Venedig auf eigene Faust

Auf dieser Seite haben wir Tipps für die Gestaltung von Landausflügen in Venedig auf eigene Faust zusammengestellt. Die italienische Lagunenstadt einer der wichtigsten Häfen für Mittelmeer Kreuzfahrten. Unzählige Kreuzfahrten beginnen und/oder enden in dem modernen Hafen der Stadt. Das Kreuzfahrtschiffe morgens kommen und abends wieder fahren, ist leider relativ selten. Wer etwas von Venedig sehen möchte, muss vor der Kreuzfahrt oder vor der Rückreise etwas Zeit einplanen. Die vom Wasser der Lagune umspülten Häuser Venedigs sind auf Pfahlrosten errichtet. Der Kanäle ersetzen die Straßen. Die Marmortreppen der vornehmen Palazzi (zu beiden Seiten des Canale Grande etwa 200) führen direkt hinunter zum Wasserspiegel. Verkehrsmittel in den Kanälen rund um Venedig sind Wasserbusse (Vaporetti), Wassertaxen und natürlich die berühmten venezianischen Gondeln. Letztere, im Jahre 697 zum ersten Male erwähnt, dienen heute meist dem Fremdenverkehr. Weitere Informationen für die Planung findet man auf der Webseite Venezia Unica.

Landausflüge in Venedig auf eigene Faust

Der Markusplatz von Deck aus gesehen – Bild: Tegeler

Transport in Venedig auf eigene Faust

Die meisten Kreuzfahrtschiffe machen an den Terminals des Hafens Venezia Terminal Passeggeri fest. Ein halbes Dutzend Kreuzfahrtschiffe können hier gleichzeitig abgefertigt werden. Für kleinere Kreuzfahrtschiffe gibt es darüber hinaus noch zwei weitere Liegeplätze in der Lagunenstadt. Der San-Basilio-Kai befindet sich vom großen Hafen aus gesehen direkt um die Ecke am Guidecca Kanal. Am Riva Sette Martiri (ein gutes Stück hinter dem Markusplatz und unweit des botanischen Gartens) liegen meistens Kreuzfahrtschiffe, die über Nacht in der Stadt bleiben. Auch ein Flusskreuzfahrtschiff haben wir hier schon gesehen.

Venedig ist in erster Linie Start- und/oder Zielhafen für Mittelmeer Kreuzfahrten. Wer mehr von der Stadt sehen will als von Deck aus möglich ist, sollte vor der oder nach der Kreuzfahrt mindestens eine Übernachtung einplanen. Manchmal kommen Kreuzfahrtschiffe bereits am vorletzten Tag der Reise in Venedig an und bleiben über Nacht. Das ist natürlich ideal. Aber auch wenn man nur ein paar Stunden zwischen dem Einschiffen am Mittag und dem Auslaufen am Abend hat, kann man etwas von Venedig sehen. Für Urlauber, deren Rückflug erst am Nachmittag startet, bieten die Reedereien zudem häufig Landausflüge an, die am Flughafen enden.

Venedig und der Hafen

Venedig und der Hafen – Bild: Venezia Terminal Passeggeri (vtp.it)

Hier wollen wir der Frage nachgehen, wie man die Lagunenstadt Venedig auf eigene Faust erkunden kann. Und zwar von der Stazione Marittima aus, wo die meisten und größten Kreuzfahrtschiffe liegen. Die Antwort kann man vorweg nehmen. Zu Fuß und/oder mit Booten. Beides ist schön.

