Colon auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Colon auf eigene Faust zusammengestellt. Die kleine Hafenstadt an der Atlantikküste Panamas hat ca. 50.000 Einwohner und ist ein beliebtes Ziel für Karibik Kreuzfahrten. Colon wurde im Jahr 1850 gegründet und hat eine reiche Geschichte, die eng mit dem Bau des Panamakanals verbunden ist. Heute ist Colon bekannt für seinen großen Hafen, der zu den größten und wichtigsten Häfen in Lateinamerika zählt. Die Stadt ist auch berühmt für ihre Freihandelszone, die Colon Free Trade Zone, die eine der größten ihrer Art weltweit ist. Die Stadt am atlantischen Zugang des Panamakanals dient als wichtiges Zentrum für den Export und Import von Waren aus der ganzen Welt. Die Architektur von Colon ist vielfältig und spiegelt die verschiedenen kulturellen Einflüsse wider, die im Laufe der Geschichte auf die Stadt eingewirkt haben. Man findet hier sowohl koloniale Gebäude als auch moderne Strukturen. Die Stadt hat eine lebendige Atmosphäre, die von der Mischung verschiedener Ethnien und Kulturen geprägt ist. Allerdings überwiegt der Verfall. Obwohl Colon als ein wichtiger Handelsplatz bekannt ist, hat die Stadt sehr mit Armut und Kriminalität zu kämpfen. Ein Besuch der Stadt gilt sogar in Panama als nicht ungefährlich. Colon ist aber ein idealer Ausgangspunkt für Landausflüge zu den Schleusen des Panamakanals und zum Gatunsee. Die Hauptstadt Panama City ist nur 75 km entfernt und ebenfalls ein beliebtes Landausflugsziel. Die nahe gelegenen Regenwälder bieten Möglichkeiten zum Wandern und zur Tierbeobachtung, während historische Stätten wie das Fort San Lorenzo Einblicke in die koloniale Vergangenheit der Region bieten.

Landausflüge in Colon auf eigene Faust
Colon liegt am atlantischen Zugang des Panamakanals – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Die offizielle Währung Panamas ist der Balboa (BAB), der mit einem Kurs von 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Das Umrechnen bleibt den Landausflüglern dadurch erspart. Abgekürzt wird die Landeswährung mit B/. oder ฿. US-Dollars werden überall gerne akzeptiert. Viele Menschen sprechen neben Spanisch auch Englisch. Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Tourism Authority of Panama. Stand: März 2024

Colon Cruise Terminal

Es gibt in Colon seit einigen Jahren zwei Colon Cruise Terminals mit jeweils einem Liegeplatz für große Kreuzfahrtschiffe. Der ca. 5 Kilometer entfernte Cristobal Pier wird heute von Kreuzfahrtschiffen nicht mehr genutzt.

Blick auf den Hafen
Blick auf den Hafen – Bild: PortColon2000

Der moderne Kreuzfahrthafen wird Colon 2000 genannt. Hier kann ein großes Kreuzfahrtschiff festmachen. Eine teilweise überdachte Fußgängerbrücke führt vom Schiff direkt in das große Einkaufszentrum Colon 2000 Mall mit vielen Geschäften, Gastronomie, einem Casino und einem Radisson-Hotel. Vor dem Gebäude gibt es Parkplätze für Landausflugsbusse und Taxis.

Im Jahre 2008 wurde wenige hundert Meter nördlich ein zweites Colon Cruise Terminal gebaut. Ebenfalls mit einem Liegeplatz für ein großes Kreuzfahrtschiff. Dieses wird Home Port Cruise Terminal oder einfach Terminal 2 genannt. Nördlich davon gibt es eine Marina für Bootsausflüge.

Der Bereich zwischen den beiden Colon Cruise Terminals ist mittlerweile komplett zugebaut (s. Karte unten). Hier entstand in den letzten Jahren das moderne und sehr elegante Colon 2000 Duty Free Einkaufszentrum mit vielen Geschäften und Gastronomie.

MSC Divina im Hafen
Blick auf die neue Colon 2000 Duty Free Mall – Bild: PortColon2000

Landausflüge in Colon auf eigene Faust machen wenig Sinn. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen. Dies ist ein Hafen, in dem wir einen organisierten Landausflug empfehlen würden. Entsprechende Angebote gibt es an Bord oder bei lokalen Veranstaltern.

