebt. Natürlich ist eine Reservierung über die Webseiten der Anbieter vorab möglich und sinnvoll. Ohne Reservierung können die verfügbaren Autos schon mal knapp werden.

Wer möchte, kann Gran Canaria auf breiten Autobahnen fast umrunden. In weniger als einer Stunde kann man auf diese Weise von Las Palmas bis nach Puerto de Mogan ganz im Süden fahren. In der anderen Richtung geht es über die Schnellstraße von Las Palmas bequem die gesamte Nordküste entlang bis nach Agaete. Im bergigen Inselinneren erwarten den Autofahrer hingegen schmale, kurvenreiche und steile Straßen. Hier ist man mit einem Kleinwagen gut beraten und braucht auch deutlich länger.

Deutsche Reedereien sieht oft auf Gran Canaria
Deutsche Reedereien gehören in Las Palmas zum Stadtbild – Bild: Tegeler

Fahrräder

Man kann Las Palmas gut mit dem Fahrrad erkunden. Zum Beispiel immer am Hafen entlang in Richtung Altstadt Vegueta. Oder am Strand entlang zum Auditorio Alfredo Kraus. Mit der Moxsi App (moxsi.es) kann man in Las Palmas Fahrräder (Sítycleta) oder e-Scooter ausleihen.

Anreise und Flughafentransfer

Viele Kanaren Kreuzfahrten beginnen auf Gran Canaria. Der internationale Flughafen der Urlaubsinsel befindet sich knapp 30 Kilometer südlich vom Kreuzfahrthafen in Las Palmas. Die meisten Urlauber buchen ein Anreisepaket über die Reederei, das auch die Transfers beinhaltet. Aber auch wenn man in Eigenregie fliegt, kann man in der Regel den Transfer über die Reederei buchen. Der Vorteil ist, dass man die Koffer bereits im Flughafen an die Reederei übergeben kann.

Stadtrundfahrten und Fahrradverleih
Stadtrundfahrten und Fahrradverleih – Bild: Tegeler

Aber es gibt natürlich Alternativen. Sehr bequem ist die Fahrt mit einem Taxi. Bei den Taxifahrern im Hafen kostete der Flughafentransfer pauschal 40 Euro. Die Linie 60 fährt vom Flughafen bis zum Busbahnhof Intercambiador de Santa Catalina (der mit dem Zeltdach). Es gibt pro Stunde zwei Busse (bitte überprüfen!) und der Fahrpreis liegt bei 2,95 Euro. Vom Busbahnhof kann man einfach über die Muelle de Santa Catalina zum Las Palmas Cruise Terminal laufen. Das sind vielleicht 300 Meter und es ist auch mit Koffer machbar.

Highlights für Landausflüge auf Gran Canaria auf eigene Faust

Gran Canaria ist eine sehr schöne und vielseitige Insel. Neben der Inselmetropole Las Palmas lohnen vor allem die Strände im trockenen Süden und das bergige Inselinnere einen Besuch. Aber auch der grüne Inselnorden bietet eine Vielzahl spannender Landausflugsziele. Gran Canaria hat eine fast runde Form mit einem Durchmesser von ungefähr 50 Kilometern. Trotz guter Straßen kann man die Insel nicht an einem Tag erkunden. Man entscheidet sich für den Großraum Las Palmas, den grünen Inselnorden, das gebirgige Zentrum oder den trockenen Inselsüden mit seinen Stränden und Urlaubsorten. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge auf Gran Canaria auf eigene Faust.

Gran Canaria auf eigene Faust
Gran Canaria auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Beliebte Ziele für Landausflüge auf Gran Canaria: 1-Las Palmas Altstadt, 2-Dünen von Maspalomas, 3-Puerto de Mogan, 4-Roque Nublo, 5-Museo y Parque Arqueológico Cueva Pintada, 6-Teror, 7-Centro de Interpretación del Barranco de Guayadeque, 8-Caldera de Bandama, 9-Tejeda, 10-Arucas, 11-Reserva Natural Especial de los Tilos, 12-Agaete/ Puerto de las Nieves, 13-Palmitos Park, 14-Cenobio de Valerón

Landausflüge in Las Palmas

Las Palmas de Gran Canaria ist mit über 380.000 Einwohnern die größte Stadt der Kanarischen Inseln und eine lebendige Metropole an der Nordostküste der Insel. Gegründet 1478, ist die Stadt reich an Geschichte und Kultur, was sich in ihrer Architektur und den vielen historischen Sehenswürdigkeiten widerspiegelt. Das historische Viertel Vegueta mit gepflasterten Straßen, kolonialer Architektur und bedeutenden Gebäuden wie der Kathedrale Santa Ana und dem Kolumbus-Haus (Casa de Colón) ist ein Topziel für Landausflüge in Las Palmas. Das gilt natürlich auch für die schöne Playa de la Canteras. Las Palmas de Gran Canaria kombiniert urbanes Leben mit schönen Stränden, historischer Architektur und einer lebendigen Kulturszene, was es zu einem attraktiven Ziel für Besucher aus aller Welt macht. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge in Las Palmas auf eigene Faust.

