Mallorca auf eigene Faust

Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust
Stadt und Hafen – Bild: Carnival Cruise Lines

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust zusammengestellt. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen ist sowohl als Ziel als auch als Ausgangspunkt von Mittelmeer Kreuzfahrten sehr gefragt. Da verwundert es nicht, dass der Kreuzfahrthafen von Palma de Mallorca mittlerweile zu den fünf wichtigsten Kreuzfahrthäfen in Europa gezählt wird. Dazu trägt natürlich auch der mittlerweile drittgrößte Flughafen Spaniens bei, der wohl von allen Flughäfen Deutschlands aus regelmäßig angeflogen wird. Mallorca ist eine relativ große Insel mit einer Breite von ca. 98 Kilometern und einer Länge von 78 Kilometern. Im Norden, Süden und Osten der Insel gibt es viele beliebte Badeorte, Strände und Buchten. Die Westküste wird durch die Serra de Tramuntana beherrscht, eine Gebirgskette mit 11 Gipfeln über 1.000 Metern. Die Hauptstadt Palma de Mallorca liegt an der Südküste und ist eine richtige Großstadt mit mehr als 400.000 Einwohnern. Hier kann man herrlich bummeln. Auch wenn man bereits häufig auf der größten Insel der Balearen war, es lohnt sich, an Deck (oder auf dem Balkon) zu sein, wenn das Kreuzfahrtschiff Palma de Mallorca anläuft. Auch wenn man dafür ganz früh aufstehen muss. Schon bevor das Kreuzfahrtschiff festgemacht hat, sieht man, wo die Kathedrale ist, wo die Meerespromenade verläuft und wo in etwa die Altstadt sein muss. Weitere Informationen findet man auf dieser Webseite der Fundación Turismo de Mallorca 365. Einen Stadtplan von Palma de Mallorca haben wir hier hinterlegt. (Stand: November 2019)

Der Kreuzfahrthafen von Palma de Mallorca

Für Kreuzfahrtschiffe gibt es heute mehrere Liegeplätze und Kreuzfahrt-Terminals im weitläufigen Hafen von Palma de Mallorca. Die Infrastruktur wurde in den letzten Jahre nochmal deutlich ausgebaut. Bis zu sieben Kreuzfahrtschiffe an einem Tag liegen an Spitzentagen im Hafen. Der Trend geht allerdings zu weniger und dafür deutlich größeren Kreuzfahrtschiffen. Die Zahl der Kreuzfahrtschiffe sinkt, während die Passagierzahlen immer weiter wachsen.

AIDAnova und die neue Estacion Maritima Nr. 6 an der Dique del Este - Bild: Tegeler
AIDAnova und die neue Estacion Maritima Nr. 6 an der Dique del Este – Bild: Tegeler

Diese Karte des Hafens aus dem Jahre 2018 gibt einen guten Überblick. Viele der hier als noch im Bau befindlich gekennzeichneten Anlagen sind mittlerweile fertig. Wie man auf der Karte am linken unteren Rand (Nr. 25 bis 38) sofort erkennt, gibt es im Prinzip zwei Kreuzfahrthäfen. Auf der Webseite des Hafens (portsdebalears.com) kann man vor der Kreuzfahrt nachlesen, wo das eigene Kreuzfahrtschiff liegen wird.

Muelle de Poniente

Hier gibt es eine sehr lange Mole, an der mehrere Kreuzfahrtschiffe festmachen können. Weitere Liegeplätze gibt es links und rechts am Fuß der Mole. Die Landausflügler können über überdachte Brücken in Richtung der insgesamt vier Kreuzfahrt-Terminals laufen. Die neue Estacion Maritima 4 wurde erst kürzlich eingeweiht.

Dique del Oeste

Weitere Kreuzfahrtschiffe können an der langen Mole Dique del Oeste festmachen. Das ist der lange Finger ganz unten bei der Festung San Carlos und dem Porto Pi Leuchtturm. Im April 2018 wurde ein sehr großes neues Kreuzfahrtterminal (Estacion Maritima 6) mit einer Fläche von 9.300 Quadratmetern eröffnet. Ideal um die Ein- und Ausschiffung großer Passagierzahlen zu bewältigen. Wie zum Beispiel von AIDAnova. Vor dem neuen Kreuzfahrt-Terminal gibt es einen sehr großen Taxistand, der ebenfalls auf viele Fahrgäste eingerichtet ist.

