Cozumel auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Cozumel auf eigene Faust zusammengestellt. Die größte Karibikinsel Mexikos liegt 19 Kilometer vor der Küste der Halbinsel Yucatan, in etwa auf der Höhe von Playa del Carmen. Cozumel gehört zu den wichtigsten Zielen von Karibik Kreuzfahrten in der westlichen Karibik. Auf der 45 Kilometer langen und ca. 16 Kilometer breiten Insel leben knapp 80.000 Menschen. Die meisten Einwohner wohnen in der Inselhauptstadt San Miguel. Die Insel Cozumel ist für ihre natürliche Schönheit bekannt. Dazu gehören weiße Sandstrände, türkisfarbenes Wasser und üppige tropische Vegetation. Die umliegenden Korallenriffe beherbergen eine vielfältige Palette an Meereslebewesen und machen Cozumel zu einem Paradies für Schnorchler und Taucher. Das Mesoamerikanische Barriereriff, das zweitgrößte Korallenriffsystem der Welt, verläuft entlang der Küste der Insel und bietet spektakuläre Tauchmöglichkeiten. Neben Tauchen und Schnorcheln bietet die Insel eine Vielzahl von Wassersportmöglichkeiten. Cozumel ist auch für seine entspannte Atmosphäre, die mexikanische Kultur und die gastfreundlichen Menschen bekannt. Es gibt eine Vielzahl von Hotels, Resorts, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Zu den größten Sehenswürdigkeiten gehören die Mayaruinen von San Gervasio. Viele Landausflugsziele in Cozumel befinden sich auf dem nahen Festland. Es gibt zum Beispiel Touren zu den Maya-Stätten Tulum und Chitzen Itza.

Landausflüge auf Cozumel auf eigene Faust
Cozumel mit dem Mietwagen – Bild: MSC Cruises

Menschen sprechen natürlich spanisch, aber mit Englisch kommt man fast überall weiter. Die Landeswährung ist der mexikanische Peso (MXN). Ein US-Dollar entspricht derzeit gut ca. 17,46 MXN. Im Land werden meistens die Kürzel $ oder Mex$ verwendet, was eine gewisse Verwechslungsgefahr mit dem US-Dollar beinhaltet. Da die Insel fast ausschließlich vom Tourismus lebt, kann man fast überall auch mit US-Dollar bezahlen. Stand: Juni 2023

Der Kreuzfahrthafen von Cozumel

Cozumel ist einer der meistbesuchten Kreuzfahrthäfen der Welt. Deshalb gibt es an der Ostküste der Insel gleich drei moderne Cozumel Cruise Terminals. Ein Terminal befindet sich in der Hauptstadt San Miguel. Zwei weitere Cruise Terminals liegen gut vier Kilometer südlich. Ein vierter Hafen ist geplant. Das Projekt stößt aber verständlicherweise auf heftigen Widerstand von Umweltschützern und Teilen der lokalen Bevölkerung.

Rhapsody of the Seas am Punta Langosta Pier
Rhapsody of the Seas am Terminal Punta Langosta – Bild: Tegeler

Auf der Webseite Cozumel Insider (cozumelinsider.com) findet man unter dem Menüpunkt „Transport“ einen Cruise Ship Arrival Schedule. Hier kann man wenige Tage vor der Ankunft in Erfahrung bringen, wo das eigene Kreuzfahrtschiff anlegen wird. Das ist für die Planung des Tages auf Cozumel auf eigene Faust durchaus hilfreich. Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises machen häufig am Puerta Maya Cruise Center fest. TUI Cruises nutzt oft das Terminal Punta Langosta.

Terminal Punta Langosta

Das Cruise Terminal Punta Langosta ist eines von insgesamt drei Cozumel Cruise Terminals. Es befindet sich in Zentrumsnähe von San Miguel, der Hauptstadt von Cozumel. Zwei große Kreuzfahrtschiffe können hier nebeneinander festmachen. Die Urlauber gehen über einen langen Pier an Land. Dort angekommen, führt eine Sky Bridge über die Küstenstraße Av. Rafael E. Melgar hinweg und mündet direkt in das Punta Langosta Einkaufszentrum. Hier finden die Landausflügler eine große Auswahl an Geschäften, Boutiquen, Souvenirläden und Duty-free-Shops. Neben den Geschäften gibt es im Terminal Punta Langosta auch Restaurants, Cafés und Bars, in denen Besucher eine Vielzahl von Speisen und Getränken genießen können. Mit Alamo findet man zudem mindestens einen bekannten internationalen Autovermieter und natürlich gibt es einen großen Taxistand.