Möglichkeit 1: Per Pedes und Vaporetto Linea 1

In wenigen Stunden kann man zu Fuß und mit einem Vaporetto sehr viel von Venedig sehen. Zuerst fährt man mit dem People Mover vom Kopfende des Hafens zur Piazzale Roma. Von hier kann man den Markusplatz in ca. 45 Minuten zu Fuß erreichen. Dabei überquert man die Rialto-Brücke. Der Weg ist gut ausgeschildert. Für den Rückweg empfehlen wir ein Vaporetto der Linea 1. Dieses fährt vom Markusplatz durch den Canale Grande zurück zur Piazzale Roma. Die Linea 1 hält an jeder Haltestelle, so dass die Fahrt schön lange dauert. Viel Zeit zum schauen und fotografieren. Mit dem People Mover ist man in wenigen Minuten wieder im Hafen.

Piazzale Roma

Piazzale Roma

Auf dieser Karte der Piazzale Roma erkennt man die Haltestelle des People Mover (A), die Brücke für den Spaziergang in Richtung Markusplatz (B), die Haltestellen der Vaporetti (C) und die Brücke zum Bahnhof (D). Man kann auch am Bahnhof vorbei in Richtung Markusplatz laufen. Beide Wege sind wie gesagt ausgeschildert und sehr schön. Man läuft vielleicht eine dreiviertel Stunde. Angesichts der vielen schönen Häuser und der unzähligen Geschäfte, kann man den Weg aber auch problemlos auf mehrere Stunden ausdehnen.

Möglichkeit 2: Alilaguna

Wer es eilig hat und nur eben zum Markusplatz möchte, kann die gelben Wasserbusse von Alilaguna nehmen. Die Wasserbusse der Linea Blu von Alilaguna fahren vom Kopfende des Hafens in Richtung Markusplatz (etwa 30 Minuten) und weiter zum Flughafen Marco Polo. Die Hin- und Rückfahrt zum Markusplatz kostet 15 Euro. Wenn man die Karten vorher online kauft, spart man 2 Euro. Die Alilaguna-Boote sind schnell, die Karten sind jedoch nicht für die Vaporetti (Wasserbusse) gültig!

Möglichkeit 3: Vaporetto

Auch mit einem Vaporetto kann man den Markusplatz und den Canale Grande erreichen, ohne viel laufen zu müssen. Dazu läuft man das kurze Stück zur Wasserbushaltestelle Mercato auf der Insel Tronchetto. Theoretisch könnte man auch den People Mover nehmen, aber das lohnt sich nicht. Von der Haltestelle Mercato fahren Vaporetti (Wasserbusse) der Linie 2 in Richtung Markusplatz. Es ist egal in welche Richtung (durch den Canale Grande oder durch den Guidecca Kanal) man fährt. Die Fahrzeit beträgt in beiden Fällen knapp 30 Minuten.

Möglichkeit 4: Stadtrundfahrten mit City Sightseeing

Die Firma City Sightseeing, die in vielen Häfen Stadtrundfahrten anbietet, ist jetzt auch in Venedig vertreten. Angeboten werden Stadtrundfahrten zu Wasser. Dabei gibt es insgesamt sieben Haltestelle. Wie an Land auch, kann man an jeder Haltestelle aussteigen und mit einem nachfolgenden Boot weiterfahren. Los geht es am zum Beispiel Kopfende des Hafens, neben dem Hauptbahnhof (dieser ist durch eine Fußgängerbrücke mit der Piazzale Roma verbunden) oder auch am Markusplatz. Es gibt eine zweite Linie mit der man auch die etwas weiter entfernte Insel Burano erreichen kann.

Venedig auf einen Blick

Venedig auf einen Blick – Karte von City Sightseeing

Verkehrsmittel und Tickets

Hier ein kurzer Überblick über die zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel und die dazu passenden Fahrkarten.

