Mallorca auf eigene Faust

Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust sind immer wieder ein Erlebnis. Auch wenn man bereits häufig auf der beliebtesten Insel der Deutschen war. Es lohnt sich, an Deck (oder auf dem Balkon) zu sein, wenn das Kreuzfahrtschiff Palma de Mallorca anläuft. Auch wenn man dafür ganz früh aufstehen muß. Schon bevor das Kreuzfahrtschiff festgemacht hat, sieht man, wo die Kathedrale ist, wo die Meerespromenade verläuft und wo in etwa die Altstadt sein muß. Palma de Mallorca, Hauptstadt der Insel und der Inselgruppe der Balearen, ist vielleicht die kleinste Weltstadt Europas. Die liebste Urlaubsinsel der Deutschen hat sich in den letzten Jahren auch zu einem wichtigen Hafen für Mittelmeer Kreuzfahrten gemausert. Im Durchschnitt kommen heute mehr als 2 Kreuzfahrtschiffe pro Tag. Viele Mittelmeer Kreuzfahrten beginnen und/oder enden auch hier. Palma de Mallorca mit seinem großen internationalen Flughafen ist ein ideales Drehkreuz. Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Fundacion Turismo Palma de Mallorca 365.

Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust

Stadt und Hafen – Royal Caribbean

Sehenswürdigkeiten auf der Karte: Bb-Porto Pi Centro Commercial Mall, 1-Die Kathedrale, 2-Palau de l’Almudaina (Königlicher Palast), 3-Castell de Bellver, 4-Freilichtmuseum Pueblo Español, 5-Llotja de Palma, 6-La Caixa Foundation

Transport auf Mallorca auf eigene Faust

Für Kreuzfahrtschiffe gibt es mehrere Liegeplätze im weitläufigen Hafen der Inselmetropole Palma de Mallorca. Leider sind die Entfernungen zur Altstadt mit 4 bis 6 Kilometern recht groß. In Hafennhähe befindet sich das moderne Einkaufszentrum Porto Pi Centro Centro Comercia.

Die meisten Kreuzfahrtschiffe machen an der Muelle de Poniente fest (auf der Karte oben steht Muelle Pelaries). Hier gibt es mehrere Liegeplätze und Terminalgebäude, die auch für Fähren genutzt werden. Vor der Estacion Maritima Nr. 2 gibt es die übliche Infrastruktur wie Geldautomaten, Bushaltestelle sowie Bus- und Taxiparkplätze. Die Kathedrale von Palma ist 4 Kilometer entfernt.

Weitere Kreuzfahrtschiffe können an der Mole Dique del Oeste festmachen. Das ist der lange Finger ganz unten bei der Festung San Carlos und dem Porto Pi Leuchtturm. Auf der Karte oben ist hier ein Schiff eingezeichnet. Von hier ist die Kathedrale bereits mehr als 6 Kilometer entfernt. Im April 2018 wurde an der Mole Dique del Oeste eine neues Kreuzfahrtterminal mit einer Fläche von 9.300 Quadratmetern eröffnet. Hier sollen in Zukunft die großen Pötte abgefertigt werden.

zu Fuß

Wie erwähnt, können sich Fußgänger auf einen kilometerlangen Marsch einstellen. Wer sich trotzdem zu Fuß auf den Weg machen möchte, kann sich allerdings auf einen sehr schönen Weg entlang der Bucht freuen. Es gibt viele schöne Jachten zu sehen.

Shuttlebusse

Die meisten Reedereien bieten Landausflüglern, die Palma de Mallorca auf eigene Faust erkunden möchten, einen Shuttlebus in Zentrum an. Die Busse halten in der Nähe der Kathedrale und kosten je nach Reederei zwischen 6 und 12 Euro. Bei TUI Cruises wurden zuletzt 9 Euro verlangt. Ob es einen Shuttlebus geben wird und was dieser kostet, erfährt man leider meistens erst an Bord.

