Split auf eigene Faust

Die kroatische Großstadt Split (ca. 168.000 Einwohner) liegt auf einer Halbinsel an der dalmatinischen Adria-Küste und ist den älteren Fußballfans wegen des bekannten Flussballclubs Hajduk ein Begriff. Hajduk hat schon bessere Zeiten gesehen, ist aber in der Stadt überall präsent. Aber deshalb ist dieser Hafen natürlich nicht Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten ab/bis Venedig. Die Stadt gilt als Kleinod unter Europas Städten. Kein anderer Ort auf dem Kontinent kann von sich behaupten, aus einem Palast heraus entstanden zu sein. In der Tat gehen die Anfänge des heutigen Split auf den Altersruhesitz zurück, den der römische Kaiser Diokletian hier, an seinem Geburtsort, um 300 errichten ließ. Das ist besonders aus der Luft gut zu erkennen. In Kroatien zahlt man mit Kuna, die sich problemlos in Wechselstuben tauschen oder an Geldautomaten abheben lassen. Weitere Informationen für die Planung der Landausflüge in Split auf eigene Faust findet man auch in deutscher Sprache auf der Webseite des Visit Split.

Landausflüge in Split auf eigene Faust

Promenade am Hafen – Bild: MSC Kreuzfahrten

Transport in Split auf eigene Faust

Kreuzfahrtschiffe ankern vor der Stadt und bringen die Landausflügler mit Tendern an Land. Kleine und mittelgroße Kreuzfahrtschiffe können auch direkt anlegen. Ansonsten, ist der Hafen von Split ein wichtiger Fährhafen zu den vorgelagerten Inseln wie Hvar, Brač, Vis oder Korčula.

Zu Fuß

Der Hafen ist befindet sich in unmittelbarer Zentrumsnähe, so dass man einfach in die Stadt laufen kann. Das macht es einfach, Split auf eigene Faust zu erkunden. Hier haben wir einen Stadplan hinterlegt, der aus einem Tagesprogramm von Royal Caribbean International stammt. Die heutige Altstadt entstand aus dem römischen Diokletianspalast. Die Nr. 3 markiert die Lage der Kathedrale des Hl. Domnius, die Nummer 2 steht für den Peristyl (zentraler Platz des ehemaligen Palastes) und die 4 für den Jupitertempel.

Die Altstadt von Split auf einen Blick

Die Altstadt von Split auf einen Blick – Royal Caribbean

Fahrten nach Trogir

Landausflügler, die in Split auf eigene Faust nach Trogir weiterfahren möchten, können den Bus oder eine Fähre nehmen. Mietwagen und Taxi ginge natürlich auch.

Der Busbahnhof von Split befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft vom Hafen. Das macht es einfach. Überregionale Busse nach Zadar oder Sibenik fahren in der Regel über Trogir. Die Fahrt geht über eine Bundesstraße mit wenigen Haltestellen. Der Busbahnhof von Trogir befindet sich auf dem Festland, wenige hundert Meter von der Altstadt entfernt. Es gibt in Split auch noch einen lokalen Bus der Linie 37, der allerdings über die Dörfer fährt.

Eine Alternative zum Bus ist die Schiffsverbindung der Bura Line (buraline.com). Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde. Diese Linie operiert wie ein City Bus und Reservierungen sind wohl leider nicht möglich.

Taxen warten am Hafen. Eine Fahrt nach Trogir (mit Rückfahrt zum Hafen) kosteten 2015 umgerechnet ca. 90 Euro. Bezahlt wird mit Kuna.

Landausflüge in Split buchen

Zu Ihrer Information fügen wir hier eine Übersicht der Landausflüge in Split von MSC Kreuzfahrten bei. Andere Kreuzfahrt-Veranstalter haben ein mehr oder weniger vergleichbares Landausflugsprogramm.

Sorgfältig ausgewählte Landausflüge und Aktivitäten lokaler Veranstalter findet man bei Viator oder rent-a-guide.

Tipps für Landausflüge in Split

Ein Stadtbummel in Split lohnt sich. Der Diokletianspalast und die gesamte historische Altstadt gehören bereits seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das gilt auch für die mittelalterliche Altstadt-Insel der Nachbargemeinde Trogir, die ebenfalls ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Split ist. Naturliebhaber und Rafting Fans können sich auf die Schlucht des Flusses Cetina freuen. Trogir und Omiš an der Mündung des Cetina Flusses, sind beide bereits knapp 30 Kilometer von Split entfernt.

