Genua auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Genua auf eigene Faust zusammengestellt. Die bedeutende Hafenstadt im Nordwesten Italiens ist ein beliebtes Ziel für Mittelmeer Kreuzfahrten. Die italienischen Reedereien MSC Cruises und Costa Cruises sind eng mit der Stadt verbunden. Die Reederei Costa Cruises hat hier ihren Sitz und MSC Cruises nutzt Genua als Heimathafen. Die Stadt liegt an der ligurischen Küste am Mittelmeer und ist die Hauptstadt der Region Ligurien. Genua ist eine wichtige Hafenstadt mit einer reichen Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. Die Stadt ist berühmt für ihre historische Altstadt, die engen Gassen, die prächtigen Paläste und die imposante Kathedrale San Lorenzo. Genua war einst eine mächtige Seerepublik und spielte eine wichtige Rolle im Handel und in der Seefahrt während des Mittelalters und der Renaissance. Im 20. Jahrhundert galt die Stadt als wenig attraktive Hafen- und Industriestadt. Das hat sich in den letzten 20 Jahren geändert. Nach Jahren der Vernachlässigung wurde das historische Zentrum im Zuge der Kür zur europäischen Kulturhauptstadt 2004 aufwendig restauriert. Bereits zwölf Jahre zuvor war Genuas alter Hafen für die Feierlichkeiten zum 500. Jubiläum der Entdeckung Amerikas (Kolumbus stammte aus Genua) rundum erneuert worden.

Landausflüge in Genua auf eigene Faust
Piazza Raffaele de Ferrari – Bild: Gianluca auf Pixabay

Heute ist die Stadt ein beliebtes Touristenziel, das Besucher mit ihrer reichen Kultur, ihrer kulinarischen Szene und ihren historischen Sehenswürdigkeiten lockt, darunter das Aquarium von Genua, eines der größten Aquarien Europas. Italien ist bekanntlich Teil der EU. Mit allen Vorteilen, die das für die Landausflügler aus Deutschland mit sich bringt. Weitere Informationen findet man bei Visit Genua. Stand: September 2023

Der Kreuzfahrthafen von Genua

Kreuzfahrtschiffe und Fähren fahren in den nahezu kreisrunden alten Hafen hinein, der heute nur noch für den Passagierverkehr und den Tourismus genutzt wird. Dabei müssen die riesigen Passagierschiffe ordentlich manövrieren, um die zentrumsnahen Liegeplätze zu erreichen. Der Kreuzfahrthafen in Genua ist einer der größten und verkehrsreichsten Kreuzfahrthäfen Europas. Das liegt insbesondere an der Reederei MSC Cruises, für die Genua der Heimathafen im Mittelmeer ist. Für Kreuzfahrtschiffe werden die beiden benachbarten Genua Cruise Terminals Ponte dei Mille und Ponte Andrea Doria mit jeweils zwei Liegeplätzen genutzt.

Die Cruise Terminals in Genua
Die Cruise Terminals in Genua – Bild: MedCruise

Auf dem Bild oben erkennt man links die Ponte Andrea Doria und rechts die Ponte dei Mille mit der traditionsreichen Stazione Marittima. Das Hafengebiet ist gut ausgestattet mit Einrichtungen und Dienstleistungen, die den Bedürfnissen von Kreuzfahrtreisenden gerecht werden, darunter Geschäfte, Restaurants, Autovermietungen und Touristeninformationszentren. Wer mit dem Auto anreist, kann den Wagen an die Mitarbeiter des Hafens übergeben, die den Wagen parken (Valet Parken). Den Parkplatz kann vorab z.B. über die Reederei gebucht werden.

Landausflüge in Genua buchen

Wer keine Lust hat, sich um Urlaub mit Fahrplänen oder Taxifahrern herumzuschlagen, kann an Bord aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Genua findet man bei GetYourGuide*.