Das Terminal Punta Langosta bietet einen bequemen Zugang zur Innenstadt von San Miguel, die ca. 750 Meter entfernt ist. Die Landausflügler können die charmante Stadt bequem zu Fuß erkunden, lokale Märkte besuchen und die lokale Küche probieren. Im Zentrum befindet sich auch das Ferry Terminal, wo Schnellfähren nach Puerto del Carmen starten.

International Terminal
Terminal SSA Mexico – Bild: SSA Mexico

International Pier

Gut vier Kilometer südlich von San Miguel befindet sich der International Pier, der von der Firma SSA Mexico betrieben wird und deshalb auch Terminal SSA Mexico genannt wird. Es gibt einen langen abknickenden Pier für zwei große Kreuzfahrtschiffe. Auch hier können die Landausflügler über den Pier an Land laufen. Auf diese Weise gelangen die Urlauber direkt in ein großes abgesperrtes Hafendorf mit zahlreichen Geschäften und viel Gastronomie. Darunter je eine Filiale von Jimmy Buffett’s Margaritaville und Senor Frog’s. Wer möchte, kann Landausflüge buchen oder ein Taxi nehmen.

Wenn man den gesicherten Bereich verlässt, steht man an der Av. Rafael Melgar. Direkt auf der anderen Straßenseite gibt es ein Hard Rock Café und ein weiteres Einkaufszentrum. In der Nachbarschaft befinden sich zudem einige Hotels und Büros von Autoverleihern. Am International Pier machen heute überwiegend die Kreuzfahrtschiffe der Royal Caribbean Gruppe fest.

Puerta Maya Cruise Center

Das Puerta Maya Cruise Center ist das Cruise Terminal der Carnival Corporation auf Cozumel. Deshalb machen auch die Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises und Costa Cruises häufig hier fest. Das moderne Cruise Terminal befindet sich an der Westküste der Insel in direkter Nachbarschaft zum International Terminal und bietet Platz für drei Kreuzfahrtschiffe. Die Hauptstadt San Miguel ist bereits fünf Kilometer entfernt.

Puerta Maya Cruise Center
Puerta Maya Cruise Center

Das Puerta Maya Cruise Center beherbergt ein großes Einkaufszentrum mit einer Vielzahl von Geschäften, Boutiquen, Duty-free-Shops und Souvenirläden. Zudem gibt es auch eine Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars, in denen Passagiere eine Vielzahl von Speisen und Getränken genießen können. Das Terminal bietet auch Unterhaltungsmöglichkeiten wie Live-Musik, Tanzshows und kulturelle Darbietungen. Darüber hinaus können Besucher verschiedene Landausflüge noch kurzfristig buchen. Es gibt Mietwagen und einen großen Taxistand.

Landausflüge in Cozumel buchen

Für den Tag auf Cozumel werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge auf Cozumel findet man bei Viator*.

Mobil auf Cozumel auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf Cozumel auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt.

Cozumel auf einen Blick
Cozumel auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Ziele für Landausflüge auf Cozumel: 1-Chankanaab Beach Adventure Park, 2-Punta Sur Eco Beach Park, 3-San Gervasio (Maya), 4-El Cielito (Schnorchelspot) / Die blauen Zahlen markieren bekannte Beach Clubs und Strände: 1-Nachi Cocom, 2-Mr. Sancho’s, 3-Playa Mia Grand Beach Park, 4-Isla de la Pasion, 4-Playa Chen Rio

Die Kreuzfahrthäfen von oben nach unten: Terminal Punta Langosta, International Pier, Terminal Puerta Maya

Zu Fuß

Wenn das Schiff am Terminal Punta Langosta Pier, kann man die Hauptstadt San Miguel mit ihren Geschäften und Restaurants bequem zu Fuß erkunden. Man hält sich einfach links und geht in Richtung Norden. Auch die Fähren zum Festland können von hier gut zu Fuß erreicht werden.

