Heraklion auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Heraklion auf eigene Faust zusammengestellt. Die mit knapp 175.000 Einwohnern viertgrößte Stadt Griechenlands liegt an der Nordküste der ca. 250 Kilometer langen und bis zu 70 Kilometer breiten Insel Kreta. Sie ist ein häufiges Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten. Hier gibt es den wichtigsten Hafen der Insel mit vielen Fährverbindungen und ca. 500 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen pro Jahr. Heraklion ist der von der Stadt offiziell verwendete Name. In Deutschland wird die Stadt auch Iraklion genannt. Der Tag in Heraklion ist eine gute Gelegenheit, Kreta, die größte Insel Griechenlands, ein wenig kennenzulernen. In der historischen Altstadt gibt es viele sehenswerte Bauten aus der wechselvollen Geschichte der Stadt, die mehr als 450 Jahre unter venezianischer Herrschaft stand. Daran erinnern die Hafenfestung Koules oder die zweigeschossige venezianische Loggia in der Altstadt. Das wichtigste Ziel von Landausflügen in Heraklion ist jedoch der Palast von Knossos, der sich nur etwa 5 Kilometer außerhalb der Stadtgrenzen befindet.

Landausflüge in Heraklion auf eigene Faust
AIDAvita in Heraklion – Bild: Tegeler

Griechenland ist Teil der EU und die Landeswährung ist der Euro. Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Stadtverwaltung, die es auch in englischer Sprache gibt. (Stand: Oktober 2019)

Der Kreuzfahrthafen von Heraklion

Internationale Kreuzfahrtschiffe machen meistens an Pier IV-V im recht großen Hafen der Stadt fest. Das ist der breite Pier auf dem auf der Karte unten „Commercial Port“ steht. Die Landausflügler werden dann mit kostenlosen Bussen zur Passenger Station (Cruise Terminal) bei Pier II gefahren. In Ausnahmefällen machen kleine Kreuzfahrtschiffe auch direkt an Pier II fest. Auf der Webseite der Heraklion Port Authority kann man den Cruise Ship Schedule herunterladen. Hier ist der genaue Liegeplatz verzeichnet.

In der modernen Passenger Station gibt es einen Info Desk der Touristeninformation, kostenloses Internet, Gepäckschließfächer, Duty Free Shops, Mini Market, Coffee Bar, Autovermietung und einen Taxistand. Von hier aus kann man zu Fuß in die Stadt laufen. Auf dem Weg passiert man den Busbahnhof. Eine Karte des Hafens und der Stadt haben hier hinterlegt.

Heraklion auf eigene Faust vom Hafen aus erkunden
Der Hafen auf einen Blick

Mobil in Heraklion auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Heraklion auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt:

Zu Fuß

Von der Passenger Station kann man bequem ins Zentrum von Heraklion laufen. Eine gelbe Linie am Boden weißt den Landausflüglern, die Heraklion auf eigene Faust erkunden möchten, den Weg ins Stadtzentrum. Nach etwa 800 Metern erreicht man das Stadttor zur Altstadt. Die Stadtverwaltung hat vier Routenvorschläge für Stadtrundgänge ausgearbeitet.

Taxen

Im Bereich des Hafens warten Taxen. Die Fahrer bringen die Urlauber natürlich gerne nach Knossos und kennen auch schöne Strände in der Umgebung. Eine bequeme Möglichkeit, wenn man sich vorab über den Fahrpreis geeinigt hat. Die Fahrpreise für die wichtigsten Ziele werden auf einem Schild veröffentlicht und gelten für vier Fahrgäste pro Taxi.

Ziele im Osten von Heraklion

  • Zentrum: 5 Euro
  • Knossos: 11 Euro
  • City Tour und Knossos 27 Euro pro Stunde
  • Airport: 11 Euro
  • Karteros Strand: 13 Euro
  • Kokkini Hani (Urlaubsort): 20 Euro
  • CRETAquarium: 27 Euro
  • Chersonissos (Ferienort): 40 Euro
  • Malia (Ferienort): 50 Euro
  • Agios Nikolaos (Ferienort): 84 Euro
  • Sitia (Kleinstadt am Meer): 170 Euro

Ziele im Westen von Heraklion

  • Amoudara (Ferienort mit schönem Strand): 13 Euro
  • Agia Pelagia (Ferienort): 37 Euro
  • Bali (Ferienort): 64 Euro
  • Rhetymno (Stadt, Ferienort): 101 Euro
  • Chania: (Stadt): 180 Euro

Ziele im Süden von Heraklion

  • Agia Galini (Schönes Dorf an der Südküste): 101 Euro
  • Matala (früheres Hippi-Dorf): 86 Euro
  • Plakia (Feriendorf): 155 Euro
  • Ierapetra (schöne Altstadt): 128 Euro

Bitte nehmen Sie die genannten Preise als Richtwerte. Wir waren zuletzt Ende 2018 hier. Möglicherweise hat es mittlerweile geringfügige Preiserhöhungen gegeben.

