Danzig auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Danzig auf eigene Faust zusammengestellt. Das polnische Gdansk hat knapp 470.000 Einwohner und ist die Hauptstadt Pommerns. Zusammen mit den Nachbarstädten Sopot und Gdingen (Gdynia) bildet Danzig einen Ballungsraum, der Dreistadt genannt wird. Das tausendjährige Danzig ist ein beliebtestes Ziel von Ostsee Kreuzfahrten. Die meisten Kreuzfahrtschiffe laufen aber den großen Hafen von Gdynia an. Im Hafen von Danzig können bisher nur kleine Kreuzfahrtschiffe anlegen. Danzig liegt in Reichweite von Stockholm und Helsinki, Lübeck und Riga und am Schnittpunkt einst wichtiger Handelswege, die für ihren wirtschaftlichen Aufstieg sorgten. Die polnische Metropole war eine begehrte Beute der Deutschordensritter, Mitglied der mächtigen Hanse und Zankapfel für Preußen und Slawen. Als Danzig 1945 unter polnische Verwaltung kam, lag es beinahe gänzlich in Schutt und Asche. Seither ist das glanzvolle architektonische Erbe aus stattlichen städtischen Bauten und prächtigen alten Häusern jedoch restauriert und wieder aufgebaut worden. Die Währung ist der polnische Zloty. Ein Zloty entspricht derzeit 0,22 Cent. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite Visit Gdansk. Stand: Dezember 2020

Landausflüge in Danzig auf eigene Faust
AIDA Cruises in Gdynia (Gdingen) – Bild: Port of Gdynia Authority

Der Kreuzfahrthafen von Gdynia

Kreuzfahrtschiffe legen in der Regel am Francuskie Pier (Franzosen Pier) im großen Industriehafen von Gdynia an. Hier kann ein großes Kreuzfahrtschiff festmachen. Im Jahre 2019 kamen insgesamt 54 Kreuzfahrtschiffe nach Gdynia, darunter auch Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises und TUI Cruises. Nur kleine Kreuzfahrtschiffe fahren direkt nach Danzig.

Direkt neben dem Liegeplatz für Kreuzfahrtschiffe befindet sich das Auswanderermuseum Muzeum Emigracji in einem modernisierten alten Terminalgebäude. Für Landausflügler gibt es kein Passagierterminal und auch sonst wenig Infrastruktur. Landausflugsbusse können direkt auf die Pier fahren. Taxis warten sowohl auf dem Hafengelände als auch außerhalb.

Blick auf den Hafen
Das Emigrationsmuseum direkt am Liegeplatz – Bild: Muzeum Emigracji w Gdyni

Mobil in Gdynia und Danzig auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Danzig auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben (ab Gdynia) zu beliebten Zielen für Landausflüge in Danzig:

  • Molo Południowe: 2,3 km
  • Stadtstrand Plaża Miejska: 2,5 km
  • Danzig Langer Markt (Rechtstadt): 39 km
  • Dom von Oliwa: 23 km
  • Sopot Pier: 11 km
  • Marienburg: 93 km

Zu Fuß

Wer bereit ist, einige Kilometer zu laufen, könnte in Gdingen auf eigene Faust die Markthalle (2 km), die Einkaufsstraße Świętojańska (2 Km) oder den Strand von Gdynia (2,5 km) zu Fuß erreichen. Auch die Südmole (Molo Południowe) mit Museumsschiffen und dem Aquarium ist zu Fuß erreichbar.

In der historischen Danziger Rechtstadt kann man sich natürlich sehr gut zu Fuß fortbewegen. Vom Bahnhof Gdansk Glowny geht man 1,2 Kilometer bis zum Langen Markt in der historischen Rechtstadt. Hier sind alle Sehenswürdigkeiten dicht gedrängt.

Landausflüge in Danzig
Die Danziger Rechtstadt – Grafik: Royal Caribbean

Shuttlebusse

Meistens gibt es keinen Pendelbusverkehr der Reederei. Dafür ist die Entfernung nach Danzig wohl auch einfach zu groß. Bei AIDA Cruises wurde aber ein Bustransfer mit 4 Stunden Aufenthalt für 29.90 Euro pro Person angeboten. Ähnliches gibt es vermutlich auch bei anderen Reedereien.

Taxis

Wer keinen geführten Landausflug gebucht hat, kann Danzig auf eigene Faust mit einem der zahlreichen Taxis erreichen. Man sieht die lange Schlange der wartenden Taxis bereits vom Schiff aus. Viele Fahrer werben freundlich aber mit Nachdruck um Kundschaft.

