Grand Cayman auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust zusammengestellt. Die größte Insel des Archipels der Cayman Islands hat etwa 55.000 Einwohner. Davon leben etwa die Hälfte in der Hauptstadt George Town. Kolumbus entdeckte die Inselgruppe auf seiner vierten Reise durch Zufall, weil seine Schiffe vom Kurs abgekommen waren. Das war im Jahre 1503. Eine Besiedlung erfolgte aber erst Jahrhunderte später. Bis weit ins 18. Jahrhundert war Grand Cayman nicht mehr als ein Unterschlupf für Piraten, die hier auch Frischwasser und Proviant (z.B. Schildkröten) fanden. Heute leben die Menschen in erster Linie von den Touristen, die häufig im Rahmen von Karibik Kreuzfahrten einreisen. Zudem gilt George Town als bedeutender Finanzplatz. Viele führenden Banken und Hedgefonds haben Büros auf der Insel.

Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust
Blick auf den Hafen – Bild: Cayman Port

Politisch sind die Kaimaninseln britisches Überseegebiet des Vereinigten Königreichs. Der britische Gouverneur wohnt in einer eleganten Residenz am Seven Mile Beach. Die Inselgruppe wird durch die beiden kleineren Inseln Little Cayman und Cayman Brac komplettiert und liegt südlich von Kuba und westlich von Jamaika im karibischen Meer. Die Landessprache ist Englisch und die Landeswährung der Cayman Islands Dollar. Aber mit dem US-Dollar kommt man überall klar, sodass man keine Landeswährung tauschen muss. Stand: Juni 2023

Der Kreuzfahrthafen von Grand Cayman

George Town ist ein Tenderhafen. Die Kreuzfahrtschiffe ankern vor der Hauptstadt und die Passagiere werden mit großen Tenderbooten an Land gefahren. Das dauert ca. 10 bis 15 Minuten. Auf der Webseite des Hafens gibt es einen Ship Schedule. Klickt man auf den Namen des eigenen Schiffes, öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen zu Liegezeiten und Tenderhafen.

Dies ist ein Tenderhafen
Dies ist ein Tenderhafen – Bild: Cayman Port

Es gibt in George Town drei möglich Anleger für die Tenderboote auf einer Strecke von insgesamt vielleicht 300 Metern. Der wichtigste Tenderhafen wird Royal Watler Cruise Terminal genannt. Dies ist ein Open Air Terminal mit Souvenirgeschäften, Touristeninformation, Ausflugsanbietern, Taxis und einigen Bars. Wer noch nichts geplant ist, kann hier Strandtransfers oder Inseltouren buchen.

Die anderen beiden Tender Ports kommen zum Einsatz, wenn mehrere Schiffe vor Anker liegen. Diese werden einfach North und South Tender Landing genannt und sind vielleicht 250 Meter vom Royal Watler Cruise Terminal entfernt. Hier gibt es nur überdachte Pavillons, die als Wartebereiche für Landausflügler dienen, die zum Schiff zurückfahren möchten.

Kreuzfahrtschiffe ankern vor George Town
Kreuzfahrtschiffe ankern vor George Town – Bild: Tegeler

Projekte für einen Kreuzfahrthafen gab es bereits oft. Vor Corona gab es Überlegungen, beim Royal Watler Cruise Terminal zwei lange Piere für jeweils zwei Kreuzfahrtschiffe zu bauen. Derzeit gibt es unseres Wissens keine konkreten Planungen. Die ganz großen Kreuzfahrtschiffe laufen Grand Cayman nicht an, da das Tendern bei solchen Schiffen einfach zu zeitraubend ist.

Landausflüge auf Grand Cayman buchen

Lokale Veranstalter bieten ihre Ausflüge bevorzugt bei diesem internationalen Portal* an. Die Tiefpreisgarantie, eine 24-Stunden-Stornierungsfrist und zahllose Kundenbewertungen helfen bei der Auswahl und geben Sicherheit bei der Buchung.

GetYourGuide* ist die weltweit größte Online-Plattform für Touren, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten. Die garantiert günstigen Preise, eine kostenlose Stornierungsmöglichkeit und der 24/7 Kundenservice helfen bei der Auswahl und geben Sicherheit bei der Buchung. In der Karibik bieten lokale Veranstalter ihre Landausflüge alternativ auch bei Viator* an.