Landausflüge in Colon buchen

Für den Tag in Colon (Panama) werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Colon findet man bei Viator*.

Mobil in Colon auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Colon auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Zielen für Landausflüge in Colon (Panama).

  • Puente Atlantico: 8,3 km
  • Agua-Clara-Schleusen: 12 km
  • Festung San Lorenzo: 28 km
  • Playa La Angosta: 31,9 km
  • Portobelo: 56 km
  • Miraflores-Schleusen: 68 km
  • Gamboa Rainforest Resort: 69 km
  • Panama City: 75 km
Colon Cruise Terminal
Colon Cruise Terminal – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Das Colon Cruise Terminal mit zwei Liegeplätzen: 1-Colon 2000 Mall, 2-Bunter Schriftzug „Colon“ (Fotomotiv), 3-Colon 2000 Duty Free Mall, 4-Cruise Terminal 2, 5-Marina für Bootsausflüge

Zu Fuß

Colon auf eigene Faust zu Fuß zu erkunden, ist nicht ratsam. Die Stadt gilt selbst in Panama als unsicher und bietet zudem wenig Sehenswertes. Wer es trotzdem wagen möchte, findet unweit des Hafens die Freihandelszone Zona Libre de Colon (zolicol.gob.pa) mit hunderten von Geschäften, in denen man zollfrei einkaufen kann. Der ganze Komplex ist eingezäunt und nur durch einige wenige Zugänge erreichbar.

Taxis

Im Bereich des Hafens fallen die knallgelben Taxis mit den schwarz-weißen Streifen schnell auf. Die Limousinen sind für 4 Fahrgäste ausgelegt. Für Taxitouren werden alternativ auch Kleinbusse (Hiace/Urban) mit 12 Fahrgästen eingesetzt.

Colon Sign
Colon Sign – Bild: PortColon2000

Die Fahrpreise müssen verhandelt werden. Grundsätzlich kann man im Rahmen einer Taxitour alle Landausflugsziele in der Umgebung ansteuern und auch mehrstündige Rundfahrten vereinbaren.

Highlights für Landausflüge in Colon auf eigene Faust

Das Highlight dieses Hafens ist natürlich der berühmte Panamakanal. Der gut achtzig Kilometer lange Kanal beginnt in Colon und endet in Panama-Stadt am Pazifik. Er führt durch den Isthmus von Panama, verbindet den Atlantik mit dem Pazifik und erspart der Schifffahrt den langen und gefährlichen Umweg um Kap Hoorn. Im Rahmen von Landausflügen hat man die Möglichkeit, den Panamakanal zu erkunden und die gewaltigen Schleusen zu besichtigen. Seit 2016 ist die Erweiterung des Kanals für größere Schiffe abgeschlossen. Es gibt aber auch einige weitere interessante Landausflugsziele, wie die Festung San Lorenzo oder die Hauptstadt Panama-Stadt. Zudem lockt die herrliche Natur viele Landausflügler an. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge in Colon auf eigene Faust.

Ziele für Landausflüge in Colon

Ziele für Landausflüge in Colon: 1-Zona Libre de Colon, 2-Bahnhof der Panama Canal Railway, 3-Puente Atlantico, 4-Agua-Clara-Schleusen, 5-Castillo de San Lorenzo, 6-Gatunsee

Landausflugsziele in Colon

Colon erlebt seit den 1960er-Jahren einen kontinuierlichen Niedergang. Die Arbeitslosigkeit ist extrem hoch, was zu einer Verarmung weiter Teile der Bevölkerung geführt hat. Sehenswürdigkeiten gibt es hier nicht, dafür viele Einkaufsmöglichkeiten. Wer gerne einen Einkaufsbummel macht, kommt in Colon auf seine Kosten. Direkt im Hafen Colon 2000 gibt es eine Mall mit zahlreichen Geschäften und Restaurants. Hinzu kommt das neue Colon 2000 Duty Free Einkaufszentrum zwischen den beiden Cruise Terminals. Unweit des Hafens gibt es viele spannende Ziele für Landausflüge in Colon.