Detailansicht des Hafens

Detailansicht des Hafens

Öffentliche Busse

Günstiger ist der öffentliche Bus der Linie 1, der den Hafen mit dem Flughafen auf der anderen Seite der Stadt verbindet und dabei die Altstadt quasi umrundet. Es gibt mehrere Haltestellen rund um die Anlegestellen der Kreuzfahrtschiffe. Routen und Fahrpreise findet man auf der Webseite der Busgesellschaft eMT, die es auch in deutscher Sprache gibt.

An der Muelle de Poniente befindet sich die Bushaltestelle an der Hauptzufahrt zur Mole unweit von Estacion Maritima Nr. 2. In etwa dort, wo in der Detailansicht des Hafens das „I“ für Information eingezeichnet ist. An der Dique del Oeste gibt eine Haltestelle bei der Festung San Carlos, wenige hundert Meter vom Terminal entfernt. Beide Haltestellen findet man auch bei Google Maps.

Der Fahrpreis liegt normalerweise bei 1,5 Euro pro Strecke und kann direkt beim Fahrer bezahlt werden. Wenn man im Hafen einsteigt, erhöht sich der Fahrpreis auf 3 Euro. Nach ca. 15 Minuten erreicht man die Plaza de Espana, wo man die Stadtbesichtigung beginnen kann. Alle Viertelstunde kommt ein Bus. An der Plaza de Espana startet auch der Rote Blitz (s. unten), ein historischer Zug in Richtung Soller.

Wer weiter zu den Stränden an der Playa de Palma fahren möchte, sollte an der Plaza de Espana in die Linie 15 oder die Linie 25 umsteigen. Die Busse fahren den gesamten Strand entlang bis S’Arenal. Das berüchtigte Strandlokal Ballermann 6 (Balneario Nº 6) befindet sich an der Carretera de l’Arenal 45. Die nächstgelegene Bushaltestelle der Linie 15 ist Llaüt 26 (nahe dem Hotel Riu San Francisco).

Stadtrundfahrten

Auch in Palma de Mallorca gibt es die allseits beliebten Hop-on/Hop-off Stadtrundfahrten. Auf einer Route durch die ganze Stadt werden derzeit 18 Haltestellen angefahren. Wie gewohnt, kann man an jeder Haltestelle aussteigen und mit einem der nächsten Busse weiterfahren. Alle 30 Minuten soll ein Bus an jeder Haltestelle vorbeikommen. An der Estacion Maritima gibt es eine Haltestelle. Tickets bekommt man am Bus oder vorab zum Beispiel bei Viator (Link s. unten).

Taxen

Wer möchte, kann am Hafen ein Taxi nehmen. Die offiziellen Taxen in Palma de Mallorca sind weiß und haben einen Streifen auf der Fahrertür, der Beifahrertür und der Motorhaube. Die Streifen sind rot und gelb, wie die Flagge der Balearen. Ein grünes Licht auf dem Dach zeigt an, dass das Taxi frei ist. Leuchtet das Schild rot, ist das Taxi besetzt. Manchmal werden neben dem Taxischild auf dem Dach Nummern angezeigt. Diese zeigen an, welcher Tarif gerade gilt:

1 Nacht- oder Feiertagstarif
2 Tagestarif
3 Überlandtarif
4 Überlandtarif Nachts oder an Feiertagen

Die meisten Kreuzfahrer werden vom günstigeren Tagespreis profitieren. Ein Kilometer kostet nach Angaben der Mallorca Zeitung (vom Januar 2018) 88 Cent und der Grundpreis liegt bei 1,90 Euro. Es gilt ein Mindestpreis von 3 Euro, Wartezeiten werden mit 17,70 Euro pro Stunde berechnetet.

Wie fast überall, gibt es Zusatzgebühren für Fahrten vom Hafen und vom Flughafen. Wer am Flughafen oder am Hafen startet, zahlt einen Zuschlag von 2,90 Euro. Ein Taxi zu rufen, kostet 1,05 Euro mehr und pro Gepäckstück werden 0,65 Cent berechnet.