Ziele für Landausflüge in Las Palmas
Ziele für Landausflüge in Las Palmas – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Ziele für Landausflüge in Las Palmas: 1-Playa de las Canteras, 2-Aquarium Poema de Mar, 3-Alfredo Kraus Auditorium, 4-Calle Triana, 5-Altstadt Vegueta

Playa de las Canteras

Die Playa de Las Canteras ist einer der bekanntesten Strände auf Gran Canaria. Der 3 km lange Sandstrand zeichnet sich durch seinen feinen goldenen Sand aus, der sanft ins klare, türkisblaue Wasser übergeht. Es gibt auch Verleih von Liegestühlen und Sonnenschirmen. Entlang des Strandes verläuft eine malerische Promenade, gesäumt von Palmen, Restaurants, Cafés und Geschäften. Hier können Besucher spazieren gehen, joggen oder einfach nur die Aussicht genießen.

Eine markante Eigenschaft des Strandes ist der natürliche Riffwall namens „La Barra“, der wie ein natürlicher Wellenbrecher wirkt und den Strand vor starken Wellen schützt. Dies macht die Playa de Las Canteras zu einem idealen Ort zum Schwimmen und für Wassersportarten wie Schnorcheln oder Tauchen. Der südliche Teil des Strandes, beim Auditorio Alfredo Krauss, wird nicht durch das Riff geschützt. Die hohen Wellen treffen hier ungebremst auf den Strand und sind ein Paradies für Surfer.

Bummel über den Paseo de Las Canteras
Bummel über den Paseo de Las Canteras – Bild: Tegeler

Poema del Mar

Das Poema del Mar ist ein modernes und beeindruckendes Aquarium in Las Palmas de Gran Canaria. Es wurde im Dezember 2017 eröffnet und hat sich seitdem zu einer der Hauptattraktionen der Stadt und der gesamten Insel entwickelt. Das Aquarium befindet sich in der Nähe des Las Palmas Cruise Terminals und ist deshalb leicht zugänglich für Landausflügler. Das Poema del Mar beeindruckt schon von außen mit seiner modernen Architektur. Das Gebäude ist inspiriert von der Natur und soll die Schönheit und Vielfalt der Meere widerspiegeln. Der Name „Poema del Mar“ bedeutet „Gedicht des Meeres“ und spiegelt das Konzept wider, das Leben im Meer als Kunstwerk zu präsentieren.

Das Aquarium ist in verschiedene thematische Bereiche unterteilt, die die Besucher auf eine Reise durch die verschiedenen Lebensräume des Meeres mitnehmen. Der Bereich „Jungle“ zeigt die Vielfalt der tropischen und subtropischen Regenwälder, einschließlich der Wasserlebewesen, die in diesen Ökosystemen leben. Hier können Landausflügler eine Vielzahl von Fischen, Amphibien, Reptilien und Pflanzen sehen. Der Riffbereich ist dem Leben in den Korallenriffen gewidmet. Man kann bunte Korallen, tropische Fische und andere Meeresbewohner bestaunen, die in diesen komplexen und empfindlichen Ökosystemen leben. Der Bereich „Deep Sea“ ist der Tiefsee gewidmet und beherbergt einige der faszinierendsten und ungewöhnlichsten Kreaturen, die in den Tiefen der Ozeane leben. Die Ausstellung beinhaltet auch das größte gebogene Panorama-Aquarium der Welt, das den Besuchern einen atemberaubenden Blick auf das Leben in der Tiefsee bietet.

Das Poema de Mar kann man von Deck aus sehen
Das schneeweiße Poema de Mar kann man von Deck aus sehen – Bild: Tegeler

Das Herzstück des Poema del Mar ist das riesige Panorama-Aquarium mit einer riesigen, gebogenen Glaswand, die den Besuchern einen spektakulären und ungestörten Blick auf die Unterwasserwelt bietet. Dieses Aquarium ist eines der größten seiner Art weltweit und beherbergt zahlreiche Arten von Haien, Rochen und vielen anderen großen Meeresbewohnern.

Auditorio Alfredo Kraus

Das Auditorio Alfredo Kraus ist ein markantes architektonisches Wahrzeichen in Las Palmas. Es befindet sich am südlichen Ende des beliebten Stadtstrandes Playa de las Canteras mit Blick auf den Atlantischen Ozean. Das Auditorium wurde von dem renommierten Architekten Óscar Tusquets entworfen und ist für sein modernes und innovatives Design bekannt. Die äußere Struktur des Auditoriums erinnert an die Wellen des Meeres und verleiht ihm eine markante und einzigartige Erscheinung. Es wurde nach dem berühmten spanischen Tenor Alfredo Kraus benannt, der auf den Kanarischen Inseln geboren wurde und international bekannt war. Die Umgebung des Auditoriums ist landschaftlich reizvoll und bietet einen schönen Blick auf das Meer und die Promenade. Man kann den Surfern zuschauen. Es ist auch von Restaurants, Bars und Geschäften in der Nähe umgeben.