San Miguel
Shopping in San Miguel – Bild: MSC Cruises

Es ist unserer Meinung nach keine Option, von den beiden südlichen Häfen in Richtung San Miguel zu laufen. Dafür ist die Entfernung mit mehr als 4 Kilometern einfach zu groß. Wenn man am Internation Terminal oder am Terminal Puerta Maya ankommt, ist man unserer Meinung nach auf Verkehrsmittel angewiesen. Die sind aber reichlich vorhanden.

Taxis

Für alle Landausflügler, die Cozumel auf eigene Faust erkunden möchten, sind die zahllosen Taxis das Verkehrsmittel Nummer 1. An allen drei Cozumel Cruise Terminals gibt es große Taxistände. Die Fahrpreise sind festgelegt und werden auf großen Preisschildern veröffentlicht. Zudem müssen die Taxifahrer eine Preisliste in ihren Fahrzeugen mitführen. Es gibt Taxis für bis zu vier, fünf oder bis zu acht Fahrgäste. Bezahlt wird mit Bargeld. Trotz fester Preise sollte man die Preisfrage immer klären, bevor man in ein Taxi einsteigt. Die Fahrer erwarten ein kleines Trinkgeld. Da zwischen dem Terminal Punta Langosta in der Inselhauptstadt und den anderen beiden Häfen ca. 4 Kilometer liegen, gibt es natürlich von Hafen zu Hafen gewisse Preisunterschiede.

Zusätzlich werden verschiedene Inseltouren angeboten. Die Full Island Tour mit Stopps nach Wahl kostet 120 US-Dollar. Eine Full Island Tour ohne Stopps ist mit 90 US-Dollar günstiger. Weiterhin gibt es eine lange und eine kurze Stadtrundfahrt für 100 US-Dollar bzw. 70 US-Dollar und eine Tour nach San Gervasio (Maya-Ruinen) für 80 US-Dollar.

Cozumel auf eigene Faust mit dem Taxi
Taxipreise Puerta Maya Cruise Center (Stand: 1.2023) – Bild: R. Göppert

Mietwagen

Mietwagen spielen für Landausflüge auf Cozumel auf eigene Faust eine deutlich geringere Rolle als Taxis. Wer unabhängig sein möchte, kann einen Mietwagen nehmen und die Insel auf eigene Faust erkunden. Insbesondere für eine Erkundung der schönen Ostküste der Insel ist ein Mietwagen hilfreich, da es hier weniger Tourismus und damit auch weniger Taxis gibt. Die wenigen Straßen sind in einem guten Zustand und außerhalb der Hauptstadt hält sich der Verkehr in Grenzen. In Mexiko herrscht Rechtsverkehr. Man muss sich also nicht umstellen. Ein deutscher Führerschein reicht aus. Wer kein Spanisch spricht, ist mit einem internationalen Führerschein gut beraten. Insbesondere bei Polizeikontrollen oder im Falle eines Unfalls.

Wir würden einen Wagen vorab reservieren und auf einen ausreichenden Versicherungsschutz achten. Am Terminal Punta Langosta ist die amerikanische Firma Alamo Rent a Car (alamo.com.mx) vertreten. Bei den anderen beiden Häfen gibt es Büros der Firma Fiesta Car Rental (fiestacarrental.com). Weitere Anbieter sind im Zentrum von San Miguel ansässig.

Fähren

Die Schnellfähren der Firmen Ultramar (ultramarferry.com) oder Winjets (winjet.mx) verbinden stündlich Cozumel mit Playa del Carmen auf dem Festland. Los geht es am zentralen Pier am Hauptplatz von San Miguel. Dieser liegt wenige hundert Meter nördlich vom Punta Langosta Pier. Mit den Schnellbooten ist man in 30 bis 45 Minuten in Playa del Carmen. Das ist wirklich ein heißer Ritt. Wer empfindlich ist, sollte sicherheitshalber etwas gegen Seekrankheit mitnehmen.