Für die Fahrt zur Kathedrale sollte man etwa 15 Euro veranschlagen.

Die Kathedrale

Die Kathedrale – Bild: Tegeler

Mietwagen

Für Fahrten über die Insel ist ein Mietwagen ideal. Viele Verleiher haben Büros an den Straßen rund um den Hafen und natürlich am Flughafen. Aufgrund der im Hafen oft knapp bemessenen Zeit, ist es sinnvoll, einen Mietwagenanbieter zu wählen, der den Mietwagen direkt zum Hafen bringt oder der die Kunden abholt. Auch wenn man manchmal mit Aufpreis verbunden ist. Neuerdings kann man am Kreuzfahrt-Terminal das Elektroauto Renault „Twizy“ mieten. Der Zweisitzer hat eine Reichweite von 60 bis 70 Kilometern und passt in Parklücken auch quer hinein.

Fahrräder

Mit einem Fahrrad ist man deutlich mobiler und erhöht den eigenen Radius sehr. In Palma de Mallorca gibt es mehrere Verleiher, die man im Internet findet. 290 öffentliche Fahrräder und viele Stationen hat der städtische Leihfahrradservice BiciPalma. Der Service wird derzeit weiter ausgebaut und ist seit wenigen Jahren auch Urlaubern zugänglich. Wenn man den Service nutzen möchten, muss man sich auf der spanischsprachigen Webseite der Stadtverwaltung vorab registrieren.

Der Rote Blitz

Ein besonderes Highlight ist die Fahrt mit dem Tren de Soller. Seit 1912 verbindet der historische Zug Palma de Mallorca und Soller. Die Route ist 27,3 Kilometer lang. Wer möchte, kann von Soller mit der Straßenbahn ins 4 Kilometer entfernte Port de Soller weiterfahren. Der Bahnhof befindet sich an der Plaza de Espana. Diese erreicht man vom Hafen aus mit dem Bus der Linie 1.

Costa Pacifica in Palma de Mallorca

Costa Pacifica in Palma de Mallorca – Bild: Tegeler

Anreise und Flughafen

Die Anreisepakete der Reedereien beinhalten in der Regel auch die Transfers auf Mallorca. Diese Pakete beinhalten den Flug bis nach Palma de Mallorca und den Transfer vom Flughafen zum Schiff sowie bei Abreise den Transfer vom Schiff zum Flughafen und den Rückflug in die Heimat. Natürlich kann jeder Gast die Anreise auch selber organisieren. In dem Fall muss man sich selber um den Transfer (manchmal kann man Transfers bei der Reederei auch ohne Flug kaufen) kümmern und sicherstellen, dass man rechtzeitig am Kreuzfahrtterminal eintrifft.

Der Aeropuerto de Son San Juan ist nur 8 km von Palma de Mallorca und ca. 12 bis 14 Kilometer vom Hafen entfernt. Täglich gibt es unzählige Flüge von deutschen Flughäfen hierher. Der Flughafen ist an den Nahverkehr angeschlossen: die Buslinie 1 verkehrt alle 15 Min. zwischen Innenstadt, Hafen und Flughafen, ein einfaches Ticket kostet 5 Euro. Einen Link zur Busgesellschaft haben wir weiter oben hinterlegt. Für eine Taxifahrt vom Flughafen zum Hafen zahlt man im Vergleich rund 25 bis 30 Euro. Eine Alternative sind verschiedene private Anbieter von Transfers. Recht bekannt ist zum Beispiel die Firma Suntranfers (suntransfers.com).

Landausflüge auf Mallorca buchen

Für den Tag auf Mallorca werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Beispielhaft fügen wir eine Übersicht von MSC Kreuzfahrten bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Bereits Monate vor Abreise kann man das Angebot der Reederei einsehen und auch schon Landausflüge reservieren.

Aber es gibt natürlich auch interessante Landausflüge lokaler Veranstalter. Interessante Angebote findet man zum Beispiel bei rent-a-guide oder Viator.