Blick von der Dique del Oeste in Richtung Stadt
Blick von der Dique del Oeste in Richtung Stadt – Bild: Tegeler

Mobil in Palma de Mallorca auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf Mallorca auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt:

Zu Fuß

Leider sind die Entfernungen zur Altstadt mit ca. 4 bis 6 Kilometern recht groß. Von Mole Dique del Oeste benötigt man zu Fuß gut und gerne 90 Minuten bis zur Kathedrale. Wer sich trotzdem zu Fuß auf den Weg machen möchte, kann sich allerdings auf einen sehr schönen Weg entlang der Bucht freuen. Es gibt viele schöne Yachten zu sehen.

In Hafennähe befindet sich das moderne Einkaufszentrum Porto Pi Centro Comercia, das von beiden Hafenteilen gut erreichbar ist. Für Landausflügler, deren Kreuzfahrtschiff an der Dique del Oeste liegt, ist die Festung San Carlos mit dem Museo Historico Militar de San Carlos ein Landausflugsziel im Nahbereich. Es liegt auf einer Anhöhe direkt am Hafenausgang. Von oben kann man schöne Fotos machen.

Palma de Mallorca auf eigene Faust
Alles bereit an der Dique del Oeste – Bild: Tegeler

Shuttlebusse

Die meisten Reedereien bieten Landausflüglern, die Palma de Mallorca auf eigene Faust erkunden möchten, einen Shuttlebus in Zentrum an. Die Busse halten in der Nähe der Kathedrale und kosten je nach Reederei zwischen 6 und 10 Euro. AIDA Cruises zahlte man zuletzt 6,99 Euro. Ob es einen Shuttlebus geben wird und was dieser kostet, erfährt man leider meistens erst an Bord. Aufgrund der Entfernungen ist es aber sehr wahrscheinlich.

Öffentliche Busse

Eine gute Alternative zu den Shuttlebussen sind öffentliche Busse der lokalen Verkehrsgesellschaft eMT. Es gibt Bushaltestellen in der Nähe beider Hafenteile. An der Muelle de Poniente befindet sich die Bushaltestelle an der Hauptzufahrt zur Mole unweit von Estacion Maritima Nr. 2. An der Dique del Oeste muss man einige hundert Meter laufen, um die Bushaltestelle bei der Festung San Carlos direkt hinter dem Hafentor zu erreichen. Beide Haltestellen findet man auch bei Google Maps. Der Fahrpreis liegt normalerweise bei 1,5 Euro pro Strecke und kann direkt beim Fahrer bezahlt werden. Wenn man am Kreuzfahrthafen einsteigt, erhöht sich der Fahrpreis auf 3 Euro. Am Flughafen werden sogar 5 Euro verlangt.

Die Busse der Linie 1 (Aeroport – Ciutat – Port) pendeln zwischen dem Hafen und dem Flughafen auf der anderen Seite der Stadt. Dabei umrundet der Bus die Altstadt entlang der ehemaligen sternförmigen Stadtbefestigung. Wer am Hafen einsteigt, erreicht nach ca. 15 bis 25 Minuten die Plaza d‘Espana, wo man die Stadtbesichtigung beginnen könnte. Man rollt dann die Altstadt sozusagen von hinten auf. Bis zur Kathedrale läuft man gut einen Kilometer. An der Plaza d‘Espana startet auch der Rote Blitz, ein historischer Zug, in Richtung Soller.

Wer weiter zu den Stränden an der Playa de Palma fahren möchte, sollte an der Plaza d‘Espana in die Linie 15 oder die Linie 25 umsteigen. Die Busse fahren den gesamten Strand entlang bis S’Arenal. Das berüchtigte Strandlokal Ballermann 6 (Balneario Nr. 6) befindet sich an der Carretera de l’Arenal 45. Die nächstgelegene Bushaltestelle der Linie 15 ist Llaüt 26 (nahe dem Hotel Riu San Francisco).

Stadtrunfahrt in Palma de Mallorca
Stadtrunfahrt in Palma de Mallorca – Bild: Tegeler

Stadtrundfahrten

Auch in Palma de Mallorca gibt es die allseits beliebten Hop-on Hop-off Stadtrundfahrten mit den roten Bussen der Firma City Sightseeing. Es gibt eine rote Linie mit 18 Haltestellen im Bereich der Altstadt und dem Castell de Bellver und eine lila Linie mit 3 Haltestellen. Im Sommerhalbjahr wird zusätzlich eine Bootstour angeboten. Eine komplette Runde mit der roten Linie dauert 100 Minuten. Alle 30 Minuten soll ein Bus an jeder Haltestelle vorbeikommen. Während der Fahrt werden die Fahrgäste über Kopfhörer mit Informationen versorgt. Auch in deutscher Sprache.

