Lissabon auf eigene Faust

Lissabon auf eigene Faust

Einlaufen in Lissabon

Wer Lissabon auf eigene Faust erkunden möchte, findet hier viele Tipps und Informationen. Die portugiesische Hauptstadt ist mit ihren 2,7 Millionen Einwohnern das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. 27 Prozent aller Portugiesen leben hier. Für ihre Bewohner ist die Stadt der Mittelpunkt der Welt. Landausflüge in Lissabon auf eigene Faust werden nie langweilig. Selbst wenn man zum wiederholten Mal in Lissabon von Bord geht, freut man sich auf den Tag an Land. Es gibt einfach so viel zu entdecken. Lissabon liegt unweit der Mündung des Tejo, dem längsten Fluss der iberischen Halbinsel. Auf dem Weg zum Liegeplatz kann man von Deck aus bereits einige Sehenswürdigkeiten sehen. Zum Beispiel den berühmten Torre de Belem, das Denkmal der Entdeckungen, das Kloster Mosteiro dos Jerónimos oder die Christusstatue Christo Rei, die an Rio de Janeiro erinnert. Dann passiert das Kreuzfahrtschiff die gigantische Hängebrücke Ponte de 25 de Abril, bevor es an einem der Liegeplätze am Fuße des Castelo de Sao Jorge festmacht. Es lohnt sich also, die Einfahrt an Deck mitzuerleben, auch wenn man dafür vielleicht früh aufstehen muss.

Blick von der Praça do Comércio

Blick von der Praça do Comércio

Kurz vor dem anlegen erkennt man einen großen Platz, der sich zum Fluß hin öffnet. Dies ist der Praça do Comércio, der nach dem großen Erdbeben von 1755 entstand. Das Erbeben war eine der größten Katastrophen der europäischen Geschichte. Die Stadt wurde weitgehend zerstört und tausende Einwohner verloren ihr Leben. Bei Wiederaufbau unter der Führung des Marques de Pombal wurde auf erdbebensichere Bebauung geachtet. Es entstanden breite Straßen und schöne Plätze, die heute das Stadtbild bestimmen. Nur im Stadtviertel Alfama, wurde die Kreuzfahrtschiffe anlegen, blieben den engen Gassen des Mittelalters erhalten. Hier finden Sie Informationen für Ihren Landausflug in Lissabon auf eigene Faust. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Turismo de Lisboa. Geprüfte Landausflüge lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator oder Kreuzfahrtausflüge.de buchen.

Transport in Lissabon auf eigene Faust

Es gibt mehrere Liegeplätze für Kreuzfahrtschiffe in Lissabon. Früher machten Kreuzfahrtschiffe direkt hinter der markanten Hängebrücke fest. Heute fahren Sie in der Regel ein Stück weiter zu den Terminals (Jardim do Tobaco, Santa Apolonia und ein Neubau von 2017)) und Liegeplätzen im historischen Stadtteil Alfama. In bester Zentrumslage können hier mehrere Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen. Die Stadt ist häufiges Ziel von Kreuzfahrtschiffen und verzeichnet meht als 300 Anläufe pro Jahr.

Lage der Liegeplätze

Lage der Liegeplätze

Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Alfama kann man bequem zu Fuß erreichen. Ansonsten, kann man die Metro, ein Taxi oder einen Bus nehmen. Die allseits bekannten Stadtrundfahrten mit hop on hop off Bussen gibt es auch in Lissabon. Es gibt mehrere Anbieter und man kann eigentlich immer in Terminalnähe zusteigen. Tickets kann man vorab z.B. bei Viator buchen. Den Link finden Sie oben.

Der Neubau

Das neue Terminal

Die Metro (metrolisboa.pt) ist wie in fast jeder Großstadt ein sehr gutes Verkehrsmittel. Die Metrostationen Santa Apolonia und Terreiro do Paço sind von den Kreuzfahrtterminals schnell zu erreichen. Einen Netzplan können Sie hier herunterladen. Die einfache Fahrt kostet derzeit 1,45 Euro. Ein Tagesticket kostet 6,15 Euro und ist auch für die Straßenbahn und das Busnetz gültig.

Ein Touristenmagnet ist die Straßenbahnlinie 28 E, die viele Sehenswürdigkeiten passiert. Hier werden historische Wagen eingesetzt, die leider oft total überfüllt sind (Vorsicht vor Taschendieben). Startpunkt ist die Praça Martim Moniz beim Castelo de S. Jorge. Zuständig für alle Straßenbahnen und Busse ist die Verkehrsgesellschaft Carris (carris.pt).

Taxen warten im Bereich der Terminals. Diese sind beige und mit Taxametern ausgestattet. Die kurze Fahrt ins Stadtzentrum kostet weniger als zehn Euro. Die Fahrer bieten auch Taxitouren z.B. nach Sintra an.

Tipps für Ihren Landausflug in Lissabon

Kathedrale und Alfama

Kathedrale und Alfama

Von den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe läuft man direkt in den historischen Stadtteil Alfama. Man geht einfach über die Straße. Das Erdbeben von 1755 hat hier wenige Schäden angerichtet, so dass die engen mittelalterlichen Straßen und Gassen bis heute erhalten sind. Es geht relativ steil hinauf und immer wieder stößt man auf schöne alte Gebäude, Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte (Miradouros). Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses Viertels gehören die Kathedrale Catedral Sé Patriarcal, das Castelo de Sao Jorge oder das Kloster von São Vicente de Fora. Viele Kreuzfahrer machen Fotos vom Miradouro Santa Luzia, der einen fantastischen Blick über den Fluss und die Hafen liegenden Kreuzfahrtschiffe bietet.

Blick von einem Miradouro

Blick von einem Miradouro

Das Zentrum von Lissabon ist heute die Baixa, was soviel wie Unterstadt bedeutet. Es wurde nach dem verheerenden Erdbeben neu erbaut. Die Baixa erstreckt nördlich des zum Tejo hin geöffneten Platzes Praça do Comércio und ist von den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe gut zu erreichen. Taxifahrer berechnen für die je nach Liegeplatz 1 bis 2 Kilometer lange Strecke nur ca. 5 Euro. Von der Praça do Comércio kann man die Einkaufsstraße Rua Augusta entlang in Richtung Praça de D. Pedro IV (Rossio) flanieren. Die Straßen sind breit und bei den Gebäuden hat man erstmals versucht erbebensicher zu bauen. Ein beliebtes Touristenziel in der Baixa ist der historische Elevador de Santa Justa von 1902. Der Aufzug führt hinauf zu einem höher gelegenen Stadtteil.

Mosteiro dos Jerónimos

Mosteiro dos Jerónimos

Etwas weiter entfernt (ca. 8 Kilometer) ist der Stadteil Belem an der Tejomündung. Der Torre de Belem und das Kloster Mosteiro de Jeronimos sind Weltkulturerbe. Eine Sehenswürdigkeit ist auch der Padrão dos Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen), das 1960 zu Ehren von Heinrich dem Seefahrer errichtet wurde. Mit der Straßenbahn (Linie 15) oder einem Taxi (ca. 15 Euro) erreicht man den Stadtteil Belem recht bequem. Man kann allerdings die genannten Sehenswürdigkeit auch von Bord bei der Ein- oder Ausfahrt sehr gut sehen.

Noch etwas weiter ist es nach Sintra. Die kleine Stadt mit ihren zum Teil jahrhundertealten Palästen ist ca. 25 Kilometer von Lissabon entfernt am Meer gelegen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört der Palácio Nacional de Sintra. Der Palast war jahrhundertelang die Sommerresidenz der portugiesischen Könige.

Frontier Theme