Landausflüge auf eigene Faust

Landausflüge sind für die meisten Kreuzfahrer das Salz in der Suppe einer Kreuzfahrt. Schließlich sind Seereisen auch immer „Sehreisen“. Viel sehen und erleben, das ist die Devise der meisten Urlauber. Pro Urlaubswoche werden meistens vier bis fünf Häfen besucht. Viele Gelegenheiten für erlebnisreiche Landausflüge also! Egal, ob man sich für organisierte Kreuzfahrtausflüge der Reederei, Aktivitäten lokaler Veranstalter oder Landausflüge auf eigene Faust entscheidet, den Koffer muss man nur einmal auspacken. Das „Hotel“ schwimmt ja immer mit! Bequemer kann man die Welt wohl nicht entdecken.

Landausflüge
Taxistand und Shuttlebusse am Kreuzfahrt-Terminal – Bild: Tegeler

Liegt das Kreuzfahrtschiff im Hafen, gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten, den Landausflug zu gestalten.

  • Organisierte Landausflüge der Reederei
  • Organisierte Landausflüge lokaler Veranstalter
  • Landausflüge auf eigene Faust

Die Urlauber haben also die Qual der Wahl. Vorausgesetzt, man hat sich vorab mit den Häfen der Reise ein wenig beschäftigt und weiß, wo das Kreuzfahrtschiff anlegen wird und was man vor Ort sehen und/oder erleben möchte. Dann kann man in einem zweiten Schritt überlegen, wie man eigenen Wünsche am besten umsetzen kann. Ohne Informationen ist man eine Geisel der Reederei, wie es ein Mitreisender mal drastisch ausdrückte. Wir stellen auf dieser Webseite viele Kreuzfahrthäfen vor und hoffen, dass die Hafenbeschreibungen bei der Planung nützlich sind.

Organisierte Landausflüge (der Reedereien)

Für jeden Hafenaufenthalt werden von den Reedereien zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Das Angebot ist heute sehr groß und vielseitig. Da ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Beispielhaft hier das Landausflugsprogramm der beliebten deutschen Reederei AIDA Cruises für Madeira. Wer möchte, kann das Landausflugsprogramm bereits Wochen (oder gar Monate) vor Reisebeginn online einsehen und zu diesem frühen Zeitpunkt auch bereits Kreuzfahrtausflüge reservieren. Die Reisebüros helfen bei Bedarf gerne. An Bord gibt es zur Information der Urlauber ein gut besetztes Landausflugsbüro, Informationsveranstaltungen und Landausflugsfilme im Bordfernsehen. Die Kreuzfahrtausflüge sind für die Reedereien ein wichtiges Zusatzgeschäft. Entsprechend intensiv wird auch dafür geworben.

Kreuzfahrtausflüge mit dem Fahrrad
Der Fahrradausflug beginnt – Bild: Puerto de Cartagena

Natürlich spielt die Sprache auch bei Landausflügen eine Rolle. Hier sind die deutschsprachigen Reedereien im Vorteil. Aber auch bei Costa Cruises und MSC Cruises gibt es immer viele deutschsprachige Landausflüge. Bei englischsprachigen Reedereien ist das Angebot natürlich spürbar kleiner.

Organisierte Kreuzfahrtausflüge (lokaler Veranstalter)

Eine gute Alternative sind Landausflüge lokaler Veranstalter. In allen Häfen, die häufig von Kreuzfahrtschiffen besucht werden, haben sich lokale Anbieter auf dieses Geschäftsfeld spezialisiert. Das Angebot ist mittlerweile genauso vielfältig wie das der Reedereien.

Wie kommen die Urlauber und die lokalen Anbieter zusammen? Sehr gute Dienste leisten internationale Portale wie Viator*, GetYourGuide* oder rent-a-guide*, um nur die wichtigsten Beispiele zu nennen. Hier können die lokalen Veranstalter ihre Angebote einstellen. Die Kunden finden eine gute Übersicht verschiedener Aktivitäten, Bewertungen anderer Ausflügler und eine sichere Zahlungsabwicklung. Kulante Stornierungsbedingungen geben zusätzliche Sicherheit. Das Angebot ist riesig und nicht nur für Kreuzfahrer konzipiert. Hier findet man u.a. Tickets ohne Anstehen für berühmte Attraktionen, Führungen mit lokalen Guides, kulinarische Touren und vieles mehr.

