Mallorca auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust zusammengestellt. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen ist als Ziel und als Ausgangspunkt von Mittelmeer Kreuzfahrten sehr gefragt. Dazu trägt natürlich auch der große Flughafen Mallorcas bei. Die Insel ist schnell und günstig erreichbar, weshalb gerade die deutschen Reedereien Palma gerne als Heimathafen nutzen. Mallorca ist eine relativ große Insel mit einer Breite von ca. 98 Kilometern und einer Länge von 78 Kilometern. Im Norden, Süden und Osten gibt es zahllose beliebte Badeorte, Strände und Buchten. Die Westküste wird durch die Serra de Tramuntana beherrscht, eine Gebirgskette mit mehr als 50 Gipfeln über 1.000 Metern.

Landausflüge sauf Mallorca auf eigene Faust
An der Kathedrale – Bild: MSC Cruises

Die Hauptstadt Palma liegt an der Südküste Mallorcas und ist eine richtige Großstadt mit mehr als 400.000 Einwohnern. In der wunderschönen Altstadt kann man herrlich bummeln und einkaufen. Die Stadt heißt offiziell nur noch Palma. Das „de Mallorca“ wurde 2016 nach langem Hin und Her aus dem spanischen Kommunalregister gelöscht. Einen Stadtplan von Palma haben wir hier hinterlegt. Stand: Februar 2023

Der Kreuzfahrthafen von Mallorca

Der Port de Palma ist ein wichtiger Passagierhafen für Kreuzfahrtschiffe, Fähren und Yachten. Die Infrastruktur wurde in den letzten Jahren nochmal deutlich ausgebaut. Es gibt nach Angaben von MedCruise zehn Liegeplätze und sechs Palma Cruise Terminals, die allerdings teilweise auch von Fähren genutzt werden. Der Trend zu immer mehr und immer größeren Kreuzfahrtschiffen hat auch in Palma zu Problemen geführt. Deshalb dürfen jetzt erstmal nur noch drei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig im Hafen der Stadt anlegen. Nur eines davon darf eine Kapazität von mehr als 5000 Passagieren haben.

Palma Cruise Port aus der Luft
Der Palma Cruise Port aus der Luft – Bild: MedCruise

Diese Karte des Hafens gibt einen guten Überblick. Es wird schnell deutlich, dass es im Prinzip zwei separate Kreuzfahrthäfen gibt. Auf der Webseite des Hafens kann man vor der Kreuzfahrt nachlesen, wo das eigene Kreuzfahrtschiff liegen wird.

Muelle de Poniente

Im Hafenviertel Portopi gibt es einen großen Hafen mit mehreren Liegeplätzen und Terminals. Hier machen teilweise auch Fähren fest. Die Landausflügler können über überdachte Passagierbrücken in Richtung der Estacion Maritima 1 bis 4 laufen. Die neue Estacion Maritima 4 wurde erst vor wenigen Jahren eingeweiht. An der Zufahrt zu den Terminals gibt es eine Bushaltestelle und einen Taxistand.

Dique del Oeste

Weitere Kreuzfahrtschiffe können an der langen Mole Dique del Oeste im Viertel Cala Major festmachen. Das ist der lange Finger ganz unten bei der Festung San Carlos. Im April 2018 wurde die große Estacion Maritima 6 mit einer Fläche von 9.300 Quadratmetern eröffnet. Ideal, um die Ein- und Ausschiffung großer Passagierzahlen zu bewältigen. Vor dem neuen Palma Cruise Terminal gibt es einen Taxistand, der ebenfalls auf viele Fahrgäste eingerichtet ist. Eine Bushaltestelle ist ca. 500 Meter entfernt.

Palma Cruise Port
Palma Cruise Port – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Zur Karte: Oben der Hafen an der Muelle de Poniente mit den Cruise Terminals (Estacion Maritima) 1 bis 4 und unten die Dique del Oeste mit der Estacion Maritima 6. Das „H“ markiert die Haltestellen von Bus 1. An der Muelle de Poniente gibt es einen Fahrradverleih. Taxistände sind in beiden Häfen vorhanden.