Zona Libre de Colon

Die Zona Libre de Colon ist eine der größten Freihandelszonen der Welt und ein bedeutendes Wirtschaftszentrum in Panama. Hier finden sich Tausende von Geschäften, die eine breite Palette von Waren aus der ganzen Welt, insbesondere aus Asien, anbieten. Elektronik, Bekleidung, Schmuck, Kosmetik, Haushaltswaren, Spielzeug und vieles mehr werden hier zu attraktiven Preisen verkauft. Die Zone zieht sowohl lokale als auch internationale Käufer an und ist bekannt für ihre Vielfalt und Auswahl an Produkten. Die Zona Libre de Colon profitiert von einer Reihe von Vorteilen, darunter Steuererleichterungen, Zollbefreiungen und eine günstige geografische Lage am Panamakanal, die den Handel erleichtert.

In Colon auf eigene Faust mit der Panama Canal Railway
Panama Canal Railway – Bild: Tegeler

Panama Canal Railway

Die Panama Canal Railway ist eine historische Eisenbahnstrecke, die parallel zum Panamakanal verläuft und den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Die Eisenbahn wurde 1855 eröffnet und war die erste transkontinentale Eisenbahnlinie der Welt. Die Panama Canal Railway spielt auch eine entscheidende Rolle im heutigen Handel und Transportwesen. Sie bietet eine alternative Transportroute für Waren, die den Panamakanal nutzen möchten, vornehmlich für Güter, die zu groß oder zu schwer für den Kanal sind.

Die Strecke der Panama Canal Railway bietet spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft, einschließlich des Panamakanals, des Regenwaldes und der beiden Küsten Panamas. Es werden regelmäßig Passagierzüge sowie spezielle Touristenzüge eingesetzt, die die Landausflügler auf eine malerische Reise durch die Geschichte und Natur Panamas mitnehmen. In der Regel kann man an Bord einen entsprechenden Landausflug buchen.

Puente Atlantico

Die gut 3 km lange Punte Atlantico wurde 2019 als dritte Brücke über den Panamakanal eingeweiht. Gleichzeitig ist sie die erste Brücke an der Atlantikküste Panamas und zugleich die größte Brücke des Landes. Sie wird von zwei 212,5 m hohen Stahlbeton-Pylonen und 256 Schrägseilen getragen. Bei manchen Landausflügen fährt man mit dem Landausflugsbus oder einem Taxi über diese Brücke. Zum Beispiel auf dem Weg zum Castillo de San Lorenzo.

Landausflüge in Colon zu den Miraflores Schleusen
Agua-Clara-Schleusen mit Blick auf die Puente Atlantico – Bild: Monica Volpin from Pixabay

Die Schleusen bei Colon

Die Gatun-Schleusen und die Agua-Clara-Schleusen sind zwei wichtige Schleusenanlagen an der Atlantikseite des Panamakanals, die entscheidend für den Betrieb des Kanals und die Durchfahrt von Schiffen sind. Sie befinden sich nur wenige Kilometer von Colon entfernt und sind ein Topziel für Landausflüge in Colon auf eigene Faust.

Die Gatun-Schleusen sind einer der ältesten Teile des Panamakanals und haben eine wichtige Rolle in der Geschichte des Kanals gespielt. Sie sind auch ein beeindruckendes technisches Bauwerk, das jährlich Tausende von Schiffen durch den Kanal befördert. Die Gatun-Schleusen bestehen aus drei Kammern, die es den Schiffen ermöglichen, den Höhenunterschied von etwa 26 Metern zu überwinden.

Die Agua-Clara-Schleusen sind die neuen Neopanmax-Schleusen auf der atlantischen Seite des Kanals. Sie liegen in Sichtweite der älteren Gatun-Schleusen und bestehen aus drei hintereinander liegenden Schleusenkammern mit drei großen Sparbecken. Nach Süden schließt die neue Schleusenanlage direkt zum Gatunsee ab. Die Landausflügler besuchen das Agua Clara-Besucherzentrum. Es bietet einen guten Blick auf den Kanal und die Funktionsweise der neuen Schleusen. Das Besucherzentrum verfügt über Aussichtsplattformen, Informationsdisplays und einen Souvenirshop.

