Tallinn auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Tallinn auf eigene Faust zusammengetragen. Die Hauptstadt Estlands hieß bis 1918 Reval und ist mit ihren etwa 430.000 Einwohnern die größte und wichtigste Stadt des Landes. Berühmt ist Tallinn wegen der wunderbaren Altstadt. Sie ist aber auch eine junge, moderne und lebendige Stadt mit vielen schicken Bars und Restaurants. Überall im Stadtgebiet gibt es kostenloses Internet, welches ein Grundrecht in Estland ist! Der Instant-Messaging-Dienst Skype wurde hier entwickelt. Tallinn wird manchmal sogar als Silicon Valley Europas bezeichnet. Kurzum, ein Highlight für Ostsee Kreuzfahrten.

Landausflüge in Tallinn auf eigene Faust
Blick auf Altstadt und Hafen (im Hintergrund) – Bild: Tegeler

Der frühere Reichtum Revals resultierte aus der Bedeutung, den die Stadt für den Handel des Westens mit dem Russischen Reich inne hatte. Sämtliche Waren mussten vor den Toren der Stadt gestapelt werden. Die Kaufleute verdienten sich auf diese Weise am Zwischenhandel zwischen Ost und West eine goldene Nase. Schnell wuchs Reval und wurde zur Festung. Die Bruderschaft der Schwarzhäupter war wesentlich am Aufstieg der Stadt beteiligt. Die Mitglieder dieser Vereinigung von unverheirateten Kaufgesellen gehörten später als Mitglieder der Großen Gilde sogar dem Patriziat von Reval an. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Welterbe und ist noch heute ein einzigartiges mittelalterliches Ensemble mit den gewaltigen Stadtmauern, engen Gassen, prachtvollen Kaufmannshäusern und uneinnehmbaren Festungsanlagen. Estland gehört zu EU und die Währung des Landes ist der Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Tallinn City Tourist Office. (Bild: Januar 2020)

Der Kreuzfahrthafen von Tallinn

Kreuzfahrtschiffe machen im Altstadthafen von Tallinn fest. Dieser ist ein bedeutender Fährhafen und zugleich ein wichtiger Kreuzfahrthafen. Im Jahre 2019 hat man 338 Kreuzfahrtschiffanläufe und 656.000 Passagiere gezählt.

Man hat vor einigen Jahren nebeneinander zwei lange Piere gebaut, an denen jeweils zwei große Kreuzfahrtschiffe nebeneinander anlegen können. Auf dem Luftbild unten kann man das gut erkennen. Es gibt ein Terminalgebäude mit Touristeninformation (Stadtpläne, Audioguides, Internet, Post, Wechselstube und Gastronomie). Dahinter befindet sich ein schöner Souvenirverkauf.

Kreuzfahrtschiffe in Tallinn
Kreuzfahrtschiffe in Tallinn – Bild: Cruise Baltic

Die Situation am Kreuzfahrthafen von Tallinn wird sich aber in Kürze völlig verändern. Ein neues Kreuzfahrt-Terminal wird gebaut und soll im Juli 2021 fertig sein. Das Projekt hat einen Volumen von 13,7 Millionen Euro und beinhaltet neben dem dreistöckigen Terminalgebäude auch großzügige Außenbereiche. Während der Bauzeit wird es vermutlich zu gewissen Einschränkungen kommen.

Mobil in Tallinn auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Tallinn auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt:

Zu Fuß

Die Altstadt Tallinns befindet sich in Sichtweite des Hafens. Gut für alle, die Tallinn auf eigene Faust erkunden möchten. Man läuft gut einen Kilometer, bis man die Altstadt durch die Große Strandpforte bei dem mächtigen Wehrturm „Dicke Margarethe“ betritt. Die runde „Dicke Margarethe“ ist auf der Karte unten gut zu sehen. Die Pfeile auf der Straße zeigen den Weg der Shuttlebusse und sind für Fußgänger uninteressant.

Tallinns Altstadt auf eigene Faust erkunden
Vom Hafen in die Stadt – Royal Caribbean

In den Gassen der Altstadt kann man sich eigentlich nur zu Fuß fortbewegen. Wegen dem holperigen Kopfsteinpflaster sollte man bequeme Schuhe anziehen.

