Antigua auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Antigua auf eigene Faust zusammengestellt. Die Hauptinsel des Inselstaates Antigua und Barbuda liegt im Norden des Inselbogens der Kleinen Antillen. Beliebte Kreuzfahrtziele wie Guadeloupe, St. Kitts und St. Maarten befinden sich in der Nähe und sogar fast in Sichtweite. Antigua ist etwa 280 Quadratkilometer groß und hat eine Bevölkerung von rund 67.000 Menschen. Die Hauptstadt St. John’s ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Antigua und Barbuda und ein beliebtes Ziel für Karibik Kreuzfahrten. Es handelt sich um eine lebendige Stadt mit farbenfrohen Kolonialgebäuden, belebten Märkten und einem pulsierenden Hafen. Eine der markantesten Sehenswürdigkeiten in St. John’s ist die Kathedrale, ein imposantes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Antigua ist eine bezaubernde Karibikinsel, die für ihre atemberaubenden weißen Sandstrände, kristallklaren Gewässer und reiche maritime Geschichte bekannt ist. Die Insel bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für Besucher, darunter Wassersportarten wie Segeln, Schnorcheln und Tauchen. Antigua hat auch eine reiche Geschichte, die von den Kolonialmächten geprägt wurde. Die Insel wurde seit dem 17. Jahrhundert von den Briten besiedelt und war eine wichtige britische Kolonie mit Zuckerrohrplantagen und einem bedeutenden Flottenstützpunkt. Die historische Hafenanlage Nelson’s Dockyard in English Harbour ist die größte Sehenswürdigkeit der Insel und ein Weltkulturerbe der UNESCO.

Landausflüge auf Antigua auf eigene Faust
Der Inselstaat Antigua und Barbuda liegt in der östlichen Karibik – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Englisch die wichtigste Sprache der Einwohner, die ihre Heimat „Antiga“ nennen. Das „U“ ist stumm. Auch nach der Unabhängigkeit 1981 ist das Land ein Teil des Commonwealth mit König Charles III. als Staatsoberhaupt. Die Landeswährung ist der Ostkaribische Dollar. Dieser ist im Verhältnis von 1 US-Dollar zu 2,70 EC$ fix an den US-Dollar gebunden. Der US-Dollar wird als Zweitwährung nahezu überall akzeptiert. Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Antigua Barbuda Tourism Authority. Stand: März 2024

Antigua Cruise Terminal

Der Antigua Cruise Port befindet sich in der Hauptstadt Saint John‘s und gehört zu den großen Kreuzfahrthäfen in der Karibik. Derzeit gibt es drei Piere für insgesamt fünf Kreuzfahrtschiffe. Die Landausflügler laufen in ein großes Open Air Terminal, das Heritage Quay Terminal oder Heritage Quay Complex genannt wird. Der Hafen wird seit einigen Jahren von der Global Ports Holding betrieben. Seither wird Antigua auch als Start- und Zielhafen für Karibik Kreuzfahrten populärer. Allerdings bisher nur für britische und amerikanische Reedereien.

Antigua Cruise Terminal
Das Antigua Cruise Terminal an einem Spitzentag – Bild: Global Ports Holding

Der rechte Pier für sehr große Kreuzfahrtschiffe entstand während der Pandemie. Der mittlere Pier wird Heritage Quay genannt und ist so etwas wie der Hauptliegeplatz auf Antigua. Hier können zwei Kreuzfahrtschiffe anlegen. Links erkennt man den Redcliffe Quay, an dem ebenfalls zwei Kreuzfahrtschiffe festmachen können. Der Redcliffe Quay wird manchmal auch Nevis Street Pier genannt.

Die Landausflügler laufen vom Schiff in das Heritage Quay Terminal. Das ist ein großes Open Air Terminal. Hier findet man eine Vielzahl von Geschäften, die Duty-Free-Waren wie Schmuck, Uhren, Parfums, Kleidung, Souvenirs und lokale Handwerkskunst anbieten. Es gibt einen großen Taxistand für Strandtransfers und Inseltouren. Die Architektur ist farbenfroh und karibisch, was dem Ort ein einladendes Ambiente verleiht. Es gibt auch Restaurants und Bars, in denen Besucher eine Pause einlegen und die karibische Küche und lokale Getränke genießen können.

Redcliffe Quay ist ein malerischer Ort mit historischem Flair. Ein hölzerner Steg (Boardwalk) verbindet diesen Bereich des Hafens mit dem Heritage Quay Terminal. Am Redcliffe Quay findet man restaurierte historische Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, die nun Geschäfte, Galerien, Cafés und Restaurants beherbergen. Die Kopfsteinpflasterstraßen und die gepflegten Gärten verleihen Redcliffe Quay eine charmante Atmosphäre, die zum Bummeln und Verweilen einlädt. Es ist ein großartiger Ort, um lokale Kunsthandwerksprodukte zu kaufen, exotische Speisen zu probieren oder einfach nur die historische Architektur zu bewundern.