Der Diokletianspalast

Der Diokletianspalast – Bild: MSC Kreuzfahrten

Stadtrundgang in Split

Wichtigste Sehenswürdigkeit von Split ist der Diokletianspalast zwischen Hafen und Neustadt. Der Palast und Ruhesitz des römischen Kaisers Diokletian ist die Keimzelle von Split und bildet heute die Altstadt. Auf einer Grundfläche von etwa 30.000 Quadratmetern pulsiert innerhalb der historischen Mauern das Leben. Aus einer römischen Villa ist eine Stadt geworden. Der römische Kaiser Diokletian, der sich den Komplex für die letzten Jahre seines Lebens erbauen ließ, wird es vermutlich etwas ruhiger gehabt haben. Er ging auf den Mauern spazieren. Heute klebt an den historischen Steinen unter anderem ein kleiner Frisörsalon. Die Kunden warten auf dem Balkon in der zweiten Etage bei einer Tasse Kaffee in der Sonne auf ihren Haarschnitt. Im „Palast“, seit 1979 Weltkulturerbe, herrscht Enge. Und weil selbst der letzte Winkel für einen kleinen Laden oder eine Mini-Wohnung genutzt wird, ist die Stadtmauer an vielen Stellen heute Teil der Gebäude. Sie alle werden vom Turm der Kathedrale überragt, auf deren Vorplatz im Sommer Kultur pur geboten wird. Die Kirche ist dem Heiligen Domnius von Split geweiht, der auf Geheiß des Kaisers Diokletian bei den Christenverfolgungen enthauptet wurde. Das Opfer und der Mörder sind heute unter einem Kirchendach begraben. Denn Sveti Duje, die Kathedrale, ist zugleich das eigentliche Mausoleum des römischen Kaisers.

Westlich des Palastes beginnt der im Mittelalter neu angelegte Teil der Stadt. Hier erinnern das alte Rathaus und die Türme eines Kastells an die Zeit, als Split von den Venezianern zu einem Bollwerk gegen die Osmanen ausgebaut wurde. Direkt vor der Altstadt führt die elegante Uferpromenade Riva an der der Hafenbucht entlang. Die von der Uferpromenade abgehende Fußgängerzone Marmontova ist die Haupteinkaufsstraße der Stadt.

Kunstinteressierte sollten die Galerija Meštrović mit Werken des berühmten kroatischen Bildhauers und Architekten Ivan Meštrović besuchen. Das Museum befindet sich unweit der Altstadt auf der Halbinsel Marjan unweit des Stadtzentrums. Zu Fuß benötigt man ca. 20 bis 30 Minuten.

Trogir

Trogir – Bild: MSC Kreuzfahrten

Juwel Trogir

Wer Split bereits kennt, sollte einen Landausflug ins knapp 30 Kilometer entfernte Trogir in Erwägung ziehen. Die Kleinstadt ist wunderschön und gehört zu den am besten erhaltenen romanisch-gotischen Orten in Europa. Man hat das Gefühl, sich in einem Museum zu befinden. Der gesamte Stadtkern wird von einer dicken Stadtmauer umschlossen. Natürlich steht auch Trogir auf der UNESCO Liste des Weltkulturerbes. Wer kann, sollte den Turm der St.-Laurentius-Kathedrale erklimmen. Der Ausblick ist wunderschön. Informationen über Trogir findet man auf der Webseite der Touristeninformation in Trogir.

Die Cetina Schlucht

Bei der kleinen Stadt Omiš mündet der Fluss Cetina in die Adria. Der Fluss hat sich tief ins Gestein eingegraben und ein Canyon mit tosenden Stromschnellen gebildet. Fans des Schriftstellers Karl May kennen die Schlucht aus der Verfilmung von „Der Ölprinz“. Die Wildwasserabschnitte der Cetina sind ideal für Rafting- und Kayakfreunde. Diverse Anbieter wie z.B. Dalmatia Rafting (dalmatiarafting.com) organisieren Rafting Touren. Wem das zu abenteuerlich ist, kann die Gegend von Omiš aus auch auf schönen Wanderwegen erkunden. Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Tourismusverbands Omis.

Frontier Theme