Shuttlebusse

Trotz der kurzen Entfernungen bieten die meisten Reedereien einen Shuttlebus an. Ob das der Fall ist, erfährt man in der Regel erst an Bord. Bei AIDA Cruises kostete dieser Service zuletzt sechs Euro pro Person. Die Shuttlebusse pendelten zwischen dem Hafen und dem Platz Viru Väljak (Freiheitsplatz) am Rande der Altstadt hin und her. Auf der Karte der Altstadt von Royal Caribbean weiter unten ist der „Shuttlebus Drop Off“ eingezeichnet. Man kann die Altstadt dann durch das schöne Viru-Tor betreten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der öffentliche Bus der Linie 2 fährt von der Haltestelle „Reisisadamm“ in der Sadama Straße vor Passagier-Terminal A in Richtung Flughafen und hält unterwegs am Rande der Altstadt. Terminal A ist ein Fährterminal und ca. 700 Meter von den Kreuzfahrtpieren entfernt. Werktags gibt es meistens vier Busse pro Stunde, am Wochenende drei. Auf diese Weise kann man ein kleines Stück des Weges zur Altstadt sparen. Aussteigen kann man zum Beispiel an der Haltestelle „A. Laikmaa“. Fahrkarten gibt es beim Fahrer. Ein Papierticket für eine einfache Fahrt kostet 2 Euro.

Weitere Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln findet man auf der Webseite der Touristeninformation (Link s. oben). Linien und Abfahrtszeiten findet man auf der Webseite der Verkehrsgesellschaft Transport Tallinn (transport.tallinn.ee), die es teilweise auch in deutscher Sprache gibt.

Blick vom Schiff in Richtung Altstadt
Blick vom Schiff in Richtung Altstadt – Bild: Tegeler

Taxen

Taxistände gibt es im Hafen an wichtigen Kreuzungen und vor größeren Hotels. Eine weiße Plastikkarte (mit Foto und Namen des Fahrer) am Armaturenbrett ist Pflicht und kennzeichnet den lizenzierten Fahrer.

Leider gibt es in Estland keine Standardtarife. Die Preise können unterschiedlich sein, da jede Firma ihre eigene Fahrpreise haben darf! In jedem Taxi werden die geltenden Fahrpreise auf einem gelben Schild am rechten hinteren Fenster veröffentlicht. Normalerweise handelt es sich um einen Grundpreis und einen Kilometertarif. Das Taxameter ermittelt dann den Fahrpreis. Die Touristeninformation empfiehlt, den Fahrer vorab nach dem ungefähren Fahrpreis für die gewünschte Fahrt und Personenzahl zu erfragen. Nach der Fahrt sollte man sich einen Quittung ausdrucken lassen. Ohne Taxameter und Drucker dürfen die Taxen in Estland nicht fahren.

Wer möchte kann auch eine Taxi-App nutzen. In Tallinn sind folgende Apps besonders häufig:

  • Taxofon (taxofon.ee): Nur reguläre Taxen
  • Bolt (bolt.eu): Reguläre Taxen und verifizierte Privattaxen
  • Uber (uber.com): Private Fahrer (Im Ausland oft sehr verbreitet)

Manche Passagiere lassen sich für ca. 15 Euro zur Alexander-Newski-Kathedrale auf dem Domberg am (vom Hafen aus gesehen) hinteren Ende der Altstadt fahren und laufen dann durch das historische Zentrum zurück. Keine schlechte Idee, zumal der Rückweg dann bergab verläuft.

Eine nette Alternative sind (waren) Velotaxis, die sowohl Fahrten von A nach B als auch Stadtrundfahrten anbieten. Bereits seit dem 15. August 2018 dürfen die Velotaxis in der Altstadt leider nicht mehr fahren. Wegen der Außengastronomie und den vielen Urlaubern ist in den engen Gassen wohl nicht genug Platz. Dadurch haben die Velotaxis natürlich sehr an Reiz und Bedeutung verloren.

Stadtrundfahrten sind beliebte Landausflüge in Tallinn
Stadtrunfahrten – Bild: Tallinn City Tour

Stadtrundfahrten

Auch in Tallinn warten die Busse am oder in der Nähe des Hafens. Es gibt sogar mindestens zwei verschiedene Anbieter von so genannten Hop-On Hop-Off Touren, die alle auch noch mehrere Routen anbieten. Da ist zum einen die aus vielen Häfen bekannte Firma City Sightseeing (city-sightseeing.com), die in Tallinn drei verschiedene Routen und gut 25 Haltestellen im Programm hat. Der zweite Anbieter ist die Firma Tallinn City Tour (citytour.ee), die in diesem Hafen Partner der skandinavischen Firma Red Sightseeing ist. Auch diese Firma hat mehrere Route zur Auswahl. Die Busse beider Veranstalter warten an der Bushaltestelle am Terminal A des Altstadthafens, ca. fünf Minuten vom Kreuzfahrthafen entfernt. In etwa dort, wo der öffentliche Bus der Linie 2 startet.

