Key West auf eigene Faust

Hier haben wir Tipps für Landausflüge in Key West auf eigene Faust zusammengestellt. Key West ist die letzte bewohnte Insel der ca. 290 Kilometer langen Inselkette der Florida Keys und zugleich der südlichste Punkt Vereinigten Staaten von Amerika. Von hier sind es nur noch 144 Kilometer bis Havanna. Die kleine Stadt gilt als der schrillste Ort der USA, eine Partymeile der Exzentriker, wo allabendlich der Sonnenuntergang gefeiert wird. Etwa 25.000 Einwohner leben dauerhaft hier. Zwei Millionen Besucher kommen jedes Jahr dazu. Viele im Rahmen einer Karibik Kreuzfahrt. Der wohl berühmteste Bewohner war Literatur-Nobelpreisträger Ernest Hemingway. Von 1929 bis 1940 lebte er in Key West. Wenn man durch die Straßen geht, kann man das Flair, das Hemingway hierher zog, durchaus noch entdecken. Dies war einmal die reichste Stadt der USA. Wunderschöne Holzhäuser dominieren das Bild der Stadt. Key West ist eine Mischung aus New Orleans und Karibik.

Landausflüge in Key West auf eigene Faust

Jewel of the Seas in Key West – Bild: Tegeler

Transport in Key West auf eigene Faust

Für Kreuzfahrtschiffe gibt es drei mögliche Liegeplätze, die man auf der Karte unten erkennen kann. Die meisten großen Kreuzfahrtschiffe machen am Liegeplatz B fest. Nach wenigen Schritten erreicht man die Front Street und ist mitten in Key West. Sogar noch einen kleinen Tick günstiger gelegen ist der Liegeplatz am Mallory Square im historischem Stadtteil Old Town. Das ist einer der Orte, wo in Key West der Sonnenuntergang gefeiert wird. Dieser Liegeplatz wurde zuletzt überwiegend von kleineren Kreuzfahrtschiffen genutzt. Wenn mehrere Kreuzfahrtschiffe in der Stadt sind, gibt es noch den Liegeplatz Outermole der U.S. Navy. Dieser befindet sich einem militärischen Sperrgebiet, weshalb es einen kostenlosen Shuttleservice zum Mallory Square gibt. Die Fahrt dauert nur circa 10 Minuten. Es ist nicht erlaubt, sich auf dem Gelände der Marine zu Fuß zu bewegen.

Zu Fuß

Man kann Key West hervorragend auf eigene Faust erkunden. Die Entfernungen sind relativ kurz und die Stadt ist sicher. Insbesondere rund um Mallory Square und die Duval Street kann man sich hervorragend zu Fuß bewegen. Etwas weiter entfernt vom Mallory Square sind im Prinzip nur das Hemingway House & Museum (1,5 Km) und der Southernmost Point (2,25 Km). Eine Karte bekommt man in der Regel bereits an Bord.

Ein schöner und selbst geführter Spaziergang ist der so genannte Pelican Path (Pdf), der am Mallory Square beginnt. Der Weg führt zum Beispiel vorbei an folgende Sehenswürdigkeiten: Key West Museum of Art and History, Nancy Forrester’s Secret Garden, Truman Little White House, Butterfly and Nature Conservancy, Hemingway Home oder Aquarium und Shipwreck Museum.

Lage der Häfen

Lage der Häfen

Fahrräder und Motorroller

Es gibt bereits in der Nähe des Mallory Square einige Verleiher von Fahrrädern und Rollern. Bitte einfach vor der Kreuzfahrt googeln. Bei Google Maps werden die genauen Standorte angezeigt. Bei Pirate Scooters kostet ein Fahrrad für den Tag zum Beispiel 15 US$. Lustige Gefährte sind die so genannten Gas Golf Carts. Ein Viersitzer kostet für 3 Stunden immerhin schon 90 US$. Einen Roller gibt es für 40 US$ für sechs Stunden. Obwohl die Firma mit ihren zwei Standorten sehr zentral liegt, wird sogar ein kostenloser Pick Up vom Kreuzfahrtschiff angeboten. Ein Fahrrad ist unserer Meinung nach ein sehr hilreiches Verkehrsmittel. Man hat einen deutlich größeren Radius und kann sich für den Tag auch deutlich mehr vornehmen.

Stadtrundfahrten

Es gibt in diesem Hafen zwei Anbieter von Stadtrundfahrten. Relativ bekannt ist der so genannte Conch Tour Train. Das ist eine relative große und komfortable Bimmelbahn, die auf einer eineinhalbstündigen Runde durch Key West fährt. Los geht es am Mallory Square. Alle 30 Minuten startet ein Zug. Tickets kann man vorab zum Beispiel bei Viator (Link s. unten) reservieren.

Die Firma Old Town Trolley Tours ist der zweite Anbieter. Hier wird man in einem Fahrzeug durch die Stadt gefahren, das an eine alte Straßenbahn erinnert. An vielen Stationen in Key West kann man ein- oder aussteigen. Rollstuhlgerecht ist der Startpunkt am Mallory Square. Auch hier kann man die Tickets vorab bei Viator erwerben.

Der Conch Tour Train

Der Conch Tour Train – Bild Tegeler

Landausflüge in Key West buchen

Für den Tag in Key West werden an Bord Ihres Kreuzfahrtschiffes zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Beispielhaft fügen wir eine Übersicht von Costa Kreuzfahrten bei. Andere Reedereien haben ein ähnliches Programm. Insbesondere die amerikanischen Reedereien haben ein großes Angebot für diesen Hafen.