In Cozumel auf eigene Faust nach Playa del Carmen
Ankunft in Playa del Carmen – Bild: Tegeler

Motorroller/ Fahrräder

Im Nahbereich aller drei Cruise Terminals gibt es die Möglichkeit, Motorroller (Scooter) zu mieten. Allerdings warnen die Reedereien wegen der Unfallgefahr meistens davor. Zudem haben die Fahrzeuge nicht selten schon viele Kilometer auf dem Tacho. Ein deutscher Führerschein und eine Kreditkarte werden verlangt. Der Mietpreis ist mit ca. 30 bis 60 US-Dollar pro Tag niedrig. Allerdings stellt sich auch hier die Versicherungsfrage. Ohne ausreichenden Versicherungsschutz wird es im Schadensfall sehr teuer. Es gibt eine Helmpflicht.

Cozumel ist keine besonders große Insel und die Straßenverhältnisse sind gut. Es gibt teilweise sogar eine zweite Fahrspur für Fahrräder und Roller. Deshalb sind Fahrräder und E-Bikes eine gute Möglichkeit, Cozumel auf eigene Faust und in eigenem Tempo zu erkunden. Es gibt zahlreiche Fahrradverleiher mit Service für Kreuzfahrtpassagiere. Beispielhaft hier der Hinweis auf zwei Anbieter. Die Firma Rent a Bike Cozumel (rentabikecozumel.com) hat keinen eigenen Laden. Die gemieteten Fahrräder werden zum Kunden gefahren. Auch zu allen Kreuzfahrthäfen. Man kann das Fahrrad direkt vor den Toren des Hafens in Empfang nehmen und losradeln. Die Firma Best Bikes Cozumel (bestbikescozumel.com) hat eine Niederlassung in San Miguel.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Cozumel

Die Insel ist ein Revier für Wasserratten und Sonnenanbeter. Das Meer, die Strände und die Korallenriffe sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Cozumel. Dazu kommt die lebhafte Hauptstadt San Miguel mit zahllosen Geschäften, Restaurants und Cafés. Die Infrastruktur ist gut, sodass man den Tag auf Cozumel auf eigene Faust gestalten kann. Trotz der vielen Attraktionen machen sich viele Landausflügler auf den Weg zum Festland. Hier locken bekannte Maya-Stätten wie Chitzen Itza, Coba oder Tulum viele Urlauber von den Kreuzfahrtschiffen an. Weitere Attraktionen sind die berühmten Cenoten von Yucatan. Weil nur ein Teil der Landausflügler den Tag auch tatsächlich auf Cozumel verbringt, verteilen sich die vielen Menschen glücklicherweise ziemlich gut.

Ziele für Landausflüge auf Cozumel auf dem Festland
Landausflugsziele auf dem Festland – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Viele Landausflüge auf Cozumel führen zu Zielen auf dem Festland: 1-Xcaret Park, 2-Xel-Há Park, 3-Archäologische Zone von Tulum, 4-Cenotes Dos Ojos, 5-Rio Secreto/ Chitzen Itza liegt 180 Kilometer von Playa del Carmen entfernt im Hinterland

San Miguel de Cozumel

Die Hauptstadt San Miguel befindet sich an der Westküste der Insel und ist ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Cozumel. Die einzige Stadt der Insel dient als kulturelles, wirtschaftliches und touristisches Zentrum. In San Miguel finden Landausflügler eine breite Palette von Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt Souvenirläden, Kunsthandwerksgeschäfte, Juweliere und Bekleidungsgeschäfte, in denen man lokale Produkte, Schmuck, Kleidung und vieles mehr finden kann. Duty-free-Shops sind ebenfalls verfügbar. Die Stadt bietet zudem eine große Auswahl an Restaurants, die sowohl lokale als auch internationale Küche anbieten. Hier können Besucher traditionelle mexikanische Gerichte wie Tacos, Enchiladas oder frischen Meeresfrüchte genießen. In San Miguel de Cozumel gibt es zudem einige interessante Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören die Hauptplatz (Parque Benito Juarez) mit seiner Kirche, das Museo de la Isla de Cozumel und der Malecon, die Uferpromenade, wo man einen schönen Spaziergang entlang des Meeres machen kann.