Mobil in Genua auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Genua auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Genua (ab Stazione Marittima Ponte dei Mile):

  • Acquario di Genova: 1,4 km (zu Fuß)
  • Bigo: 1,4 km (zu Fuß)
  • Kathedrale: 1,6 km (zu Fuß)
  • Strada Nuova Museen – Palazzo Rosso: 1,4 km (zu Fuß)
  • MOG Mercato Orientale: 2,5 km (zu Fuß)
  • Palazzo Reale: 800 Meter (zu Fuß)
  • Leuchtturm von Genua: 3,4 km
  • Portofino: 43,9 km
  • Flughafen Nizza: 201 km
  • Mailand Malpensa Airport: 183 km
Genua auf eigene Faust
Genua auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Genua: 1-Aquarium, 2-Meeresmuseum Galata, 3-Galeone Neptune, 4-Panoramaaufzug Bigo, 5-Kathedrale, 6-Piazza de Ferrari, 7-Teatro Carlo Felice, 8-Palazzo Rosso in der Via Garibaldi, 9-Belvedere Castelletto, 10-Palazzo Reale, 11-Palazzo Ducale / Die beiden Kreuzfahrthäfen sind entsprechend markiert. Rechts befindet sich die Stazione Marittima Ponte dei Mile. Die hafennahen Metrostationen haben wir durch ein „U“ gekennzeichnet.

Zu Fuß

Aufgrund der zentralen Lage des Hafens kann man Genua auf eigene Faust zu Fuß erkunden. Das berühmte Aquarium ist ca. 1,4 Kilometer entfernt. Vielleicht 200 Meter weiter befindet sich der Panoramaaufzug Bigo. Bis zur Kathedrale San Lorenzo läuft man 1,6 Kilometer.

Stadtrundfahrten

Es gibt auch in Genua die roten Doppeldeckerbusse von City Sightseeing. Es gibt zwei Linien mit jeweils 11 Haltestellen. Start und Ziel ist die Piazza Caricamento. Es gibt aber auch eine Haltestelle an der Stazione Marittima Ponte dei Mile. Die rote Linie fährt durch die Innenstadt und die blaue Linie zusätzlich am Meer entlang bis Boccadasse. Alle 30 Minuten kommt ein Bus an jeder Haltestelle vorbei. Während der Fahrt können die Fahrgäste einen Audioguide in deutscher Sprache nutzen. Im Bus gibt es zudem kostenloses Internet. Tickets können am Bus oder vorab hier* reserviert werden. In den Wintermonaten gibt es einen eingeschränkten Service.

Die Stazione Marittima an der Ponte dei Mille
Die Stazione Marittima an der Ponte dei Mille – Bild: MedCruise

Metro

Seit 1990 hat Genua eine Metro mit einer Linie. Zu Metrostation „Principe“ läuft man von der Stazione Marittima nur ca. 250 Meter. Wenn man zwei Stationen später an der Station „San Giorgio“ aussteigt, ist man direkt am alten Hafen auf der Höhe des Bigo. Und auch zur Kathedrale sind es nun weniger als 300 Meter. Ein Einzelticket kostet 1,50 Euro und ist 100 Minuten gültig. Alle öffentlichen Verkehrsmittel werden von AMT Genova (amt.genova.it) betrieben. Neben Bussen gibt es auch Seilbahnen, Aufzüge oder eine Wasserbuslinie (Navebus). Leider ist die Webseite der Verkehrsbetriebe nur in italienischer Sprache verfügbar.

Die Anreise

Die meisten Kreuzfahrtgäste reisen mit dem Flugzeug an und landen – wegen der geringen Bedeutung des Flughafens von Genua – insbesondere in Mailand und Nizza. Mit Bussen geht es dann in Richtung Genua. Auch wer den Flug in Eigenregie plant, kann den Transfer in der Regel über die Reederei buchen.

Blick aus der Luft auf Hafen und Stadt
Blick aus der Luft auf Hafen und Stadt – Bild: MedCruise

Darüber hinaus bietet MSC Cruises normalerweise eine organisierte Busanreise von vielen deutschen Städten an. Diese beinhaltet auf der Hinfahrt in der Regel auch eine Vorübernachtung. Es geht also einen Tag früher los. Wer mit dem eigenen Auto anreist, kann Parkplätze über die Reederei oder über private Anbieter vor Ort buchen. Eine Woche kostet derzeit ab ca. 90 Euro. Man kann bis in den Hafen fahren und dort das Auto an einen Mitarbeiter übergeben, der das Einparken übernimmt (Valet-Parken). Weitere Informationen gibt es bei MSC Cruises.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Genua

Die Stadt erstreckt sich auf einem relativ schmalen Streifen zwischen dem Mittelmeer und den steilen Bergen des Apennin an der italienischen Riviera. Der Platz ist knapp. Entsprechend eng und schmal sind die Gassen der Altstadt. Breite Straßen und große Plätze sind eher selten. Die herrlichen Paläste und Denkmäler kommen in der Enge teilweise nicht so zur Geltung. Sehr gelungen ist der Bereich rund um den alten Hafen. Die Entfernungen sind nicht allzu groß, sodass Genua auf eigene Faust erkundet werden kann. Auch wenn man vor oder nach einer Kreuzfahrt nur wenig Zeit hat. Hier einige beliebte Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Genua.