Calle de Triana

Die Calle de Triana erstreckt sich durch das historische Zentrum von Las Palmas und ist eine der belebtesten und bekanntesten Straßen der Stadt. Sie ist von charmanten Kolonialgebäuden aus dem 19. Jahrhundert gesäumt, die eine malerische und historische Atmosphäre schaffen. Die Calle de Triana ist bekannt für ihre Vielfalt an Geschäften, Boutiquen, Juwelieren, Souvenirläden und Kaufhäusern. Entlang der Straße gibt es auch eine Fülle von Cafés, Restaurants und Bars, die traditionelle kanarische Küche sowie internationale Spezialitäten anbieten. Die Straße ist tagsüber lebhaft und voller Aktivität, insbesondere an Wochenenden und Feiertagen, wenn Einheimische und Touristen gleichermaßen die Geschäfte und Restaurants besuchen.

Altstadt Vegueta
Altstadt Vegueta – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Rundgang in der Altstadt Vegueta: 1-Mercado de Vegueta, 2-Catedral de Santa Ana de Canarias, 3-Casa de Colon (Kolumbushaus), 4-CAAM – Centro Atlántico de Arte Moderno, 5-Museo Canaria

Vegueta

Die Vegueta ist der älteste Stadtteil von Las Palmas und hat eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Kanarischen Inseln gespielt. Im Jahr 1478 wurde hier die erste Siedlung der spanischen Eroberer auf den Kanaren gegründet. Die engen Gassen von Vegueta sind gesäumt von Kolonialbauten, Kirchen, Plätzen und Brunnen. Es ist ein Vergnügen, durch diese Gassen zu schlendern und die Atmosphäre vergangener Zeiten zu spüren. Das Herzstück der Altstadt Vegueta ist die Plaza de Santa Ana. Dieser zentrale Platz ist von wunderschönen, gut erhaltenen Gebäuden aus der Kolonialzeit umgeben, die einen Einblick in die historische Entwicklung der Stadt bieten. Dazu gehören die Kathedrale, der Bischofspalast und das Rathaus. Schöne Fotomotive sind die Bronzestatuen der Hunde (Los Perros de Santa Ana). Diese berühmten Statuen sind eine beliebte Attraktion und symbolisieren die Verbindung der Kanarischen Inseln zu ihren Ursprüngen und ihrer Kultur.

Die Kathedrale von Las Palmas
Die Kathedrale von Las Palmas – Bild: Tegeler

Die Kathedrale: Die Kathedrale von Las Palmas, offiziell als Catedral de Santa Ana bekannt, ist das bedeutendste religiöse Bauwerk auf Gran Canaria und befindet sich im historischen Viertel Vegueta in Las Palmas. Die zwei markanten Türme der Kathedrale sind ein weithin sichtbares Wahrzeichen von Las Palmas und bieten einen großartigen Blick über die Stadt. Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 1497 und erstreckte sich über mehrere Jahrhunderte, was zu einer Mischung verschiedener architektonischer Stile führte, darunter Gotik, Renaissance und Neoklassizismus. Die ursprüngliche Struktur der Kathedrale weist gotische Elemente auf, insbesondere im Inneren des Gebäudes, das hohe Gewölbedecken und kunstvolle Fenster umfasst. Die Hauptfassade, die im 19. Jahrhundert hinzugefügt wurde, zeigt neoklassizistische Merkmale und verleiht der Kathedrale ein imposantes und harmonisches Erscheinungsbild. Das Innere der Kathedrale ist reich verziert mit Kunstwerken, Skulpturen und Altären. Besonders bemerkenswert ist der Hauptaltar, der ein zentrales Element des Kirchenraums darstellt.

Das Kolumbushaus: Das Kolumbushaus befindet sich in der Calle Colón im Herzen des historischen Viertels Vegueta, das für seine gut erhaltenen kolonialen Gebäude und engen Kopfsteinpflasterstraßen bekannt ist. Die Casa de Colón ist dem berühmten Entdecker Christoph Kolumbus gewidmet und soll ihn während seines Aufenthalts auf Gran Canaria im Jahr 1492 beherbergt haben, als er auf dem Weg zur Neuen Welt war. Das Gebäude diente ursprünglich als Residenz des Gouverneurs der Insel. Das Haus ist ein hervorragendes Beispiel kanarischer Architektur aus der Kolonialzeit mit kunstvollen Holzarbeiten, malerischen Innenhöfen und schmuckvollen Fassaden. Es wurde im 20. Jahrhundert umfassend restauriert, um seine historische Bedeutung zu bewahren. Heute beherbergt das Kolumbushaus ein Museum, das sich der Geschichte der Kanarischen Inseln und der Reisen von Christoph Kolumbus widmet. Die Ausstellung umfasst Karten, Dokumente, Schiffsmodelle und andere Artefakte, die Einblicke in die Entdeckungsreisen und die maritime Geschichte der Region bieten.

Casa de Colon
Casa de Colon – Bild: Tegeler

Die Vegueta beherbergt eine Vielzahl von Museen und Kunstgalerien, die die Kultur und Geschichte der Region darstellen. Dazu gehören das Museo Canario, das das kulturelle Erbe der Kanarischen Inseln beleuchtet, und das Centro Atlántico de Arte Moderno (CAAM), das moderne Kunst präsentiert.