Mobil auf Grand Cayman auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Grand Cayman:

  • Cayman Turtle Centre: 12,5 km
  • Dolphin Discovery: 12,5 km
  • Hell Post Office: 11,2 km
  • Queen Elisabeth II Botanic Park: 28 km
  • Pedro St. James Castle: 11,7 km
  • Cayman Spirits: 2,3 km
  • Tortuga Rum Company: 2,2 km
  • Cayman Islands Brewery: 6,3 km
  • Cayman Crystal Caves: 30,5 km
  • Public Beach (am Seven Mile Beach): 7 km
  • Smith’s Barcadere: 2,5 km
George Town Tenderhäfen und Busbahnhof
George Town Tenderhäfen und Busbahnhof – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Die meisten Tenderboote von den vor Anker liegenden Kreuzfahrtschiffe steuern das Royal Watler Cruise Terminal (oben) an. Das North Terminal (Mitte) und das South Terminal (unten) sind Ausweichtenderhäfen. Der Busbahnhof ist nur gut 200 Meter entfernt.

Zu Fuß

Egal wo das Tenderboot anlegt, man befindet sich zentral in der kleinen Hauptstadt George Town. In Hafennähe gibt es viele Geschäfte, Restaurants und Bars. Am Harbour Drive ist George Town sehr bunt und schrill. Eine Ausnahme ist das kleine aber feine Cayman Islands National Museum. Weitere Sehenswürdigkeiten gibt es eigentlich nicht. Die kleine Stadt besteht weitgehend aus Büros und Regierungsgebäuden.

Taxis

Taxis sind wohl das wichtigste Verkehrsmittel für den Tag auf Grand Cayman auf eigene Faust. Es gibt sie zahlreich am Royal Watler Cruise Terminal. Insbesondere für Fahrten zum Strand (Public Beach am Seven Mile Beach) werden Sammeltaxis eingesetzt. Strandtransfers und Inseltouren werden auf dem Gelände des Terminals beworben.

Blick auf das Royal Watler Cruise Terminal
Royal Watler Cruise Terminal – Bild: Cayman Port

Die Fahrpreise sind festgelegt und aufgrund der kurzen Entfernungen niedrig. Hier einige Preisbeispiele, die wir vor Corona notiert haben. Es handelt sich um Fahrpreise pro Person, die heute geringfügig höher sein dürften. Nur der Preis für den Public Beach Shuttle ist aktuell. Wie überall in der Karibik sollte man den Fahrpreis vorab klären. Grand Cayman ist zwar eine sichere Insel. Aber auch hier hat es bereits Beschwerden über Taxifahrer gegeben.

  • Public Beach Shuttle: 7 US-Dollar (Stand 2023)
  • Turtle Farm: 8 US-Dollar
  • Dolphin Discovery: 8 US-Dollar
  • Hell Post Office: 8 US-Dollar
  • Pedro St. James Castle: 18 US-Dollar
  • Queen Elisabeth Botanical Gardens: 35 US-Dollar
  • Inselrundfahrt „Westside“: 20 US-Dollar (2 Stunden)
  • Inselrundfahrt „Eastside“: 30 US-Dollar (3 Stunden)

Mietwagen

Mietwagen sind für Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust unbedeutend. Der Linksverkehr spielt dabei wohl nur eine untergeordnete Rolle. Taxis sind einfach zu bequem und günstig. Mietwagenfirmen haben zudem in der Regel keine Büros im George Town. Die meisten Anbieter sind am nahen Flughafen oder bei den großen Hotels am Seven Mile Beach vertreten.

Grand Cayman auf eigene Faust
Buntes George Town – Bild: Hans Schwarzkopf from Pixabay

Budget Rent a Car (budgetcayman.com) liefert die Wagen zum Hafen. Wenn man an Land angekommen ist, wählt man eine Telefonnummer und wartet beim Hard Rock Café. Dort wird der Wagen dann übergeben.

Öffentliche Busse

Öffentliche Busse starten am District Bus Depot in der Edward Street neben/hinter der Public Library. Vom Royal Watler Cruise Terminal benötigt man für die ca. 200 Meter zu Fuß nur wenige Minuten. Von den beiden anderen Tenderports ist es nur unwesentlich weiter.