Heritage Quay Terminal
Heritage Quay Terminal – Bild: Falco auf Pixabay

Wenn man am Ende des Heritage Quay Terminals auf die Straße tritt, befindet man sich mitten in der kleinen Inselhauptstadt St. John’s. Die Kathedrale ist nur knapp 500 Meter entfernt.

Landausflüge auf Antigua buchen

Für den Tag auf Antigua werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge auf Antigua findet man bei GetYourGuide*.

Mobil auf Antigua auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf Antigua auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungen ab/bis Heritage Quay Terminal:

  • Fort James Beach: 3,7 km
  • Runaway Beach: 4,8 km
  • Dickenson Bay Beach: 5 km
  • Jolly Beach: 10,8 km
  • Valley Church Beach: 11,6 km
  • Ffryes Beach: 12,3 km
  • Nelson’s Dockyard: 18,6 km
  • Stingray City Antigua: 16,3 km
  • Fig Tree Drive: 10,8 km
  • Bettys Hope Plantage: 13,4 km
  • Devil’s Bridge: 20,8 km
  • Half Moon Bay Beach: 24,1 km
Antigua Cruise Terminal
Antigua Cruise Terminal – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Es gibt drei Liegeplätze für Kreuzfahrtschiffe. Ganz oben der neue Hafen für die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Leider ist der neue Pier in der Open Street Map noch nicht eingezeichnet. In der Mitte erkennt man den Hautpliegeplatz Heritage Quay und unten den Ausweichanleger Redcliffe Quay.

Auf der Karte: 1-Heritage Quay Terminal, 2-Recliffe Quay Retail Area, 3-Hölzerner Boardwalk, der beide Bereiche verbindet

Zu Fuß

Das Antigua Cruise Terminal liegt sehr zentral, sodass man die kleine Hauptstadt gut zu Fuß erkunden kann. Die Saint John’s Cathedral ist zum Beispiel nur ca. 600 Meter vom Heritage Quay entfernt. Das ist für viele Landausflügler gut zu schaffen. Ganz in der Nähe befindet sich das Museum of Antigua and Barbuda.

Explorer of the Seas auf Antigua
Explorer of the Seas auf Antigua – Bild: Tegeler

Taxis

Für alle Landausflügler, die Antigua auf eigene Faust erkunden möchten, sind Taxis eine gute Wahl. Die St. John’s Taxi Association organisiert den Taxibetrieb und ist mit Ständen im Heritage Quay Terminal vertreten. Die uniformierten Mitarbeiter sind nicht zu übersehen und werben mit laminierten Karten lautstark um Kundschaft. Die Fahrzeugpalette reicht von PKWs mit 4 Sitzplätzen bis zu Bussen mit 29 Plätzen. Angeboten werden überwiegend Strandtransfers und Inseltouren. Dabei geht es überwiegend um Sammeltaxis (Kleinbusse), was die Fahrpreise sehr reduziert. Ein Sammeltransfer zu den Stränden kostet meistens ab ca. 10 US-Dollar pro Person. Die Urlauber werden zu einer vorab vereinbarten Abholzeit wieder abgeholt. Das garantiert die St. John’s Taxi Association.

Die Taxipreise werden von offizieller Seite festgelegt. Einen guten Überblick findet man unter der Überschrift „Official Taxi and Bus Fares“ auf der Webseite Antigua Nice (antiguanice.com). Aber eigentlich geht man einfach zum Taxi Booth und sagt, was man vorhat. Eine gewisse Vorsicht ist auf jeden Fall angebracht. In den Inselmedien wurde zuletzt darüber berichtet, dass es innerhalb der St. John’s Taxi Association wohl einige „Schwarze Schafe“ gibt. Wenn man ein schlechtes Gefühl hat, sucht man sich einfach einen anderen Fahrer. Auswahl gibt es genug.

Öffentliche Busse

Das günstigste Transportmittel sind öffentliche Busse, die in Saint John‘s von zwei Busbahnhöfen aus operieren. Die West Bus Station und die East Bus Station sind vom Kreuzfahrthafen aus zu Fuß erreichbar und bei Google Maps eingezeichnet. Weitere Informationen zu Fahrplänen und Tickets gibt es bei Bus Stop Antigua (busstopanu.com). Meistens zahlt man weniger als 3 US-Dollars für eine Fahrt quer über die Insel.

Viele interessante Busverbindungen beginnen an der West Bus Station. Die Menschen sind freundlich und helfen gerne dabei, den richtigen Bus zu finden. Bus Nr. 17 fährt zum Beispiel nach Nelson’s Dockyard. Mit Bus Nr. 22 kann man beliebte Strände wie Turners Beach, Darkwook Beach oder Valley Church Beach erreichen. Bus 50 startet in Richtung Dickenson Bay Beach.

