Gibraltar auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Gibraltar auf eigene Faust zusammengestellt. Das britische Überseegebiet besteht aus einer Halbinsel, die von einem gewaltigen Felsen dominiert wird und ist ein beliebtes Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten. An der Westseite steigt der Felsen einigermaßen sanft an. Auf dieser Seite befindet sich die Stadt und der Hafen. Auf der Ostseite fällt der 4 Kilometer lange und 1,2 Kilometer breite Felsen steil in Richtung Meer ab. Auf dieser Seite gibt es nur einige Strände. Relativ flach ist Gibraltar nur an der 1,2 Kilometer langen Grenze zu Spanien und an der südlichen Spitze beim Europa Point. Innerhalb der Stadtmauern spürt man den typisch britischen Charme des berühmten Felsens. Die vielen typisch englischen Pubs heißen die Landausflügler freundlich willkommen. Aber nur auf den ersten Blick sieht Gibraltar aus wie ein englisches Städtchen des 18. Jahrhundert. Bei näherer Betrachtung kommt ein spanisches Dorf aus dem 15. Jahrhundert zum Vorschein, das seinerseits die Fundamente einer maurischen Stadt aus dem 11. Jahrhundert überlagert. Wohin man auch geht, die vielen Gässchen oder ausgetretene Stufen hinauf, ein wunderbarer und von Mauern eingerahmter Blick auf das Mittelmeer ist sicher. Fotografen freuen sich.

Landausflüge in Gibraltar auf eigene Faust
Der berühmte Felsen von See aus – Bild: Tegeler

Die Währung ist das Gibraltar-Pfund, dass 1:1 an das britische Pfund gekoppelt ist. Derzeit entspricht 1 Gib£ = 1,1426 EUR. Aufgrund der Nähe zu Spanien und der Bedeutung des Tourismus, kann man eigentlich überall auch mit Euro bezahlen. Weitere Informationen findet man auf der Webseite von Visit Gibraltar. (Stand: Oktober 2019)

Der Kreuzfahrthafen von Gibraltar

Kreuzfahrtschiffe steuern das Gibraltar Cruise Terminal an der North Mole Road an. An dem langen Pier können links und rechts Kreuzfahrtschiffe festmachen. Auf der Pier befindet sich das Cruise Terminal, das in einer langgestreckten gelb-blauen Halle untergebracht ist. Im Terminalgebäude gibt es einige Souvenirgeschäfte, eine Cafeteria, einen Taxi Booking Desk und ein Büro der Touristeninformation.

Mobil in Gibraltar auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt.

Celebrity Solstice in Gibraltar
Celebrity Solstice in Gibraltar – Bild: Tegeler

Zu Fuß

Wie man auf der Karte aus einem Tagesprogramm von Royal Caribbean schnell erkennt, kann man das Zentrum vom Hafen aus zu Fuß erreichen. Gut für alle, die Gibraltar auf eigene Faust erkunden möchten. Bis zum zentralen Grand Casemates Square sind es laut Google Maps 1,4 Kilometer. An diesem lebhaften Platz mit Pubs und Livemusik beginnt die Haupteinkaufsstraße Gibraltars, die Main Street.

Wenn man der Main Street einfach folgt, kommt man nach 1,1 Kilometer zum kleinen Trafalgar Friedhof. Kurz dahinter, auf einem großen Parkplatz, befindet sich dann schon die Talstation der Seilbahn auf den Felsen. Hinter dem Parkplatz liegen die Alameda Botanical Gardens.

Shuttlebusse

Normalerweise gibt es Shuttlebusse des Hafens für den Transport ins nahe Zentrum. Die Busse halten im Bereich des Grand Casemates Square im Zentrum und kosteten zuletzt 3 Gib£ pro Person für eine einfach Fahrt und 4 Gib£ für die Hin- und Rückfahrt. Wenn man an dem Tag ohnehin noch viel auf den Beinen ist, kommt diese Bequemlichkeit gelegen.

Gibraltar auf einen Blick
Auf einen Blick – Royal Caribbean

Sehenswürdigkeiten auf der Karte: 1-St. Michaels Cave, 2-The Ape’s Den, 3-Europa Point, 4-Moorish Castle, 5-Great Siege Tunnels, 6-Gibraltar Museum, 7-Alameda Gardens, 8-Governeur’s Residence

Taxen

Wenn ein Kreuzfahrtschiff in Gibraltar anlegt, sieht man schon eine lange Reihe weißer Taxen, die auf Kundschaft warten. Die Fahrer möchten Touren verkaufen und sind nicht an einfachen Fahrten interessiert. Buchen kann man in der Regel bereits im Terminal am Taxi Booking Desk. Es gab bei unserem letzten Besuch 2015 eine eineinhalbstündige Standard Rock Tour mit 5 Stopps für 12 Gib£ pro Person bei 4 Personen im Taxi und eine zweieinhalbstündige Extended Rock Tour mit 7 Stopps für 20 Gib£ pro Person bei 4 Personen im Taxi. Auf der Webseite der Gibraltar Taxi Association (gibraltartaxiassociation.com) findet man mehr Informationen und kann auch Taxen vorab bestellen.