People Mover

Der People Mover ist eine moderne Kabinenbahn ohne Fahrer, die die gut 800 Meter zwischen der Piazzale Roma und der Insel Tronchetto überbrückt. In der Mitte der Strecke liegt die Haltestelle Marittima direkt am Kreuzfahrthafen. Die fahrerlosen Züge haben ein Fassungsvermögen von 200 Personen. Der Fahrpreis beträgt derzeit 1,50 Euro. Das Ticket kann vor jeder Haltestelle an einem Automaten gezogen werden. Von der Haltestelle am Kreuzfahrthafen fährt man entweder nach links in Richtung Insel Tronchetto und von dort mit dem Vaporetto weiter oder nach rechts in Richtung Piazzale Roma. Sollte der People Mover einmal nicht fahren, kann man die Piazzale Roma auch zu Fuß erreichen. Mit Gepäck ist der Fußmarsch allerdings mühsam, wie wir selber am eigenen Leibe erfahren haben.

Vaporetto

Die Vaporetti (Wasserbusse) der Verkehrsgesellschaft Actv sind das wichtigste Verkehrsmittel in Venedig. Besonders interessant für Kreuzfahrer, die für einen Tag hierher kommen, sind die Linien 1 und 2. Die Einzelfahrkarte kostet 7 Euro und ist unwirtschaftlich. Es sei denn, man möchte wirklich nur ein oder zweimal fahren. Besser sind 24-Stunden Tickets für 20 Euro. Es gibt auch Mehrtagestickets. Die Gültigkeitsdauer beginnt mit der ersten Entwertung. Man kann die Tickets an wichtigen Haltestellen (z.B. Piazzale Roma) in Automaten ziehen. Wenn man das Vaporetto betritt, hält man das Ticket an einen Automaten. Es piept einmal und es wird angezeigt, wie lange das Ticket noch gültig ist.

Vaporetti am Markusplatz

Vaporetti am Markusplatz – Bild: Tegeler

Private Wassertaxen

Man sieht in Venedig unzählige elegante kleine Motorboote mit Fahrer und kleinem Fahrgastraum. Das sind private Wassertaxen. Die Fahrpreise sind sehr hoch. Selbst für eine kurze Fahrt zahlt man schnell 60 oder 70 Euro. Die Fahrt vom Flughafen zum Kreuzfahrthafen kostet 135 Euro für bis zu sechs Fahrgäste.

Die Gondeln

Viele Urlauber möchten Sie einmal mit einer Gondel fahren lassen. Die eleganten schwarzen Boote werden heute nur noch für Touristen eingesetzt. Wenn man durch die Stadt bummelt, stößt man überall auf wartende Gondoliere und die Schilder mit der Aufschrift „Servicio Gondole“. Eine Fahrt (ca. 35 bis 40 Minuten) kostet ca. 20 bis 30 Euro pro Person. Verhandeln bringt nichts. Der Gondoliere wird versuchen, seine Gondel mit 5 bis 6 Personen optimal auszulasten. Wer romantisch zu Zweit fahren möchte, zahlt zwischen 80 und 130 Euro je nach Standort und Tageszeit. Wem das zu teuer ist, der kann an einigen Stellen den Canale Grande in einer Gondelfähre (Traghetto) überqueren. Das kostet nur 2 Euro. Die Gondolieri singen übrigens nie. Wenn auf Ihrer Gondelfahrt „O sole mio“ oder „Volare“ gespielt und gesungen werden soll, wird es richtig teuer. Wer mit einem Aufpreis von 175 Euro rechnet, liegt in etwa richtig.

Landausflüge in Venedig buchen

An Bord jedes Kreuzfahrtschiffes werden zahlreiche organisierte Landausflüge in Venedig angeboten. Beispielhaft hier das Angebot der beliebten Reederei MSC Kreuzfahrten. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Angebote lokaler Veranstalter kann man bequem und sicher bei Buchungsplattformen wie Viator oder rent-a-guide vergleichen und buchen. Angebote von GetYourGuide gibt es am Ende dieser Seite.

