Kopenhagen auf eigene Faust

Kopenhagen ist Liebe auf den ersten Blick und ein Traumziel vieler Ostsee Kreuzfahrten. Die wunderschönen Kupferdächer und Turmspitzen, die historischen Bauwerke und zahlreichen kleinen Plätze und Gassen strahlen Wärme und Gastfreundschaft aus. Die kleine Meerjungfrau empfängt die Besucher der Stadt bereits am Hafen. Die prachtvollen Schlösser Amalienborg und Christiansborg scheinen nur auf Landausflügler zu warten, ebenso wie das Hafenviertel Nyhavn.

Dänemarks Hauptstadt ist eine alte Stadt und das spürt man. Die Befestigungsmauern um die Indre By, wie die Altstadt auf Dänisch heißt, wurden erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts beseitigt. Das ist der Grund für die vielen schmalen Gassen im Stadtzentrum. Die Fußgängerzone Strøget wurde bereits 1962 für den Autoverkehr gesperrt. Sie verbindet Kongens Nytorv (des Königs Neumarkt) mit dem Rathausplatz im heutigen Zentrum der Stadt. Zwischen diesen beiden Plätzen liegt das alte Kopenhagen mit zahlreichen Geschäften und Restaurants. In Kopenhagen leben ca. 560.000 Menschen. Die Landeswährung sind Dänische Kronen (DKK). Hier finden Sie Tipps für Landausflüge in Kopenhagen auf eigene Faust. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite von Visit Kopenhagen.

Landausflüge in Kopenhagen auf eigene Faust

Nyhavn – Bild: Martin Heiberg/Copenhagen Media Center

Transport in Kopenhagen auf eigene Faust

Kopenhagen ist der wichtigsten Kreuzfahrthafen im Ostseeraum. Im Jahre 2016 wurden 304 Schiffsanläufe und 740.000 Passagiere gezählt. Es gibt in der dänischen Hauptstadt heute vier Kreuzfahrthäfen. Langelinie Pier (Kai 190), Nordre Toldbod (Kai 177), Copenhagen Freeport (Kai 252, 254, 266) und Oceankaj (Kai 330 bis 334). Informationen über den genauen Liegeplatz des eigenen Kreuzfahrtschiffes findet man auf der Webseite des Copenhagen Malmö Port (cmport.com).

Die große Mehrheit der Kreuzfahrer wird entweder am Langelinie Pier oder am Oceankaj ankommen. Am Langelinie Pier machen große Kreuzfahrtschiffe fest, die keinen Passagierwechsel vornehmen. Zum Beispiel Schiffe von AIDA Cruises oder TUI Cruises. Wenn ein (teilweiser) Passagierwechsel stattfindet, liegen die Kreuzfahrtschiffe meisten am Oceankaj. Bei Costa Kreuzfahrten, MSC Kreuzfahrten und den großen amerikanischen Reedereien kann man die Ostsee Kreuzfahrt häufig wahlweise auch in Kopenhagen beginnen. Die Schiffe dieser Reedereien liegen deshalb oft an den drei Terminals am Oceankaj. Nur sehr kleine (Luxus-)Kreuzfahrtschiffe machen in Nordre Tolbod fest. Der Freihafen (Freeport) hat nach der Eröffnung der neuen Anlagen (Oceankaj) weitgehend ausgedient.

Oceankaj

Oceankaj mit drei Terminals – Bild: Dennis Rosenfeldt/ Copenhagen Malmö Port (CMP)

Ocean Quay Kreuzfahrtterminal

Das neue Oceankaj Kreuzfahrtterminal im Nordhafen der Stadt wurde 2014 in Betrieb genommen und wickelt heute mehr als die Hälfte der Kreuzfahrtschiffe ab. Es gibt drei Liegeplätze und drei baugleiche Kreuzfahrtterminals mit allem Komfort hintereinander. Leider liegt dieser Hafen relativ weit außerhalb. Bis nach Kongens Nytorv sind es zum Beispiel 7 Kilometer. Ein Transportmittel ist deshalb zwingend notwendig, wenn man Kopenhagen auf eigene Faust erkunden möchte.