Öffentliche Busse

Es gibt in Gibraltar ein relativ dichtes Busnetz, dass auch noch von zwei Unternehmen betrieben wird. Die meisten Routen werden von der Gibraltar Bus Company (gibraltarbuscompany.gi) betrieben. Die Firma Citybus (citibus.gi) kümmert sich um die zwei Verbindungen zum/vom Flughafen. Das Gesamtnetz beider Gesellschaften haben wir hier hinterlegt. Das Hopper Ticket berechnet zur Nutzung aller Busse am Tag des Kaufes und kostet umgerechnet 9 Euro. Sonst haben beide Gesellschaften ihre eigenen Fahrscheine.

Die nächstgelegene Haltestelle an der North Mole Road ist ca. 650 Meter vom Terminal entfernt, kurz hinter dem Kreisverkehr mit der Europort Road.

Gibraltar aus der Luft
Gibraltar aus der Luft – Bild: Gibraltar Tourist Board (visitgibraltar.gi)

Die Seilbahn

Die Gibraltar Seilbahn bringt die Fahrgäste in sechs Minuten von der Talstation bei den Alameda Gardens am Ende der Main Street zur Bergstation in 412 Metern Höhe. Die Fahrt kostete zuletzt 16 Gib£ (hoch und wieder runter). Man kann auch ein Kombi-Ticket für die Seilbahn und die Attraktionen auf dem Berg erwerben. Dieses kostet 29 Gib£. Infos dazu gibt es auf der Webseite der Touristeninformation (Link s. oben). Die Tickets gibt es bei buytickets.gi.

Landausflüge in Gibraltar buchen

Auch in Gibraltar sind organisierte Landausflüge die Alternative zu Taxifahrern und Schusters Rappen. Entsprechende Angebote findet man an Bord des Kreuzfahrtschiffes oder bei lokalen Veranstaltern. Beispielhaft fügen wir hier das Landausflugsprogramm der beliebten deutschen Reederei AIDA Cruises für Gibraltar bei. Andere Reedereien haben ein mehr oder weniger ähnliches Programm. Für die Reedereien sind diese Kreuzfahrtausflüge ein wichtiges Geschäft. Entsprechend intensiv wird geworben.

Natürlich gibt es gute Alternativen zu den häufig recht kostspieligen Kreuzfahrtausflügen an Bord. Diese kann man bequem und sicher z.B. bei Viator* (s. oben) buchen. Viele Kundenbewertungen, eine Tiefpreisgarantie und eine 24-Stunden-Stornierungsfrist helfen bei der Auswahl und geben Sicherheit bei der Buchung. Weitere Angebote findet man bei GetYourGuide*.

Highlights für Landausflüge in Gibraltar

Der strategisch wichtige Felsen an der Straße von Gibraltar ist bereits seit 1704 in britischer Hand und bietet eine Menge Geschichte und jede Menge Natur. Der Felsen mit den berühmten Affen ist in aller Welt bekannt. Hier einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

Upper Rock

Den berühmten Felsen von Gibraltar kann man auf eigene Faust mit der Seilbahn erreichen. Oder im Rahmen einer Taxitour vom Hafen. An der Bergstation gibt es Aussichtsterrassen die einen tollen Blick auf Spanien, die Straße von Gibraltar und die afrikanische Küste ermöglichen. Eine freche und wilde Horde der berühmten Berberaffen begrüßt die Urlauber. Nirgendwo sonst in Europa leben Affen in freier Wildbahn. Gibraltar wird deshalb gerne auch „Affenfelsen“ genannt. Man sollte die Tiere mit Respekt und Vorsicht behandeln. Von der Bergstation kann man das Naturschutzgebiet Upper Rock zu Fuß erkunden. Tickets werden gleich in Kombination mit dem Seilbahnticket verkauft.

St. Michaels Cave

Die St. Michael’s Cave ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Gibraltars. Stalaktiten und Stalagmiten bilden den bezaubernden Hintergrund für eine zweimal täglich abgehaltene Licht- und Tonschau. In diesem natürlichen Auditorium werden außerdem Ballettabende und Konzerte veranstaltet. Man sagt, dass die Affen aus der St. Michael’s Höhle, einer natürlichen 300 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Tropfsteinhöhle, gekommen sind. Aber das ist nur eine von diversen Theorien. Man erreicht die Höhe von der Bergstation der Seilbahn in etwa 20 Minuten zu Fuß.

Viele Berberaffen bevölkern den Felsen
Viele Berberaffen bevölkern den Felsen – Bild: Gibraltar Tourist Board (visitgibraltar.gi)

Apes Den

Unweit der Mittelstation der Seilbahn befindet sich Apes‘ Den (das Affennest), wo man ebenfalls die Chance hat, die halbwilden Berberaffen zu sehen. Wir können nur zur Vorsicht raten, die Tiere sind wehrhaft. Man sollte die Affen weder anfassen noch füttern. Taschen und Rucksäcke verbinden die Affen mit Futter.