Mobil auf Mallorca auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf Mallorca auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Palma (ab/bis Muelle de Poniente):

  • Kathedrale: 4,6 km
  • Castell de Belver: 2,0 km
  • Playa de Palma: 12 km
  • Airport: 12 km
  • Valldemossa: 24 km
  • Coves del Drach: 70 km
  • Soller: 30 km
  • Alcudia: 63 km
  • Puig Major: 47 km
  • Cap Formentor: 84 km
Muelle de Poniente
Muelle de Poniente Sur – Bild: Ports de Balears

Zu Fuß

Leider sind die Entfernungen zur Altstadt mit ca. 4 bis 6 Kilometern recht groß. Von der Mole Dique del Oeste benötigt man zu Fuß gut und gerne 90 Minuten bis zur Kathedrale. Wer sich trotzdem zu Fuß auf den Weg machen möchte, kann sich allerdings auf einen sehr schönen Weg entlang der Bucht freuen.

Shuttlebusse

Die meisten Reedereien bieten den Landausflüglern, die Palma auf eigene Faust erkunden möchten, einen Shuttlebus ins Zentrum an. Die Busse halten in der Nähe der Kathedrale und kosten je nach Reederei zwischen 6 und 10 Euro. AIDA Cruises zahlte man zuletzt 6,99 Euro für ein Tagesticket. Ob es einen Shuttlebus geben wird und was dieser kostet, erfährt man leider meistens erst an Bord. Aufgrund der Entfernungen ist es aber sehr wahrscheinlich.

Öffentliche Busse

Eine gute Alternative zu den Shuttlebussen sind öffentliche Busse der lokalen Verkehrsgesellschaft eMT. Es gibt Bushaltestellen in der Nähe beider Kreuzfahrthäfen. Der Fahrpreis beträgt 2 Euro pro Strecke und kann direkt beim Fahrer bezahlt werden. Wenn man am Kreuzfahrthafen einsteigt, erhöht sich der Fahrpreis auf 3 Euro. Am Flughafen werden sogar 5 Euro verlangt. Die Fahrkarte gilt für eine einfache Busfahrt ohne Umsteigen.

AIDAnova an der Estacion Maritima 6
AIDAnova an der Estacion Maritima 6 – Bild: Tegeler

Seit Dezember 2019 wurde der Busverkehr in der Inselhauptstadt neu organisiert. Busse zum Flughafen sind jetzt durch ein A vor der Nummer zu erkennen. Die neue Buslinie A1 verbindet den Flughafen mit der Stadt Palma. Die neue Linie A2 ist die Verbindung zwischen dem Flughafen und der Playa de Palma. Die durchgehende Linie 1, die Flughafen, Stadt und Kreuzfahrthafen verbindet, gibt es seither nicht mehr. Wer mit dem Bus vom Flughafen zum Hafen (oder umgekehrt) fahren möchte, muss seither einmal umsteigen!

Die Buslinie 1 fährt heute vom Hafenviertel Portoi (hier befinden sich die Kreuzfahrthäfen) in Richtung Altstadt und endet an der Plaça de Sant Antoni (Haltestelle Sindicat). Landausflügler können also weiterhin mit Bussen der Linie 1 ins Stadtzentrum fahren. Es Bushaltestelle an beiden Häfen. Sicherheitshalber würden wir die Fahrpläne vorab studieren. Bus 1 fährt nämlich nicht immer bis zur Dique del Oeste.