Cozumel Parks

Cozumel Parks ist der Markenname einer Gesellschaft (Fundación de Parques y Museos de Cozumel), die sich um die Erhaltung und Entwicklung von Naturparks und Museen auf der Insel kümmert. Konkret geht es um den Chankanaab Adventure Beach Park, den Punta Sur Eco Beach Park, die San Gervasio Mayaruinen und das Cozumel Museum (Museo de la Isla).

Cozumel Parks
Cozumel Parks

Chankanaab Beach Adventure Park

Der Chankanaab Adventure Beach Park liegt wenige Kilometer südlich vom Puerta Maya Cruise Center im Marine National Park of Cozumel. Chankanaab bedeutet in der Sprache der Maya „kleines Meer“. Hier wurden eine Salzwasserlagune, ein Korallenriff sowie einige Unterwasserhöhlen in einem Beach Park zusammengefasst. Dieser ist Beach Club, Gastronomie, Botanischer Garten und Zoo zugleich. Hier kann man auch mit Delfinen, Seelöwen und Seekühen schwimmen. Aber auch Schnorchler und Taucher kommen Sie im Chankanaab Adventure Beach Park auf ihre Kosten. Das Wasser ist sehr klar und vor der Küste liegt ein Schiffswrack, in dem sich viele Fische aufhalten. Auch mit Kindern ist man hier sehr gut aufgehoben. Hier ein Plan des Parks zum Herunterladen. Der Eintritt liegt derzeit bei 26 US-Dollar.

Punta Sur Eco Beach Park

Der Punta Sur Eco Beach Park ist ein Naturschutzgebiet bestehend aus Stränden, Dünen, Lagunen mit Mangroven, Waldgebieten und Korallenriffen ganz im Süden Cozumels. Wenn man von San Miguel oder den beiden anderen Kreuzfahrthäfen in Richtung Süden fährt, kommt man automatisch am Eingang des Parks vorbei. Vom Puerta Maya Cruise Center sind es ziemlich genau 25 Kilometer. Kurz vor dem Eingang gibt es eine recht bekannte Reggae-Bar. Hier ein Plan des Parks zum Herunterladen.

Am Eingang des Parks wird das Eintrittsgeld von 19 US-Dollar pro Person fällig und man kann auf einer schmalen Straße immer am Wasser entlang bis zum Leuchtturm an der Südspitze Cozumels fahren. Auf der anderen Straßenseite sieht man bereits die Lagunen. Vom Leuchtturm sind es dann noch einmal vier Kilometer bis zum schönen Punta Sur Beach, wo es Liegestühle, Schirme und ein Restaurant gibt. Die Liegestühle und Schirme sind im Eintrittsgeld enthalten. Schnorchler sollten ihre Ausrüstung mitbringen.

Strand im Punta Sur Eco Beach Park
Strand im Punta Sur Eco Beach Park – Bild: Cozumel Parks

Während der gesamten acht Kilometer vom Eingang bis zum Strand sieht man auf der einen Seite der Straße das Meer und auf der anderen Seite Lagunen mit Mangroven und Krokodilen. Die Lagunen kann man im Rahmen einer Bootsfahrt oder von einem Aussichtsturm gut sehen.

San Gervasio

Im Norden von Cozumel befindet sich die Tempelanlage von San Gervasio. In dieser Tempelanlage wurde die Mond- und Fruchtbarkeitsgöttin Ix Chel verehrt. Man weiß, dass Pilger mit Kinderwunsch aus ganz Yucatan und den angrenzenden Provinzen hierherkamen. Das Hauptgebäude ist der Komplex Ka’Na Nah. Eine Karte der Anlage haben wir hier hinterlegt. Der Eintritt liegt bei 12,50 US-Dollar.

Im Süden Cozumels gibt es bei dem Dorf El Cedral noch eine sehr kleine und noch deutliche ältere Maya Stätte. Die Spanier kamen 1518 auf die Insel und brachten die Pockenviren mit. Zu dieser Zeit lebten noch ca. 40.000 Maya auf Cozumel, die durch die Pocken fast restlos starben.

San Gervasio
San Gervasio – Bild: Cozumel Parks

Cozumel Museum

Das Cozumel Museum (Museo de la Isla) in der Hauptstadt San Miguel wurde erst kürzlich renoviert und modernisiert. Es vermittelt einen guten Überblick über die Geographie, die Ökosysteme, die Geschichte und die Kultur der Insel. Der Eintritt liegt bei 9 US-Dollar.