Das gebirgige Herz Gran Canarias

Die gebirgige Inselmitte von Gran Canaria ist geprägt von beeindruckenden Landschaften und einzigartigen geologischen Formationen. Die Region erreicht Höhen von fast 2.000 Metern, wobei der Pico de las Nieves mit 1.949 Metern der höchste Punkt ist. Die zentrale Bergkette erstreckt sich über die Insel und bildet ein markantes Rückgrat, das tiefe Schluchten und dramatische Täler einschließt. Berühmte Felsformationen wie der Roque Nublo und der Roque Bentayga sind charakteristisch für die Region und bieten spektakuläre Aussichtspunkte. Die gebirgige Inselmitte ist ein Paradies für Wanderer, Kletterer und Naturliebhaber. Zahlreiche gut markierte Wanderwege führen durch die abwechslungsreiche Landschaft. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge in der gebirgigen Inselmitte von Gran Canaria.

Landausflugsziele im gebirgigen Zentrum von Gran Canaria
Landausflugsziele im gebirgigen Zentrum von Gran Canaria – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Landausflugsziele im gebirgigen Zentrum von Gran Canaria: 1-Caldera de Bandama, 2-Roque Nublo, 3-Pico de las Nieves, 4-Barranco de Guayadeque, 5-Tejeda, 6-Cruz de Tejeda, 7-Artenara, 8-Teror, 9-Mirador de Degollada de Becerra

Caldera de Bandama

Die Caldera de Bandama ist ein beeindruckender vulkanischer Krater auf Gran Canaria und eines der markantesten geologischen Merkmale der Insel. Der Krater hat einen Durchmesser von etwa einem Kilometer und eine Tiefe von etwa 200 Metern. Er befindet sich in der Nähe von Las Palmas, im nordöstlichen Teil der Insel und ist ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Gran Canaria.

Vom Rand des Kraters bietet der Aussichtspunkt Mirador de Bandama spektakuläre Panoramablicke über den Krater, die umliegende Landschaft und bei klarem Wetter bis zur Küste und Las Palmas. Ein Wanderweg führt hinunter in den Krater, wo man die vulkanische Landschaft und die üppige Vegetation erkunden kann. Der Abstieg dauert etwa 30 Minuten und ist relativ steil. Ein weiterer Wanderweg führt rund um den Kraterrand herum und bietet spektakuläre Ausblicke. Im Inneren des Kraters befindet sich ein alter Weingarten, der an die landwirtschaftliche Nutzung in früheren Zeiten erinnert.

Der Bandama Krater
Der Bandama Krater – Bild: Tegeler

Roque Nublo

Der Roque Nublo ist eine markante Felsformation und eines der bekanntesten Wahrzeichen Gran Canarias. Der Felsen selbst ist etwa 80 Meter hoch und befindet sich auf einer Höhe von 1.813 Metern über dem Meeresspiegel. Er liegt im Zentrum der Insel im Naturpark Parque Rural del Nublo. Der Roque Nublo ist ein vulkanischer Monolith, der durch Erosion aus dem umgebenden Gestein herausgeformt wurde. Der Wanderweg zum Roque Nublo ist etwa 1,5 Kilometer lang und leicht bis mittelschwer. Er dauert etwa 30-45 Minuten und führt durch malerische Landschaften mit Kiefernwäldern und bietet weite Ausblicke. Vom Gipfel aus hat man einen spektakulären Panoramablick über die Insel, einschließlich des Teide auf Teneriffa bei klarem Wetter. Der Roque Nublo ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Naturliebhaber und ein Symbol der natürlichen Schönheit Gran Canarias.

Pico de las Nieves

Pico de las Nieves ist der höchste Punkt auf Gran Canaria mit einer Höhe von 1.949 Metern. Von hier aus hat man eine atemberaubende Aussicht auf die gesamte Insel und bei klarem Wetter kann man sogar die Nachbarinsel Teneriffa und den Teide sehen. Es gibt verschiedene Aussichtspunkte und Wanderwege rund um den Gipfel.

Barranco de Guayadeque

Der Barranco de Guayadeque ist ein beeindruckendes Tal auf Gran Canaria, das sowohl landschaftlich als auch kulturell von großer Bedeutung ist. Es erstreckt sich über etwa 15 Kilometer und liegt zwischen den Gemeinden Agüimes und Ingenio im Osten der Insel. Das Barranco de Guayadeque ist bekannt für seine üppige Vegetation, darunter zahlreiche endemische Pflanzenarten. Es beherbergt viele Höhlenwohnungen, die einst von den Guanchen, den Ureinwohnern der Insel, bewohnt wurden. Einige dieser Höhlen sind noch immer bewohnt oder als Restaurants und Museen genutzt. Zu den Highlights für Landausflüge auf Gran Canaria zählen die Höhlenkapelle Ermita de San Bartolomé und das Centro de Interpretación de Guayadeque, ein Besucherzentrum, das Einblicke in die Geschichte und Natur des Tals bietet. Das Barranco de Guayadeque ist ein faszinierendes Landausflugsziel, das die natürliche und kulturelle Vielfalt Gran Canarias auf eindrucksvolle Weise vereint.

