Grand Cayman auf eigene Faust

Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust

Grand Cayman im Überblick – Carnival Cruise Lines

Hier gibt es Informationen und Anregungen für Landausflüge auf Grand Cayman auf eigene Faust. Die Insel Grand Cayman bildet zusammen mit den kleineren Nachbarinseln Little Cayman und Cayman Brac die Cayman Islands, ein britisches Überseegebiet. Kolumbus entdeckte die Inselgruppe auf seiner vierten Reise zufällig, weil seine Schiffe vom Kurs abgekommen waren. Das war im Jahre 1503. Ein Besiedlung erfolgte aber erst Jahrhunderte später. Bis ins 18. Jahrhundert hinein war Grand Cayman ein Unterschlupf für Piraten, darunter der berühmte Blackbeard. Heute leben den Menschen in erster Linie von den Touristen, die häufig im Rahmen von Karibik Kreuzfahrten einreisen. Zudem gilt George Town als fünftgrößter Finanzplatz der Welt. Alle führenden Banken und etwa die Hälfte aller Hedgefonds haben Büros auf der Insel. Ein in der Karibik sehr bekanntes Souvenir, der Tortuga Rum Cake, wird hier produziert. Die Landessprache ist Englisch und die Landeswährung der Cayman Islands Dollar. Aber der US Dollar wird überall akzeptiert. Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Cayman Islands Department of Tourism.

Transport in Grand Cayman auf eigene Faust

George Town ist ein Tenderhafen. Die Kreuzfahrtschiffe ankern einige hundert Meter vor der Hauptstadt und die Passagiere werden mit großen Booten an Land gefahren. Das birgt grundsätzlich immer die Gefahr, dass der Landgang auf Grand Cayman ausfallen muss, weil der Seegang zu hoch ist. Projekte für einen Kreuzfahrthafen gab es bereits mehrfach. Diese wurden aber bisher nicht umgesetzt.

Am Hafen

Am Hafen – Royal Caribbean International

Es gibt drei Anleger für die Tenderboote auf einer Strecke von insgesamt vielleicht 300 Metern. Der wichtigste Tenderhafen wird Royal Watler Cruise Terminal genannt. Hier gibt es eine Reihe von Souvenirgeschäften, eine Touristeninformation, Stände von Ausflugsanbietern, Taxen und einige Bars. Die Green Parrot Bar ist ein beliebter Ort für ein kühles Getränk vor der Rückfahrt zum Schiff. Die anderen beiden Anleger kommen zum Einsatz, wenn mehrere Schiffe vor Anker, was sehr oft sehr Fall ist. Diese werden einfach North und South Tender Landing genannt und liegen am Harbour Drive vielleicht 250 Meter vom Royal Watler Terminal entfernt. Hier gibt es nur überdachte Pavillons, die als Wartebereiche für Landausflügler dienen, die zum Schiff zurückfahren möchten. Das sind die beiden runden Gebäude auf der Karte oben. Direkt am South Tender Landing befindet sich die Bayshore Mall mit vielen Geschäften und Restaurants.

Zu Fuß

Egal wo das Tenderboot anlegt, man befindet sich zentral in der kleinen Hauptstadt George Town. Die Geschäfte, Restaurants und Bars sind bequem zu Fuß erreichbar. Das gilt natürlich auch für das Cayman Islands National Museum am Harbour Drive Nr. 3.

Taxen

Die Taxen haben keine Taxameter. Die Fahrpreise werden von der Regierung festgelegt und auf Schildern veröffentlicht. Da die Entfernungen kurz sind, sind auch die Taxipreise niedrig. Diese Übersicht haben wir im April 2018 auf Webseite des Ministry of District Administration, Tourism and Transport heruntergeladen. GT steht für George Town.

Die Preise gelten für 3 Fahrgäste. Fährt eine vierte Person mit, wird ein Drittel des Fahrpreise zugeschlagen. Für alle Strecken unter 2,2 Kilometer gilt der Grundpreis von 8 Kaiman Dollar. Das sind knapp 8 Euro. Manchmal handelt es sich bei den Taxen um Vans oder Minibusse und die Fahrer warten, bis eine gewisse Anzahl von Fahrgästen vorhanden sind. Wie überall in der Karibik sollte man sich vor dem Einsteigen Klarheit über den Fahrpreise verschaffen. Grand Cayman ist zwar eine sichere Insel. Aber auch hier hat es bereits Beschwerden über Taxifahrer gegeben.