Die Fahrer fungieren bevorzugt als Reiseführer für den Tag und sprechen meistens auch etwas deutsch oder englisch. Üblicherweise wird ein Festpreis verhandelt. Einen Transfer nach Danzig mit 3 Stunden Aufenthalt gibt es für ca. 80 bis 100 Euro. Wenn man ca. 120 bis 130 Euro zahlt, kann man Fahrer und Wagen für sechs oder sieben Stunden mieten und natürlich auch Zwischenstopps in Sopot und/oder Oliwa einlegen. Bezahlt wird erst nach Rückkehr zum Hafen.

Offizielle Taxis haben ein Taxischild auf dem Dach und an der Fahrerseite stehen Firma und Telefonnummer. Die verschiedenen Taxizentralen haben (teilweise mehrsprachige) Webseiten. Zum Beispiel die Firma Hallo Taxi. Der Grundpreis für einen Taxibus für bis zu sechs Personen liegt bei 8,50 zł und pro Kilometer kommen 2,70 zł (4,05 zł an Sonn- und Feiertagen) hinzu. Wenn man die Grenzen der Dreistadt verlässt, wird es etwas teurer. Für Wartezeiten werden 50,00 zł pro Stunde kalkuliert. Uber ist in Danzig ebenfalls vertreten.

Kleine Kreuzfahrtschiffe können Danzig direkt anlaufen
Kleine Schiffe können Danzig direkt anlaufen – Bild: Cruise Baltic/Visit Gdansk

Öffentliche Busse

Die öffentlichen Verkehrsmittel werden von der lokalen Verkehrsgesellschaft ZKM Gdynia betrieben. Die Webseite ist teilweise in englisch und in deutsch erreichbar.

Öffentliche Busse könnten für die Fahrt vom Hafen zum Bahnhof in Gdynia interessant sein. Wenn man den Bereich des Hafens verlässt, sieht man die Bushaltestellen gleich auf der linken Seite. Auf dem Bild oben mit dem Titel „AIDA Cruises in Gdynia“ erkennt man am unteren Bildrand einen Bus an der Haltestelle. Von hier fahren öffentliche Busse der Linien 119 und 133 zum Beispiel in Richtung Hauptbahnhof. Ein Einzelfahrschein kostet 3,20 zł und kann im Bus bezahlt werden. Es gibt alternativ noch ein Stundenticket für 3,80 zł und ein Tagesticket für 13,00 zł. Landeswährung ist leider nötig.

Stadtbahn SKM

Ein günstiges und schnelles Fortbewegungsmittel ist die Stadtbahn SKM, deren blaugelbe Züge vom Bahnhof Gdynia Glowna in kurzen Abständen über Sopot und Oliwa nach Danzig fahren. Bis zum Bahnhof Danzig Glowny ist man nur ca. 33 Minuten unterwegs. Tickets für die Züge von SKM gibt es hier.

Landausflüge in Danzig zur Marienkirche
Die Marienkirche von Danzig – Bild: Bild: Cruise Baltic/ Visit Gdansk

Der Bahnhof Gdynia Glowna ist vom Hafen 2,2 Kilometer entfernt. Das werden viele Landausflügler zu Fuß schaffen können. Für ein Taxi (wenn man für die kurze Strecke eines bekommt) zahlt man gut 5 Euro. Der Bahnhof wird auch von der polnischen Staatsbahn genutzt. Wenn man dem blaugelben Logo der SKM folgt, ist die Orientierung aber nicht schwer. Fahrscheine kosten 6,5 zł und können an Kassenschaltern oder Fahrscheinautomaten erworben werden. Wer gleich zwei Fahrkarten kauft, ist für die Rückfahrt gerüstet. An den Schaltern benötigt man Landeswährung, die man im Bahnhof an Geldautomaten abheben kann. Die an den Kassenschaltern gekauften Fahrscheine müssen vorab entwertet werden.

In Danzig angekommen, kann man die berühmten Sehenswürdigkeiten der Rechtstadt gut zu Fuß erreichen. Hier sind die Entfernungen nicht allzu groß. Bis zum Langen Markt geht man ca. 1,2 Kilometer. Die riesige Marienkirche ist nur etwa 500 Meter vom Bahnhof entfernt. Wer möchte, kann auf der Rückfahrt nach Gdingen in Oliwa und/oder Sopot aussteigen. In Oliwa geht man von der Bahnstation gut einen Kilometer bis zum Dom. In Sopot könnte man durch eine Fußgängerzone ebenfalls ca. 1 Kilometer zur bekannten Seebrücke am Strand des Urlaubsortes laufen.