Die Reedereien bieten häufig einen kostenpflichtigen Shuttlebus an. Informationen dazu gibt es leider erst an Bord. Eine Alternative sind die Hop-on Hop-off Stadtrundfahrten. Es gibt in Kopenhagen mehrere Anbieter. Bei unserem letzten Besuch 2016 warteten Busse vor Terminal 3. Die Kunden wurden dann zum Haltepunkt bei der Kleinen Meerjungfrau gefahren, wo die eigentliche Stadtrundfahrt begann. Tickets gibt es vor Ort oder vorab z.B. bei Viator (Link s. unten).

An der Straße Oceanvej (fast direkt vor Terminal 1) befindet sich eine Bushaltestelle. Die Busse 25 und 27 fahren Richtung Innenstadt. Fahrkarten kann man in einem Kiosk oder bei den Fahrern kaufen. Bus 27 fährt bis zum Østerport Bahnhof. Von hier fahren Züge (S-Bahnen) und Busse in kurzen Abständen ins Stadtzentrum. Oder man geht zu Fuß. Die Kleine Meerjungfrau und das Kastell von Kopenhagen sind nur ca. 700 Meter entfernt. Von dort kann man am Wasser entlang weiter zum Amalienborg Schloss laufen. Bus 25 fährt bis zum Bahnhof Nørreport. Hier gibt es einen Metroanschluss. Für die Busfahrt benötigt man ein zwei Zonen Ticket für 24 DKK. Bus, Metro und S-Bahn können mit einem Ticket genutzt werden.

Eine Fahrt mit dem Taxi bis ins Zentrum kostet nach Angaben der Touristeninformation je nach Tageszeit ca. DKK 275 (ca. 37 Euro).

Langelinie Kreuzfahrtterminal

Viele Kreuzfahrtschiffe, die für einen Landausflug in die Stadt kommen, nutzen aber nach wie vor auch den zentrumsnahen Langelinie Pier in Sichtweite der kleinen Meerjungfrau. Hier gibt es ebenfalls Stände der Kopenhagener Touristeninformation. Eine „Welcome Crew“ verteilt einen Stadtplan mit vielen Tipps. Das Umfeld ist attraktiv mit zahlreichen Geschäften und Cafes. Die berühmte kleine Meerjungfrau ist nur wenige hundert Meter vom Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe entfernt.

Bis zur Innenstadt sind es nur ca. 2.5 Kilometer, die man gut zu Fuß bewältigen kann. Wer nicht laufen möchte, kann den öffentlichen Bus der Linie 26 nehmen. Dieser fährt über Kongens Nytorf zum Rathausplatz. Los geht es direkt am Langelinie Pier. Eine gute Wahl sind die beliebten Hop-on Hop-off Busse, die es heute fast in jeder Stadt gibt. Die Busse starten ebenfalls direkt am Anleger.

AIDA am Langelinie Pier

AIDA am Langelinie Pier – Bild: Thomas Høyrup Christensen Copenhagen Media Center

Kanaltouren und mehr

In Kopenhagen kann man sehr schöne Kanaltouren unternehmen. Diese Stadtrundfahrten in (bei gutem Wetter) offenen Booten über die Kanäle Kopenhagens dauern etwa eine Stunde. Unterwegs kann man aussteigen und mit dem nächsten Boot weiterfahren. Bekannte Anbieter sind die Firmen Strömma und Netto-Badene. Tickets gibt es u.a. bei Viator (Link s. weiter unten).