Das Aquarium
Das berühmte Aquarium – Bild: Tegeler

Rund um den alten Hafen

Nach dem Verlassen des Kreuzfahrthafens sollte man sich rechts halten. Man läuft dann teilweise unter der Hochstraße Aldo Moro Sopraelevata. Eine wichtige Verkehrsader, die (aus Platzgründen) zwischen Altstadt und Hafen in Hochlage geführt wird. Dem Spaziergänger darunter spendet sie im Sommer Schatten und bei Regen ein Dach. Der gesamte Bereich des alten Hafens (Porto Antico) wurde im Kolumbusjahr 1992 unter Leitung des bekannten Architekten Renzo Piano neu gestaltet. Wenn man am Hafen entlang in Richtung Stadtzentrum läuft, kommt man schon an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei:

Meeresmuseum Galata

Das Galata Museo del Mare (Galata Museum des Meeres) ist ein bedeutendes Museum, das sich der Geschichte der Seefahrt und der maritimen Traditionen widmet. Das Museum befindet sich im historischen Stadtteil Galata und ist in einem alten Gebäude untergebracht, das früher ein Lagerhaus war. Es bietet eine faszinierende Sammlung von Exponaten, Modellen von Schiffen, Artefakten und Dokumenten, die die maritime Geschichte von Genua und seiner bedeutenden Rolle im Seehandel präsentieren. Besucher haben die Möglichkeit, die reiche maritime Geschichte der Stadt zu erkunden, von den ersten Seefahrern bis zur modernen Handelsschifffahrt. Das Museum bietet auch Einblicke in das Leben der Seeleute, ihre Ausrüstung und die Herausforderungen, mit denen sie auf See konfrontiert waren.

Wenige hundert Meter weiter stößt man auf ein historisches Segelschiff. Die Galeone Neptune ist ein sehr guter Nachbau einer spanischen Galeone aus dem 17. Jahrhundert. Sie wurde von Roland Polanski 1986 für den Film „Piraten“ in Auftrag gegeben und kann heute besichtigt werden.

Der Bigo im Porto Antico
Die weißen Arme des Bigo – Bild: Tegeler

Acquario di Genova

Das Acquario di Genova ist eines der größten Aquarien Europas. Es ist eine beliebte Touristenattraktion und ein faszinierendes Ziel für Landausflüge in Genua auf eigene Faust. Im Aquarium von Genua können Besucher eine beeindruckende Vielfalt von Meereslebewesen aus verschiedenen Teilen der Welt entdecken. Das Aquarium beherbergt Tausende von Fischen, Wirbellosen, Reptilien und anderen marinen Lebensformen. Es bietet auch spezielle Bereiche, die Ökosysteme wie Korallenriffe und tropische Regenwälder nachbilden, um den Besuchern eine realistische Vorstellung von der Vielfalt des Lebens unter Wasser zu vermitteln.

Das Aquarium bietet nicht nur die Möglichkeit, exotische Meerestiere zu bewundern, sondern auch Bildungsprogramme und informative Ausstellungen über Meeresbiologie und Umweltschutz. Besucher können hier viel über die Bedeutung des Schutzes der Ozeane und der marinen Lebensräume erfahren. Zeitgebundene Tickets ohne Anstehen gibt es bei GetYourGuide*.

Bigo

Der Bigo in Genua ist ein Panoramaaufzug, der wie ein historischer Schiffskran gestaltet ist und Besuchern einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Genua und den Hafen bietet. Der Name „Bigo“ stammt aus dem Genueser Dialekt und bezieht sich auf den Hafenkran, der historisch für das Be- und Entladen von Schiffen verwendet wurde. Der Bigo wurde renoviert und in einen gläsernen Aufzug umgewandelt, der in die Höhe fährt und den Besuchern ermöglicht, Genua aus der Vogelperspektive zu betrachten. Es ist eine einzigartige Möglichkeit, die Stadt und den Hafen zu bewundern, und eine beliebte Attraktion für Touristen, die Genua besuchen. Der Bigo befindet sich in der Nähe des alten Hafens von Genua (Porto Antico) und bietet nicht nur eine spektakuläre Aussicht, sondern ist auch ein interessantes architektonisches Highlight für Besucher.