Kreuzfahrtschiffe ankern vor George Town

Kreuzfahrtschiffe ankern vor George Town – Bild: Tegeler

Mietwagen

Mietwagen sind eine gute Möglichkeit, Grand Cayman auf eigene Faust zu erkunden. Die Straßenverhältnisse sind für karibische Verhältnisse hervorragend. Allerdings wird wie im Mutterland England auf der linken Seite gefahren. Ausländer benötigen eine Visitor’s Driving Permit, die man geben Gebühr (ca. 20 US Dollar) bei den Verleihern bekommt. Vorlegen muss man den nationalen Führerschein und einen Personalausweis. Das Mindestalter beträgt in der Regel 25 Jahre.

Die meisten Verleiher habe Büros am nahen Flughafen oder bei den Hotels am Seven Mile Beach. Aufgrund der kleinen Unsicherheit mit den Tenderbooten, ruft man kurz an, wenn man an Land ist. Dann wird man abgeholt und zum Büro des Verleihers gefahren. Ein Anbieter der so verfährt, ist zum Beispiel die Firma Budget (budgetcayman.com). Die Firma Cayman Auto Rentals (caymanautorentals.com.ky) hat sogar eine Niederlassung in George Town, nur drei Blocks nördlich vom Royal Watler Cruise Terminal. Hierher kann man bequem zu Fuß gehen.

Roller und Fahrräder

Roller oder Fahrräder sind eine gute Alternative zum Mietwagen. Angebote findet man in Hafennähe zum Beispiel bei Cayman Auto Rentals (caymanautorentals.com.ky). Roller gibt es ab 35 US Dollar und Fahrräder ab 15 US Dollar pro Tag.

Öffentliche Busse

Öffentliche Busse starten am District Bus Depot in der Edward Street neben der Public Library. Das ist oben links auf der Karte (s. oben). Zu Fuß benötigt man für die ca. 300 Meter keine 10 Minuten. Es handelt sich um klimatisierte Kleinbusse mit blauen Nummernschildern. Die farbigen Dächer zeigen die Linie an, auf die der Bus fährt. Es gibt nämlich insgesamt 8 Routen, die durch Farben gekennzeichnet sind. Die Busse der Linie 1 (gelb) und 2 (lime green) fahren z.B. ca. alle 15 Minuten in Richtung Seven Mile Beach und West Bay und sind deshalb für Urlauber, die Grand Cayman auf eigene Faust erkunden möchten, besonders interessant. Den Fahrpreis von ca. 2,50 US Dollar kann man direkt beim Fahrer bezahlen. Landeswährung ist nicht erforderlich. Bushaltestellen gibt es auf der Insel nicht sehr viele. Wer aussteigen möchte, meldet sich beim Fahrer. Man kann Busse auch durch Handzeichen auf der Straße anhalten. Hier nochmal die Buslinien auf einen Blick:

Die Buslinien

Die Buslinien

Landausflüge auf Grand Cayman buchen

Gran Cayman ist eine sichere Insel. Wer jedoch keine Lust hat, sich um Urlaub mit Mietwagen oder Taxifahrern herumzuschlagen, kann aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Entsprechende Angebote findet man an Bord des Kreuzfahrtschiffes oder bei lokalen Veranstaltern. Beispielhaft fügen wir hier das Landausflugsprogramm der beliebten Reederei MSC Kreuzfahrten für Grand Cayman bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Angebote lokaler Veranstalter kann man bequem auf der Buchungsplattform von Viator vergleichen und sicher buchen. Weitere Angebote von GetYorGuide gibt es am Ende der Seite.

Tipps für Landausflüge auf Grand Cayman

Grand Cayman ist eine Urlaubsinsel auf der keine Sehenswürdigkeiten das Urlaubserlebnis „stören“. Das Strandleben und Wassersport stehen ebenso im Vordergrund, wie Shopping oder Essen und Trinken.

George Town

Die kleine Hauptstadt George Town ist ein gutes Pflaster für einen ausgedehnt Einkaufsbummel. Die meisten Geschäfte findet man in der Cardinal Avenue. Wie überall in der Karibik werden hier Schmuck, Uhren, Parfüm und andere Markenartikel zollfrei angeboten. Ein leckeres Souvenir ist ein Tortuga Rum Cake, der auf der Insel produziert wird. Rund um die Tender Piers findet man zudem viele Restaurants und Bars, in denen man draußen sitzen und es sich gut gehen lassen kann. Wer etwas über die Geschichte der Inseln erfahren möchten, sollte das nette kleine Cayman Islands National Museum (museum.ky) am Harbour Drive Nr. 3 besuchen. Zwei bis drei Stunden reichen für die Inselmetropole allemal aus.