Tipps für Landausflüge auf Mallorca

Wenn man im Rahmen einer Mittelmeer Kreuzfahrt nach Mallorca kommt, spricht unserer Erfahrung nach viel für einen schönen Tag in der Hauptstadt Palma de Mallorca auf eigene Faust. Auch wenn man schon einige Male hier war, ist die Stadt immer wieder schön. Wer zum ersten Mal auf der Insel ist, wundert sich vielleicht über die unterschiedlichen Schreibweisen. Das liegt daran, dass katalanisch und kastilisch auf den Balearen nebeneinander existieren.

Das Wahrzeichen der Insel ist die mächtige gotische Kathedrale der Heiligen Maria (catedraldemallorca.org), die man bereits vom Kreuzfahrtschiff aus sieht. Die Menschen nennen ihre Kathedrale meistens einfach La Seu, was soviel wie Bischofssitz bedeutet. Der Legende nach geriet König Jaume I. im Jahre 1229 vor der Küste Mallorcas in einen furchtbaren Sturm. Den Tod vor Augen, gelobte er, im Falle seiner Errettung der Jungfrau Maria eine Kirche zu errichten. Er überlebte und stiftete den Boden für die Kathedrale. Durch die großen Buntglasfenster herrscht in Innenraum ein schönes Licht. Während einer Messe ist der Eintritt frei. Eine Besichtigung ist dann aber natürlich nicht möglich.

Palma de Mallorca auf einen Blick

Palma de Mallorca auf einen Blick – Royal Caribbean

Sehenswürdigkeiten auf der Karte: A-Kathdedrale, B-Königspalast La Almudaina, C-La Lonja, D-Fundacio La Caixa

Palma de Mallorca ist in verschiedene Stadtviertel unterteilt. Das interessanteste ist das alte Viertel gleich hinter der Kathedrale. Hier stehen auch die einzigen arabischen Bauten, die in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben sind. Der Almudaina-Bogen (Arco de Almudaina) in der Calle Almudaina und die Arabischen Bäder (Banos Arabes) in der Calle Serra. Dieses Viertel beherbergt auch zahlreiche alte Herrenhäuser, die zum Teil noch aus dem 15. Jahrhundert stammen.

Zu den bedeutendsten Gebäuden der Stadt zählt La Lonja (oder Llotja de Palma), die einstige Seehandelsbörse. Heute finden darin Kunstausstellungen statt. Der heutige Königspalast La Almudaina war einst bereits Residenz der maurischen Könige. Nach der Reconquista wurde er umgebaut und von den spanischen Monarchen als Herrschaftssitz genutzt. Ein Teil des Palasts kann besichtigt werden, darunter der wundervolle Thronsaal mit seinem Steingewölbe. In den von Grund auf restaurierten königlichen Amtsräumen, die heute noch vom spanischen König benutzt werden, blieben Spuren der ursprünglichen Decken- und Wandgemälde erhalten.

Blick vom Schiff zum Castell de Bellver

Blick vom Schiff zum Castell de Bellver – Bild: Tegeler

Der schmucke Paseo del Borne führt die Urlauber in die Stadt hinein. Der Prachtboulevard ist mittlerweile die wichtigste Einkaufsmeile der Stadt. Von früh bis spät treffen sich hier Touristen und Geschäftsleute beim Kaffee oder einem Drink in einem der vielen Straßencafés. Aber Vorsicht, die Preise sind hier sehr hoch. An der Stirnseite des Born beginnt die Avenida Jaume III, Mallorcas bekannteste Einkaufsstraße. Schicke Läden und Bürogebäude zeugen von der neuen Weltoffenheit einer Stadt, die mit Tourismus reich geworden ist. In Palma de Mallorca kann man herrliche bummeln und einkaufen.

Hoch über der Stadt liegt das Schloss Bellver. Gut zu sehen vom Kreuzfahrtschiff im Hafen. Von oben hat man einen schönen Blick über die Stadt und die Bucht von Palma de Mallorca.

Frontier Theme