Highlights für Landausflüge auf Antigua auf eigene Faust

Antigua ist eine grüne und hügelige Insel mit vielen Buchten, Inseln und wunderschönen Stränden. Sehenswert ist die Hauptstadt Saint John’s mit malerischen Holzhäusern, der schönen Kathedrale und einem bunten Markt. Allerdings gibt es hier auch viel Verfall. Die größte Sehenswürdigkeit der Insel ist der Naturhafen English Harbour mit der historischen Marinewerft Nelson’s Dockyard. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Antigua auf eigene Faust.

St. John's (Antigua) auf eigene Faust
St. John’s (Antigua) auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

St. John’s auf einen Blick: 1-Heritage Quay, 2-Recliffe Quay, 3-Saint John’s Cathedral, 4-Museum of Antigua and Barbuda, 5-Public Market Complex, 6-Cricket Stadion.

Landausflugsziele in Saint John’s

St. John’s ist die Hauptstadt des Inselstaates Antigua und Barbuda. Sie ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Die schmalen Gassen der kleinen Hauptstadt kann man vom Kreuzfahrthafen aus gut zu Fuß erkunden. Für einen Besuch reicht aber auch eine Stunde vor oder nach einem Landausflug auf Antigua aus. Hier sind einige charakteristische Merkmale und Sehenswürdigkeiten für einen Stadtrundgang in St. John’s auf eigene Faust

Bunte Kolonialarchitektur

St. John’s ist bekannt für seine charmante Kolonialarchitektur mit bunten Gebäuden, die entlang der gepflasterten Straßen stehen. Viele dieser Gebäude stammen aus der Kolonialzeit und verleihen der Stadt ein malerisches und historisches Ambiente. Allerdings gibt es auch Verfall. Das ist auch eine Folge der Hurrikane. Zuletzt traf Hurrikan Irma den Inselstaat schwer.

St John’s auf Antigua auf eigene Faust erkunden
Saint John’s Anglican Cathedral – Bild: Neufal54 auf Pixabay

Heritage Quay und Redcliffe Quay

Diese Bereiche am Hafen von St. John’s sind ein Teil des Antigua Cruise Terminals und bieten eine Vielzahl von Geschäften, Restaurants und Bars. Heritage Quay ist bekannt für seine Duty-Free-Shoppingmöglichkeiten, während Redcliffe Quay historische Gebäude beherbergt, die in Boutiquen, Kunstgalerien und Cafés umgewandelt wurden.

St. John’s Cathedral

Die Kathedrale von St. John’s ist ein markantes Wahrzeichen der Stadt. Diese imposante anglikanische Kirche wurde im 19. Jahrhundert erbaut und ist für ihre eindrucksvolle, helle Fassade und ihre historische Bedeutung bekannt. Größter Schatz im Kircheninneren ist eine Statue von Johannes dem Täufer. Diese stammt angeblich von einem der Schiffe Napoleons.

Museum of Antigua and Barbuda

Dieses Museum bietet Einblicke in die Geschichte und Kultur von Antigua und Barbuda. Es beherbergt eine Vielzahl von Exponaten, darunter Artefakte aus der präkolumbianischen Zeit, koloniale Relikte und Informationen über die Sklaverei und die Unabhängigkeitsbewegung. Das Museum ist in einem historischen Gerichtsgebäude untergebracht, das als ältestes Gebäude der Stadt gilt.

Von Deck aus kann man die Stadt überblicken
Von Deck aus kann man die Stadt überblicken – Bild: Neufal54 auf Pixabay

Public Market Complex

Der öffentliche Markt von St. John’s ist ein lebendiger Ort, an dem Einheimische und Besucher frische Produkte, Gewürze, Handwerkskunst und Souvenirs kaufen können. Es ist ein großartiger Ort, um die lokale Kultur und das tägliche Leben auf der Insel zu erleben.

Landausflugsziele auf Antigua

Antigua wird oft als „Insel der 365 Strände“ bezeichnet. Angeblich kann man an jedem Tag des Jahres an einem anderen Strand baden und relaxen. Das liegt an der zerklüfteten Küstenlinie mit unzähligen Buchten, Stränden, Mangroven, Kaps und vorgelagerten Inseln. Jeder Strand hat seinen eigenen Charme und Charakter, von abgelegenen Buchten bis hin zu belebten Küstenabschnitten mit Restaurants und Wassersportmöglichkeiten. Landausflügler können auf Antigua aber auch historische Stätten wie Nelson’s Dockyard oder Betty’s Hope erkunden, an Wassersportarten wie Segeln und Schnorcheln teilnehmen oder doch einfach nur die sonnenverwöhnten Strände genießen. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge auf Antigua.