Stadtrundfahrten

Auch in Palma gibt es die bekannten Stadtrundfahrten* mit den roten Bussen der Firma City Sightseeing. Angeboten wird eine rote Linie mit 18 Haltestellen im Bereich der Altstadt und dem Castell de Bellver. Wie gewohnt, kann man an allen Haltestellen aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. Während der Fahrt gibt es einen Audiokommentar in vielen Sprachen, darunter auch in Deutsch. In unmittelbarer Nähe der Liegeplätze an der Muelle de Poniente gibt es eine Haltestelle (Nr. 14). Die Dique del Oeste ist offiziell nicht an die Stadtrundfahrt angeschlossen. Wir würden in diesem Fall mit einem Shuttlebus oder einem Taxi in die Stadt fahren und dort die Stadtrundfahrt beginnen.

Stadtrundfahrten in Palma
Stadtrundfahrten in Palma – Bild: Tegeler

Taxis

Die offiziellen Taxis in Palma sind weiß und haben einen Streifen in den Farben der Balearen an den Türen und auf der Motorhaube. Das Taxischild auf dem Dach zeigt an, ob das Taxi frei ist (grüne Lampe) und welcher Tarif gerade gilt. Meistens leuchtet eine 1 (Nacht- und Feiertagstarif inkl. Wochenende) oder eine 2 (Tagestarif). Die Nummern 3 und 4 stehen für den Überlandtarif.

An beiden Kreuzfahrhäfen gibt es große Taxistände mit normalerweise ausreichend Taxis. In der Stadt kann es während der Hochsaison auch mal knapp werden. Die Fahrpreisermittlung erfolgt durch das Taxameter. Hier ein Überblick über die Tarife in Palma. Der Nacht- und Feiertagstarif ist in Klammern angehängt.

  • Mindestgebühr: 3,15 Euro (4,20 Euro)
  • Kilometerpreis: 0,98 Euro (1,16 Euro)
  • Wartezeit: 18,95 Euro pro Stunde (21,40 Euro)
Palma de Mallorca auf eigene Faust mit dem Taxi erkunden
Taxistand an der Dique del Oeste – Bild: Tegeler

Für Fahrten vom oder zum Flughafen oder Hafen wird ein Zuschlag von 4,40 € fällig. Dafür ist das Gepäckstück jetzt wohl enthalten. Taxitouren kosten 40 Euro pro Stunde. Die App NTaxi soll gut funktionieren. Uber ist auf Mallorca nicht gestattet.

Mietwagen

Für einen Tag auf Mallorca auf eigene Faust ist ein Mietwagen ideal. Leider gibt es unseres Wissens keine Angebote mehr direkt an den Kreuzfahrthäfen. Vielleicht findet man einen Verleiher, der den Mietwagen direkt zum Hafen bringt oder die Kunden dort abholt. Auch wenn das manchmal mit Aufpreis verbunden ist.

Viele Mietwagenfirmen haben ihre Stadtbüros relativ dicht beieinander an der Avenida Gabriel Roca (Paseo Maritima). Das ist die Straße, die rund um den Hafen führt. Bis zur Europcar-Filiale an der Hausnummer 19 geht man von der Muelle de Poniente bereits knapp zwei Kilometer. Von Terminal 6 auf der Dique del Oeste ist der bekannte Mietwagenverleiher bereits 4 Kilometer entfernt. Es besteht aber die Möglichkeit, mit einem Bus der Linie 1 in Richtung Zentrum zu fahren und so die Wegstrecke zu verkürzen.

Blick von Schiff an der Dique del Oeste
Blick von Schiff an der Dique del Oeste in Richtung Kathedrale – Bild: Tegeler

Fahrräder

Mit einem Fahrrad ist man deutlich mobiler und erhöht den eigenen Radius sehr. In Palma gibt es mehrere Verleiher, die man im Internet findet. Direkt an der Zufahrt zur Muelle de Poniente hat die Firma Port Bike (portbikemallorca.com) einen Kiosk und viele Leihfahrräder. Das ist natürlich besonders bequem. Es gibt normale Fahrräder für 14 Euro und Elektrofahrräder für 28 Euro. Kindersitze und Anhänger für Kinder können ebenfalls gemietet werden.