Beach Clubs

Ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Cozumel sind Beach Clubs. Hier kann man meist gegen eine Gebühr das Strandleben in vollen Zügen genießen, alle möglichen Arten von Wassersport ausprobieren und zudem auch gut essen und trinken. Es gibt Sonnenliegen mit Sonnenschirmen, Wasch- und Umkleideräume und manchmal kostenloses Internet. Dazu Restaurants und Beach Bar sowie manchmal Wellness oder einen Wasserpark für Kinder und Jugendliche.

An den Taxiständen in den drei Häfen hängen Fahrpreise für alle Beach Clubs aus. Hier einige Beispiele: Nachi Cocom, Paradise Beach Cozumel, Playa Palancar, Playa Mia Grand Beach Park oder The Cabana Beach. Die meisten Beach Clubs verfügen über informative Webseiten.

Landausflüge auf Cozumel zu Mr. Sancho's Beach Club
Strand von Mr. Sancho’s Beach Club – Bild: Mr. Sancho’s

Die Isla de la Pasion ist eine Privatinsel vor der Nordküste Cozumels, die meistens nur im Rahmen von organisierten Landausflügen besucht werden kann. Die meisten Reedereien haben einen Landausflug hierher im Angebot. Bei TUI Cruises kostete ein fünfstündiger Landausflug zur Isla de la Pasion mit Transport und Mittagessen vor Corona 75 Euro pro Person. Manchmal erfolgt die Anreise mit einem Boot. Zum Beispiel mit dem Schnellboot Aqua Twister.

Strände

Neben den Beach Clubs gibt es auf Cozumel auch schöne unbewirtschaftete Strände. Meistens findet man solche Strände an der etwas raueren und ursprünglicheren Ostküste der Insel. Dieser Teil der Küste wird nicht durch ein Riff geschützt. Hier ist es deutlich windiger, sodass auch Surfer auf ihre Kosten kommen. Wer ein Fahrzeug gemietet hat, kann einfach entlang der Ostküste fahren. Die Straße führt hier direkt am Meer entlang, sodass man die Strände sehr schön sieht und sich spontan entscheiden kann.

Der bekannteste Strand in diesem Teil der Insel ist wohl die Playa Chen Rio. Äste und ganze Baumstämme werden vom Wind auf diesen schönen Strand getrieben. Das Meer ist oft sehr unruhig. Aber es gibt eine geschützte Ecke, wo man auch baden und schnorcheln kann. Für das leibliche Wohl sorgen Strandrestaurants. Es gibt zum Beispiel guten Fisch. Etwas weiter nördlich befindet sich die ebenfalls sehr schöne Playa Punta Moreno. Ein schöner Sandstrand mit etwas Gastronomie. Am Rand des Strandes gibt es Felsen, in denen sich natürliche Pools gebildet haben.

Playa Chen Rio
Playa Chen Rio – Bild: MSC Cruises

Die Unterwasserwelt

Cozumel ist berühmt für seine Unterwasserwelt, die Schnorchler und Taucher am besten im Rahmen eines Bootsausfluges erkunden können. Die Korallenriffe vor Südwestküste der Insel sind Teil des zweitgrößten Riffsystems der Erde, das sich über mehr als 250 Kilometer von Honduras über Belize bis nach Mexiko erstreckt. Auf Cozumel hat man zum Schutz der Riffe bereits 1996 den Nationalpark Arrecifes de Cozumel gegründet.

Die meisten Tauchspots befinden sich an der Südwestküste zwischen den Kreuzfahrthäfen und der Südspitze. Hier werden im Rahmen von Bootsausflügen meistens mehrere Spots angefahren. Darunter das Columbia Riff, das Palancar Riff oder die Santa Rosa Wall. Da wir keine Taucher sind, können wir zu diesem Thema keine kompetenten Informationen liefern. Taucher reisen auch zum Festland, um in den Cenoten (mit Süßwasser gefüllte Kalksteinlöcher) zu tauchen, die Tauchsportfreunde aus aller Welt nach Yucatan locken.