Es handelt sich um klimatisierte Kleinbusse für 14 bis 29 Fahrgäste mit blauen Nummernschildern. Jede Buslinie wird durch eine Zahl und eine Farbe gekennzeichnet. Ein Bus der Linie 1 (gelb) ist zum Beispiel teilweise gelb lackiert und hat einen runden gelben Aufkleber mit einer 1 auf der Motorhaube. Sehr einfach also.

Bus Routes
Bus Routes

Die Busse der Linie 1 (gelb) und 2 (dark green) fahren in kurzen Abständen am Seven Mile Beach entlang in Richtung West Bay (Hell, Cayman Turtle Farm, Dolphin Discovery) und sind deshalb für Landausflügler besonders interessant. Richtige Bushaltestellen gibt es auf der Insel nicht sehr viele. Wer aussteigen möchte, meldet sich beim Fahrer. Bei der Rückfahrt stellt man sich einfach an die Straße und wartet. Man kann vorbeifahrende Busse durch Handzeichen anhalten. Der Fahrpreis hängt von der gefahrenen Strecke (ab ca. 2,50 US-Dollar) ab und kann direkt beim Fahrer bezahlt werden. Landeswährung ist nicht erforderlich. An Sonntagen gibt es einen eingeschränkten Service.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Grand Cayman

Grand Cayman ist eine Urlaubsinsel, auf der wenige Sehenswürdigkeiten das Urlaubserlebnis „stören“. Strandleben und Wassersport stehen im Vordergrund. Für Taucher und Schnorchler ist die Insel ein Paradies. Beliebte Tauchplätze sind das Kittiwake Shipwreck und die Tauchplätze entlang der Nordwand. Die Landausflügler bummeln durch charmante Hauptstadt George Town, schwimmen mit Stachelrochen in Stingray City und relaxen am berühmten Seven Mile Beach. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust.

Grand Cayman Karte
Grand Cayman auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge auf Grand Cayman (schwarze Ziffern): 1-Stingray City Sandbar, 2-Cayman Turtle Centre, 3-Hell, 4-Pedro St. James Castle, 5-Queen Elisabeth II Botanic Garden, 6-Crystal Caves, 7-USS Kittiwake (Wrack), 8-Mastic Trail

Einige beliebte Strände haben wir blau markiert. Die Ziffern 1-4 sind Abschnitte des berühmten Seven Mile Beach: 1-Royal Palms Beachfront, 2-Governors Beach, 3-Public Beach, 4-Cemetery Beach, 5-Smith’s Barcadere, 6-Rum Point Beach

George Town

Die kleine Hauptstadt George Town ist ein gutes Pflaster für einen ausgedehnten Einkaufsbummel. Wie überall in der Karibik werden hier Schmuck, Uhren, Parfüm und andere Markenartikel zollfrei angeboten. Ein leckeres Souvenir aus der Karibik ist der Tortuga Rum Cake, der auf der Insel produziert wird. Rund um die Tender Piers findet man zudem viele Restaurants und Bars, in denen man draußen sitzen und es sich gut gehen lassen kann. Wer etwas über die Geschichte der Inselgruppe erfahren möchten, sollte das nette kleine Cayman Islands National Museum (museum.ky) besuchen. Zwei bis drei Stunden reichen für die kleine Inselmetropole allemal aus.

Stingray City ist das Landausflugsziel Nummer Eins auf Grand Cayman
Stingray City – Bild: Tegeler

Stingray City

Stingray City ist neben dem Seven Mile Beach wohl das beliebteste Ziel für Landausflüge auf Grand Cayman. Es handelt sich um eine flache Sandbank im Meer, wo sich eine große Anzahl wilder Stachelrochen aufhält. Bei einem Besuch von Stingray City haben die Landausflügler die einzigartige Möglichkeit, mit den Stachelrochen zu interagieren. Die Tiere sind an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt und sind in der Regel freundlich und sanft. Offensichtlich haben die Menschen mehr Angst vor den Rochen als umgekehrt.

Man kann die Stingray füttern, sie streicheln und mit ihnen im flachen Wasser schwimmen. Die Rochen offensichtlich Freude am Spiel mit den Menschen. Anders kann man sich das Verhalten nicht erklären. Die Guides kennen die Verhaltensweisen der Stachelrochen und stellen sicher, dass die Interaktion sicher und respektvoll erfolgt.