Der Bigo im Porto Antico von Genua
Der Bigo im Porto Antico von Genua – Bild: 9843405 auf Pixabay

Leuchtturm von Genua

Wenn man im Hafen rechts abbiegt, kommt man nach gut 3 km zum Lanterna di Genova. Der Leuchtturm von Genua ist ein markantes Wahrzeichen. Er ist einer der ältesten Leuchttürme der Welt, der immer noch in Betrieb ist. Der Leuchtturm wurde im Jahr 1128 errichtet und hat im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Renovierungen und Restaurierungen erfahren. Der Leuchtturm von Genua ist etwa 77 Meter hoch und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt Genua und das Ligurische Meer. Ursprünglich wurde er als Verteidigungsstruktur gebaut, entwickelte sich jedoch im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Navigationspunkt für Schiffe, die den Hafen von Genua ansteuern. Sein charakteristisches schwarzes und weißes Streifenmuster macht ihn besonders erkennbar.

Heute ist der Leuchtturm von Genua ein beliebtes Touristenziel, das aber nur am Wochenende (Freitag bis Sonntag) geöffnet hat. Besucher können die Wendeltreppe besteigen, die den Turm hinaufführt, und den Panoramablick auf die Stadt und das Meer genießen. Im Inneren des Leuchtturms gibt es auch ein kleines Museum, das die Geschichte des Leuchtturms und der maritimen Navigation in der Region dokumentiert. Der Leuchtturm ist ein faszinierendes Zeugnis für die reiche maritime Geschichte von Genua und ein Ort, der Besucher aus der ganzen Welt anzieht.

Die Altstadt von Genua

Die Altstadt von Genua ist ein faszinierendes Labyrinth aus engen Gassen, historischen Gebäuden und lebendigen Plätzen. Das Centro Storico erstreckt sich über eine Fläche von etwa 250 Hektar und ist eines der größten historischen Stadtviertel Europas.

Kathedrale San Lorenzo
Kathedrale San Lorenzo – Bild: Tegeler

Die Kathedrale

Die San Lorenzo-Kathedrale (Cattedrale di San Lorenzo) in Genua ist eine der bedeutendsten religiösen Stätten der Stadt. Die Kathedrale ist dem Heiligen Laurentius (San Lorenzo) gewidmet und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Sie ist ein hervorragendes Beispiel für die romanische Architektur in Norditalien. Die San Lorenzo-Kathedrale ist ein beeindruckendes Beispiel für die romanische Architektur. Die Fassade der Kathedrale ist schlicht und elegant, typisch für den romanischen Baustil. Das Innere der Kathedrale ist ebenfalls beeindruckend und enthält Kunstwerke aus verschiedenen Epochen.

Palazzo Ducale

Der Palazzo Ducale in Genua ist ein historisches Gebäude von großer kultureller Bedeutung. Der Palast war einst der Sitz der Regierung und des Dogen, der höchsten politischen Autorität der Republik Genua. Das Gebäude ist ein Meisterwerk der italienischen Architektur und ein herausragendes Beispiel für die Renaissance- und Barockarchitektur. Der Palazzo Ducale wurde im 13. Jahrhundert errichtet, aber im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut und erweitert. Das Gebäude zeichnet sich durch seine imposante Fassade, prächtige Innenhöfe und kunstvoll gestalteten Räume aus. Es beherbergt auch eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken, historischen Artefakten und Fresken, die die Geschichte und Kultur von Genua und der Republik Genua darstellen. Heute ist der Palazzo Ducale ein Museum und ein beliebtes Touristenziel. Besucher können die prächtigen Räume, die kunstvollen Decken und die reichen Kunstwerke bewundern, während sie mehr über die faszinierende Geschichte der Stadt und ihrer einstigen politischen Machtzentrale erfahren.