Ein besonders schöner Spot für Schnorchler ist El Cielito. Es handelt sich um eine Sandbank, die sich etwa 800 Meter vor der Küste von Cozumel befindet. Das türkisfarbene Wasser ist herrlich klar und so flach, dass man überall stehen kann. Seesterne und Rochen sind zahlreich vertreten.

Atlantis Submarines
Atlantis Submarines – Bild: Tegeler

Wer selber nicht tauchen oder schnorcheln möchte, kann sich die Unterwasserwelt von einem U-Boot aus ansehen. Ein entsprechendes Angebot gibt es bei Atlantis Submarines Cozumel.

Cozumel Pearl Farm

An der abgelegenen Nordküste von Cozumel gibt es die vermutlich einzige Perlenfarm (cozumelpearlfarm.mx) in der Karibik. Diese wurde im Jahre 2001 gegründet und befindet sich immer noch im Aufbau. Seit 2012 bietet die Farm Touren an. Diese beginnen mit einer 45-minütigen Bootsfahrt. Die Farm liegt so abgelegen an einem herrlichen Strand, dass man sich ein wenig wie Robinson Crusoe fühlt. Die Gäste werden einem Mittagessen und Getränken versorgt und können werden der Tour die Arbeitsweise der Perlenzucht kennenlernen. Die Tour endet an einer wunderschönen Sandbank. Natürlich kann man auch Perlen und Schmuckstücke kaufen. Die Tour kostet 2.500 MXN pro Person inklusive Anfahrt und Mittagessen.

Mayan Bee Sanctuary

Das Mayan Bee Sanctuary bekommt sehr viele gute Bewertungen. Die stachellosen Bienen der Gattung Melipona waren für die Maya wirtschaftlich und kulturell sehr wichtig. Die Bienenstöcke befinden sich in hohlen Baumstämmen.

Chankanaab Adventure Beach Park
Chankanaab Adventure Beach Park – Bild: Cozumel Parks

Sehenswürdigkeiten auf dem Festland

Viele Landausflügler verbringen den Tag nicht auf Cozumel. Manchmal starten die Fähren direkt am Schiff, sodass die Landausflügler die Insel nicht einmal betreten. Anziehungspunkte sind die Sehenswürdigkeiten auf dem Festland. Dazu gehören in erster Linie die berühmten Maya-Stätten und die einzigartigen Cenoten. Dies sind die beliebtesten Ziele auf dem Festland für Landausflüge auf Cozumel.

Tulum

Tulum ist die einzige größere Maya-Stadt am Meer und wurde auf einer steilen Felsklippe angelegt. Sie befindet sich ca. 60 Kilometer südlich von Playa del Carmen unweit der heutigen Stadt Tulum. Direkt an der Schnellstraße, die Cancun, Playa del Carmen und Tulum verbindet, gibt es etwa drei Kilometer vor der Stadt Tulum ein Touristenzentrum mit Parkplätzen. Von dort führt dann ein gut 500 Meter langer Weg zu den Maya-Ruinen direkt am Meer.

Landausflüge auf Cozumel nach Tulum
Bummel durch Tulum – Bild: Tegeler

Im 13. und 14. Jahrhundert zählt Tulum zu den größten Städten der Halbinsel Yucatan. Einer der ersten Spanier, der 1518 hierherkam, verglich die Größe der Stadt mit Sevilla. Zu dieser Zeit war Tulum noch ein religiöses Zentrum der Maya. Das Stadtgebiet war mit einer Mauer umgeben, durch die man das Areal noch heute betritt. Von den Wohnhäusern der Einwohner sind nur noch Grundmauern erhalten. Hier tummeln sich heute viele Leguane. Das Castillo ist das höchste und beeindruckendste Gebäude in Tulum und ein schönes Fotomotiv. Wer möchte, kann die Besichtigung mit einem Bad im Meer verbinden. Direkt an der archäologischen Zone gibt es einen schönen Strand.

Xel-Ha

Ein Landausflug nach Tulum wird häufig mit einem Stopp im Xel-Ha Park kombiniert. Hier gibt es einen Meeresarm mit klarem Wasser und vielen tropischen Fischen. An dieser Stelle entstand in den 1980er-Jahren ein Wasserpark auf einer Landfläche von 70 Hektar und einer Wasserfläche von 14 Hektar. Zu den beliebtesten Aktivitäten gehören Schwimmen, Schnorcheln, Kajakfahren und River Tubing. Auch das Schwimmen mit Delfinen wird angeboten.