In unmittelbarer Nähe der Liegeplätze an der Muelle Poniente gibt es eine Haltestelle (Nr. 14). Die Dique del Oeste ist offiziell nicht an die Stadtrundfahrt angeschlossen. Tickets gibt es am Bus oder vorab zum Beispiel bei Viator* (s. unten).

Taxen

Wer möchte, kann in beiden Häfen ein Taxi nehmen. Die offiziellen Taxen in Palma de Mallorca sind weiß und haben einen Streifen auf der Fahrertür, der Beifahrertür und der Motorhaube. Die Streifen sind rot und gelb, wie die Flagge der Balearen. Ein grünes Licht auf dem Dach zeigt an, dass das Taxi frei ist. Leuchtet das Schild rot, ist das Taxi besetzt. Manchmal werden neben dem Taxischild auf dem Dach Nummern angezeigt. Diese zeigen an, welcher Tarif gerade gilt:

  1. Nacht- oder Feiertagstarif
  2. Tagestarif
  3. Überlandtarif
  4. Überlandtarif (Nachts oder an Feiertagen)

Die meisten Landausflügler werden vom günstigeren Tagespreis profitieren. Ein Kilometer kostet nach Angaben der Mallorca Zeitung (vom Januar 2018) 88 Cent und der Grundpreis liegt bei 1,90 Euro. Es gilt ein Mindestpreis von 3 Euro, Wartezeiten werden mit 17,70 Euro pro Stunde berechnetet. Wie fast überall, gibt es Zusatzgebühren für Fahrten vom Hafen und vom Flughafen. Wer am Flughafen oder am Hafen startet, zahlt einen Zuschlag von 2,90 Euro. Ein Taxi zu rufen, kostet 1,05 Euro mehr und pro Gepäckstück werden 0,65 Cent berechnet. Für die Fahrt zur Kathedrale sollte man etwa 15 Euro veranschlagen.

Taxistand an der Dique del Oeste
Taxistand an der Dique del Oeste – Bild: Tegeler

Schilder mit Routenvorschlägen und Festpreisen sucht man in den Kreuzfahrthäfen von Palma de Mallorca leider vergeblich. Auf der Webseite von Radio-Taxi Ciutat (radiotaxiciutat.com) findet man aber einige Rutas turísticas. Pro Stunde muss man mit 40 bis 50 Euro rechnen.

  • Die Altstadt von Palma (1 Stunde): 50 Euro
  • Die Altstadt, Castell de Bellver und Pueblo Espanyol (2 Stunden): 80 Euro
  • Altstadt, Castell de Bellver, Playa de Palma (3 Stunden): 120 Euro
  • Palma, Soller, Valldemossa (4 Stunden): 150 Euro

Mietwagen

Für Fahrten über die Insel ist ein Mietwagen ideal. Zahlreiche Verleiher haben Büros an den Straßen rund um den Hafen und natürlich am Flughafen. Aufgrund der im Hafen oft knapp bemessenen Zeit, ist es sinnvoll, einen Mietwagenanbieter zu wählen, der den Mietwagen direkt zum Hafen bringt oder der die Kunden abholt. Auch wenn man manchmal mit Aufpreis verbunden ist.

Fahrräder

Mit einem Fahrrad ist man deutlich mobiler und erhöht den eigenen Radius sehr. In Palma de Mallorca gibt es mehrere Verleiher, die man im Internet findet.

290 öffentliche Fahrräder und viele Verleihstationen hat der städtische Leihfahrradservice BiciPalma. Der Service wird derzeit weiter ausgebaut und ist seit wenigen Jahren auch Urlaubern zugänglich. Wenn man den Service nutzen möchten, muss man sich auf der leider nur spanischsprachigen Webseite der Stadtverwaltung vorab registrieren.

Direkt an der Zufahrt zur Muelle Poniente hat die Firma Port Bike (portbikemallorca.com) einen Kiosk und viele Leihfahrräder. Es gibt normale Fahrräder für 14 Euro und Elektrofahrräder für 26 Euro. Kindersitze und Anhänger für Kinder können ebenfalls gemietet werden.

Fahrradverleih BiciPalma in der Altstadt
Fahrradverleih BiciPalma in der Altstadt – Bild: Tegeler

Anreise und Flughafen

Die Anreisepakete der Reedereien beinhalten in der Regel auch die Transfers auf Mallorca. Diese Pakete beinhalten den Flug bis nach Palma de Mallorca und den Transfer vom Flughafen zum Schiff sowie bei Abreise den Transfer vom Schiff zum Flughafen und den Rückflug in die Heimat. Natürlich kann jeder Gast die Anreise auch selber organisieren. In dem Fall muss man sich selber um den Transfer (manchmal kann man Transfers bei der Reederei auch ohne Flug kaufen) kümmern und sicherstellen, dass man rechtzeitig am Kreuzfahrtterminal eintrifft.