Piazza De Ferrari

Die Piazza De Ferrari ist der zentrale Platz in Genua und gilt als das Herzstück der Stadt. Der Platz liegt im historischen Zentrum von Genua und ist von einigen der wichtigsten Gebäude der Stadt umgeben. In der Mitte des Platzes steht eine große Fontäne, die von einer bronzenen Skulptur gekrönt wird. Die Fontäne ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen und verleiht dem Platz eine lebendige Atmosphäre. Am östlichen Rand der Piazza De Ferrari befindet sich das Teatro Carlo Felice, das berühmte Opernhaus von Genua. Es wurde im 19. Jahrhundert erbaut und ist ein wichtiger Veranstaltungsort für Musik und Darstellende Kunst.

Mercato Orientale

Der Mercato Orientale di Genova ist eine bekannte Markthalle und ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Genua. Der Markt befindet sich im Herzen der Stadt, in der Nähe der Piazza de Ferrari, und ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen. Der Mercato Orientale hat eine lange Geschichte und wurde im 19. Jahrhundert gegründet. Der Name „Orientale“ bezieht sich auf die ursprüngliche Ausrichtung des Marktes nach Osten, in Richtung des östlichen Teils der Stadt.

Der Markt bietet eine beeindruckende Vielfalt an frischen Lebensmitteln, darunter Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Käse, Oliven, Gewürze und andere lokale Spezialitäten. Es ist der ideale Ort, um frische und hochwertige Produkte aus der Region zu kaufen. Der Mercato Orientale bietet eine authentische genuesische Erfahrung. Hier kann man die lokalen Aromen und kulinarischen Traditionen erleben und sich von der lebendigen Atmosphäre des Marktes mitreißen lassen.

Palazzi dei Rolli

Die reiche Republik Genua besaß kein passendes Gästehaus für Staatsgäste. Die gekrönten Häupter wurden in Adelspalästen der führenden Familien einquartiert. Welche Paläste dafür infrage kamen, stand auf einer Liste (Rollo). Die Palazzi dei Rolli waren demnach die Paläste, die auf der Liste möglicher Herbergen für Staatsgäste standen. Das Los entschied, welche Familie den Staatsgast in ihrem Palast beherbergen musste. Die Besitzer der Palazzi waren angeblich durchaus froh über den Zuschlag. Wegen der daraus resultierenden Kontakte, die man im Geschäftsleben nutzen konnte.

Palazzi in der Via Garibaldi in Genua auf eigene Faust besichtigen
Die Via Garibaldi und die Palazzi dei Rolli – Bild: Tegeler

Die Paläste sind bekannt für ihre beeindruckende Architektur und Innenausstattung. Sie repräsentieren verschiedene architektonische Stile, darunter Renaissance, Barock und Manierismus. Die Fassaden sind oft aufwendig gestaltet und spiegeln den Reichtum und die Macht der damaligen Besitzer wider. Viele der Paläste sind heute öffentlich zugänglich und können von Besuchern besichtigt werden. Sie bieten einen Einblick in das prächtige Leben der Genueser Oberschicht während der Renaissancezeit.

Wer sich für die Palazzi dei Rolli interessiert, könnte die Strada Nuova Museen (Musei di Strada Nuova) besuchen. Das ist ein Museumsensemble in drei historischen Palästen entlang der Strada Nuova, die heute als Via Garibaldi bekannt ist. Diese Paläste sind UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergen eine umfangreiche Sammlung von Kunstwerken und historischen Objekten. Die drei Hauptpaläste, die die Musei di Strada Nuova ausmachen, sind der Palazzo Rosso, der Palazzo Bianco und der Palazzo Doria Tursi.

Belvedere Castelletto

Wer möchte bzw. noch etwas Zeit hat, macht man von den Palazzi in der Via Garibaldi noch einen kleinen Abstecher zur benachbarten Piazza del Portello. Hier befindet sich der historische Ascensore di Castelletto Levante. Wenn man oben aussteigt, befindet man sich am Belvedere Castelletto. Der Aussichtspunkt liegt auf einem Hügel namens Montaldo, der einen spektakulären Panoramablick über die Stadt, den Hafen und das Ligurische Meer bietet. Von dieser Aussichtsplattform aus können Besucher die charakteristische Skyline von Genua bewundern und Fotos von der malerischen Umgebung machen.

