Belize auf eigene Faust

Hier haben wir Anregungen und Informationen für Landausflüge in Belize auf eigene Faust zusammengestellt. Belize ist ein kleines Land an der Karibikküste Mittelamerikas mit Grenzen zu Mexiko im Norden und Guatemala im Westen und Süden. Der heutige Staat entstand im Jahre 1981 aus der Kolonie Britisch-Honduras. Deshalb ist Belize der einzige Staat Mittelamerikas, in dem Englisch gesprochen wird. Kreuzfahrtschiffe laufen im Rahmen von Karibik Kreuzfahrten die Hafenstadt Belize City an. Diese ist mit gut 60.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes und war bis 1970 die Hauptstadt von British-Honduras. Die erst im Jahre 1970 gegründete Planhauptstadt Belmopan liegt im Landesinneren und übernahm mit ihrer Gründung die Hauptstadtfunktion. Ein Großteil der Fläche Belizes ist mit dichtem Urwald bedeckt, in dem sich zahlreiche Maya-Ruinen verbergen. Die Nachfahren der Maya leben noch heute im Land und machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. Die Kultur des Landes wird bis heute maßgeblich durch die Maya beeinflusst. In Belize steht der Umweltschutz hoch im Kurs. 38 Prozent der Landfläche ist Nationalpark!

Landausflüge in Belize auf eigene Faust
Das Belize Barriereriff aus der Luft – Bild: Tegeler

Vor der Küste erstreckt sich auf einer Länge von 256 Kilometern das Belize-Barrier-Reef mit unzähligen kleineren und größeren Inseln, den so genannten Cayes. Die bekanntesten Cayes sind die Urlaubsparadiese Ambergris Caye und Caye Caulker. Die herrliche Unterwasserwelt mit dem berühmten Great Blue Hole steht unter Naturschutz. Die Landeswährung ist der Belize-Dollar, der im Verhältnis von 1 US Dollar gleich 1,97 BZD an den US Dollar gekoppelt ist. Man kann kann im Land praktisch alles mit US Dollar bezahlen. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Belize Tourist Board. Stand: Mai 2020

Der Kreuzfahrthafen von Belize

Aufgrund des seichten Wassers und der Korallenriffe ankern Kreuzfahrtschiffe ca. 4 bis 5 Seemeilen vor der Küste von Belize. Die Landausflügler steigen in große lokale Tender um, die in gut 20 Minuten zum Fort Street Tourism Village in Belize City fahren. Ein Prozedere, das je nach Organisation der Reederei und der Größe des Schiffes zeitaufwendig sein kann.

Tendern in Belize
Tendern in Belize – Bild: Tegeler

Das Fort Street Tourism Village gibt es zahlreiche Geschäfte, Bars, Restaurants und Stände von lokalen Landausflugsveranstaltern. Wer vorab nichts geplant oder gebucht hat, wird hier eventuell noch fündig.

Wer mit Schiffen von Norwegian Cruise Line reist, wird die neue Privatinsel Harvest Caye im Süden von Belize anlaufen. Landausflüge auf eigene Faust sind hier nicht möglich. Man kann den Tag am Strand verbringen oder einen Landausflug bei der Reederei buchen. Von Belize City ist die Privatinsel ca. 200 Kilometer entfernt.

Mobil in Belize auf eigen Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Belize auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Hier einige Entfernungen zu wichtigen Landausflugszielen in Belize. Eine Karte des Landes haben wir hier hinterlegt.

  • Caye Caulker: 35,8 km (übers Meer)
  • Ambergris Caye: 65,3 km (übers Meer)
  • Altun Ha Maya Ruinen: 53 km
  • Belize Zoo: 48 km
  • Lamanai Maya Ruinen: 1 Stunde Bus, 40 Minuten Bootsfahrt
  • Xunantunich Maya Ruinen: 125 km
Fort Street Tourism Village
Fort Street Tourism Village – Bild: Tegeler

Zu Fuß

Wer möchte, kann ein wenig durch die kleine Stadt bummeln und die spärlichen Sehenswürdigkeiten ablaufen. Dabei sollte man die eigene Sicherheit im Auge behalten und sich zum Beispiel anderen Urlaubern anschließen.

Bimmelbahn

Die kleine rot-gelbe Bimmelbahn „Calypso Train“ fährt auf einem Rundkurs durch Belize City. Die Tickets werden überwiegend durch die Reedereien verkauft. Wir vermuten, dass man auch im Fort Street Tourism Village Karten kaufen kann, wissen das aber nicht sicher.

Taxis

Taxis sind vor dem Kreuzfahrt-Terminal vorhanden, spielen aber Landausflüge in Belize keine besonders große Rolle. Die meisten Landausflügler entscheiden sich aufgrund der Entfernungen für einen organisierten Landausflug oder das Wassertaxi.

Die Taxis sind auf den ersten Blick meistens gar nicht als solche zu erkennen. Das Erkennungsmerkmal ist das grüne Nummernschild mit dem Buchstaben D und vier nachfolgenden Ziffern. Es gibt keine Taxameter und keine festgelegten Tarife. Man muss den Fahrpreis vorher aushandeln. Man kann eigentlich immer mit US Dollar bezahlen.