Die Passenger Station in Heraklion
Die Passenger Station in Heraklion – Bild: Tegeler

Öffentliche Busse

Öffentliche Busse sind eine gute Alternative für Fahrten in die nähere und weitere Umgebung. Grundsätzlich unterscheidet man überall in Griechenland Stadtbusse und Überlandbusse. Für die blau-weißen Stadtbusse der Firma Iraklio Urban Buses (astiko-irakleiou.gr) gibt es zwei Busbahnhöfe in Heraklion. Der wichtigere ist in Hafennähe, ca. 700 Meter von der Passenger Station entfernt. Wenn man vom Hafen in Richtung Stadtmitte läuft (entlang der gelbe Linie), kommt man zwangsläufig auch zum Busbahnhof. Die Adresse lautet Efessou 63. Die grünen Überlandbusse der Firma Ktel (ktelherlas.gr) starten wohl seit 2018 an einem neuen Busbahnhof in der Nähe an der Ecke Efessou und Leoforos Ikarou.

Die blau-weißen Stadtbusse sind für Landausflügler besonders interessant. Sie fahren innerhalb von Heraklion, zum Flughafen, nach Knossos und nach Ammoudara. Fahrplan-Informationen gibt es auf der Webseite der lokalen Busbetriebe (Link s. oben), die es teilweise auch in englischer Sprache gibt. Die Linie 2 fährt z.B. vom Busbahnhof am Hafen nach Knossos, die Linie 6 nach Ammoudara. Die Tickets für den Bus Nr. 2 nach Knossos kann man in einem kleinen weißen Kiosk kaufen. Auf dem Kiosk ist eine großes Schild mit der Aufschrift „Bus Station for Knossos“. Die einfache Fahrt kostete zuletzt 1,50 Euro. Nach 30 Minuten ist man in Knossos, wo man 6 Euro Eintritt zahlt.

Laut Webseite der Stadtverwaltung gibt es von Montag bis Freitag zwei kostenlose Stadtbuslinien. Auf der Webseite der lokalen Verkehrsbetriebe findet man diese unter Line 1 (Red Line) und Line 2 (Blue Line“. Hier eine Übersicht der beiden Routen. Diese gibt es leider nur in griechischer Sprache.

Morgens im Commercial Port von Heraklion
Morgens im Commercial Port von Heraklion – Bild: Tegeler

Stadtrundfahrten

Es gibt in Heraklion auch Stadtrundfahrten bzw. Hop-on-Hop-off-Touren wie Stadtrundfahrten heute meistens genannt werden. Aktuell gibt es sogar zwei Anbieter. Die Firma Heraklion Open Tour (heraklionopentour.com) bietet von Mai bis Oktober eine Rundfahrt vom Hafen mit insgesamt neun Haltestellen an. Alle 45 Minuten soll einer der gelben Busse an jeder Haltestelle vorbeikommen. Im Bus gibt es Hintergrundinformationen über Kopfhörer auch in deutscher Sprache.

Das zweite Unternehmen heißt Heraklion Sightseeing Tour (her-openbus.gr) und bietet mit roten Bussen von April bis Oktober eine rote Route (60 Minuten) und eine blaue Route (105 Minuten) an, die beide auch in Knossos halten. Die blaue Route geht darüber hinaus bis nach Ammoudara. Auch hier gibt es während der Fahrt touristische Infos in vielen Sprachen.

Wer möchte, kann sich mit den Busse ein wenig herumfahren lassen. Allerdings diese Form der Stadterkundung sehr zeitaufwendig. Wenn man unterwegs aussteigt (und das ist das Prinzip einer Hop-on-Hop-off-Tour) muss man unserer Meinung nach zu lange auf einen nachfolgenden Bus warten.

Mietwagen

Es gibt zudem zahlreiche Autoverleiher im Bereich der Passenger Station, in der Stadt und am Flughafen. Sixt hat zum Beispiel einer Niederlassung direkt in der Passenger Station. Andere Verleiher in der Stadt liefern die Fahrzeuge zum Terminal.