Wanderung zum Roque Nublo
Wanderung zum Roque Nublo – Bild: Tegeler

Tejeda

Tejeda ist ein malerisches Bergdorf in der Mitte von Gran Canaria und zählt zu den schönsten Dörfern Spaniens. Es liegt im zentralen Bergland von Gran Canaria auf etwa 1.050 Metern Höhe. Das Dorf ist von beeindruckenden Berglandschaften umgeben, darunter die markanten Felsformationen Roque Nublo und Roque Bentayga. Tejeda ist bekannt für seine traditionelle kanarische Architektur, enge Gassen und weiß getünchte Häuser. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen die Kirche Iglesia de Nuestra Señora del Socorro, das ethnografische Museum und das Cruz de Tejeda, ein nahegelegener Aussichtspunkt. Tejeda bietet eine reizvolle Kombination aus natürlicher Schönheit, kulturellem Erbe und kulinarischen Spezialitäten, die es zu einem beliebten Ziel für Landausflüge auf Gran Canaria macht.

Cruz de Tejeda

Cruz de Tejeda ist ein beliebter Aussichtspunkt und geografischer Mittelpunkt der Insel. Hier befindet sich ein großes Steinkreuz, das dem Ort seinen Namen gibt. Die Umgebung bietet Restaurants, Souvenirläden und eine fantastische Aussicht auf die umliegenden Berge und Täler.

Artenara

Artenara ist das höchstgelegene Dorf auf Gran Canaria und bietet beeindruckende Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Das Dorf ist bekannt für seine Höhlenhäuser und die Höhlenkapelle La Ermita de la Cuevita. Artenara ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen in der Umgebung und bietet einen Einblick in das traditionelle Leben auf der Insel.

Calle Real in Teror
Calle Real in Teror – Bild: Tegeler

Teror

Das Städtchen Teror liegt knapp 20 Kilometer von Las Palmas entfernt im bergigen Inselinneren und ist die wohl meistbesuchte Stadt Gran Canarias. Die Kleinstadt mit ihren gut 12.000 Einwohnern gilt als einer der ursprünglichsten Orte der Insel. Die Basilika Nuestra Señora del Pino entstand zu Ehren der Jungfrau Virgen del Pino. Die vom Papst zur Inselpatronin erklärte Heilige macht Teror auch zum Wallfahrtsort. Rund um die Basilika stehen viele renovierte Häuser mit herrlichen hölzernen Balkonen. Der alte Stadtkern steht unter Denkmalschutz. Wer an einem Sonntag nach Teror reist, kann auch den beliebten Markt erleben.

Mirador Degollada Becerra

Im Zentrum von Gran Canaria gibt es mehrere beliebte Aussichtspunkte (Miradores), die spektakuläre Panoramablicke auf die beeindruckende Landschaft der Insel bieten. Der Mirador de Degollada de Becerra ist ein häufiges Ziel für Landausflüge auf Gran Canaria. Er bietet spektakuläre Blicke auf die zentrale Berglandschaft, einschließlich des Roque Nublo und Roque Bentayga.

Der grüne Norden der Insel

Der Norden von Gran Canaria ist bekannt für seine üppigen, grünen Täler und beeindruckenden Berglandschaften. Die Küste im Norden ist rauer und zerklüfteter als im Süden, mit beeindruckenden Klippen und Felsformationen sowie kleinen Buchten und Stränden. Es gibt im Norden der Insel eine Reihe von interessanten Zielen für Landausflüge in Gran Canaria. Arucas ist bekannt für seine imposante neogotische Kirche, die Iglesia de San Juan Bautista, und seine Rumfabrik, die Besichtigungen und Verkostungen anbietet. Agaete ist ein malerisches Fischerdorf mit einem charmanten Hafen, Puerto de las Nieves, wo man frischen Fisch genießen und die Dedo de Dios (Finger Gottes) Felsformation bewundern kann. Im Museum und im Archäologiepark Cueva Pintada de Gáldar sind die Überreste einer Guanchensiedlung zu sehen. Die Cenobio de Valerón ist ein weiteres Zeugnis der altkanarischen Geschichte. Der Norden von Gran Canaria ist ein Paradies für Naturliebhaber und Kulturbeflissene, das abseits der touristischen Massen Ruhe und Authentizität bietet.

Landausflugsziele im Norden von Gran Canaria
Landausflugsziele im Norden von Gran Canaria – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Ziele für Landausflüge im Norden von Gran Canaria: 1-Arucas, 2-Museo y Parque Arqueológico Cueva Pintada, 3-Cenobio de Valerón, 4-Lorbeerwald Los Tilos de Moya, 5-Agaete, 6-Firgas

Museo y Parque Arqueológico Cueva Pintada

Das Museo y Parque Arqueológico Cueva Pintada befindet sich in der Stadt Gáldar und ist ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Gran Canaria. Dieses bedeutende archäologische Zentrum bietet einen faszinierenden Einblick in die präkolumbische Geschichte der Insel und die Kultur der Ureinwohner, der Guanchen. Das Herzstück des Parks ist die Cueva Pintada, eine Höhle mit einzigartigen Wandmalereien, die als das bedeutendste Kunstwerk der Ureinwohner von Gran Canaria gilt. Die Malereien bestehen aus geometrischen Mustern und Symbolen, deren genaue Bedeutung bis heute nicht vollständig geklärt ist. Der archäologische Park umfasst auch die Überreste einer alten Siedlung der Guanchen mit mehreren Wohnhäusern, Lagerstätten und Gemeinschaftsbauten. Die Ausgrabungen haben zahlreiche Artefakte wie Keramik, Werkzeuge und Schmuck ans Licht gebracht, die das tägliche Leben und die Kultur der Ureinwohner beleuchten. Das angeschlossene Museum zeigt eine Vielzahl von Exponaten, die bei den Ausgrabungen gefunden wurden.