An Bord und bei lokalen Veranstaltern werden Bootstouren nach Sintgray City angeboten. Die Touren umfassen in der Regel den Transport mit dem Boot zur Sandbank, eine Einführung in das Verhalten der Stachelrochen und die Möglichkeit, mit ihnen zu interagieren. Oft gibt es weitere Stopps zum Schnorcheln. Die Gewässer um die Sandbank sind kristallklar und bieten eine beeindruckende Unterwasserlandschaft mit Korallenriffen und verschiedenen Fischarten.

Green Sea Turtle
Green Sea Turtle – Bild: MSC Cruises

Cayman Turtle Centre

Das Cayman Turtle Centre, auch bekannt als „Cayman Turtle Farm“, ist eine beliebte Touristenattraktion auf den Cayman Islands. Das Centre widmet sich dem Schutz, der Aufzucht und dem Erhalt dieser faszinierenden Meeresbewohner. Das Zentrum engagiert sich für Bildung und Forschung rund um Meeresschildkröten. Es bietet informative Präsentationen und Programme, um den Besuchern mehr Wissen über die Lebensweise, den Schutz und die Bedrohungen von Meeresschildkröten zu vermitteln.

Das Cayman Turtle Centre bietet Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten und Erlebnissen. Die Landausflügler können die verschiedenen Arten von Meeresschildkröten sehen, von den kleinen Baby-Schildkröten bis hin zu den ausgewachsenen Tieren. Es gibt auch interaktive Pools, in denen Besucher die Schildkröten füttern und sogar in ihren Armen halten können. Neben den Schildkröten bietet das Cayman Turtle Centre auch andere Attraktionen wie einen botanischen Garten, ein Schildkrötenmuseum, einen Poolbereich und einen Abenteuerpark mit Wasserrutschen und Klettergerüsten.

Die Grüne Meeresschildkröte ist eine traditionelle Zutat für Schildkrötensuppen. Die Suppenschildkröten sind auf den kargen Cayman Islands seit ihrer Besiedlung immer ein wichtiger Teil der Ernährung gewesen. Der ursprüngliche Zweck der Farm war es, die Tiere für den Verzehr zu züchten. Auf diese Weise sollten die Einwohner davon abgehalten werden, wilde Schildkröten zu jagen.

Landausflüge auf Grand Cayman nach Dolphin Cove
Dolphin Cove – Bild: MSC Cruises

Schwimmen mit Delfinen

Direkt neben dem Cayman Turtle Centre befindet sich mit der Niederlassung von Dolphin Discovery eine weitere Touristenattraktion ersten Ranges. Hier kann man mit Delfinen schwimmen. Die Firma betreibt entsprechenden Anlagen in vielen Urlaubsorten der Karibik, in Mexiko und in den USA. Eine weitere Anlage dieser Art (Dolphin Cove) ist nur 5 Kilometer entfernt. Natürlich ist es für viele Menschen ein Traum, einmal mit Delfinen zu schwimmen. Ich kenne eine Familie, die mit ihrer schwerstbehinderten Tochter hier war und auf die Delfintherapie schwört. Trotzdem wird mit den dressierten Tieren ein Geschäft aufgebaut.

Hell

Hell ist ein kleines Dorf im Norden von Grand Cayman, das für seine ungewöhnlichen Kalksteinformationen bekannt ist. Es handelt sich um schwarze, karge Kalksteinfelsen mit stark zerklüfteten Oberflächen. Die Felsen haben eine einzigartige Optik, die dem Dorf seinen Namen gegeben hat. In Hell gibt es mehrere Souvenirgeschäfte, in denen die Landausflügler Andenken und Erinnerungsstücke kaufen können. Es ist beliebt, Postkarten aus Hell zu verschicken, die mit dem Stempel „Greetings from Hell“ versehen sind.

Queen Elisabeth II Botanic Park

Der Queen Elizabeth II Botanic Park ist ein wunderschöner botanischer Garten und ein beliebtes Ziel für Landausflüge auf Grand Cayman. Der Park liegt im östlichen Teil der Insel, nahe der Stadt North Side. Er erstreckt sich über eine Fläche von 26 Hektar. Der Queen Elizabeth II Botanic Park beherbergt eine vielfältige Auswahl an einheimischen und exotischen Pflanzenarten. Besucher können durch farbenfrohe Gärten, tropische Wälder und spezielle Gebiete wie den Orchideengarten, den Bambuswald und den Palmenhain spazieren.