Stingray City

Die „Stachelrochenstadt“ Stingray City befindet sich auf einer Sandbank im North Sound in der Nähe des Barrier Reefs. Also bereits ziemlich weit draußen auf dem Meer. Trotzdem kann man auf der Sandbank mühelos stehen. Früher haben die Fischer an diesem Platz ihren täglichen Fang gesäubert und damit unbewusst die Stachelrochen an die Sandbank gewöhnt. Ein wenig Futter reicht aus und die Stachelrochen kommen in Scharen. Sie haben überhaupt keine Angst vor den Touristen (eher umgekehrt), lassen sich streicheln und sogar aus dem Wasser heben. Ein Erlebnis, das man so schnell nicht vergisst. Die Tiere leben in freier Wildbahn und können jederzeit wegschwimmen. Wir haben beobachtet, das viele Rochen bleiben, wenn es längst keine Leckerchen mehr gibt.

Stingray City

Stingray City – Bild: Tegeler

Schildkröten, Delphine und eine Hölle

Im Cayman Turtle Centre (turtle.ky) werden die Green Sea Turtles gezüchtet. Suppenschildkröten, wie man hierzulande sagt. Diese Art ist mittlerweile bedroht und ein Teil der Nachzucht wird in die Freiheit entlassen. Der Rest landet im Kochtopf und wird auf den Cayman Islands verkauft. Es ist eine nationale Spezialität. Die Farm ist wegen den Lebensbedingungen der Schildkröten in den letzten Jahren häufiger in das Visier von Tierschützern geraten. Die Tiere haben unserer Meinung nach einfach zu wenig Platz. Wir können den Besuch deshalb nicht empfehlen.

Direkt nebenan, befindet sich mit der Niederlassung von Dolphin Discovery (dolphindiscovery.com/grand-cayman/) eine weitere Touristenattraktion ersten Ranges. Hier kann man mit Delfinen schwimmen. Die Firma betreibt entsprechenden Anlagen in vielen Urlaubsorten der Karibik, in Mexiko und in den USA. Natürlich ist es für viele Menschen ein Traum, einmal mit Delfinen zu schwimmen. Aber auch hier wird mit den dressierten Tieren ein Geschäft aufgebaut.

Unweit der Schildkrötenfarm befindet sich das kleine Örtchen Hell. Es wurde nach den seltsamen schwarzen Steinformationen benannt, die die Menschen früher wohl an die Hölle erinnert haben. Die ungewöhnliche Form der Steine ist eine Folge der Erosion. Man kann sich die Szenerie von einer Aussichtsplattform und einem Rundwanderweg aus ansehen. Wer möchte, kann zudem im lokalen Postamt einer Karte „aus der Hölle“ schicken.

Green Sea Turtle

Green Sea Turtle – Bild: MSC Kreuzfahrten

Queen Elisabeth II Botanic Park

Im Osten der Insel befindet sich mit dem Queen Elisabeth II Botanic Park (botanic-park.ky) ein weiteres Highlight. Der Park wurde 1994 von der englischen Königin eingeweiht und vermittelt ein sehr gutes Bild der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt. Uns gefällt insbesondere der Floral Colour Garden mit seinen tropischen Pflanzen und Orchideen. Interessant ist aber auch der Heritage Garden der über Nutz- und Kulturpflanzen der Insel informiert. Hauptattraktion des Parks ist das entlang des Woodland Trail angelegte Blue Iguana Habitat, das dem nur auf Grand Cayman vorkommenden und sehr seltenen Blauen Leguan Lebensraum bietet.

Pedro St. James Castle

Das Pedro St. James Castle (pedrostjames.ky) an der Südküste von Grand Cayman ist das älteste existierende Gebäude auf den Cayman Inseln. Es entstand im 18. Jahrhundert als Wohnhaus für den Plantagenbesitzer William Eden. Einige Jahrzehnte später diente es als Treffpunkt des ersten gewählten Parlaments der Kaiman Inseln. Nach Jahrzehnten des Verfalls wurde das Gebäude Mitte der 1990er-Jahre komplett renoviert und rekonstruiert. Heute kann man das Herrenhaus besichtigen und den schönen Garten bestaunen. Es dient ferner als Theater oder als exklusive Kulisse von Hochzeiten. Für Besucher gibt es zudem ein Besucherzentrum, Ausstellungen und einen Souvernis-Shop.