Arucas

Arucas ist eine charmante Stadt im Norden der Insel Gran Canaria. Die Stadt ist von einer malerischen Landschaft umgeben, die von Bananenplantagen und Hügeln geprägt ist. Der Vulkan von Arucas, ein erloschener Vulkan, bietet eine fantastische Aussicht auf die Umgebung und ist ein beliebter Ort für Wanderungen. Bekannt ist Arucas vor allem für die beeindruckende neogotische Kirche, die Iglesia de San Juan Bautista, deren Bau 1909 begann und die sich durch ihre imposante Architektur und die feinen Details auszeichnet. Sie besticht durch ihre filigranen Details, hohen Türme und kunstvollen Verzierungen, die dem Gebäude eine majestätische Erscheinung verleihen. Mit seinen gepflasterten Straßen und gut erhaltenen Gebäuden aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert bietet das Zentrum einen malerischen Einblick in die Geschichte der Stadt. Arucas ist auch für seine Rumtradition bekannt, und die Rumfabrik Arehucas ist ein wichtiger Teil dieser Geschichte. Hier können Landausflügler an Führungen teilnehmen, um mehr über die Herstellung von Rum zu erfahren und verschiedene Sorten zu probieren.

Arucas
Iglesia de San Juan Bautista in Arucas – Bild: MSC Cruises

Firgas

Firgas ist eine kleine Stadt im Norden der Insel Gran Canaria. Sie liegt etwa 25 Kilometer von der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria entfernt und befindet sich auf einer Höhe von etwa 465 Metern über dem Meeresspiegel. Firgas ist besonders bekannt für seine natürlichen Wasserquellen und seine lange Tradition der Wasserabfüllung. Die Stadt hat eine malerische Altstadt mit typischen kanarischen Gebäuden, engen Gassen und charmanten Plätzen. Ein Highlight von Firgas ist die Paseo de Gran Canaria, eine Fußgängerzone, die mit wunderschönen, kunstvoll gestalteten Keramikmosaiken geschmückt ist, welche die verschiedenen Gemeinden der Insel darstellen. In der Nähe befindet sich auch die Paseo de Canarias, die sich durch eine Reihe von künstlerischen Darstellungen und Wasserfällen auszeichnet.

Agaete und Puerto de las Nieves

Dies ist ein schönes Fischerdorf und der Hafen des Städtchens Agaete an der Nordwestküste Grand Canarias. Im Prinzip sind Agaete und Puerto de las Nieves ein Ort. Von Las Palmas fährt man ca. 30 Minuten bis hierher. Vom Hafen schaut man direkt auf den oft schneebedeckten Gipfel des Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa. Daher auch der Name des Dorfes. Nieve bedeutet Schnee. Es gibt hier auch eine Fährverbindung nach Gran Canaria. Puerto de las Nieves ist ein schönes Ausflugsziel auch für die Einheimischen. Am Hafen kann man sehr gut Fisch essen. Viele Restaurants liegen am Paseo de los Poetas und locken an Sonntagen viele Menschen aus der gut 30 Kilometer entfernten Hauptstadt an. Nördlich von Puerto de las Nieves befinden sich Naturschwimmbäder.

Los Tilos de Moya

Der Lorbeerwald von Moya liegt im Norden von Gran Canaria in der Gemeinde Moya. Er ist Teil des Biosphärenreservats der Insel und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 465 Hektar. Der Park ist bekannt für seine einzigartige Flora und Fauna. Er beherbergt dichte Lorbeerwälder, die aufgrund ihres feuchten Klimas und ihrer Höhenlage erhalten geblieben sind. Die Tierwelt des Parks umfasst eine Vielzahl von Vogelarten, Insekten und Amphibien. Los Tilos de Moya bietet verschiedene Wanderwege, die es den Besuchern ermöglichen, die Schönheit des Lorbeerwaldes zu erkunden. Die Wege führen durch üppige Vegetation, vorbei an klaren Bächen und bieten spektakuläre Aussichten auf die umliegende Landschaft. Im Park befindet sich das Centro de Interpretación de Los Tilos de Moya, ein Informationszentrum, das den Besuchern Informationen über die Flora, Fauna und Geschichte des Lorbeerwaldes bietet.

Gebirge bei Agaete
Gebirge bei Agaete – Bild: Sara Nudaveritas auf Unsplash

Cenobio de Valerón

Der Cenobio de Valerón ist eine der beeindruckendsten archäologischen Stätten auf Gran Canaria. Diese prähispanische Stätte diente den Ureinwohnern der Insel als Getreidespeicher. Es wird angenommen, dass die Anlage vor etwa 800 Jahren errichtet wurde. Die Stätte besteht aus über 300 Höhlen und Kammern, die in den weichen Tuffstein eines Hügels gehauen wurden. Die Höhlen sind auf mehreren Ebenen angeordnet und durch ein System von Treppen, Wegen und Tunneln miteinander verbunden. Der Cenobio de Valerón wurde hauptsächlich zur Lagerung von Getreide und anderen Nahrungsmitteln genutzt. Die Höhlen boten einen idealen Schutz vor Feuchtigkeit und Schädlingen, was zur Konservierung der Lebensmittel beitrug. Heute ist der Cenobio de Valerón eine zugängliche archäologische Stätte, die besichtigt werden kann. Besucher können durch die Höhlen und Kammern wandern und sich ein Bild von der beeindruckenden Ingenieurskunst der Guanchen machen.