Ziele für Landausflüge auf Antigua auf eigene Faust
Ziele für Landausflüge auf Antigua – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Wichtige Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Antigua: 1-English Harbour mit Nelson’s Dockyard und Shirley Heights, 2-Betty’s Hope (ehemalige Zuckerplantage), 3-Fig Tree Drive, 4-Stingray City Antigua, 5-Devil’s Bridge, 6-Dickenson Bay Beach, 7-Runaway Beach, 8-Fort James Beach, 9-Jolly Beach, 10-Ffryes Beach, 11-Great Bird Island, 12-Laviscount Island, 13-Green Island

English Harbour

English Harbour ist eine historische Hafenstadt im Süden von Antigua. Sie liegt an einem geschützten Naturhafen und ist bekannt für ihre reiche maritime Geschichte und ihre atemberaubende natürliche Schönheit. Der Hafen von English Harbour war einst ein wichtiger Stützpunkt für die britische Kriegsmarine und diente als strategischer Ankerplatz und Werft während der Kolonialzeit. Selbst bei einem Hurrikan waren die Schiffe hier sicher. Heute ist Nelson’s Dockyard National Park ein Weltkulturerbe und die größte Sehenswürdigkeit von Antigua. Weitere interessante Landausflugsziele rund um Englisch Harbour sind Shirley Heights, Fort Berkeley, The Blockhouse, Clarence House und das Dow’s Hill Interpretation Centre. Und mit dem Galleon Beach gibt es auch einen schönen Strand.

Heute ist English Harbour ein beliebter Ankerplatz für Segler und Yachten aus der ganzen Welt. Die geschützte Bucht und die erstklassigen Einrichtungen machen es zu einem idealen Ausgangspunkt, um die umliegenden Gewässer zu erkunden.

Landausflüge auf Antigua nach Nelsons Dockyard
Landausflüge auf Antigua nach Nelsons Dockyard – Bild: Tegeler
Nelson’s Dockyard National Park

Das Herzstück von English Harbour ist Nelson’s Dockyard National Park, ein UNESCO-Weltkulturerbe und eine der am besten erhaltenen georgianischen Marinewerften der Welt. Das Dockyard wurde Ende des 18. Jahrhunderts von den Briten errichtet und diente als Hauptstützpunkt für die Royal Navy in der Karibik. Es war ein wichtiger Anlaufpunkt für britische Kriegsschiffe und ein Zentrum für Wartung, Reparatur und Versorgung.

Die strategische Lage von Antigua und der sichere Hafen machten das Dockyard zu einem Schlüsselstandort für die britische Marine während der Kolonialzeit. Heute ist Nelson’s Dockyard ein lebendiges Museum, das Besucher mit seiner gut erhaltenen Architektur und seiner reichen Geschichte beeindruckt. Die gepflasterten Straßen und Gebäude aus dem 18. Jahrhundert vermitteln ein authentisches Gefühl für das Leben in dieser Zeit. Zu den Höhepunkten zählen das Admiral’s House, in dem Nelson selbst residierte, und die verschiedenen Werften, Lagerhäuser und Unterkünfte, die einst von den Handwerkern genutzt wurden.

Fort Berkeley

Fort Berkeley liegt in unmittelbarer Nähe von Nelson’s Dockyard auf einer kleinen Halbinsel und ist eine historische Festung, die den Eingang zum English Harbour schützte. Die im 18. Jahrhundert erbaute Festung bietet eine hervorragende Aussicht auf den Hafen und die Küste.

English Harbour Antigua
English Harbour Antigua – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

English Harbour: 1-Nelson’s Dockyard, 2-Fort Berkeley, 3-Clarence House, 4-Shirley Heights Lookout, 5-Galleon Beach, 6-The Blockhouse, 7-Dow’s Hill Interpretation Centre

Shirley Heights

Der Aussichtspunkt liegt auf einem steilen Hügel und bietet eine atemberaubende Panoramaaussicht über English Harbour, Nelson’s Dockyard und die umliegenden Inseln. Von dem früher militärisch genutzten Beobachtungsposten aus können Landausflügler spektakuläre Ausblicke über das karibische Meer erleben, was Shirley Heights zu einem beliebten Ziel für Touristen und Einheimische gleichermaßen macht. Abgesehen von der atemberaubenden Aussicht ist Shirley Heights auch für seine lebhafte Atmosphäre bekannt. Jeden Sonntagabend versammeln sich hier Einheimische und Besucher gleichermaßen zu einer beliebten Veranstaltung namens „Shirley Heights Lookout Party“. Aber da sind Kreuzfahrer natürlich wieder auf See.