Der Aeropuerto de Son San Juan ist nur 8 km von Palma de Mallorca und ca. 12 bis 14 Kilometer vom Hafen entfernt. Täglich gibt es unzählige Flüge von deutschen Flughäfen hierher. Der Flughafen ist an den Nahverkehr angeschlossen. Die oben bereits erwähnte Buslinie 1 verkehrt alle 15 Min. zwischen Innenstadt, Hafen und Flughafen. Ei einfaches Ticket kostet am Flughafen 5 Euro. Einen Link zur Busgesellschaft haben wir weiter oben hinterlegt. Für eine Taxifahrt vom Flughafen zum Hafen zahlt man im Vergleich rund 25 bis 30 Euro. Eine Alternative sind verschiedene private Anbieter von Transfers. Recht bekannt ist zum Beispiel die Firma Suntranfers (suntransfers.com).

Landausflüge auf Mallorca buchen

Wer keine Lust hat, sich im Urlaub mit Fahrplänen oder lokalen Taxifahrern herumzuschlagen, kann aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Entsprechende Angebote findet man an Bord des Kreuzfahrtschiffes oder bei lokalen Veranstaltern. Beispielhaft fügen wir hier das Landausflugsprogramm der bekannten italienischen Reederei MSC Cruises bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Diese kann man bequem und sicher zum Beispiel bei Viator* (s. oben) finden und buchen. Meist deutschsprachige Landausflüge mit Hafenabholung gibt es bei Meine Landausflüge* am Ende dieser Seite.

Highlights für Landausflüge auf Mallorca

Egal ob man Rahmen einer Mittelmeer Kreuzfahrt nach Mallorca kommt oder vor dem Auslaufen noch einige Stunden zur Verfügung hat. Es spricht unserer Meinung nach viel für einen schönen Tag in der Hauptstadt Palma de Mallorca. Auch wenn man schon einige Male hier war, ist die Stadt immer wieder schön. Wer zum ersten Mal auf der Insel ist, wundert sich vielleicht über die unterschiedlichen Schreibweisen. Das liegt daran, dass katalanisch und kastilisch auf den Balearen nebeneinander existieren.

Palma de Mallorca

Das Wahrzeichen der Insel ist die mächtige gotische Kathedrale der Heiligen Maria (catedraldemallorca.org), die man bereits vom Kreuzfahrtschiff aus sieht. Die Menschen nennen ihre Kathedrale meistens einfach La Seu, was soviel wie Bischofssitz bedeutet. Der Legende nach geriet König Jaume I. im Jahre 1229 vor der Küste Mallorcas in einen furchtbaren Sturm. Den Tod vor Augen, gelobte er, im Falle seiner Errettung der Jungfrau Maria eine Kirche zu errichten. Er überlebte und stiftete den Boden für die Kathedrale. Durch die großen Buntglasfenster herrscht in Innenraum ein schönes Licht. Während einer Messe ist der Eintritt frei. Eine Besichtigung ist dann aber natürlich nicht möglich.

Die Insel auf einen Blick
Die Insel auf einen Blick – Bild: Fundación Turismo Palma de Mallorca 365

Palma de Mallorca ist in verschiedene Stadtviertel unterteilt. Das interessanteste ist das alte Viertel gleich hinter der Kathedrale. Hier stehen auch die einzigen arabischen Bauten, die in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben sind. Der Almudaina-Bogen (Arco de Almudaina) in der Calle Almudaina und die Arabischen Bäder (Banos Arabes) in der Calle Serra. Dieses Viertel beherbergt auch zahlreiche alte Herrenhäuser, die zum Teil noch aus dem 15. Jahrhundert stammen.

Zu den bedeutendsten Gebäuden der Stadt zählt La Lonja, die einstige Seehandelsbörse. Heute finden darin Kunstausstellungen statt. Der Königspalast La Almudaina direkt neben der Kathedrale war einst bereits Residenz der maurischen Könige. Nach der Reconquista wurde er umgebaut und von den spanischen Monarchen als Herrschaftssitz genutzt. Ein Teil des Palasts kann besichtigt werden, darunter der wundervolle Thronsaal mit seinem Steingewölbe. In den von Grund auf restaurierten königlichen Amtsräumen, die heute noch vom spanischen König benutzt werden, blieben Spuren der ursprünglichen Decken- und Wandgemälde erhalten.