Urlaubszentren im Süden Gran Canarias

Der Süden von Gran Canaria ist trocken und warm. Hier findet man die Urlaubshotels und Strände, für die die Insel bekannt ist. Das Zentrum des Tourismus ist in Maspalomas mit den Urlaubsorten Playa del Ingles, San Agustin oder Meloneras. Hier an der Südspitze der Insel, bei dem Leuchtturm und den Dünen von Maspalomas, schlägt das touristische Herz der Insel. Das Klima im Süden von Gran Canaria ist das ganze Jahr über mild und angenehm, mit Temperaturen, die selten unter 20 Grad Celsius fallen. Dies macht die Region zu einem beliebten Reiseziel, besonders in den Wintermonaten, wenn viele Besucher aus kälteren Klimazonen kommen, um der Kälte zu entfliehen. Dies sind die beliebtesten Landausflugsziele im Süden von Gran Canaria.

Landausflugsziele im Süden von Gran Canaria auf eigene Faust entdecken
Landausflugsziele im Süden von Gran Canaria – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Landausflugsziele im Süden Gran Canarias: 1-Sioux City Park, 2-Dunas de Maspalomas, 3-Faro de Maspalomas, 4-Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas, 5-Palmitos Park, 6-Puerto Rico, 7-Puerto de Mogan, 8-Playa Anfi del Mar

Maspalomas

Maspalomas ist ein beliebter Touristenort im Süden von Gran Canaria. Er ist bekannt für seine herrlichen Strände, seine beeindruckende Dünenlandschaft, touristische Aktivitäten und eine lebhafte Atmosphäre. Maspalomas besteht zum Großteil aus Ferienanlagen und der dazugehörigen Infrastruktur. Es gibt verschiedene Ortsteile wie Playa del Ingles, San Augustin oder Meloneras, die viele Menschen von Pauschalreisen kennen. Maspalomas genießt das ganze Jahr über ein mildes und sonniges Klima, was es zu einem idealen Reiseziel für Sonnenanbeter und Outdoor-Aktivitäten macht. Die Temperaturen liegen im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Grad Celsius, und die Region erhält nur wenig Niederschlag, was sonnige Tage praktisch garantiert.

Dünen von Maspalomas: Dieses beeindruckende Naturschutzgebiet erstreckt sich über etwa 400 Hektar und besteht aus riesigen Sanddünen, die von den Passatwinden geformt wurden. Die Dünen sind ein beliebtes Ziel für Spaziergänger und Fotografen und bieten eine einzigartige Wüstenlandschaft direkt am Meer.

Die Dünen von Maspalomas
Die Dünen von Maspalomas – Bild: MSC Cruises

Playa de Maspalomas: Ein kilometerlanger Strand, der sich von Playa del Inglés bis zum Leuchtturm von Maspalomas erstreckt. Der Strand ist ideal zum Sonnenbaden, Schwimmen und verschiedene Wassersportarten. Der Abschnitt nahe den Dünen ist oft ruhiger, während der Bereich in der Nähe des Leuchtturms und der Promenade belebter ist.

Leuchtturm von Maspalomas (Faro de Maspalomas): Der historische Leuchtturm, der 1890 in Betrieb genommen wurde, ist ein markantes Wahrzeichen der Region. Er steht an der südwestlichen Spitze der Playa de las Palomas und bietet einen schönen Blick auf die umliegende Küste. Der Bereich um den Leuchtturm ist auch ein beliebter Treffpunkt mit vielen Cafés und Geschäften.

Charca de Maspalomas: Eine Lagune, die zwischen den Dünen und dem Strand liegt. Dieses Naturschutzgebiet ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel und bietet Besuchern die Möglichkeit, verschiedene Vogelarten in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

Playa de Maspalomas
Playa de Maspalomas – Bild: WunschbrunnenEla auf Pixabay

Playa Anfi de Mar

Playa Anfi del Mar ist ein idyllischer Strand an der südwestlichen Küste von Gran Canaria, der durch seine malerische Schönheit und hervorragende Einrichtungen besticht. Der künstlich angelegte Strand ist bekannt für seinen weißen Sand, der extra aus der Karibik importiert wurde, um ein paradiesisches Ambiente zu schaffen. Der feine Sand und das klare, türkisfarbene Wasser bieten eine perfekte Kulisse für einen entspannten Strandtag. Die Bucht ist durch eine Mole geschützt, was für ruhige Wasserbedingungen sorgt. Dies macht den Strand ideal für Familien mit Kindern, da das Schwimmen sicher und angenehm ist. Die Playa Anfi del Mar bietet eine Vielzahl von Wassersportmöglichkeiten. Vom Strand aus werden verschiedene Bootstouren angeboten, darunter Delfin- und Walbeobachtungsfahrten sowie entspannte Segelausflüge entlang der Küste von Gran Canaria. In unmittelbarer Nähe des Strandes gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars, die eine breite Palette an kulinarischen Optionen bieten, von lokalen kanarischen Spezialitäten bis hin zu internationaler Küche.