Beliebte Safaribusse
Inseltour mit einem lokalen Veranstalter – Bild: Tegeler

In der Rubrik „Landausflüge buchen“ findet man die Angebote von Meine Landausflüge*. Dieser Anbieter hat sich auf Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) spezialisiert und ist damit ein direkter Konkurrent der Reederei. Nur sind die Preise oftmals günstiger.

Landausflüge auf eigene Faust

Die organisierten Kreuzfahrtausflüge der Reederei sind bequem aber nicht ganz billig. Und es ist auch nicht jedermanns Sache, in einer größeren Gruppe an Land zu gehen und ein festgelegtes Programm zu absolvieren. Deshalb planen viele erfahrene Kreuzfahrer Ihre Landausflüge auf eigene Faust.

Wer die Zeit hat, informiert sich vorher über die Begebenheiten in einem Hafen. Zum Beispiel auf dieser Webseite. Dann weiß man schon wo das Kreuzfahrtschiff anlegen wird und welche Optionen es gibt, die gewünschten Landausflugsziele zu erreichen. Häufig gibt es Shuttlebusse, die für den Transport aus dem Hafen heraus sorgen. Kartenmaterial bekommt man von der Reederei oder bei der lokalen Touristeninformation im Kreuzfahrt-Terminal. Weiter geht es dann zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Taxi.

Shuttlebus am Marseille Cruise Terminal
Erstmal mit dem Shuttlebus ins Zentrum – Bild: Tegeler

Taxen und Mietwagen stehen praktisch überall zur Verfügung. Taxifahrer bieten oft Festpreise für bestimmte Strecken und Taxi-Touren an. Beliebt sind zudem Stadtrundfahrten mit so genannten Hop-on Hop-off Bussen. Hier kann man unterwegs an allen Haltestellen aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. So kann jeder die Stadtrundfahrt individuell gestalten. Wer an beliebten Sehenswürdigkeiten nicht warten will, kann vorab ein „ohne Warteschlange“-Ticket erwerben.

An Bord bleiben

Man muss im Hafen natürlich nicht von Bord gehen! Wer einen Hafen gut kennt oder einfach keine Lust auf Landausflüge hat, kann den Tag natürlich auch an Bord verbringen. Die Wellnessbereiche und Fitnesstempel an Bord der modernen Kreuzfahrtschiffe locken während der Liegezeiten im Hafen immer mit besonders günstigen Angeboten. Das Schiff ist fast leer. Wer schon immer gerne einmal alleine im Jacuzzi auf dem Pooldeck sitzen wollte, hat in solchen Stunden wahrscheinlich die Gelegenheit dazu.

Die rechtzeitige Rückkehr zum Schiff

Wer Landausflüge auf eigene Faust plant oder bei einem lokalen Anbieter gebucht hat, trägt natürlich die Verantwortung für die pünktliche Rückkehr zum Schiff. Man sollte deshalb für die Rückkehr zum Schiff immer ausreichend Zeit einplanen und für den Notfall das Tagesprogramm mit an Land nehmen. Darauf findet man normalerweise die Kontaktdaten der Hafenagentur, die im Fall der Fälle weiterhilft. Die Telefonnummer des Schiffs ist natürlich auch hilfreich. Kreuzfahrtschiffe können in der Regel nicht lange auf fehlende Ausflügler warten. Dazu ist der Zeitplan zu eng.

Erst tendern, dann die Landausflüge
Tenderboote im Einsatz – Bild: Tegeler

Tender

Einige Reiseziele haben keine oder keine ausreichenden Hafenanlagen, die alle großen Kreuzfahrtschiffe aufnehmen können. Zum Beispiel die Inseln Santorin und Grand Cayman. Das Kreuzfahrtschiff ankert dann in angemessener Entfernung vom Festland. Es liegt auf Reede. Die Passagiere besteigen die Tenderboote, die sie dann zur Küste fahren. Das Manöver ist manchmal schleppend und zeitraubend, vor allem bei Seegang. Die Fahrt zum Festland kann 20-30 Minuten dauern, genauso lange zurück. Das sollte man bei der Planung der Kreuzfahrtausflüge berücksichtigen. Ist der Seegang zu stark, fallen die Landausflüge buchstäblich ins Wasser.