Bimmelbahn

Wir haben einmal eine Bimmelbahn gesehen, die sich Heraklion Happy Train nannte. Los ging es in der Nähe des Busbahnhofs und das Bähnchen umrundete die Stadt einmal entlang der Stadtmauer. Der Fahrpreis betrugt 7 Euro. Wir sind nicht sicher, ob es dieses Angebot noch gibt. Eine Webseite haben wir nicht gefunden.

Landausflüge in Heraklion buchen

Wer keine Lust hat, sich um Urlaub mit Fahrplänen und lokalen Taxifahrern herumzuschlagen, kann aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Entsprechende Angebote findet man an Bord des Kreuzfahrtschiffes oder bei lokalen Veranstaltern. Beispielhaft fügen wir hier das Landausflugsprogramm der beliebten italienischen Reederei Costa Kreuzfahrten für Heraklion bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen. Diese kann man bequem und sicher zum Beispiel bei GetYourGuide* (s. oben), Viator* oder Meine Landausflüge* (am Ende dieser Seite) finden und buchen.

Highlights für Landausflüge in Heraklion

Über dem alten Hafen ragt die mächtige venezianische Festung empor. Von dort oben hat man einen herrlichen Blick auf das historische Zentrum. Auf der Bastion der alten Stadtbefestigung liegt das Grabmal des Dichters Kazantzakis (Alexis Sorbas).

Die Altstadt hat vielleicht einen Durchmesser von einem Kilometer und wird an drei Seiten durch eine alte venezianische Stadtbefestigung begrenzt. Die vierte Grenze der Altstadt ist das Meer. Viele Straßen in der Altstadt sind heute Fußgängerzonen. Es gibt zahllose Geschäfte und genauso viele Tavernen. Sehenswerte Bauten sind z.B. die venezianische Loggia aus dem 17. Jahrhundert, die Minas Kathedrale oder der Morosini-Brunnen. Lohnenswert ist der Besuch des Archäologischen Museums (heraklionmuseum.gr), das mit seinen minoischen Schätzen einzigartig auf der ganzen Welt ist.

Die Stadtmauer
Die Stadtmauer – Bild: Y. Skoulas/The Greek National Tourism Organisation

Der Palast von Knossos

Ein Landausflug nach Knossos (5 km) ist sicher das Highlight in diesem Hafen. Wer auf eigene Faust anreist, zahlt sechs Euro Eintritt. Wer möchte, findet im Bereich des Eingangs mit etwas Glück auch einen deutschsprachigen Führer. Griechischen Reiseführer sind in der Regel gut ausgebildet und in Knossos sehr hilfreich. Ein Labyrinth ist nun einmal verwirrend und es ist sehr angenehm, wenn ein kundiger Führer den Steinen Leben einhaucht.

König Minos hat den berühmten Palast mit den sagenhaften 1.200 Räumen erbaut. Das war 1.600 vor Christus. Ausgegraben hat ihn, erst 1900 beginnend, ein Engländer namens Evans. Minos bebaute ca. zwanzigtausend Quadratmeter mit zwei- und dreistöckigen Gebäuden. Am Eingangs-Pavillon gibt es perspektivische Rekonstruktion des Areals. Diese ist sehr hilfreich, da man sich den Palast so viel besser vorstellen kann.

Im Gegensatz zu Knossos, das von Evans nicht nur ausgegraben, sondern vielfach rekonstruiert wurde, ist Phaistos eine Ausgrabung ohne Rekonstruktion. Hier erkennt man auch ganze, erhaltene Teile des alten Palastes. Phaistos ist kleiner und übersichtlicher als Knossos. Es ist erwiesen, dass zwischen beiden Palast-Anlagen Verbindungen bestanden. Zumindest haben zeitweise offenbar die gleichen Steinmetze daran gearbeitet.

Knossos
Knossos – Bild: Y. Skoulas/The Greek National Tourism Organisation

Strände

Rund um Heraklion gibt es schöne Badestrände. Der kilometerlange Ammoudara-Strand beginnt bereits ca. einen Kilometer (vom Hafen aus gesehen) hinter der Stadtmauer bei dem modernen Stadion. Es gibt viele bewirtschaftete Strandabschnitte mit Liegen, Sonnenschirmen, Strandbars, Duschen, Umkleidekabinen und Wassersportarten. Der rote Bus von Heraklion Sightseeing Tour fährt im Rahmen der blauen Route auch diesen Strand entlang.

Weitere schöne Strände gibt es in einem Radius von 30 bis 50 Kilometern. Das ist für Landausflügler allerdings bereits wieder ziemlich weit.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Landausflüge mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es bei Meine Landausflüge*.