Landausflüge auf Mallorca buchen

Für den Tag in Palma auf Mallorca werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben*. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Palma und auf Mallorca findet man bei Viator*.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Mallorca

Es spricht unserer Meinung nach viel für einen schönen Tag in der Hauptstadt Palma. Auch wenn man schon einige Male hier war, ist die Stadt immer wieder schön. Wer zum ersten Mal auf der Insel ist, wundert sich vielleicht über die unterschiedlichen Schreibweisen. Das liegt daran, dass katalanisch und kastilisch auf den Balearen nebeneinander existieren. Wer etwas mehr Zeit zur Verfügung hat, kann sich natürlich auch Ziele auf der ganzen Insel vornehmen. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust.

Landausflüge in Palma zur Kathedrale und zum Königspalast
Kathedrale und Königspalast – Bild: Tegeler

Palma de Mallorca

Die Großstadt mit etwa 415.000 Euro erstreckt sich an der kilometerlangen Bucht von Palma. Der Großraum der Stadt reicht von Magaluf bis S‘Arenal. Ziel der meisten Landausflüge in Palma ist die Altstadt innerhalb der alten Stadtbefestigung. Hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, schöne Einkaufsstraßen, Museen und jede Menge Flair. Palma ist zweifellos eine schöne Stadt. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Palma auf eigene Faust:

Kathedrale von Palma

Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Insel ist die mächtige gotische Kathedrale der Heiligen Maria, die man bereits vom Kreuzfahrtschiff sieht. Die Menschen nennen ihre Kathedrale meistens einfach La Seu, was soviel wie Bischofssitz bedeutet. Der Legende nach geriet König Jaume I. im Jahre 1229 vor der Küste Mallorcas in einen furchtbaren Sturm. Den Tod vor Augen, gelobte er im Falle seiner Errettung der Jungfrau Maria eine Kirche zu errichten. Er überlebte und stiftete den Boden für die Kathedrale. Durch die großen Buntglasfenster herrscht in Innenraum ein schönes Licht.

Die Kathedrale kann gegen eine Gebühr von 9 Euro besichtigt werden. Eine Tour mit einem qualifizierten Guide kostet 25 Euro. Die Touren werden auch in deutscher Sprache angeboten. Tickets ohne Anstehen gibt es auch hier*.

Palma auf einen Blick
Palma auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Königspalast La Almudaina

Der Königspalast La Almudaina direkt neben der Kathedrale war einst bereits Residenz der maurischen Herrscher. Nach der Reconquista wurde er umgebaut und von den spanischen Monarchen als Herrschaftssitz genutzt. Ein Teil des Palasts kann für ein Eintrittsgeld von 7 Euro besichtigt werden, darunter der wundervolle Thronsaal mit seinem Steingewölbe. In den von Grund auf restaurierten königlichen Amtsräumen, die heute noch vom spanischen König benutzt werden, blieben Spuren der ursprünglichen Decken- und Wandgemälde erhalten. Wenn der König im Palast residiert, wird die spanische Flagge gehisst.

Für Bürger der EU gibt es Mittwoch und Sonntag freien Eintritt. In den Monaten April bis September gilt das von 15 bis 18 Uhr. Von Oktober bis März von 15 bis 19 Uhr. Während der Hauptsaison kann es zu diesen Zeiten ziemlich voll werden. Die kostenlosen Tickets gibt es an den Kassen.

Zwischen dem Königspalast und der Av. d’Antoni Maura befinden sich die Jardines de S’Hort del Rei. Ein idealer Ort, um sich inmitten von Orangen- und Zitronenbäumen, Wasserspielen und Palmen von der Stadtbesichtigung zu erholen. Der Zugang ist frei.