Blauer Leguan
Blauer Leguan – Bild: Joshua Stoner from Pixabay

Der Park ist auch die Heimat einer Vielzahl von einheimischen Tierarten. Besucher können Vögel, Eidechsen und Schmetterlinge beobachten, die in der natürlichen Umgebung des Parks leben. Der Queen Elizabeth II Botanic Park spielt eine wichtige Rolle im Schutz des Blauen Leguans, einer vom Aussterben bedrohten Art, die nur auf den Cayman Islands vorkommt. Der Park beherbergt das Blue Iguana Recovery Program, das sich der Zucht und dem Schutz dieser faszinierenden Reptilien widmet.

Pedro St. James Castle

Das Pedro St. James Castle ist ein bedeutendes historisches und kulturelles Denkmal auf Grand Cayman, das Besucher einlädt, in die Geschichte und Kultur der Cayman Islands einzutauchen. Es liegt an der Südostküste von Grand Cayman und ist etwa 20 Autominuten von George Town entfernt. Das Pedro St. James Castle ist auch ein beliebter Veranstaltungsort für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Empfänge und kulturelle Veranstaltungen. Die malerische Kulisse und die historische Atmosphäre machen es zu einem einzigartigen Ort für solche Ereignisse.

Das Pedro St. James Castle wurde im späten 18. Jahrhundert erbaut und diente als Herrenhaus eines wohlhabenden Plantagenbesitzers. Das Gebäude ist ein wunderschönes Beispiel für die traditionelle Architektur der Cayman Islands. Es besteht aus Korallenstein und bietet einen atemberaubenden Blick auf das karibische Meer. Das umliegende Gelände ist landschaftlich gestaltet und umfasst gepflegte Gärten und historische Gebäude. Besucher können das Pedro St. James Castle besichtigen und mehr über seine Geschichte und Bedeutung erfahren. Es gibt informative Führungen, die die Geschichte des Schlosses und seiner Rolle bei der Entwicklung der Demokratie auf den Cayman Islands beleuchten.

Veranda vom Pedro St. James Castle
Pedro St. James Castle – Bild: MSC Cruises

Lokale Spezialitäten

Grand Cayman ist eine kleine Insel und die meisten Lebensmittel und Getränke werden importiert. Dennoch können Landausflügler in den unten genannten Orten lokale Biere, Rumsorten und andere karibische Spirituosen und Leckereien probieren.

Die Cayman Islands Brewery ist die größte Brauerei auf den Cayman Islands. Sie produziert eine Vielzahl von handwerklich gebrauten Bieren, darunter das bekannte „Caybrew“. Die Brauerei bietet Führungen an, bei denen Besucher den Brauprozess kennenlernen und verschiedene Biere probieren können.

Die Cayman Spirits Co. ist eine preisgekrönte Destillerie auf Grand Cayman. Hier werden handgefertigte Spirituosen wie der berühmte „Seven Fathoms Rum“ hergestellt. Die Destillerie bietet Touren an, bei denen Besucher mehr über die Herstellung von Rum erfahren und verschiedene Sorten probieren können.

Die Tortuga Rum Company ist ein bekannter Hersteller von karibischem Rum und Rumkuchen. Obwohl sie keine eigene Destillerie auf Grand Cayman haben, betreiben sie verschiedene Geschäfte auf der Insel, in denen man Rumsorten probieren und kaufen kann. Die Tortuga Rum Cakes, die es in verschiedenen Sorten gibt, sind ein beliebtes Souvenir. Bei Inseltouren wird die Bäckerei mit Shop manchmal besucht.

Auf Grand Cayman auf eigene Faust zu den Cayman Crystal Caves
Bild: Cayman Crystal Caves

Cayman Crystal Caves

Die Cayman Crystal Caves befinden sich im Nordwesten von Grand Cayman, in der Nähe von Old Man Bay. Es handelt sich um ein Netzwerk von unterirdischen Höhlen, die aus atemberaubenden Kalksteinformationen bestehen. Landausflügler haben die Möglichkeit, geführte Touren durch die Cayman Crystal Caves zu unternehmen. Erfahrene Führer führen die Gäste und geben dabei Informationen über die Entstehung, die Geschichte und die geologischen Merkmale der Höhlen.