Landausflüge in Danzig buchen

Für den Tag in Danzig werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben. Die gebuchten Landausflüge können bis 15 Tage vorher ohne Angabe von Gründen kostenfrei storniert werden. Zu dem gibt es eine Geld-zurück-Garantie für den Fall, dass das Kreuzfahrtschiff einen Hafen nicht anlaufen kann. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge folgen am Ende dieser Seite.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Danzig

Die meisten Landausflügler nutzen den Tag wohl für eine Stadtbesichtigung in Danzig. Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der berühmten Rechtstadt, dem historisch bedeutsamsten Teil der Stadt. Aber auch das Seebad Sopot mit seiner Seebrücke und dem herrlichen Ostseestrand ist ein lohnendes Ziel. Das gilt genauso für den Vorort Oliwa mit seinem Dom und dem schönen Park. In der Hafenstadt Gdingen gibt es für Landausflügler leider vergleichsweise wenig zusehen. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Danzig (Gdingen).

Gdingen

Das heutige Gdynia (während der Nazizeit wurde die Stadt auch Gotenhafen genannt) wurde erst in der 1930er-Jahren zur Großstadt. Die Stadt entstand im Prinzip erst mit dem Bau des großen Überseehafens an der Ostsee und wirkt auf den ersten Blick grauer und trister als der Rest der Dreistadt. Trotzdem kann man hier einen schönen Urlaubstag verleben. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Gdingen (Gdynia).

Landausflüge in Gdynia
Rückkehr zum Schiff – Bild: Port of Gdynia Authority

Molo Południowe

Die Molo Południowe (auch Südmole genannt) ist ca. 2,3 Kilometer vom Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe entfernt. Es ist die unterste der vier Molen, die in Gdingen in die Ostsee hineinragen. An der obersten Mole liegen die Kreuzfahrtschiffe.

Die 120 Meter breite und 600 Meter lange Südmole wird heute touristisch genutzt. Hier liegen einige Museumsschiffe, darunter das dreimastige Segelschulschiff Dar Pomorza oder die Galeone Dragon. Am Ende der Mole befindet sich das Aquarium von Gdynia, das vielleicht eine Alternative für schlechtes Wetter ist.

Stadtstrand Plaża Miejska

Südlich der Molo Południowe befindet sich ein Yachthafen und der große Stadtstrand Plaża Miejska. Dieser bietet viel Platz, ist aber trotzdem am Wochenende sehr voll. Liegen und Sonnenschirme gibt es nicht. Gastronomie und sanitäre Anlagen sind aber vorhanden.

Die mächtige Marienkirche
Die mächtige Marienkirche – Bild: Cruise Baltic/ Visit Gdansk

In südlicher Richtung schließen sich weitere Strände an, die im Prinzip bis Sopot reichen. Zu nennen sind zum Beispiel der Orlowo Strand oder der Redlowo Strand. Hier benötigt man aber ein Verkehrsmittel.

Einkaufen

Die lange Świętojańska Straße ist die traditionelle Haupteinkaufsstraße von Gdingen. Die riesige moderne Mall Riviera Center (centrumriviera.pl) liegt bereits außerhalb der Reichweite von Fußgängern. Eine Alternative ist die große Markthalle Hala Targowa, die knapp zwei Kilometer vom Hafen entfernt ist. Hier gibt es neben Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch auch Kleidung und Drogerieartikel.

Danzig

Die meisten der bekannten Sehenswürdigkeiten Danzigs liegen in dem ältesten und historisch bedeutsamsten Stadtviertel Rechtstadt. Die Touristeninformation hat ihr Hauptbüro in der Rechtsstadt in der Dlugi Targ Straße 28/29 (Dlugi Targ = Langer Markt). Hier findet man viele Infos und kann zum Beispiel einen Audio Guide ausleihen.

Außerhalb der Rechtstadt locken bekannte Museen wie das Europäisches Zentrum der Solidarność oder das Museum des Zweiten Weltkrieges Besucher an. Ziel für Landausflüge in Danzig ist auch die Halbinsel Westerplatte auf der die ersten Schüsse des 2. Weltkriegs fielen.

Der Neptunbrunnen vor dem Artushof
Der Neptunbrunnen vor dem Artushof – Bild: Cruise Baltic/ Visit Gdansk

Krantor

Das bekannteste Wahrzeichen Danzigs ist wohl das Krantor. Es wurde 1444 als Teil der Stadtbefestigung errichtet und nach Kriegszerstörungen als Teil des Schifffahrtsmuseums wieder aufgebaut. Im Mittelalter konnten damit beachtliche Lasten bewegt werden. Im Inneren der Treträder schufteten Menschen (z.B. Sträflinge).