Agua Clara Schleusen
Die neuen Agua-Clara-Schleusen – Bild: Tegeler

Festung San Lorenzo

Die Festung San Lorenzo, auch bekannt als Castillo de San Lorenzo el Real de Chagres, ist eine historische Militäranlage in Panama, die am Ufer des Chagres-Flusses an der Karibikküste liegt. Sie wurde im 16. Jahrhundert von den Spaniern erbaut, um die Einfahrt zum Panamakanal zu verteidigen und die Schätze, die auf dem Landweg von Peru nach Spanien transportiert wurden, zu schützen. Die Festung San Lorenzo ist von üppigem Regenwald umgeben und bietet einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft und den Fluss. Die Architektur der Festung spiegelt die militärischen Baustile der damaligen Zeit wider, mit dicken Steinmauern, Bastionen und Schießscharten.

Heute ist die Festung San Lorenzo eine beliebte Touristenattraktion, die Besuchern die Möglichkeit bietet, in die Vergangenheit einzutauchen und mehr über die reiche Geschichte Panamas zu erfahren. Die gut erhaltenen Ruinen der Festung, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, ziehen jährlich Tausende von Besuchern an und bieten einen faszinierenden Einblick in die koloniale Vergangenheit der Region. Zweifellos ein schönes Ziel für Landausflüge in Colon.

Der Gatunsee

Der Gatunsee ist ein künstlicher See, der eine zentrale Rolle im Panamakanal spielt. Er wurde durch die Anstauung des Chagres-Flusses geschaffen und ist einer der größten künstlichen Seen der Welt. Der Gatunsee erstreckt sich über eine Fläche von etwa 425 Quadratkilometern. Er dient als Teil des Wasserversorgungssystems des Kanals, indem er die Schleusen mit Wasser versorgt, um die Schiffe auf das erforderliche Niveau zu heben oder zu senken. Der See ermöglicht auch die Navigation von Schiffen auf einer großen Strecke des Kanals, insbesondere auf dem Abschnitt zwischen den Gatun-Schleusen (Agua-Clara-Schleusen) und dem Culebra-Cut.

Natur am Panamakanal
Natur pur am Gatunsee – Bild: Tegeler

Der Gatunsee ist von üppigem Regenwald umgeben und bietet eine atemberaubende natürliche Schönheit. Seine Uferlinie ist von dichtem Wald gesäumt, der eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten beherbergt, darunter Affen, Vögel, Reptilien und mehr. Der Gatunsee und sein umgebendes Ökosystem sind ein wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl von Arten und tragen zur Biodiversität Panamas bei. Bootstouren auf dem See bieten die Möglichkeit, die beeindruckende Landschaft und die reiche Tierwelt der Region zu erleben, während Wanderungen in den umliegenden Regenwäldern eine Vielzahl von Abenteuern und Entdeckungen versprechen.

Portobelo

Portobelo ist heute eine Kleinstadt an der Karibikküste Panamas, die von ihrer wechselvollen Geschichte lebt. Die Bucht wurde 1502 von Kolumbus entdeckt. Ab 1561 starteten hier die Schiffe der spanischen Silberflotte. Dies lockte natürlich immer wieder die berüchtigtsten Piraten der Geschichte zu Angriffen. 1596 starb hier der englische Freibeuter Francis Drake an der Ruhr, während er versuchte, den Hafen zu erobern und zu plündern. Henry Morgan war 1668 erfolgreicher. Er griff von der Landseite aus und erpresste ein gewaltiges Lösegeld. 1739 zerstörten britische Kriegsschiffe die Stadt. Die Befestigungen von Portobelo stehen bereits seit 1980 auf der Liste der Weltkulturerbe der UNESCO.

Strände

Strandaufenthalte spielen angesichts der vielen Sehenswürdigkeiten rund um den Panamakanal eine untergeordnete Rolle. Wer einen Tag am Strand verbringen möchte, fährt in der Regel zur Playa La Angosta. Dieser Strand wird von amerikanischen Landausflüglern auch Langosta Beach genannt. Er liegt gut 30 Kilometer südlich von Colon, auf halbem Weg nach Portobelo.

In Colon auf eigene Faust nach Portobelo
Portobelo – Bild: Lapping auf Pixabay

Der Strand ist von üppiger Vegetation und Palmen gesäumt, was eine schöne tropische Kulisse bietet. Die ruhigen Gewässer machen Playa La Angosta zu einem idealen Ort zum Schwimmen und Sonnenbaden. Abgesehen von einem Restaurant gibt es kaum Infrastruktur. Landausflügler sollten ihre eigenen Strandutensilien mitbringen.