Kopenhagen ist eine Fahrradstadt. Es gibt zum Beispiel zahlreiche Fahrradtaxis. Sie können sich für Ihre Stadtbesichtigung auch ein kostenloses Fahrrad ausleihen. Sie müssen dazu nur einen der 125 Bycykel-Stationen (Fahrradständer mit kostenlosen Stadträdern) aufsuchen, die überall in der Stadt zu finden sind. Wie bei einem Einkaufswagen stecken Sie hier eine 20-Kronen-Münze ein – und schon haben Sie ein Fahrrad auf Zeit. Bei Abgabe erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Die Copenhagen Card ermöglicht Ihnen unbegrenzte Fahrten mit Zug, Bus und U-Bahn im Stadtgebiet Kopenhagens. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass Sie mit der Karte zusätzlich kostenlosen Zugang zu mehr als siebzig Museen und anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt haben. Die Copenhagen Card ist online und bei den örtlichen Fremdenverkehrsämtern erhältlich. Die 24-Stunden-Karte kostete 2018 für Erwachsene 54 Euro. Ob sich diese Investition wirklich rentiert, muss sicher gut überlegt werden.

Rund um Langelinie

Rund um Langelinie – A (Kleine Meerjungfrau) und B (Amalienborg Schloß)

Landausflüge in Kopenhagen buchen

An Bord Ihres Kreuzfahrtschiffes können Sie aus zahlreichen organisierten Landausflügen wählen. Beispielhaft haben wir das Landausflugsprogramm von MSC Kreuzfahrten hinterlegt. Hier finden Sie Tipps für Ihre Landausflüge in Kopenhagen auf eigene Faust. Eine große Auswahl an Landausflügen und Stadtführungen lokaler Landausflugsanbieter finden Sie bei Viator oder Kreuzfahrtausflüge.de.
A-Kleine Meerjungfrau, B-Schloß Amalienborg, C-Schloß Rosenborg, D-Nationalmuseum, E-Tivoli, F-Carlsberg Museum

Tipps für Ihren Landausflug in Kopenhagen

Das Wahrzeichen der Stadt ist die berühmte „Kleine Meerjungfrau“ am Langelinie Kai. Jedes Kreuzfahrtschiff, das die Langeliniekaj anläuft, muss an Kopenhagens weltbekanntem Wahrzeichen vorbei. Sie basiert auf Märchenfigur von Hans Christian Andersen und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Edvard Eriksen gestaltet. Kopenhagen ist eine Traumstadt, die man gut zu Fuß und/oder mit dem Fahrrad erkunden kann. Hier einige Highlights für Landausflüge in Kopenhagen:

Auf einen Blick

Auf einen Blick – Royal Caribbean

Rathausplatz und Strøget

Blickfang am weitläufigen Rathausplatz ist natürlich das zwischen 1892 und 1905 errichtete Rathaus, das seinem Pendant im italienischen Siena nachempfunden wurde. Der große Platz im Zentrum der ist Treffpunkt und zentraler Versammlungsort der Stadt.

Strøget, die älteste Fußgängerzone der Welt, führt vom Rathausplatz bis Kongens Nytorv (des Königs Neumarkt). Ein Bummel über die Flaniermeile Kopenhagens und ihre Nebenstrassen lohnt sich. Klassische dänische Marken sind seit vielen Jahren mit eigenen Läden vertreten. Interessant sich auch die zwei großen Kaufhäuser der Stadt: Illum und Magasin du Nord. Illums Bolighus ist ein wunderschönes Kaufhaus mit einer prächtigen Innenausstattung, die von einer beeindruckenden Glaskuppel gekrönt wird. In dem Kaufhaus gibt es eine Lounge und kostenlosen Kaffee oder Tee für Kreuzfahrer (Zutritt mit Bordkarte). Das Magasin du Nord gilt als das größte Kaufhaus Skandinaviens. Außerdem liegen einige der Museen und sehenswerte Bauten und Plätze an der Route. Zum Beispiel das Rathaus, die Hauptgebäude der Universität oder das königliche Theater.

Ein sehenswertes Baudenkmal Kopenhagens liegt ein Stück weiter nördlich in einer Nebenstraße der Strøget. Der Runde Turm wurde 1642 im Auftrag König Christians IV. als Observatorium direkt neben der Dreifaltigkeitskirche errichtet. Im Inneren führt ein spiralförmiger, stufenloser Aufgang zu einer Aussichtsplattform, die einen schönen Blick über Kopenhagen gewährt.