Galleon Beach

Der Galleon Beach ist einer der Strände in der Gegend von English Harbour und bekannt für sein klares, türkisfarbenes Wasser, seinen weichen Sand und seine Ruhe. Es bietet Möglichkeiten zum Schwimmen, Schnorcheln und Entspannen.

Der Blick von Shirley Heights ist auch bei einem Schauer schön
Der Blick von Shirley Heights ist auch bei einem Schauer schön – Bild: Tegeler
The Blockhouse

„The Blockhouse“ ist eine historische Sehenswürdigkeit in der Nachbarschaft von Shirley Heights, die hoch auf einem Hügel thront und einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft und das karibische Meer bietet. Es handelt sich um eine gut erhaltene Festungsanlage, die während der Kolonialzeit errichtet wurde, um die Insel vor feindlichen Angriffen zu schützen. Das Blockhaus diente als militärische Basis und Beobachtungsposten, von dem aus die britischen Truppen das Meer überwachten und potenzielle Eindringlinge abwehrten.

Clarence House

Clarence House ist eine historische Residenz, die einst als offizielle Residenz des Generalgouverneurs von Antigua und Barbuda diente. Das Gebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert und zeichnet sich durch seine koloniale Architektur und seine eleganten Veranden aus. Während es früher als Wohnsitz für britische Kolonialbeamte genutzt wurde, wird es heute für offizielle Empfänge, Zeremonien und gelegentlich für besondere Veranstaltungen genutzt.

Boat House & Sail Loft in Nelson's Dockyard
Ruine des Boat House & Sail Loft in Nelson’s Dockyard – Bild: Tegeler
Dow’s Hill Interpretation Centre

Das Dow’s Hill Interpretation Centre auf Antigua ist ein kulturelles Zentrum, das Besuchern die reiche Geschichte und Kultur der Insel näher bringt. Es befindet sich in der Nähe des English Harbour und bietet interaktive Ausstellungen, Multimedia-Präsentationen und informative Displays über die Geschichte von Antigua und Barbuda, insbesondere über die Zeit der Kolonialisierung und die Bedeutung der Insel für die Seefahrt. Von Dow’s Hill aus genießen Besucher auch eine beeindruckende Panoramaaussicht auf den English Harbour und die umliegende Landschaft.

Fig Tree Drive

Die Panoramastraße Fig Tree Drive führt durch das letzte Stück Regenwald, das es auf Antigua noch gibt. Die Regenwälder wurden in früheren Jahrhunderten abgeholzt, um Platz für Zuckerrohrfelder zu schaffen. Der Fig Tree Drive windet sich mit vielen Kurven durch den Regenwald und führt von Swetes im Inselinneren nach Old Road an der Küste. Benannt nach den majestätischen Feigenbäumen, die entlang der Strecke wachsen, bietet der Fig Tree Drive einen faszinierenden Einblick in die natürliche Schönheit von Antigua. Während der Fahrt können Besucher eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten entdecken, darunter üppige Regenwälder, Obstgärten, farbenfrohe Blumen. Allerdings ist die Natur auf den bergigen Inseln der Kleinen Antillen, wie Dominica, St. Lucia oder Grenada weitaus grüner und urwüchsiger.

Etwa auf halbem Weg betreibt die Antigua Rainforest Company (antiguarainforest.com) diverse Ziplines (Seilrutschen), die ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Antigua sind. Während der Tour haben Besucher die Möglichkeit, durch den üppigen Regenwald zu schweben, indem sie sich an Seilrutschen von Plattform zu Plattform bewegen. Diese Plattformen sind in den Baumkronen platziert und bieten spektakuläre Aussichten auf den Wald und die umliegende Landschaft.

Antigua auf eigene Faust im Rahmen einer Inselrundfahrt erkunden
Inselrundfahrt mit Stopp an der Devil’s Bridge – Bild: Tegeler

Devils Bridge

Der Devil’s Bridge auf Antigua ist eine natürliche Felsformation an der nordöstlichen Küste der Insel. Diese beeindruckende Formation besteht aus Korallenkalkstein und wurde im Laufe von Jahrtausenden durch die Erosionskräfte des Meeres geformt. Der Name „Devil’s Bridge“ stammt von einer alten Legende, die besagt, dass Sklaven, die sich gegen die Unterdrückung auflehnten, von den Klippen sprangen, um ihrem Leiden zu entkommen, und dass der Teufel persönlich eine Brücke errichtete, um sie aufzufangen.

Heute ist die Devil’s Bridge ein beliebtes Ziel für Inseltouren. Neben der faszinierenden geologischen Formation bietet der Ort auch spektakuläre Ausblicke auf das Meer. Die Kraft der Brandung erzeugt oft beeindruckende Fontänen, wenn das Wasser durch die natürlichen Felsöffnungen spritzt. Es ist ein beliebter Ort für Spaziergänge, Fotografie und die Erforschung der natürlichen Schönheit von Antigua. Allerdings ist Vorsicht geboten, da die Felsen rutschig sein können und die Brandung gefährlich sein kann.