Die Cayman Crystal Caves bieten eine spektakuläre natürliche Schönheit, da das Licht durch die Öffnungen in der Höhlendecke eindringt und eine zauberhafte Atmosphäre schafft. Die schimmernden Kalksteinformationen und das kristallklare Wasser in einigen Teilen der Höhlen tragen zur Magie des Ortes bei. In den Höhlen können Besucher verschiedene Pflanzenarten entdecken, die an diese unterirdische Umgebung angepasst sind. Gelegentlich sind auch Fledermäuse zu sehen, die in den Höhlen leben.

USS Kittiwake

Die USS Kittiwake ist ein berühmtes Wracktauchziel auf Grand Cayman. Es handelt sich um ein US-amerikanisches U-Boot-Rettungsschiff, das von 1945 bis 1994 im Dienst der US Navy stand. Das Schiff wurde im Jahr 2011 absichtlich vor der Küste von Grand Cayman versenkt, um ein künstliches Riff und ein Tauchziel zu schaffen. Die USS Kittiwake liegt in der Nähe von Seven Mile Beach, etwa 2,5 Kilometer von der Küste entfernt. Das Wrack liegt in einer Tiefe von etwa 20 Metern und ist daher sowohl für erfahrene Taucher als auch für Anfänger zugänglich.

Landausflüge auf Grand Cayman nach Stingray City
Ankunft an der Stingray City Sandbar – Bild: Tegeler

Das Wrack der USS Kittiwake bietet Tauchern eine faszinierende Erfahrung. Man kann durch die verschiedenen Decks des Schiffes tauchen und die verschiedenen Bereiche erkunden, darunter die Kommandozentrale, die Kombüse, die Krankenstation und den Maschinenraum. Das Wrack ist von maritimem Leben und Korallen umgeben, was es zu einem reizvollen Tauchziel macht.

Mastic Trail

Der Mastic Trail ist ein beliebter Wanderweg auf Grand Cayman. Er befindet sich im östlichen Teil von Grand Cayman. Der Wanderweg führt durch das Mastic Reserve, ein geschütztes Gebiet mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Der Mastic Trail bietet Wanderern die Möglichkeit, die unberührte Natur der Cayman Islands zu erleben. Der Weg führt durch ein dichtes Waldgebiet mit alten Mahagoni-Bäumen, Wildorchideen und anderen einheimischen Pflanzen. Während der Wanderung kann man verschiedene Vogelarten und andere Tiere entdecken. Es werden geführte Touren auf dem Mastic Trail angeboten, bei denen ein sachkundiger Führer die Wanderer begleitet und ihnen interessante Informationen über die Umgebung vermittelt. Diese Touren können einen tieferen Einblick in die Flora, Fauna und Geschichte des Gebiets bieten.

Seven Mile Beach

Den berühmten Seven Mile Beach sieht man bereits vom Schiff aus. Er beginnt gut 2 Kilometer nördlich der Hauptstadt und erstreckt bis hinauf nach West Bay. Über die tatsächliche Länge des Seven Mile Beach gibt es widersprüchliche Angaben. Es dürften wohl ca. neun Kilometer sein. Der Seven Mile Beach ist öffentlich, aber größtenteils mit Urlaubshotels und Ferienwohnungen dicht bebaut. Für den Zugang zum Strand von der Straße gibt es in regelmäßigen Abständen schmale Durchgänge, die durch braune Schilder mit der Aufschrift „Beach Access“ oder „Public Beach Access“ gekennzeichnet sind.

Der Royal Palms Beach Club am Seven Mile Beach
Der Royal Palms Beach Club am Seven Mile Beach hat 2020 leider geschlossen – Bild: Tegeler

Trotz der vielen Hotels und Condos gibt es natürlich auch einige nicht bebaute Strandabschnitte, die für die Öffentlichkeit reserviert sind. Die meisten Landausflügler, die den Tag auf Grand Cayman auf eigene Faust gestalten, sind wohl am sogenannten Public Beach zu finden. Die vier bekanntesten Strandabschnitte am Seven Mile Beach stellen wir hier kurz vor.