Great Siege Tunnels

Die großen Belagerungstunnel entstanden während der großen Belagerung Gibraltars durch Spanier und Franzosen in den Jahren 1779 bis 1783 und wurden später immer weiter ausgebaut. Ziel war es, die spanische Grenze in ihrer gesamten Breite beschießen zu können. Die Tunnelanlage kann heute besichtigt werden. Wer sich nicht für den geschichtlichen Hintergrund interessiert, genießt die schönen Ausblicke aus den Fenstern der Tunnel. Wer möchte kann die Great Siege Tunnels von der Bergstation der Seilbahn zu Fuß erreichen. Man geht ca. 2 Kilometer. Die Tunnel sind natürlich auch Ziel von Taxi-Touren auf dem Upper Rock.

Skywalk

Eine relativ neue Sehenswürdigkeit ist der Skywalk von Gibraltar, der ca. 300 Meter von der Bergstation der Seilbahn entfernt ist. Man schaut in Richtung Osten und steht hoch über dem steil abfallenden Felsen. Wenn man keine Höhenangst hat, kann man durch den gläsernen Boden der Plattform einige hundert Meter nach unten schauen. Der Eintritt ist in dem Ticket für das Naturschutzgebiet Upper Rock enthalten. Wenn man das Naturschutzgebiet nicht erkunden möchte, kann man zusätzlich zum Seilbahnticket ein so genanntes Walkers-Ticket für 5 Gib£ kaufen. Da ist unter anderem der Skywalk mit enthalten. Das gilt übrigens auch für die Hängebrücke Windsor Suspension Bridge in der Nähe.

Blick auf Felsen, Stadt und Hafen
Blick auf Felsen, Stadt und Hafen – Bild: Gibraltar Tourist Board (visitgibraltar.gi)

Mediterranean Steps

Die Mediterranean Steps sind ein teilweise recht anstrengender Höhenwanderweg der vom jüdischen Friedhof (Jews Gate Cemetery) zur O’Hara’s Battery auf 418 Meter Höhe führt. Der Eintrittspreis ist in dem Preis für das Naturschutzgebiet Upper Rock enthalten.

Der Beginn des Wanderwegs beim jüdischen Friedhof ist unmittelbar neben den Säulen des Herkules-Denkmal.

Europa Point

Die relativ flache Südspitze der Halbinsel von Gibraltar wird Europa Point genannt. Die Halbinsel ragt weit in die Straße von Gibraltar hinein und bietet eine schöne Aussicht. Zu den markantesten Bauwerken gehören das Europa Point Lighthouse von 1841 und die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee, die in den 1970er-Jahren erbaut wurde. Die Moschee war ein Geschenk des saudischen Königs.

Stadtbummel

Gibraltar ist ein Einkaufsparadies. Hier kann man in den unzähligen Geschäften entlang der schmalen Main Street zollfrei einkaufen. In der Innenstadt gibt es zudem zahlreiche britische und auch einige spanische Geschäfte.

Wenn man von der Main Street (vor Marks & Spencer) nach rechts in die Bomb House Lane einbiegt, steht man nach wenigen Metern vor dem Gibraltar National Museum (gibmuseum.gi).

Am Ende der Main Street teilt sich die Straße und führt unter einem Tunnel hindurch. Folgt man dem linken Arm (Trafalgar Road) steht nach wenigen Metern vor dem Trafalgar Cemetery. Der Name täuscht etwas, da nur sehr wenige Opfer der berühmten Seeschlacht von 1805 hier begraben wurden. Die meisten Opfer wurden auf See bestattet. Der ebenfalls gefallene Admiral Nelson wurde nach London überführt.

Die Mainstreet in Gibraltar auf eigene Faust ablaufen
Die Main Street – Bild: Gibraltar Tourist Board (visitgibraltar.gi)

Eine schöne Abwechselung zum Einkaufsbummel sind die von Blumen üppig gesäumten Spazierwege des ruhigen Alameda-Gartens (der Botanische Garten von Gibraltar), wo Geranien, Hibiskus, Oleander, Mimosen und Rosen blühen. Der schöne Garten liegt, von der Main Street aus gesehen, hinter dem großen Parkplatz mit der Talstation der Seilbahn.

Vögel und Delphine

In den Gewässern rund um Gibraltar leben zahlreiche Delphine. An Bord oder bei lokalen Veranstaltern kann man Bootsausflüge buchen. Auch Vogelfreunde kommen hier auf Ihre Kosten. Viele Vögel überqueren die Straße von Gibraltar und rasten auf dem Felsen. Birdwatching ist deshalb eine beliebte Attraktion.

Die Strände

Gibraltar hat mehrere öffentliche Strände. Die bekanntesten heißen Catalan Bay, Camp Bay & Little Bay sowie Eastern Beach. Letzterer ist der größte Strand. Er befindet sich ca. 3 Kilometer vom Kreuzfahrtterminal entfernt an der dem Mittelmeer zugewandten Seite Gibraltars in der Nähe des Flughafens. Zwei Buslinien führen hierher.