Die Via Garibali ist eine der Strade Nuovo
Die Via Garibali ist eine der Strade Nuova – Bild: Tegeler

Palazzo Reale

Der Palazzo Reale in Genua ist ein prächtiges historisches Gebäude im Herzen der Stadt. Er wurde im 17. Jahrhundert erbaut und diente als Residenz einer Genueser Patrizierfamilie. Der Palast zeichnet sich durch seine beeindruckende Architektur, opulenten Innenräume und kunstvollen Dekorationen aus. Heute ist der Palazzo Reale ein Museum, das eine umfangreiche Sammlung von Kunstwerken beherbergt, darunter Gemälde, Skulpturen, Möbel und historische Artefakte. Besucher können durch die prächtigen Zimmer des Palastes wandeln und dabei Kunstwerke aus verschiedenen Epochen bewundern. Der Palazzo Reale ist nicht nur ein Ort der kulturellen Bedeutung, sondern auch ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Genua. Besucher haben die Möglichkeit, die reiche Geschichte der Stadt durch die Kunstwerke und Ausstellungen im Palast zu erleben. Der Palast und seine Sammlungen bieten einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit von Genua und die künstlerische Entwicklung der Region.

Schloss D’Albertis

Das Schloss D’Albertis ist ein beeindruckendes historisches Gebäude, das sich auf dem Hügel von Monte Galletto befindet. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem Kapitän Enrico Alberto d’Albertis erbaut, einem leidenschaftlichen Seefahrer, Forscher und Sammler von ethnografischen Artefakten. Das Schloss D’Albertis wurde im orientalischen Stil gestaltet und ist von einem exotischen Garten umgeben. Es ist bekannt für seine ungewöhnliche Architektur und die reiche Sammlung von ethnografischen Objekten aus verschiedenen Teilen der Welt, die während der Reisen von d’Albertis gesammelt wurden.

Die Sammlung umfasst Gegenstände aus Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika und gibt einen faszinierenden Einblick in die Vielfalt der Kulturen und Traditionen auf der ganzen Welt. Heute ist das Schloss D’Albertis ein Museum, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Besucher können nicht nur die eindrucksvolle Architektur des Schlosses bewundern, sondern auch die vielfältige Sammlung von ethnografischen Artefakten erkunden. Es ist ein einzigartiger Ort in Genua, der Geschichte, Kultur und Abenteuer miteinander verbindet. Man hat auch einen schönen Blick über die Stadt.

Die Altstadt und der Hafen
Die Altstadt und der Hafen – Bild: Paolo Trabattoni auf Pixabay

Rund und um Genua

Die Region rund um Genua, Ligurien, ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten, atemberaubender Natur und charmanten Städten. Hier sind einige der bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in der Umgebung von Genua:

Boccadasse

Boccadasse ist ein charmantes Fischerdorf und ein Stadtteil in Genua. Der Ort ist bekannt für seine malerischen engen Gassen, bunten Häuser im mediterranen Stil und den malerischen kleinen Strand. Boccadasse behält den Charme eines traditionellen Fischerdorfes mit seinen farbenfrohen Gebäuden, die eng aneinander gebaut sind, und den kleinen Booten, die entlang der Küste liegen. Besucher können durch die engen Gassen von Boccadasse schlendern, die Atmosphäre des historischen Dorfes genießen, in gemütlichen Cafés sitzen und frische Meeresfrüchte probieren. Der Ort ist besonders beliebt bei Touristen, die die authentische ligurische Küstenkultur erleben möchten. Boccadasse bietet auch einen malerischen Blick auf das Ligurische Meer und ist ein beliebter Ort, um romantische Sonnenuntergänge zu erleben.

Landausflüge in Genua nach Portofino
Portofino – Bild: Pascvii auf Pixabay

Portofino

Portofino ist ein malerisches Küstendorf in der Region Ligurien und ein Topziel für Landausflüge in Genua. Es liegt an der ligurischen Küste nordwestlich von Genua und ist bekannt für seine atemberaubende Schönheit, den malerischen Hafen und die glamouröse Atmosphäre. Der Hafen von Portofino ist mit seinen farbenfrohen Häusern, Luxusyachten und schicken Restaurants ein beliebter Anziehungspunkt. Es ist der perfekte Ort, um sich zu entspannen, die Aussicht zu genießen und die vorbeifahrenden Boote zu beobachten. Portofino und die umliegenden Buchten bieten einige kleine Strände und felsige Küstenabschnitte, an denen Besucher entspannen und schwimmen können.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.