Paseo del Borne
Paseo del Borne – Bild: Tegeler

Llotja de Palma

Zu den bedeutendsten historischen Gebäuden der Stadt zählt die Llotja de Palma in der Nähe der Kathedrale. Das Meisterwerk der Gotik wurde im 15. Jahrhundert errichtet und diente bis 1839 als Seehandelsbörse. Heute finden darin Kunstausstellungen statt. Die Llotja de Palma kann kostenlos besichtigt werden.

Paseo del Borne

Der schmucke Paseo del Borne führt die Urlauber in die Stadt hinein. Der Prachtboulevard ist mittlerweile die wichtigste Einkaufsmeile von Palma. Von früh bis spät treffen sich hier Touristen und Geschäftsleute beim Kaffee oder einem Drink in einem der vielen Straßencafés. Aber Vorsicht, die Preise in den Lokalen sind hier sehr hoch. An der Stirnseite des Born beginnt die Avenida Jaime III, Mallorcas bekannteste Einkaufsstraße. In Palma kann man herrliche bummeln und einkaufen. Weitere Einkaufsstraßen sind z.B. die Calle Quint oder die Calle San Miguel.

Mercat de l’Olivar

In allen größeren spanischen Städten gibt es Markthallen. Hier kaufen die Einheimischen frisches Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. Der Mercat de l’Olivar (mercatolivar.com) befindet sich an der Placa de l’Olivar Nr. 4. Das ist im Norden der Altstadt, noch hinter der Placa Major. Von der Kathedrale geht man ca. einen Kilometer zu Fuß. Geöffnet ist die Markthalle von Montag bis Samstag von 7 Uhr bis ca. 15 Uhr. Am Freitag bis 20 Uhr. Neben den zahllosen Marktständen gibt es auch ein großes gastronomisches Angebot.

Bellver Castle
Bellver Castle – Bild: MSC Cruises

Castell de Bellver

Hoch über der Stadt und dem Hafen liegt das kreisrunde Castell de Bellver aus dem 14. Jahrhundert. Es ist von Deck aus gut zu sehen. Die Burg ist wegen ihrer kreisrunden Form mit vier Türmen einzigartig. Für 4 Euro kann man das Castell de Bellver besichtigen. An Sonntagen ist der Eintritt frei. Der Name bedeutet soviel wie Burg der schönen Aussicht. Von oben hat man einen fantastischen Blick über die Stadt und die Bucht von Palma.

Ganz in der Nähe befindet sich die Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca (miromallorca.com). Hier dreht sich alles um den berühmten katalanischen Künstler und seine Ehefrau Pilar Juncosa. Das Museum und das Castell de Bellver werden zum Beispiel im Rahmen der Stadtrundfahrt (s. oben) angesteuert.

Palma Aquarium

Unweit der Playa de Palma und des Flughafens befindet sich das Palma Aquarium. Dieses wurde im Jahre 2003 eröffnet. 32 Millionen Euro wurden in 55 Aquarien mit 5 Millionen Liter Meerwasser und 8.000 Tieren investiert. Zudem wurde ein großer Garten angelegt.

Mallorcas Strände
Mallorcas Strände – Bild: MSC Cruises

Strände in Palma

Der nächstgelegene Strand ist wohl die 250 Meter lange Cala Mayor im gleichnamigen Stadtviertel von Palma. Ein schöner Strand mit einer guten touristischen Infrastruktur. Wegen der Schnellstraße, die zwischen den Kreuzfahrt-Terminals und der Cala Mayor verläuft, benötigt man trotzdem ein Taxi.

Direkt hinter dem Flughafen beginnt die 4,5 Kilometer lange Playa de Palma. Die Katalanen sagen Platja de Palma. Hier kann man einige schöne Stunden am Strand verbringen. Wer den Trubel nicht mag, meidet einfach den Bereich zwischen dem Balenario 5 und dem Balenario 7. Dieser Strandabschnitt wird in Deutschland gerne Ballermann genannt. Ein Balenario ist Kiosk und Strandlokal in einem. Berühmt der wurde der Balenario Nr. 6, der von deutschen Urlaubern in Ballermann 6 umgetauft wurde. Außerhalb der beschriebenen Zone kann man auch einen entspannten Strandtag verleben.