Landausflugsziele in Panama

Panama liegt an der schmalsten Stelle des zentralamerikanischen Isthmus und verbindet Nord- und Südamerika. Die Entfernung von Colon nach Panama-Stadt beträgt nur ca. 75 km, sodass auch die Pazifikseite des Landes ein Ziel für Landausflüge in Colon ist. Das Land ist geprägt von einer atemberaubenden Landschaft, die von üppigen Regenwäldern und Bergen bis hin zu traumhaften Küsten und Inseln reicht. Die reiche biologische Vielfalt Panamas macht es zu einem Paradies für Naturliebhaber und Abenteuerer, mit einer Fülle von Tier- und Pflanzenarten, die in den verschiedenen Ökosystemen des Landes zu finden sind. Die Hauptstadt Panama-Stadt ist ein lebendiges urbanes Zentrum, das für seine moderne Skyline, seine kolonialen Viertel und seine lebendige Atmosphäre bekannt ist.

Landausflugsziele an der Pazifikseite des Landes
Landausflugsziele an der Pazifikseite des Landes – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Landausflugsziele an der Pazifikküste des Landes: 1-Gamboa Rainforest Resort, 2-Puente Centenario, 3-Miraflores Locks, 4-Panama-Stadt

Gamboa Rainforest Resort

Das Gamboa Rainforest Resort ist ein luxuriöses Resort, das im Herzen des Regenwaldes von Panama liegt. Genau gesagt am Rio Chagres vor dessen Mündung in den Panamakanal. Das Resort bietet Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten und Erlebnissen und ist ein idealer Ausgangspunkt, um den Regenwald von Panama zu erkunden. Deshalb ist das Gamboa Rainforest Resort auch ein beliebtes Ziel für verschiedene Landausflüge in Colon.

Das Resort bietet geführte Wanderungen durch den Regenwald, bei denen Gäste die reiche Vielfalt an Pflanzen und Tieren entdecken können, darunter exotische Vögel, Affen, Schmetterlinge, Faultiere und vieles mehr. Die Gäste können an Bootstouren teilnehmen, um den malerischen Gatunsee zu erkunden, der von üppigem Regenwald umgeben ist und eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Mutige Landausflügler können an Canopy-Touren teilnehmen, die es ihnen ermöglichen, durch die Baumkronen des Regenwaldes zu gleiten und die atemberaubende Aussicht von oben zu genießen.

Blick auf den Panamakanal
Blick auf den Panamakanal – Bild: Tegeler

Embera Indianer

In den Urwäldern am Panamakanal leben einige indigene Völker. Beliebt sind Besuche bei den Embera, die sich teilweise dem Tourismus geöffnet haben und Besuchern Einblicke in ihre Lebensweise und Kultur gewähren. Dazu gehören Tänze und Handwerksarbeiten genauso, wie die Wohnverhältnisse und die Zubereitung von Speisen. In Panama leben insgesamt ca. 7.000 Embera am Gatunsee und am Rio Chagres, die traditionell von der Jagd und vom Fischfang im tropischen Regenwald leben. Die Embera sind ursprünglich Halbnomaden, die in kleineren Familienverbänden durch den Regenwald ziehen. Erst seit einigen Jahrzehnten leben die Menschen in größeren Dörfern. Die Besuche bei den Embrera sind manchmal mit etwas abenteuerlichen Kanufahrten verbunden.

Puente Centenario

Die moderne Schrägseilbrücke Puente Centenario ist eine von insgesamt drei Brücken, die den Panamakanal überqueren. Sie wurde im Jahr 2004 eröffnet, um den Verkehr über den Kanal zu erleichtern und die Kapazität der bestehenden Straßenverbindungen zu erhöhen. Die Puente Centenario ist eine beeindruckende Konstruktion, die sich über eine Länge von etwa 1,05 Kilometern erstreckt und eine Höhe von über 80 Metern über dem Wasserspiegel des Panamakanals erreicht. Sie wird von Stahlkabeln an zwei 184 Meter hohen Betonpylonen getragen. Die Brücke verfügt über zwei Fahrspuren in jede Richtung sowie separate Geh- und Radwege, die den Fußgängern und Radfahrern eine sichere Überquerung ermöglichen. Darüber hinaus bietet die Puente Centenario eine beeindruckende Aussicht auf den Panamakanal und die umliegende Landschaft, was sie zu einem beliebten Ziel für Touristen und Einheimische macht, die die Brücke besuchen, um die spektakuläre Aussicht zu genießen und Fotos zu machen.