Wie gewohnt kann man an allen Haltestellen der Busse aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. Unterwegs erhalten die Fahrgäste Informationen über Kopfhörer. Auch in deutscher Sprache. Zur Besichtigung der berühmten Altstadt eignen sich die Stadtrundfahrten leider nicht. Dafür sind die Gassen des historischen Zentrums viel zu eng. Wer aber mehr von der Stadt und der Umgebung sehen möchte, wird vielleicht fündig. Tickets kann man vor der Ostsee Kreuzfahrt zum Beispiel bei rent-a-guide* (s. ganz unten am Ende dieser Seite) erwerben.

Tallinn Teil 2
Die Altstadt auf einen Blick – Royal Caribbean

Sehenswürdigkeiten: A-Schloss auf dem Domberg, B-Domkirche (Toomkirik), C-Rathausplatz, D-Estnisches Historisches Museum im Haus der großen Gilde, F-Blumenmarkt

Fahrräder

Wer Ziele außerhalb der Altstadt ansteuern möchte, ist mit einem Fahrrad gut bedient. Geführte Fahrradtouren gibt es bei Baja Bikes*. Leihfahrräder von City Bike (citybike.ee) kann man am Kreuzfahrt-Terminal mieten. Ab 5 Stunden zahlt man pauschal zehn Euro.

Tallinn Card und Tallinn Card Plus

Mit dem einmaligen Erwerb der Tallinn Card oder Tallinn Card Plus kann man alle öffentlichen Verkehrsmittel und viele Museen und Sehenswürdigkeiten kostenfrei nutzen. Inbegriffen sind sogar die Stadtrundfahrten der Tallinn City Tour (in der Tallinn Card Plus). Eine Tallinn Card für 24 Stunden kostet 29 Euro, die Tallinn Plus Card kostet 40 Euro. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Touristeninformation (Link s. oben).

Landausflüge in Tallinn buchen

Wer keine Lust hat, sich um Urlaub mit Fahrplänen oder lokalen Taxifahrern herumzuschlagen, kann aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Entsprechende Angebote findet man an Bord des Kreuzfahrtschiffes oder bei lokalen Veranstaltern. Beispielhaft fügen wir hier das Landausflugsprogramm der Reederei MSC Cruises für Tallinn bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) findet man bei Meine Landausflüge* (s. oben). Und bei Hafenausfällen erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Weitere Angebote von rent-a-guide* gibt es ganz unten am Ende dieser Seite.

Highlights für Landausflüge in Tallinn

Die mittelalterliche Altstadt ist die Hauptattraktion für Landausflüge in Tallinn auf eigene Faust. Außerhalb der alten Stadtbefestigung lockt das Schloss Kadriorg mit seinem schönen Park viele Besucher an. Weitere Ziele in der Umgebung sind der Fernsehturm mit seiner Aussichtsplattform, ein historischer Wasserflughafen oder das Estnische Freilichtmuseum.

Die Altstadt

Die Altstadt Tallinn zählt seit 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie ist unterteilt in die Oberstadt (Domberg) und die Unterstadt.

Tallinn
Blick auf die Oberstadt – Bild: Cruise Baltic

Die Oberstadt

Auf dem Domberg (estnisch Toompea) befindet sich in erhöhter Lage die so genannte Oberstadt, die zugleich die Keimzelle der Stadt ist. Hier befinden sich die Tallinner Domkirche und die wunderhübsche Alexander-Newski-Kathedrale. Diese wirkt mit Ihren Zwiebeltürmen schon ein wenig Fehl am Platze und erinnert stark an St. Petersburg. Im Mittelpunkt des Dombergs steht Schloss Toompea, in dem heute die estnische Regierung ihren Sitz hat. Der 46 Meter hohe „Lange Hermann“ (Pikk Hermann) ist ein Rest der alten Burg und ein toller Aussichtspunkt. Hier weht heute stolz die Fahne Estlands.

Die Oberstadt liegt auf einem Kalksteinplateau und bietet solle Ausblicke. An der Ostseite des Dombergs befindet sich die Aussichtsplattform Kohtuotsa. Auch von der Patkuli Aussichtsplattform hat man einen tollen Blick auf die Altstadt, die Stadtmauer und den Hafen. Die gut hundert Jahre alte Patkulsche Treppe verbindet Oberstadt und Unterstadt.