Landausflugsziele auf Mallorca

Neben der schönen Hauptstadt hat diese große Insel unendlich viel zu bieten. Wunderschöne Strände, malerische Ortschaften, hohe Berge und immer noch viel Natur. Wir haben uns ein wenig an den Top 10 der Sehenswürdigkeiten auf Mallorca orientiert, was der Insel natürlich nicht gerecht werden kann. Trotzdem, dies sind beliebte Ziele für Landausflüge auf Mallorca auf eigene Faust.

Mallorca auf einen Blick
Mallorca auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Mallorca: 1-Playa Es Trenc, 2-Porto Colom, 3-Coves del Drac, 4-Alcudia, 5-Cap Formentor, 6-Piug Major, 7-Soller, 8-Kartause von Valldemossa

Playa des Trenc

Dieser mehr als 2 Kilometer lange Traumstrand liegt im Süden von Mallorca und gilt als einer der schönsten und beliebtesten Strände der Insel. Es Trenc ist naturbelassen und unbebaut. Kristallklares Wasser, weißer Sand und Dünen. Was will man mehr. Den Mietwagen kann man auf einem großen, gebührenpflichtigen Parkplatz abstellen. Von hier kann man auch die Salinen im Hinterland des Strandes zu Fuß erreichen.

Playa Es Trenc
Playa Es Trenc – Bild: Lapping auf Pixabay

Porto Colom

Porto Colom (oder Portocolom) ist ein malerischer Hafenort an der Ostküste von Mallorca. Das traditionelle Fischerdorf verfügt über den größten Naturhafen der Insel und hat etwa 4.000 Einwohner. Es gibt hier kaum Strände, weshalb Porto Colom vom Massentourismus verschont gebliebten ist. Wer Mallorca auf eigene Faust mit dem Mietwagen erkundet, könnte hier ein wenig bummeln und in einem der Restaurants am Hafen etwas essen.

Coves del Drach

Die Drachenhöhlen in Porto Cristo sind ein weiteres klassisches Ziel für Landausflüge auf Mallorca. Das etwa 1,2 Kilometer lange Tropfsteinhöhlen-System wird auf der Insel Coves del Drac genannt. Meistens gibt es an Bord einen organisierten Landausflug hierher. Der Besuch ist mit einer Bootsfahrt auf dem unterirdischen See Llac Martel und musikalischer Untermalung verbunden. Erwachsene zahlen an der Kasse 16 Euro Eintritt. Nur 500 Meter von den Drachenhöhlen entfernt befindet sich der Ort Port Cristo mit vielen Geschäften und Restaurants.

Landausflüge auf Mallorca zu den Drachenhöhlen
Die Drachenhöhlen – Bild: MSC Cruises

Unweit des Hafens gibt es mit den Höhlen von Genova (cuevasdegenova.com) noch ein weiteres Ziel für Höhlenfans. Die Tropfsteinhöhlen befinden sich in einem Vorort von Palma (Genoves) und sind bis zu 39 Meter tief. Besichtigungen sind nur im Rahmen von Führungen möglich. Festes Schuhwerk ist hilfreich. Nach der Besichtigung könnte man das Restaurant Ses Coves besuchen, das für seine gute Küche und eine ausgezeichnete Weinkarte bekannt ist.

Alcudia

Alcudia ist eine kleine Stadt mit großer Geschichte im Norden von Mallorca. Der sehenswerte historische Altstadtkern wurde auf einem Hügel angelegt, weshalb die Mauren die Neugründung „Al-Qudya“ nannten. Das bedeutet in der arabischen Sprache „Hügel“. Es gibt noch heute gut erhaltende Bestandteile der Stadtmauer mit entsprechenden Stadttoren und sogar ein römisches Theater. In den Gassen des romantischen, alten Städtchens kann man herrlich bummeln und einkaufen. Südlich von Alcudia gibt es kilometerlange Strände.