Puerto Rico

Puerto Rico ist ein beliebter Ferienort an der Südküste der Insel Gran Canaria. Der Ort ist bekannt für sein sonniges Klima, das fast das ganze Jahr über anhält, was ihn zu einem idealen Ziel für Strandurlauber macht. Puerto Rico verfügt über zwei Hauptstrände, den Playa de Puerto Rico und den Playa de Amadores. Beide Strände bieten feinen, goldenen Sand und ruhiges, klares Wasser, ideal zum Schwimmen und Sonnenbaden. Der Ort ist ein Paradies für Wassersportler. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zum Tauchen, Schnorcheln, Jetski fahren und Segeln. Außerdem werden Bootstouren angeboten, bei denen man Delfine und Wale beobachten kann. Die Umgebung von Puerto Rico ist geprägt von Hügeln und Schluchten, die sich hervorragend zum Wandern eignen. Die Landschaft ist karg, aber beeindruckend, und bietet einen schönen Kontrast zum tiefblauen Meer.

Puerto de Mogan

An der Südküste von Gran Canaria liegt der Hafen- und Ferienort Puerto de Mogan. Der Ort entstand in den 1980er-Jahren rund um den kleinen Hafen. Die Ortschaft Mogan liegt 12 Kilometer landeinwärts. Aufgrund der vielen Kanäle und der schönen Gassen wird der Ort auch als Venedig Gran Canarias bezeichnet. Puerto de Mogan gilt als schönstes Dorf der Insel. Direkt am Meer gibt es einen größeren Strand und einen noch größeren Jachthafen. Dahinter erstreckt sich das Dorf teilweise an einem Hang. Die großen Hotels liegen weiter hinten. Puerto de Mogan liegt in einer sehr kargen und trockenen Region der Insel. Dafür ist es hier fast immer warm und sonnig. Angeblich gibt es in Puerto de Mogan die meisten Sonnenstunden in ganz Europa.

 In Gran Canaria auf eigene Faust nachPuerto de Mogan
Der attraktive Urlaubsort Puerto de Mogan – Bild: Tegeler

Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas

Der Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas ist ein beeindruckender Aussichtspunkt auf Gran Canaria, der sowohl für seine atemberaubenden Panoramablicke als auch für seine Bedeutung als Ort zur Sternenbeobachtung bekannt ist. Der Mirador ist mit dem Auto gut erreichbar. Die Fahrt von Maspalomas dauert etwa 30 Minuten. Es gibt Parkmöglichkeiten direkt am Aussichtspunkt. Der Mirador bietet spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft, einschließlich der tiefen Schluchten, der bergigen Terrains und der weiten Täler. Bei klarem Wetter können Besucher bis zur Südküste und zum Atlantischen Ozean sehen. Der Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas ist aufgrund seiner geringen Lichtverschmutzung und der klaren Nächte ein hervorragender Ort zur Sternenbeobachtung. Die hohe Lage und die Abwesenheit von städtischem Licht machen ihn zu einem idealen Standort, um den Nachthimmel zu betrachten.

Palmitos Park

Der Palmitos Park ist ein Tierpark und ein Botanischer Garten im Süden von Gran Canaria. Das 20 Hektar große Areal liegt geschützt in einem Barranco in den Bergen unweit der Touristenzentren im Süden und ist auch ein schönes Landausflugsziel für Familien. Der Park wurde im Jahre 2008 nach einem Großfeuer wieder eröffnet und ist in verschiedene Themenbereiche gegliedert. Es gibt ein wunderbares Orchideenhaus, einen Kaktusgarten und ein Schmetterlingshaus. Der Tierpark beinhaltet seit 2010 auch ein Delfinarium. Zudem gibt es ein Aquarium und verschiedene Flugshows mit Papageien und Greifvögeln.

Blick über die Playa de Maspalomas
Blick über die Playa de Maspalomas – Bild: Tegeler

Sioux City Park

Sioux City auf Gran Canaria ist ein einzigartiger Freizeitpark, der das Ambiente und die Atmosphäre des Wilden Westens nachbildet. Er befindet sich im Barranco del Águila, etwa 10 Minuten Fahrt von den beliebten Urlaubsorten Playa del Inglés und Maspalomas entfernt. Sioux City wurde 1971 als Filmkulisse für Westernfilme erbaut. Die authentische Nachbildung einer Westernstadt diente als Drehort für zahlreiche Produktionen. Heute ist Sioux City ein beliebter Themenpark, der Besuchern die Möglichkeit bietet, in die Welt des Wilden Westens einzutauchen und spannende Shows und Aktivitäten zu erleben. Zu den beliebtesten Shows gehören Banküberfälle, Schießereien, Duelle, Lassovorführungen und Can-Can-Tanzvorführungen im Saloon. Diese Shows sind interaktiv und ziehen Besucher aller Altersgruppen in ihren Bann.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.