Zuckerplantage Betty’s Hope

Betty’s Hope entstand um 1650, wenige Jahre nachdem die Insel Antigua zur englischen Kolonie wurde. Sie war die größte Zuckerplantage der Insel und erinnert heute an die blühende Zuckerindustrie und den Reichtum der Zuckerbarone. Und die damit verbundene Sklaverei natürlich. Bis 1944 war die Plantage in Betrieb, sodass heute nur noch Ruinen übrig sind. Die teilweise restaurierten Zuckerwindmühlen wurden nach der Tochter des Gründers benannt. Über die Geschichte der Plantage kann man sich in einem kleinen Museum informieren. Man erfährt auch einiges über die Arbeitsweise und das Schicksal der Sklaven.

Landausflüge auf Antigua nach Devil's Bridge
Devil’s Bridge an der rauen Antlantikseite der Insel – Bild: Tegeler

Stingray City

Die „Stachelrochenstadt“ Stingray City Antigua ist ein weiteres beliebtes Ziel für Bootsausflüge, wo Besucher die Gelegenheit haben, mit sanften Stachelrochen zu schwimmen und zu interagieren. Das Original kennt man von Grand Cayman. Nach einer kurzen Einweisung geht es mit dem Boot zum Barge Reef, wo die Rochen mit Futter angelockt werden. Die Tiere kommen in Scharen und haben ganz offensichtlich Freude am Kontakt mit Menschen. Anders kann man sich das Verhalten der Tiere nicht erklären.

Bootsausflüge

Die Küstenlinie von Antigua wird bestimmt durch tiefe Buchten, herrliche Strände, Mangroven, Riffe, Kaps und eine Vielzahl von kleineren und größeren Inseln. Ideale Voraussetzungen für Bootsausflüge also. Dies sind mögliche Ziele von Bootsausflügen:

Great Bird Island: Great Bird Island ist von üppiger Vegetation bedeckt und bietet einen herrlichen Blick auf das azurblaue Wasser und die umliegenden Inseln. Die Küstenlinie ist von weißen Sandstränden und felsigen Klippen gesäumt, die perfekte Orte zum Entspannen und Sonnenbaden bieten. Der Name „Great Bird Island“ rührt von der reichen Vogelwelt her, die die Insel bewohnt. Besucher können eine Vielzahl von Vogelarten beobachten, darunter Seeschwalben, Tölpel, Reiher und Fregattvögel. Die Insel ist ein Paradies für Vogelbeobachter und Naturliebhaber.

Bootsausflüge sind beliebte Landausflüge auf Antigua
Antigua ist ein Topziel für Bootsausflüge – Bild: Falco auf Pixabay

Green Island: Green Island ist eine malerische Insel vor der Küste von Antigua, die für ihre unberührten Strände, ihr kristallklares Wasser und ihre atemberaubende Naturschönheit bekannt ist. Die Insel ist von üppiger Vegetation und Korallenriffen umgeben und bietet Besuchern die Möglichkeit zum Schnorcheln, Schwimmen und Entspannen.

Laviscount Island: Diese schöne Privatinsel wurde durch die Aldabra-Riesenschildkröte bekannt, die man hier füttern kann. Außerdem gibt es hier Rotfußschildkröten, Leguane und exotische Papageien. Laviscount Island befindet sich in direkter Nachbarschaft von Stingray City und kann auch zusammen besucht werden.

Cades Reef: Das Cades Reef ist ein großes Korallenriff vor der Südküste von Antigua, das eine vielfältige Unterwasserwelt mit einer Fülle von tropischen Fischen, Korallen und anderen Meereslebewesen bietet. Die klaren Gewässer rund um Cades Reef bieten ausgezeichnete Sichtverhältnisse und eine Vielzahl von Schnorchelmöglichkeiten für Abenteuerlustige jeden Erfahrungsstands.

Prickly Pear Island: Dies ist eine kleine Insel mit einsamen Stränden und hervorragenden Schnorchelmöglichkeiten. Die Strände von Prickly Pear Island sind mit feinem, weißen Sand gesäumt und bieten Besuchern die perfekte Kulisse für einen entspannten Tag am Meer. Da die Insel weniger besucht ist als einige der bekannteren Strände auf Antigua, können Besucher hier ein ruhiges und ungestörtes Strandvergnügen genießen.