Aber es gibt natürlich auch Angebote lokaler Veranstalter. Zahlreiche Angebote findet man zum Beispiel bei Viator. Alle Veranstalter sind geprüft. Viator bietet darüber hinaus eine Tiefpreisgarantie und eine sichere Buchungsabwicklung.

Highlights für Landausflüge in Key West

Key West ist ein idealer Kreuzfahrthafen. Die Stadt ist wunderschön, sicher und die Wege sind kurz. Key West auf eigene Faust zu erkunden ist kein Problem.

Old Town

Die Old Town von Key West rund um den Mallory Square bietet die meisten touristischen Attraktionen. Landausflügler von der Outermole steigen hier aus dem Shuttle. Gäste von den beiden günstiger gelegenen Liegeplätzen sind bereits vor Ort. Der Mallory Square befindet sich direkt am Meer. Hier wird abends der Sonnenuntergang zelebriert. Ein Ereignis, dass man als Kreuzfahrttourist leider meistens verpasst.

Direkt hinter dem Mallory Square ist die Wall Street. Hier befinden sich das Key West Aquarium und das Shipwreck Treasure Museum. Die Stadt lebte früher gut von gestrandeten Schiffen. Ein bekanntes Restaurant für kubanische Küche ist das El Meson de Pepe.

Mallory Square

Mallory Square – Bild: Tegeler

Parallel zur Wall Street verläuft die Front Street. Dies ist eine etwas längere Straße, die alle wichtigen Straße in Old Town (Duval Street, Whitehead Street, Greene Street und Caroline Street) verbindet. Landausflügler, deren Kreuzfahrtschiff an Liegeplatz B liegt, kommen von der Gangway direkt in die Front Street. Man läuft dann nach links in Richtung Mallory Square und Historic Seaport Boardwalk und kommt im Prinzip beim Key West Museum of Art & History (Custom House Museum) und Mel Fisher Maritime Museum vorbei. Geht man in die andere Richtung erreicht man nach wenigen Metern Truman Little White House. Dieses wurde nach Harry Truman, dem 33. Präsidenten der USA, benannt und ist heute ein vielbesuchtes Museum.

Die bekannteste Straße ist ohne Zweifel die mehr als drei Kilometer lange Duval Street. Insbesondere die sechs Blocks zwischen der Greene Street und der Petronia Sreet sollte man ablaufen. In diesem Abschnitt gibt es zahllose Geschäfte, Bars und Kunstgalerien. Bekannte Bars sind u.a. Sloppy Joe‘s (Hemingway), die Whistle Bar und das Hardrock Cafe. Es gibt aber neben den Geschäften und den Bars auch einige Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel das Hellings House Museum, The Wrecker’s Museum at the Oldest House, die Saint Paul’s Episcopal Church und The Butterfly and Nature Conservatory.

Parallel zur Duval Street verläuft die Whitehead Street. Diese ist eher eine Durchgangsstraße, an der man jedoch drei wichtige Sehenswürdigkeiten findet. Fast nebeneinander liegen das berühmte Hemingway House und der Leuchtturm von Key West etwa 1,5 Kilometer bzw. sechs Blocks südlich vom Mallory Square. Ganz am Ende der Whitehead Street und nochmal ca. 700 Meter weiter, befindet sich der berühmte Southernmost Point. Die berühmte Boje ist eines der Wahrzeichen der Stadt und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv für Landausflügler von den Kreuzfahrtschiffen. Auf der Boje steht: „90 Miles to Cuba“. Das der Standort geoprafisch nicht ganz korrekt ist, stört niemanden. Der südlichste Punkt ist wohl die Marine Basis in der Nähe. Dort wo Kreuzfahrtschiffe an der Outermole anlegen.

Wunderschöne Holzhäuser

Wunderschöne Holzhäuser

Die attraktive Villa Hemingways (hemingwayhome.com) mit dem ebenfalls sehr schönen Garten ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. Lebende Legenden im Haus sind die vielen Katzen, angeblich alles Nachfahren seiner ersten Katze Snowball. Manche mit einem speziellen Erbe: Sie haben sechs Krallen vorne an den Pfoten, normal sind vorne fünf und hinten vier.

Strände

Wer in Key West an den Strand möchte, hat neben einigen sehr kleinen Strandabschnitten zwei gute Alternativen.

Einen schönen Strand mit dem klarem und tiefen Wasser bietet der Fort Zachary Beach im gleichnamigen Fort Zachary Taylor State Park (fortzacharytaylor.com) in der äußersten Südwestecke der Insel unweit des südlichsten Liegeplatzes der Kreuzfahrtschiffe an der Outermole. Vom Mallory Square läuft man bereits knapp 2 Kilometer bis hierher. Ein Fahrrad wäre also von Vorteil. Der Eintritt zum Park liegt für Fußgänger und Fahrradfahrer bei 2,50 US$. Ein Schirm mit 2 Liegen kostet 30 US$. Essen und Trinken gibt es im Cayo Hueso Café. Es gibt Umkleidekabinen und Duschen. Große Bäume sorgen für Schatten. Neben dem Strand kann man das Fort und ein Bürgerkriegsmuseum besichtigen.

Der größte Strand ist der knapp einen Kilometer lange Smathers Beach. Es handelt sich um einen von Menschenhand angelegten Strand mit Palmen und weißem Sand, der leider bereits ca. 5 Kilometer vom Mallory Square entfernt ist. Es gibt die übliche Infrastruktur wie Schirme, Liege und Wassersport. Dazu öffentliche Waschräume. Aufgrund der Entfernung wohl nur die zweite Wahl.

Frontier Theme