Highlights für Landausflüge in Venedig

Venedig ist in sechs Stadtteile aufgeteilt. Jeweils drei auf jeder Seite des Canale Grande, der Hauptstraße der Stadt. Die meisten Sehenswürdigkeiten gruppieren sich in den Stadtteilen San Marco und Dorsoduro. Hier kann man alles bequem zu Fuß ablaufen. Man bummelt einfach durch die Gassen, die einem gefallen. Überall weisen gelbe Schilder an den Häusern den Weg zum Markusplatz, zum Rialto oder der Accademia. Man geht also nicht verloren. Auf dieser Webseite kann man kostenlose Reiseführer zu verschiedenen Themen herunterladen.

Rialto und Canale Grande

Rialto und Canale Grande – Royal Caribbean

Der Canale Grande

Der Canale Grande ist die Hauptwasserstraße der Lagunenstadt. Er ist knapp 4 Kilometer lang und bis zu 70 Meter breit. Die wichtigste Brücke über die Canale Grande ist die berühmte Rialtobrücke. Eine Fahrt mit dem Vaporetto über den Canale Grande gehört für uns zu den schönsten Erlebnissen. Der Blick vom Wasser auf die unzähligen prunkvolle Paläste ist ein Traum.

Der Markusplatz

Der Markusplatz (Piazza San Marco) mit dem Markusturm, dem Dogenpalast und dem Markusdom ist wohl der bekannteste Platz der Welt. Der Markusdom (Basilica di San Marco) ist eine grandiose Mischung aus byzantinischer und gotischer Architektur. Im Innern der Kirche schimmern goldene Mosaike. Der Markusturm (Campanile) ist der Glockenturm des Doms. Von oben hat man eine herrliche Aussicht über Venedig. Ein tolles Erlebnis ist eine Führung durch den Dogenpalast. Hier bekommt man einen faszinierenden Einblick in die dunkle Seite der venezianischen Republik. Besucher sehen die Seufzerbrücke, unterirdische Räume und die Hausdächer, von denen Casanova flüchtete. Der 1499 fertig gestellte Uhrenturm (Torre dell’Orologio) im Renaissance-Stil befindet sich ebenfalls am Markusplatz. Die berühmte Uhr zeigt neben der Uhrzeit auch die Mondphasen sowie das herrschende Tierkreiszeichen an.

Rund um den Marcusplatz

Rund um den Marcusplatz – Royal Caribbean

Sehenswürdigkeiten auf der Karte: A-Markusplatz, B-Markusturm, C-Markusdom, D-Dogenpalast, E-Seufzerbrücke, F-Rialtobrücke (Karte oben), H-Gallerie dell’Accademia, I-Guggenheom Collection

Murano und Burano

Das Glasmuseum auf der Insel Murano zeigt die einzigartige venezianische Glasbläser-Tradition. Man erreicht die Insel schnell mit einem Vaporetto der Linien 4.1 oder 4.2. Die Zeitspanne der gezeigten Stücke reicht vom 15. Jahrhundert bis heute. Des Weiteren, werden Artefakte aus römischer Zeit ausgestellt. Auch das etwas weiter entfernte Burano kann man bequem mit dem Wasserbus ansteuern. Die bunten Häuser der Insel sind sehr reizvoll. Was Murano für Glas ist Burano für Spitzen. Diese wunderschöne Fischerinsel eignet sich darüber hinaus hervorragend für einen Spaziergang oder ein Essen in einem der Fischrestaurants.

Farbiges Burano

Farbiges Burano – Bild: Tegeler

Der Lido

In Venedig gibt es auch ein berühmtes Strandbad mit schönen Stränden. Am Lido di Venezia, der Landzunge, die Venedig vom offenen Meer trennt. Den Lido zu erreicht man in 15 Minuten mit dem Wasserbus. Los geht es von der Haltestelle Riva degli Schiavoni (Nähe San Marco). Im 19. Jahrhundert war der Lido ein mondänes Strandbad mit exklusiven Hotels wie dem Grand Hotel Excelsior. Die berühmten internationalen Filmfestspiele von Venedig finden hier statt.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter


Get Your Guide

Frontier Theme