Kap Formentor
Kap Formentor – Bild: Jonas Droste auf Pixabay

Cap Formentor

Das Cap Formentor liegt am Ende der gleichnamigen Halbinsel im Nordwesten Mallorcas und ist der nördlichste Punkt der Insel. Beginnend in Port de Pollença kann man das Kap über eine gut 13 Kilometer lange Straße erreichen. Entlang der Strecke gibt es einige Aussichtspunkte mit spektakulären Aussichten. Am Ende der Strecke befindet sich der Leuchtturm. Die schmale Straße mit den vielen Serpentinen teilen sich viele Autos und Radsportler. Insbesondere während der Sommermonate kann es ziemlich stressig werden.

Puig Major

Der 90 Kilometer lange Gebirgszug Serra de Tramuntana erstreckt sich über die gesamte Westküste Mallorcas und ist Weltnaturerbe der UNESCO. Die höchste Erhebung ist der Puig Major mit 1.445 Metern. Mehr als 50 Gipfel erreichen eine Höhe von über 1.000 Metern. Der Gipfel des Puig Major ist militärisches Sperrgebiet und darf nicht betreten werden. Am Fuß des Berges befinden sich zwei Stauseen. Hier kann man sehr schön wandern. Zudem gibt es in der Nähe einige schöne Aussichtspunkte.

Blick vom Restaurante Mirador Na Foradada
Blick vom Restaurante Mirador Na Foradada – Bild: Tegeler

Es gibt in der Serra de Tramuntana natürlich zahlreiche weitere Ziele für Landausflüge auf Mallorca. Zu nennen ist das Künstlerdorf Deia, das Bergdorf Fornalutx oder die Serpentinenstraße nach Sa Calobra mit dem Torrent de Pareis. Ein Restauranttipp ist das Restaurante Mirador Na Foradada.

Soller

Soller ist knapp 14.000 Einwohnern die größte Stadt in der Serra de Tramuntana. Das charmante Städtchen rund um die Pfarrkirche Sant Bartomeu ist wirklich sehenswert. Soller liegt in einem von Bergen umgebenen, fruchtbaren Tal. Hier werden Orangen, Grapefruits, Zitronen, Oliven und Mandeln angebaut.

Pfarrkirche Sant Bartomeu
Pfarrkirche Sant Bartomeu in Soller – Bild: Nicole Pankalla auf Pixabay

Bis vor etwa hundert Jahren war Soller nur auf dem Seeweg (über Port de Soller) und eine serpentinenreiche Gebirgsstraße erreichbar. Dann kam die Eisenbahn. Der Tren de Soller von 1912 benötigt für die 28 Kilometer lange Strecke (mit 13 Tunneln) ca. 40 Minuten. Da ist ein Fotostopp am Mirador del Pujol d’en Banya enthalten. Los geht es an der Placa d‘Espanya in Palma. Der Bahnhof in Soller ist das älteste Gebäude dieser Art weltweit. Wer möchte, kann mit einer historischen Straßenbahn bis Port de Soller weiterfahren. Es gibt Kombi-Tickets für beide Verkehrsmittel.

Valldemossa

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Mallorcas ist wohl das Bergdorf Valldemossa in der Serra de Tramuntana. In dem ehemaligen Kloster der Kartäuser von Tarragona verbrachten der berühmte Komponist Frederic Chopin und die französische Schriftstellerin George Sand den Winter 1838/1839. Gefallen hat es den beiden nicht, wie man dem Reisebericht der Schriftstellerin entnehmen kann. Trotzdem bescherte das Liebespaar der Insel eines ihrer beliebtesten Ausflugsziele. In dem Dorf Valldemossa kann man zudem schön bummeln.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.