Alexander-Newski-Kathedrale
Alexander-Newski-Kathedrale – Bild: Tegeler

Die Unterstadt

In der Unterstadt, die im 14. bis 16. Jahrhundert ihre eigene Stadtmauer erhielt und so zur Festung neben der eigentlichen Festung auf dem Domberg wurde, ist noch ein großes Stück (etwa 2,5 km) der alten Stadtmauer zu sehen. Wer zu Fuß vom Hafen kommt, betritt die Unterstadt durch das Stadttor „Große Strandpforte“ und befindet sich auf der Pikk-Straße (Langstraße). Diese ist eine der ältesten Straßen der Stadt und diente als Verbindung zwischen Hafen, Unterstadt und Domberg. Hier stehen die prachtvollen Gildehäuser der mittelalterlichen Kaufleute. Darunter auch das Haus der großen Gilde und das der Bruderschaft der Schwarzhäupter. Ein Renaissancebau, in dem sich einst die unverheirateten Tallinner Kaufleute trafen. In den „Drei Schwestern“, drei historische Speicherhäuser, ist heute ein Hotel untergebracht. Ein wunderbare Ort ist zudem die schmale St. Katharinenpassage (Katariina käik) mit ihren kleinen Läden und Werkstätten.

Teile der Stadtmauer
Teile der Stadtmauer – Bild: Tegeler

Tallinns Rathaus und der Rathausplatz bilden das Zentrum der historischen Unterstadt. Der Wetterhahn auf dem Dach des Rathauses wird Gamle Toomas genannt und ist das Wahrzeichen der Stadt. Auf dem Rathausplatz laden viele Cafés zum Verweilen ein. An den Marktständen findet man auch schöne Souvenirs. Die Tallinner Ratsapotheke gilt als eine der ältesten Apotheken Europas.

Vom Rathausplatz aus führen die mittelalterlichen Straßen in alle Teile der Unterstadt, in der überall Sehenswertes entdeckt werden kann. In dem knapp vierzig Meter hohen Geschützturm „Kiek in den Kök“ ist heute ein Museum untergebracht. Im Mittelalter konnten die Soldaten von hier oben sehen, was es bei dem Menschen der Stadt zu essen gab.

Sehenswürdigkeiten neben der Altstadt

Die Altstadt ist natürlich die alles überragende Sehenswürdigkeit in diesem Hafen. Aber auch außerhalb des Altstadtkerns findet man interessante Ziele für Landausflüge in Tallinn.

Schloss Kadriorg
Schloss Kadriorg – Bild: Cruise Baltic/Ain Avik

Schloss Kadriorg

Im Stadtteil Kadriorg (Katharinental) ließ sich Peter der Große 1718 ein wunderschönes Schloss bauen. Mit einem herrlichen Park drum herum. Angeblich war auch hier Versailles das Vorbild. Heute kann man sich im Schloss Kunstwerke des Estnischen Kunstmuseums ansehen. Erholung bieten der Park und das schöne Café am Schwanenteich.

Unweit des Schlosses wurde 2006 das moderne Kunstmuseum Kunu (kumu.ekm.ee) eingeweiht. Hier kann man Kunst ab dem 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart sehen.

Botanischer Garten

Der Botanische Garten (botaanikaaed.ee) ist mit 4.500 Pflanzenarten und 123 Hektar Fläche ein Ort für Pflanzenfreunde. Der Eintrittspreis liegt bei 5,50 Euro. Enthalten ist Audioführer (in Englisch).

Fernsehturm

Ganz in der Nähe des Botanischen Gartens lockt der riesige mehr als 300 Meter hohe Fernsehturm (teletorn.ee) viele Besucher an. Das höchste Bauwerk des Landes stammt noch sowjetischer Zeit. In einer Höhe von 170 Metern gibt es eine Aussichtsplattform, die einen herrlichen Panoramablick ermöglicht. Für mutige Besucher gibt es ein Bodenfenster, durch das man die Höhe am eigenen Leib spüren kann. Und für noch mutiere ist gegen Gebühr sogar ein (angeseilter) Spaziergang am Rand der Plattform möglich.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Viele lokale Veranstalter bieten ihre Aktivitäten bei rent-a-guide* an. Das Angebot ist riesig und nicht nur für Landausflügler konzipiert. Hier findet man u.a. Tickets ohne Anstehen für berühmte Attraktionen, Führungen mit lokalen Guides, kulinarische Touren und vieles mehr. Eine Auswahl gibt es unten. Wenn man auf eines der Angebote klickt, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Gesamtprogramm für diesen Hafen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.