Miraflores-Schleusen

Die mehr als hundert Jahre alten Miraflores-Schleusen sind eine der wichtigsten und bekanntesten Schleusenanlagen im Panamakanal. Sie befinden sich unweit der Pazifikküste, etwa 20 Minuten von der Hauptstadt Panama-Stadt entfernt. Die Miraflores-Schleusen sind eine technische Meisterleistung und ein Schlüsselstück der weltweit berühmten Wasserstraße. Die Schleusenanlage besteht aus zwei separaten Schleusenkammern, die es großen Schiffen ermöglichen, den Höhenunterschied zwischen dem Pazifischen Ozean und dem Kanal zu überwinden. Jede Schleusenkammer ist mit massiven Stahl- und Betonstrukturen ausgestattet, die speziell entworfen wurden, um den enormen Kräften standzuhalten, die beim Schleusen von großen Schiffen auftreten.

Miraflores Locks
Miraflores Locks – Bild: Tegeler

Es gibt ein Besucherzentrum und Aussichtsplattformen, von denen aus man einen guten Blick auf die Schleusen genießen kann. Man kann den Prozess beobachten, wie Schiffe in die Schleusenkammern einfahren, angehoben oder abgesenkt werden und dann ihren Weg fortsetzen. Das Besucherzentrum bietet auch Ausstellungen, Filme (IMAX-Kino) und Informationen über den Kanalbau und die Geschichte. Neben den älteren Miraflores-Schleusen entstanden im Zuge des Kanalausbaus die Cocoli-Schleusen. Diese modernen Neopanamax-Schleusen sind allerdings vom Besucherzentrum nicht zu sehen.

Panama-Stadt

Panama-Stadt ist die faszinierende Hauptstadt von Panama, die an der Pazifikküste des Landes liegt. Die Stadt ist ein aufregendes Landausflugsziel, das für ihre Vielfalt, ihre Geschichte und ihre atemberaubende Landschaft bekannt ist. Egal, ob man die modernen Wolkenkratzer bewundert, die historischen Ruinen erkundet oder die natürliche Schönheit Panamas erlebt. Diese Stadt hat für jeden etwas zu bieten.

Landausflugsziele in Panama-Stadt
Landausflugsziele in Panama-Stadt – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Landausflugsziele in Panama-Stadt: 1-Altstadt Casca Viejo, 2-Verlauf der Cinta Costera, 3-Amador Causeway, 4-Biomuseo, 5-Puente de las Américas, 6-Ancon Hill, 7-Parque Natural Metropolitano, 8-Hochhausviertel

Casco Viejo (Altstadt)

Die Casco Viejo ist bekannt für ihre gut erhaltene koloniale Architektur, die aus dem 17. Jahrhundert stammt. Die engen Gassen sind gesäumt von bunten Gebäuden mit Balkonen, gotischen Fassaden und kunstvollen Verzierungen. Die Architektur spiegelt die spanische und französische Einflüsse wider, die während der Kolonialzeit präsent waren.

Das Herzstück des Casco Viejo ist die Plaza De La Independencia, ein malerischer Platz mit einem imposanten Pavillon in der Mitte. Rund um den Platz finden sich wichtige historische Gebäude wie die Kathedrale von Panama, die im neoklassizistischen Stil erbaut wurde. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Präsidentenpalast, das Teatro Nacional und zahlreiche Kirchen und Klöster. Die Altstadt Casco Viejo bietet zudem eine Fülle von Cafés, Restaurants, Boutiquen und Kunstgalerien.

Landausflüge in Colon nach Panama-Stadt
Die Altstadt von Panama-Stadt- Bild: Tegeler
Amador Causeway

Der Amador Causeway ist eine atemberaubende künstliche Landbrücke, die Panama-Stadt mit den Inseln Naos, Flamenco, Culebra und Perico verbindet. Diese beeindruckende Promenade erstreckt sich über etwa 6 Kilometer entlang der Pazifikküste und bietet spektakuläre Ausblicke auf die Skyline von Panama-Stadt, den Panamakanal und den Pazifischen Ozean. Besucher können entlang der Promenade spazieren, Rad fahren oder joggen und dabei die atemberaubende Landschaft genießen. Am Ende des Amador Causeway wird derzeit der neue Kreuzfahrthafen der Hauptstadt gebaut.