Der Xel-Ha Park befindet sich circa 15 Kilometer nördlich von Tulum. Die Straße von Puerto del Carmen nach Tulum führt hier vorbei. Zur Zeit der Maya gab es hier Siedlungen und Hafenanlagen.

Chichen Itza
Chichen Itza – Bild: Erin Tracy auf Pixabay

Chichen Itza

Chichen Itza ist sicher die wichtigste Maya-Stadt in Yucatan und eines der Wahrzeichen Mexikos. Leider ist diese Maya-Stätte auch relativ weit von der Küste entfernt. Von Puerto del Carmen fährt man nach der Überfahrt mit der Fähre nochmal drei Stunden mit dem Bus. Manchmal werden auch Landausflüge mit einem Flugzeug angeboten.

Ein besonderes Highlight ist die fantastische Pyramide. Auf den vier Seiten gibt es je 365 Stufen (eine für jeden Tag des Sonnenjahres) und 18 Terrassen, die für die 18 Monate des religiösen Jahres stehen. Während der Tag-und-Nacht-Gleiche im Frühling und Herbst bietet sich Kreuzfahrern an der Pyramide El Castillo ein faszinierendes Schauspiel. Der Schatten der Sonne sieht aus wie der Körper einer riesigen, gefiederten Schlange. Dieses Erlebnis zieht jedes Mal hunderte von Touristen aus aller Welt an. Bekannt ist auch der Ballspielplatz von Chichen Itza. Er ist 168 Meter lang und 70 Meter breit. Darüber hinaus, gibt es ein Observatorium, das aufgrund seiner interessanten Kreisform „Caracol“ (Schnecke) genannt wird. Chitzen Itza ist Weltkulturerbe der UNESCO und (nach Teotihuacán) die am zweithäufigsten besuchte archäologische Stätte in Mexiko. Jedes Jahr werden mehr als eine Million Besucher gezählt.

Coba

Coba liegt gut 40 Kilometer von Tulum entfernt im Hinterland Yucatans. Obwohl Coba in ihrer Blütezeit eine der größten Maya-Städte in Yucatan gewesen sein muss, war die Stadt bei der Eroberung durch die Spanier bereits verlassen. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Das größte Gebäude ist eine 42 Meter hohe Pyramide mit einem steinernen Altar. Hier wurden vermutlich Blutopfer gebracht.

Cenote Chaak Tun
Cenote Chaak Tun – Bild: MSC Cruises

Cenoten

Yucatan ist bekannt für die zahllosen Cenoten. Laut Wikipedia handelt es sich um „ein dolinenartiges Kalksteinloch, das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden und mit Süßwasser gefüllt ist“. Die Cenotes, wie sich in Mexiko genannt werden, sind echte Touristenattraktionen, die Taucher und Schnorchler aus aller Welt anziehen. An Riviera Maya gibt es zahlreiche Cenoten, die touristisch gut erschlossen sind und im Rahmen von Landausflügen besucht werden können. AIDA und TUI Cruises fahren häufig zu den Dos Ojos Cenotes in der Nähe von Tulum.

Rio Secreto

Rio Secreto ist ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Cozumel. Es handelt sich um ein natürliches Reservat, das sich auf halbem Weg zwischen Playa del Carmen und Tulum befindet. Rio Secreto beherbergt ein weitläufiges Höhlensystem, das mit Stalaktiten, Stalagmiten und kristallklarem Wasser gefüllt ist. Die Touren durch Rio Secreto bieten Besuchern die Möglichkeit, diese atemberaubende Umgebung zu erkunden und die Schönheit der unterirdischen Landschaft zu bewundern. Die Touren durch Rio Secreto werden von erfahrenen Guides geleitet, die den Besuchern die Geologie und Geschichte der Höhle näherbringen. Die Besucher erhalten eine Schwimmweste, einen Helm und eine Stirnlampe, um sicher durch die Höhle zu navigieren. Während der Tour werden die Gäste durch das klare Wasser wandern und schwimmen und dabei die einzigartige Schönheit der Tropfsteinformationen bestaunen können.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.