Ny Carlsberg Glyptotek

Die dänische Hauptstadt hat auch für Museumsbesucher und Kunstinteressierte eine Menge zu bieten. In der Nähe des Rathausplatzes (Fußgängerzone; Tivoli Gärten) befindet sich die Ny Carlsberg Glyptotek und das Nationalmuseum. Die Ny Carlsberg Glyptotek zählt zu den bedeutendsten Museen für antike Kunst in ganz Skandinavien. Neben antiken Skulpturen verfügt das Museum auch über moderne Skulpturen von Auguste Rodin und Edgar Degas.

Tivoli Eingang

Tivoli Eingang – Bild: Tivoli/Copenhagen Media Center

Tivoli Gärten

Die hinter dem Rathausplatz gelegenen Tivoli Gärten sind nach der kleinen Meerjungfrau sicherlich die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Dutzende von Karussells und andere Fahrgeschäfte ziehen seit 1843 die Besucher magisch an. Tivoli ist aber eine weitläufige Parklandschaft und die grüne Lunge Kopenhagens. Hier finden im Sommer regelmäßig Konzerte statt. Nirgendwo in Kopenhagen gibt es mehr Restaurants. Eine chinesische Pagode und der Nachbau eines indischen Palastes sind weitere Highlights des Parks.

Nyhavn und Amalienborg

Der Nyhavn Kanal verbindet den Kongens Nytorv (Neumarkt am Ende der Fußgängerzone) mit dem Hafen und zählt dank der vielen Restaurants und Kneipen zu den touristischen Hauptattraktionen Kopenhagens. Die Front aus farbenfrohen alten Kontoren im Norden des Nyhavn ist ein beliebtes Motiv Kopenhagens.

Auf halbem Wege zwischen Nyhavn und dem Kreuzfahrtpier Langelinie liegt Schloss Amalienborg. Der Amalienborg Palast ist die Residenz der dänischen Königin und ein eleganter Palast aus dem 18. Jahrhundert. Die Innenräume von Amalienborg können teilweise besichtigt werden. Täglich um 11.30 Uhr marschiert die Königliche Wache (Den Kongelige Livgarde) von ihrer Kaserne bei Schloss Rosenborg durch die Stadt zum Schloss Amalienborg. Am Schloss Amalienborg findet dann um 12 Uhr der Wachwechsel statt. An der Bredgade kann man den Vorbeimarsch der Wache gut beobachten.

Amalienburg Palast

Amalienburg Palast – Bild: Klaus Bentzen/Copenhagen Media Center

Christianshavn

Das Viertel Christianshavn auf der Insel Slotsholmen gegenüber liegenden Insel Amager zählt zu den urigsten von ganz Kopenhagen. Es wurde unter König Christian IV. ab 1619 nach dem Vorbild Amsterdams angelegt und mit einem Kanalsystem ausgestattet. Da es von Zerstörungen verschont blieb, sind Teile der historischen Bebauung erhalten. Weltweit bekannt wurde Christianshavn durch die 1970 von Hippies gegründete Freistadt Christiania. Diese ist eine einzigartige Erscheinung in Kopenhagen. Hippies etablierten auf einem verlassenen Kasernengelände eine Gemeinschaft, da nach Ihren Regeln zusammenlebt und dem alternativen Lebensstil frönt. Heute hat sich Christiania zu einer der wichtigsten Touristenattraktionen Kopenhagens gemausert.

Carlsberg Brauerei

Bierfreunde möchten vielleicht die Carlsberg Brauerei besichtigen. Lebendige Ausstellungen erzählen die Geschichte der weltbekannten dänischen Brauerei, die immerhin die viertgrößte der Welt ist. Das Visitors Centre befindet sich in Vesterbro und ist etwa 2 Kilometer vom Rathausplatz und Bahnhof entfernt. Bei unserem letzten Besuch kostete der Eintritt 70 Kronen. Darin waren bereits zwei Bier enthalten. Es gibt verschiedene Führungen und eine beeindruckende Flaschensammlung. Für Bierfreunde sicher interessant.

Frontier Theme