Eine besondere Sehenswürdigkeit am Amador Causeway ist das Biomuseo. Dieses einzigartige Museum, entworfen vom renommierten Architekten Frank Gehry, widmet sich der biologischen Vielfalt Panamas und ihrer Auswirkungen auf die Welt. Interaktive Ausstellungen machen den Besuch zu einem lehrreichen Erlebnis für die ganze Familie.

Ancon Hill

Der Ancon Hill ist ein markantes Naturwahrzeichen, das sich im Herzen von Panama-Stadt erhebt. Mit einer Höhe von etwa 199 Metern bietet der Ancon Hill nicht nur eine spektakuläre Aussicht auf die umliegende Stadt und den Panamakanal, sondern auch eine reiche Vielfalt an Flora und Fauna. Der Hügel ist von üppigem Regenwald bedeckt und beherbergt zahlreiche einheimische Arten von Vögeln, Schmetterlingen, Reptilien und Säugetieren. Dieser ökologische Reichtum macht den Ancon Hill zu einem beliebten Ziel für Naturliebhaber und Vogelbeobachter. Auf dem Gipfel des Ancon Hill befinden sich mehrere Aussichtspunkte, von denen aus Besucher eine atemberaubende Panoramaaussicht auf Panama-Stadt, den Panamakanal, die Skyline und die umliegenden Berge genießen können.

Blick vom Amador Causeway
Blick vom Amador Causeway – Bild: Tegeler
Cinta Costera

Die Cinta Costera ist eine beeindruckende Küstenstraße in Panama-Stadt, die sich über 7 Kilometer erstreckt und eine attraktive Verbindung zwischen der Altstadt (Casco Viejo) und dem modernen Stadtzentrum bildet. Sie bietet einen spektakulären Panoramablick auf die beeindruckende Skyline von Panama-Stadt und auf die Altstadt Casca Viejo.

Metropolitan-Naturpark

Der Metropolitan-Naturpark ist größtenteils von üppigem tropischem Regenwald bedeckt, der eine reiche Vielfalt an Pflanzen und Bäumen beherbergt. Während eines Spaziergangs über die Wanderwege des Parks können Besucher exotische Baumarten, farbenfrohe Blumen, moosbewachsene Felsen und üppige Vegetation entdecken.

Der Park ist auch die Heimat einer beeindruckenden Vielfalt an Tierarten, darunter Affen, Faultiere, Gürteltiere, Tukane, Kolibris, Schmetterlinge und zahlreiche Reptilien- und Amphibienarten. Vogelbeobachter werden besonders von der Fülle an Vogelarten begeistert sein, die den Park bewohnen. Am höchsten Punkt des Parks befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem aus Besucher einen atemberaubenden Panoramablick auf Panama-Stadt, die umliegenden Berge und den Panamakanal genießen können.

Blick vom Parque Natural Metropolitano auf die Stadt
Blick vom Parque Natural Metropolitano auf die Stadt – Bild: Tegeler
Panama-Viejo

Panama Viejo war die erste ständige europäische Siedlung an der Pazifikküste Amerikas und wurde im Jahr 1519 von den Spaniern gegründet. Die Ruinenstadt wurde 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, um ihre historische Bedeutung und ihre gut erhaltenen Ruinen zu würdigen. Panama-Viejo diente als Ausgangspunkt für die Eroberung Perus und als Umschlagplatz für die Waren, die auf dem Landweg durch den Isthmus von Panama transportiert wurden. Heute sind von Panama Viejo hauptsächlich Ruinen übrig geblieben, die nach einem Angriff durch den Piraten Henry Morgan im Jahr 1671 zurückblieben, bei dem die Stadt größtenteils zerstört wurde. Zu den bemerkenswertesten Ruinen gehören die Überreste der Kathedrale von Panama, des Convento de la Concepción, der Casa Alarcón und der Stadtmauer. Auf dem Gelände von Panama Viejo befinden sich auch ein Besucherzentrum und Museum, das Einblicke in die Geschichte und Bedeutung des Ortes bietet.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.