Public Beach

Der Public Beach auf Grand Cayman ist ein beliebter und weitläufiger öffentlicher Strandabschnitt am Seven Mile Beach. Er ist bei Kreuzfahrturlaubern wie gesagt sehr beliebt. Der Public Beach zeichnet sich durch einen langen und breiten Sandstrand aus, der von weichem, weißen Sand bedeckt ist. Das kristallklare, türkisfarbene Wasser des karibischen Meeres erstreckt sich vor dem Strand und lädt zum Schwimmen, Schnorcheln und Entspannen ein. In der Nähe des Public Beach gibt es einige Strandbars und Restaurants, die Speisen, Getränke und Erfrischungen anbieten. Hier kann man lokale Spezialitäten und tropische Getränke genießen.

Der Public Beach bietet eine Reihe von Annehmlichkeiten für Besucher. Es gibt Toiletten, Duschen und Umkleideräume für die Strandgäste. Liegen und Sonnenliegen können gemietet werden. Am Public Beach können zudem verschiedene Wassersportaktivitäten unternommen werden.

Am Seven Mile Beach
Am Seven Mile Beach – Bild: 198570 auf Pixabay

Governor’s Beach

Ein weiterer öffentlicher Strandabschnitt am Seven Mile Beach ist der Governor‘s Beach. Der Strand erstreckt sich vor der Residenz des britischen Gouverneurs und ist 5 Kilometer vom Hafen entfernt. Der Gouverneur hat einen wunderschönen Sitz in einem schönen Garten, muss aber den Strand mit der Allgemeinheit teilen. Am Governor‘s Beach kann man recht gut schnorcheln, da das Riff schwimmend schnell erreichbar ist.

Cemetery Beach

Der Cemetery Beach liegt im Norden des Seven Mile Beach und ist bereits gut 9 Kilometer vom Hafen in George Town entfernt. Neben dem öffentlichen Strand befindet sich der Friedhof der Insel. Daher der Name. Auch dieser Strandabschnitt gilt als gutes Revier für Schnorchler. Es gibt viele schattenspendende Bäume und einige Picknick-Tische. Das Riff kann schwimmend erreicht werden. Etwas weiter draußen liegt das Kittiwake Shipwreck, das auch Sicherheitsgründen nur mit einem Boot angesteuert werden darf.

Royal Palms Beachfront

Die Royal Palms Beachfront ist nur ca. 3 Kilometer vom Royal Watler Cruise Terminal entfernt. Hier befand sich jahrzehntelang der Royal Palm Beach Club, der ein beliebter Treffpunkt für Landausflüge auf Grand Cayman war. Leider hat der Beach Club 2020 geschlossen. Der Strand bleibt aber wunderschön.

Auf Grand Cayman auf eigene Faust zum Seven Mile Beach
Wassersport am Seven Mile Beach – Bild: 198570 auf Pixabay

Smith’s Barcadere

Smith’s Barcadere (oder Smith’s Cove) ist ein weiterer malerischer Strand auf Grand Cayman. Er liegt an der Südwestküste von Grand Cayman und ist nur 2,5 km vom Royal Watler Cruise Terminal entfernt. Das werden viele sogar zu Fuß schaffen. Smith’s Barcadere ist für seinen weißen Sand und sein ruhiges, kristallklares Wasser bekannt. Der Strand bietet eine geschützte Bucht, die von Felsformationen umgeben ist. Diese Felsformationen schaffen flache Pools und bieten ideale Bedingungen zum Schnorcheln und Tauchen. Es gibt auch Toiletten- und Duscheinrichtungen, um den Strandbesuch angenehmer zu gestalten. Bäumen und Palmen sorgen für natürlichen Schatten.

Helikopter und U-Boote

Wer möchte, kann auf Grand Cayman Rundflüge mit einem Helikopter der Firma Cayman Helicopters (caymanislandshelicopters.com) unternehmen. Das Einstiegsprodukt ist ein zehnminütiger Rundflug über George Town, die ankernden Kreuzfahrtschiffe und den Seven Mile Beach für 90 US-Dollar.

Das U-Boot von Atlantis Submarines
Das U-Boot von Atlantis Submarines – Bild: Tegeler

Die Unterwasserwelt mit einem U-Boot erleben. Das ist das Geschäftsfeld der Firma Atlantis Submarines. Für einen Tauchgang über 90 Minuten zahlt man 115 US-Dollar. Los geht es in der Nähe der Tender Piers in George Town. Die Firma betreibt zu dem ein Glasbodenboot.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.