Deep Bay: Eine malerische Bucht an der Nordwestküste von Antigua, die von hohen Klippen und einem historischen Wrack umgeben ist. Perfekt zum Schnorcheln und Erkunden. Die Hauptattraktion von Deep Bay ist das halbversunkene Wrack der „Andes“, einem britischen Frachter, der im Jahr 1905 hier gestrandet ist. Das Wrack liegt nur wenige Meter vom Ufer entfernt und bietet Schnorchlern eine faszinierende Möglichkeit, die Unterwasserwelt zu erkunden und das marine Leben zu beobachten, das sich um das Wrack herum angesiedelt hat.

Landausflüge auf Antigua mit einem Taxi
Land of Sea and Sun – Bild: Tegeler

Strände auf Antigua

Die Insel Antigua hat für jeden Geschmack den entsprechenden Strand. Man wirbt damit, dass man jeden Tag des Jahres an einem anderen Strand baden kann. Die Auswahl ist also groß. Zudem ist auf Antigua gesetzlich geregelt, dass alle Strände öffentlich zugänglich sein müssen. Die meisten Landausflügler fahren zu Stränden an der Westküste der Insel. So kann man die Anreise mit dem Taxi (Sammeltaxi) kurz und günstig halten und einen schönen Tag auf Antigua auf eigene Faust am Strand verbringen. Man muss sich nur entscheiden, ob man zu den Stränden im Norden oder im Süden der Hauptstadt fahren möchte.

Fort James Beach

Der Fort James Beach auf Antigua ist ein malerischer Strand in der Nähe der Hauptstadt St. John’s. Benannt nach dem nahegelegenen Fort James, einer historischen Festungsanlage, bietet dieser Strand feinen, weißen Sand und ruhiges, kristallklares Wasser. Mit Blick auf den Hafen von St. John’s und das Karibische Meer ist der Fort James Beach ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Hier können Besucher entspannen, schwimmen, schnorcheln und die Sonne genießen. Es gibt auch verschiedene Annehmlichkeiten in der Nähe, darunter Restaurants, Bars und Wassersportverleih, die den Strand zu einem idealen Ort für einen entspannten Tag am Meer machen. Direkt bei Fort James befindet sich zum Beispiel die beliebte Strandbar BeachLimerz (beachlimerz.com). Neben Liegestühlen gibt es hier Getränke und gutes Essen.

Runaway Beach

Der Runaway Beach befindet sich an der Westküste von Antigua, etwa 6 Kilometer nordwestlich von St. John’s. Der Strand grenzt im Süden fast an den Fort James Beach und ist im Norden nur durch eine Halbinsel vom Dickinson Bay Beach getrennt. Der weiche Sand und das ruhige, türkisfarbene Wasser machen ihn zu einem idealen Ort zum Schwimmen und Entspannen. Er ist von üppigem Grün und Kokospalmen umgeben, was seinen tropischen Charme noch verstärkt. Der Runaway Beach ist im Vergleich zu einigen anderen beliebten Touristenstränden sehr ruhig. Er bietet eine abgeschiedenere Atmosphäre und ermöglicht den Besuchern ein ruhiges Stranderlebnis.

Fort James Beach
Fort James Beach – Bild: Kelcie Papp auf Unsplash

Aber andere Menschen bedeuten immer auch etwas Sicherheit. Das sollte man in der Karibik nie vergessen, wenn man allein oder zu Zweit unterwegs ist. Man findet am südlichen Ende eine gute Strandbar (Mystic Beach, Bar and Restaurant). Hier kann man etwas essen oder ein erfrischendes Getränk genießen. Es ist eine gute Idee, die eigenen Strandutensilien mitzubringen.

Dickinson Bay Beach

Der ca. 800 Meter lange Dickinson Bay Beach ist einer der schönsten und lebhaftesten Strände auf Antigua und das Zentrum des Inseltourismus mit vielen schönen Urlaubshotels. Der Strand verfügt über einen langen Abschnitt mit weichem, weißem Sand und klarem türkisfarbenem Wasser und bietet Strandbesuchern eine perfekte Postkartenkulisse. Der Dickinson Bay Beach ist von Palmen und Seetraubenbüschen gesäumt, was eine tropische Atmosphäre schafft. Das ruhige und relativ flache Wasser eignet sich ideal zum Schwimmen und Waten. Die sanften Wellen und das Fehlen starker Strömungen machen den Strand zu einem sicheren Ort für Familien und Kinder. Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten für verschiedene Wasseraktivitäten wie Schnorcheln, Paddleboarding und Kajakfahren. Zur öffentlichen Nutzung stehen auch Toiletten und Duschen zur Verfügung. Entlang der Küste befinden sich mehrere Restaurants und Bars.

Der Dickinson Bay Beach liegt etwa 8 Kilometer nordwestlich von St. John’s und ist daher vom Hafen aus leicht und günstig zu erreichen. Hier sind wohl die meisten Landausflügler von den Kreuzfahrtschiffen anzutreffen. Zwei Liegen mit Schirm kosten ca. 25 US-Dollar. Ein beliebtes Fotomotiv ist eine rote Telefonzelle (beim Siboney Beach Club).