Der schmucke Paseo del Borne führt die Urlauber in die Stadt hinein. Der Prachtboulevard ist mittlerweile die wichtigste Einkaufsmeile der Stadt. Von früh bis spät treffen sich hier Touristen und Geschäftsleute beim Kaffee oder einem Drink in einem der vielen Straßencafés. Aber Vorsicht, die Preise in den Lokalen sind hier sehr hoch. An der Stirnseite des Born beginnt die Avenida Jaume III, Mallorcas bekannteste Einkaufsstraße. Schicke Läden und Bürogebäude zeugen von der neuen Weltoffenheit einer Stadt, die mit Tourismus reich geworden ist. In Palma de Mallorca kann man herrliche bummeln und einkaufen.

In allen größeren spanischen Städten gibt es Markthallen. Hier gibt es Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch. Und immer die Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu essen. Der Mercat de l’Olivar (mercatolivar.com) befindet sich an der Plaça de l’Olivar Nr. 4.

Kathedrale und Königspalast
Kathedrale und Königspalast – Bild: Tegeler

Hoch über der Stadt und Hafen liegt das runde Castell de Bellver. Gut zu sehen vom Kreuzfahrtschiff im Hafen. Von oben hat man einen schönen Blick über die Stadt und die Bucht von Palma de Mallorca. Ganz in der Nähe befindet sich die Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca (miromallorca.com). Hier dreht sich alles um den berühmten katalanischen Künstler und seine Ehefrau Pilar Juncosa.

Playa de Palma

Direkt hinter dem Flughafen beginnt die 4,5 Kilometer lange Playa de Palma. Die Katalanen sagen Platja de Palma. Hier kann man einige schöne Stunden am Strand verbringen. Es gibt sogar eine gute Busverbindung von den Kreuzfahrthäfen hierher. Man muss an der Placa d‘Espanya nur einmal umsteigen.

Wer den Trubel nicht mag, meidet einfach den Bereich zwischen dem Balenario 5 und dem Balenario 7. Dieser Strandabschnitt wird in Deutschland gerne Ballermann genannt. Ein Balenario ist Kiosk und Strandlokal in einem. Berühmt der wurde der Balenario Nr. 6, der von deutschen Urlaubern in Ballermann 6 umgetauft wurde. Außerhalb der beschriebenen Zone kann man auch einen entspannten Strandtag verleben.

Weitere Landausflugsziele

Neben der schönen Hauptstadt hat die Insel unendlich viel zu bieten. Wunderschöne Strände, malerische Ortschaften und immer noch viel Natur. Wer die Mallorca kennenlernen möchte, ist mit einen Mietwagen gut bedient. Einige Vorschläge für Mietwagentouren gibt es auf dieser Webseite.

Fahrt mit dem Tren de Soller
Fahrt mit dem Tren de Soller – Bild: Tren de Soller

Ein der bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist wohl das Bergdorf Valldemossa in der Serra de Tramuntana. In dem ehemaligen Kloster der Kartäuser von Tarragona verbrachten der berühmte Komponist Frederic Chopin und die französische Schriftstellerin George Sand den Winter 1838/1839. Gefallen hat es den beiden nicht, wie man dem Reisebericht der Schriftstellerin entnehmen kann. Trotzdem bescherte das Liebespaar der Insel eines ihrer beliebtesten Ausflugsziele. In dem Dorf Valldemossa kann man zudem schön bummeln. In der Serra de Tramuntana gibt es natürlich viele weitere Ziele, wie zum Beispiel das Kloster Santuari de Lluc, die Kleinstadt Deia oder die Serpentinenstraße nach Sa Calobra mit dem Torrent de Pareis.

Die Drachenhöhlen in Porto Christo sind ein weiteres klassisches Landausflugsziel auf Mallorca. Das Tropfsteinhöhlen-System wird auf der Insel Coves del Drac genannt. Meistens gibt es an Bord einen organisierten Landausflug hierher. Der Besuch ist mit einer Bootsfahrt und musikalischer Untermalung verbunden.

Beliebt sind auch Fahrten mit dem historischen Tren de Soller (trendesoller.com) von Palma nach Soller. Der beliebte „Rote Blitz“ von 1912 benötigt für die 28 Kilometer lange Strecke ca. 40 Minuten. Los geht es an der Placa d‘Espanya. Soller ist eine wunderschöne Gemeinde in der Serra de Tramuntana, die für den Orangenanbau bekannt ist.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es bei Meine Landausflüge*.