Veranda vom Pedro St. James Castle

Veranda vom Pedro St. James Castle – Bild: MSC Kreuzfahrten

Lokale Spirituosen

Auf der Insel wird Bier gebraut und hochwertige Spirituosen (Rum, Vodka) destilliert. Die The Cayman Islands Brewery CIB (cib.ky) und die Cayman Spirits Co. (caymanspirits.com) können im Rahmen von Führungen mit Verkostung besichtigt werden.

USS Kittiwake

Die USS Kittiwake (dive365cayman.com/kittiwake-cayman), ein ehemaliges U-Boot Rettungsschiff der US Navy, wurde im Jahre 2011 vor der Küste des Seven Mile Beach versenkt, um ein künstliches Riff zu erzeugen. Das ehemalige Kriegsschiff liegt heute in ca. 19 Metern Tiefe und ist ein sehr beliebtes Ziele für Taucher und Schnorchler. Es gibt insgesamt fünf Decks, die für Taucher erreichbar sind. Aufgrund des Verkehrs durch Boote und Jetskis, kann man das ehemalige U-Boot nicht schwimmend erreichen. Interessenten sollten einen entsprechenden Ausflug buchen.

Mastic Trail

Der Mastic Trail (nationaltrust.org.ky/mastic-trail-tour) ist nach eine einheimischen Baumart benannt. Der Wanderpfad folgt einer 200 Jahre alten Route, die früher genutzt wurde, um Vieh zur Südküste zu treiben. Der Weg führt heute durch ein Schutzgebiet mit dichter Vegetation. Man sieht viele einheimischen Pflanzen- und Tierarten. Darunter insbesondere viele Vögel, Eidechsen und Leguane. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert. Der National Trust for the Cayman Islands führt Dienstags bis Freitags am Vormittag geführte Touren durch. Die Gebühr beträgt 24 US Dollar. Man kann den Pfad aber auch auf eigene Faust begehen.

Off-Road Inseltour

Off-Road Inseltour – Bild: MSC Kreuzfahrten

Die Strände

Den berühmten Seven Mile Beach sieht man bereits vom Schiff. Der Strand, der bereits häufig in Ranglisten der schönsten Strände der Karibik genannt wurde, beginnt gut 2 Kilometer nördlich der Hauptstadt und erstreckt bis hinauf nach West Bay. Über die tatsächliche Länge des Seven Mile Beach gibt es widersprüchliche Angaben. Es dürften wohl ca. zehn Kilometer sein. Der Strand an sich ist öffentlich, aber größtenteils mit Urlaubshotels und Ferienwohnungen dicht bebaut. Für Landausflügler sind insbesondere die „Public Access“ Bereiche interessant.

Zum Beispiel der Public Beach an der West Bay Road bei der Calico Jacks Bar. Hier gibt es einen Parkplatz (für Landausflügler mit Fahrzeug) und es warten auch immer Taxen, so daß die Rückfahrt zum Hafen gesichert ist. Die Fahrt vom bzw. zum Hafen kostet 5 US Dollar. Am Strand gibt es alles, was das Herz begehrt. Umkleidekabinen, Duschen, Wassersport und Spielgelegenheiten für Kinder. Liegen und Sonnenschirme können gemietet werden.

Ein weiterer „public access“ Strandabschnitt ist der Governor‘s Beach. Trotz des Namens ist es ein Teil des Seven Mile Beach. Der Strand befindet sich etwas nördlich der Governor’s Residence an der West Bay Road. Auch hier gibt es einen Parkplatz und die übliche Infrastruktur. An diesem Strand kann man recht gut schnorcheln, da das Riff schwimmend schnell erreichbar ist.

Es gibt natürlich noch einige weitere Strände auf Grand Cayman. Eine Alternative ist zum Beispiel Rum Point beim Rum Point Club Restaurant. Dieser Strand liegt am anderen Ende des North Sound auf der North Side der Insel. Also relativ weit entfernt. Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, könnte einen Aufenthalt an diesem Strand einplanen. Hier gibt es Umkleidekabinen, Toiletten, Duschen, Hütten, Hängematten, ein Volleyballnetz sowie den Wassersportanbieter Red Sails Sport.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter


Frontier Theme