Langer Markt

Der Lange Markt entstand im 17. Jahrhundert als Verlängerung der Langgasse. Neben den prächtigen Häusern der wohlhabenden Bürger (z.B. das Speymannhaus) stehen hier bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Rechtstädtische Rathaus, der Artushof, der Neptunbrunnen oder das Grüne Tor. Letzteres stellt die Begrenzung des Platzes zur Mottlau hin dar.

Der Artushof mit seinem 350 Quadratmeter großen Saal und dem größten Kachelofen Europas ist eines der Wahrzeichen Danzigs. Hier trafen sich die Männer, die in der Stadt Rang und Namen hatten, um über Geschäfte und politische Themen zu verhandeln. Vor der Artushof befindet sich der Neptunbrunnen von 1633. Er ist ein beliebtes Fotomotiv. Hier werden viele Selfies gemacht.

Danzig auf eigene Faust
In der Rechtstadt – Bild: Cruise Baltic/ Visit Gdansk

Langgasse und Frauengasse

Am Kopfende des Langen Marktes beginnt die Langgasse (Dluga). Die prächtige Straße ist die Hauptstraße der Rechtstadt und einer der touristischen Hotspots Danzigs. Sie wird gesäumt von rekonstruierten Bürgerhäusern, in denen heute Geschäfte, Cafés und Restaurants untergebracht sind. Die Straße endet am Langgasser Tor.

Marienkirche

Die gigantische gotische Marienkirche zählt zu den drei größten Backsteinkirchen nördlich der Alpen. Bis zu 25.000 Gläubige finden hier Platz. Das Gotteshaus kann das ganze Jahr über besichtigt werden. Ein besonderes Highlight ist der Aufstieg auf den Glockenturm mit Aussichtspunkt, der über 402 Stufen erreicht werden kann. Der Lohn für den mühsamen Aufstieg ist eine fantastische Aussicht. Die Gebühr für den Glockenturm liegt bei 10 Zloty.

Frauengasse

Die Frauengasse (Mariacka) verläuft von der Marienkirche bis zum Fluss. Die Straße ist auch als Bernsteingasse bekannt, weil hier in zahlreichen spezialisierten Geschäften Bernsteinschmuck mit Zertifikat angeboten wird.

Hafen Danzig mit Westerplatte
Hafeneinfahrt Danzig mit Westerplatte – Bild: Bild: Cruise Baltic/ Port Gdansk

Weitere Sehenswürdigkeiten in Danzig

Es gibt in Danzig viele weitere Sehenswürdigkeiten, die Ziele für Landausflüge sein könnten. Einige stehen in Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg, wie die Westerplatte und das sehr gut gemachte Museum des 2. Weltkriegs. Andere würdigen die Gewerkschaft Solidarność, die auf der Danziger Werft entstand. Hier ist insbesondere das Europäische Zentrum der Solidarność zu nennen.

Sopot

Das Ostseebad Sopot (deutsch: Zoppot) liegt zwischen Danzig und Gdingen und lockt an heißen Tagen mit seinen herrlichen Stränden. Es gibt eine schöne Bäderarchitektur aus der Gründerzeit und eine mehr als 500 Meter lange Seebrücke. Vom SKM-Bahnhof kann man über die schöne Einkaufstraße Monte Cassino in Richtung Meer und Seebrücke bummeln.

Oliwa

An Sopot grenzt der Danziger Stadtteil Oliwa (oder Oliva) mit einem Zisterzienserkloster und dem Dom mit seinen berühmten Orgeln. Es gibt regelmäßig kleine Konzerte, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Taxifahrer wissen wann. Berühmt ist auch der öffentlich zugängliche Park Oliwski. Park und Dom sind vom Bahnhof zu Fuß erreichbar. In Oliwa befindet sich auch der Zoo Danzigs.

Landausflüge in Gdynia (Gdingen)
Kloster Oliwa – Bild: Cruise Baltic/ Visit Gdansk

Marienburg

Knapp hundert Kilometer vom Hafen in Gdynia entfernt, in Malbork (Marienburg), befindet sich die Festung Marienburg. Die gewaltige Ordensburg des Deutschen Ordens gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist ein schönes Landausflugsziel für alle Urlauber, die Danzig bereits gut kennen.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Lokale Veranstalter bieten ihre Ausflüge bevorzugt bei diesem internationalen Portal an. Die Tiefpreisgarantie, eine 24-Stunden-Stornierungsfrist und zahllose Kundenbewertungen helfen bei der Auswahl und geben Sicherheit bei der Buchung.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.