Die berühmte Telefonzelle am Dickinson Bay Beach
Die berühmte Telefonzelle am Dickinson Bay Beach – Bild: Sarah Kilian auf Unsplash
Jolly Beach

Der Jolly Beach auf Antigua ist ein malerischer Strand an der Südwestküste der Insel und zählt zu den beliebtesten Stränden der Region. Mit seinem feinen, weißen Sand und dem klaren, türkisblauen Wasser bietet der Jolly Beach eine atemberaubende Kulisse für Entspannung und Erholung. Der Strand erstreckt sich über eine Länge von etwa einem Kilometer und ist von üppiger tropischer Vegetation gesäumt, was ihn zu einem idealen Ort für Naturliebhaber macht. Der Jolly Beach bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für Besucher, darunter Schwimmen, Schnorcheln, Sonnenbaden und Wassersportarten wie Jetski und Kajakfahren. Es gibt auch Strandbars und Restaurants in der Nähe, die köstliche lokale und internationale Küche servieren. Der Strand ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen beliebt und bietet eine entspannte und freundliche Atmosphäre. Darüber hinaus bietet der Jolly Beach auch eine gute Infrastruktur mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und sanitären Einrichtungen, um den Besuchern maximalen Komfort zu bieten.

Valley Church Beach

Der Valley Church Beach, auch bekannt als „The Nest“ (wegen der The Nest Beach Bar), ist ein weiterer atemberaubender Strand an der Westküste von Antigua. Es ist nur durch eine kleine Halbinsel vom Jolly Beach getrennt. Der Valley Church Beach ist von üppigen grünen Hügeln, Seetrauben und tropischer Vegetation umgeben und bietet eine ruhige und natürliche Umgebung. Es ist ein großartiger Ort für diejenigen, die ein ruhiges und entspannendes Stranderlebnis abseits der geschäftigeren Touristengebiete suchen. Das kristallklare Wasser bietet auch hervorragende Möglichkeiten zum Schnorcheln und ermöglicht es Besuchern, die farbenfrohe Unterwasserwelt und die Korallenriffe direkt vor der Küste zu erkunden. Obwohl der Valley Church Beach seinen natürlichen Charme bewahrt hat, bietet er einige Annehmlichkeiten, die den Komfort der Besucher erhöhen. In der Nähe findet man Liegestühle und Sonnenschirme sowie Toiletten. Es gibt auch einige lokale Händler, die Snacks, Getränke und Souvenirs verkaufen.

Ffryes Beach

Ffryes Beach liegt im südwestlichen Teil von Antigua, in der Nähe des Dorfes Johnson’s Point. Er ist etwa 15 Kilometer vom Hafen entfernt. Ffryes Beach ist für seine Schönheit und unberührte Umgebung bekannt. Der Strand verfügt über weichen Sand und klares, türkisfarbenes Wasser und schafft ein atemberaubendes tropisches Paradies. Viele Bäume (Seetrauben) bieten Schatten und eine ruhige Atmosphäre. Der Ffryes Beach wird oft als verstecktes Juwel angesehen und bietet im Vergleich zu einigen anderen beliebten Stränden der Insel eine abgeschiedenere und ruhigere Atmosphäre. Es ist ein großartiger Ort für diejenigen, die ein ruhiges und nicht überfülltes Stranderlebnis suchen. Der Ffryes Beach bietet nur begrenzte Einrichtungen, um seinen natürlichen Charme zu bewahren. Am Strand selbst findet man nicht viele kommerzielle Einrichtungen. Aber am nördlichen Ende gibt es mit der Ffryes Beach Bar/ Dennis Restaurant etwas Gastronomie.

Auf Antigua gibt es für jeden Tag des Jahres einen Strand
Auf Antigua gibt es für jeden Tag des Jahres einen Strand – Bild: Nici Keil auf Pixabay
Weitere Strände

Der Ffryes Beach grenzt im Süden fast an den Darkwood Beach, der ebenfalls zu den schönsten Stränden der Insel gezählt wird. Das gilt auch für den Turner Beach, der wiederum nur ein kurzes Stück vom Darkwood Beach entfernt ist. Auf der anderen Inselseite sind der Half Moon Bay Beach und der Long Bay Beach sehr beliebt. Es gibt so viele schöne Strände auf der Insel. Da kann man sich an praktischen Erwägungen orientieren. Wer direkt am Hafen startet, kann sich für einen Strand in der Nähe entscheiden. Wer sich in English Harbour aufhält, könnte eine Pause am Galleon Beach einplanen. Die Devil’s Bridge ist wiederum ganz in der Nähe des Long Bay Beach. Eigentlich ist man auf der Antigua immer in der Nähe eines Traumstrandes.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.