Landausflüge in Belize mit einem Wassertaxi
Belize Water Taxi

Wassertaxis

Mit schnellen Wassertaxis kann man u.a. zu den vor gelagerten Urlaubs-Inseln gelangen. Insbesondere Caye Caulker kommt für Landausflügler in Frage, da die Fahrtzeit mit 45 Minuten relativ kurz ist. Caye Caulker ist auch Ausgangspunkt für Schnorcheltouren im Hol Chan Marine Reserve. Nach Ambergris Caye ist man bereits 90 Minuten unterwegs.

Es gibt mehrere lokale Anbieter wie Belize Water Taxi (belizewatertaxi.com) oder Ocean Ferry Belize (oceanferry.rezgo.com), deren Wassertaxis unweit des Cruise Terminals starten. Man kann vom Tender Pier über einen hölzernen Steg direkt am Wasser entlang dahin laufen. Bei unseren Besuchen, waren die Firmen im Fort Street Tourism Village vertreten. Meistens gibt es über den Tag verteilt fünf Abfahrten. Bei Ocean Ferry Belize zahlt man 25 US Dollar für beide Strecken nach Caye Caulker (Hin- und zurück).

Rundflüge mit einer lokalen Fluggesellschaft – Bild: Tegeler

Flüge

Die nationale Fluggesellschaft Tropic Air bietet Flüge unter anderem nach Ambergris Caye und zum Great Blue Hole an. Los geht es am Belize Municipal Airport, der nur knapp vier Kilometer vom Kreuzfahrt-Terminal entfernt ist. Die kleine Fluggesellschaft hat einen Stand im Kreuzfahrt-Terminal und organisiert auch den Transport zum Flughafen. Tropic Air fliegt mit kleinen Maschinen mit einer Passagierkapazität zwischen 3 und 14 Fluggästen. Auch die Reedereien verkaufen meistens Landausflüge mit Tropic Air.

Landausflüge in Belize buchen

Für den Tag in Belize werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben. Die gebuchten Landausflüge können bis 15 Tage vorher ohne Angabe von Gründen kostenfrei storniert werden. Zu dem gibt es eine Geld-zurück-Garantie für den Fall, dass das Kreuzfahrtschiff einen Hafen nicht anlaufen kann. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge folgen am Ende dieser Seite.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Belize

Das kleine Belize hat alles was das Urlauberherz begehrt. Dichten tropischen Urwald, eine artenreiche Flora & Fauna, mehr archäologischen Stätten der Maya-Kultur als jedes andere Land in Mittelamerika und vor der Küste das zweitgrößte Barriereriff der Welt.

Belize City

Die kleine Hauptstadt ist sehr ursprünglich und außerhalb des Fort Street Tourism Village überhaupt nicht touristisch. Die Stadt wird durch den Haulover Creek, einen Mündungsarm des Belize Rivers, in zwei Teile geteilt, die einfach Northside und Southside genannt werden. Das Cruise Terminal befindet sich in der Northside der Stadt. Eine Karte der Stadt findet man auf dieser Webseite. Die Nummer 12 markierte die Lage des Fort Street Tourism Village. Hier kommen die Tender vom Schiff an.

Wenn man das Fort Street Tourism Village verlässt und auf der Fort Street rechts abbiegt, erreicht man nach vielleicht 200 Metern das Belize Welcome Sign. Ein bunter Schriftzug, der sich als Fotomotiv eignet. Ein kurzes Stück weiter steht das weiße Baron Bliss Lighthouse. In diesem Teil der Stadt stehen noch viele Häuser aus der Kolonialzeit. Interessant ist das Belize Museum in einem ehemaligen Gefängnis.

Belize auf eigene Faust
Blick vom Tenderboot auf Belize City – Bild: Tegeler

Die vom Tourism Village aus gesehen erste Brücke über den Haulover Creek ist eine alte Drehbrücke (Swing Bridge) aus dem Jahr 1923. Als eine der letzten Drehbrücken weltweit wird sie immer noch von Hand bedient. Überquert man die historische Swing Bridge befindet man sich im Geschäftszentrum rund um die Albert Street mit vielen Geschäften und Banken. Die St. John‘s Anglican Cathedral steht am unteren Ende der Albert Street und ist bereits etwa 650 Meter von der Swing Bridge entfernt. Hinter der Kathedrale, auf der anderen Seite der Regent‘s Street, bietet das schöne Government House von 1814 ein schönes Fotomotiv.

Rund um Belize City gibt es keine Strände. Die Reedereien bieten manchmal einen Strandtransfer zu einem Beach Club an. Ziel ist meistens ein künstlich angelegter Strand mit Yachthafen circa zehn Kilometer südlich von Belize City am Western Highway. Der Strand ist auch als Kukumba Beach bekannt. Für Familien mit Kindern ist dieses Ziel wegen der großen Wasserrutsche vielleicht interessant. Sonst wohl eher nicht.

Belize Zoo

Der Belize Zoo wurde 1983 gegründet und nennt sich Belize Zoo and Tropical Education Center. Das 12 Hektar große Areal befindet sich im dichten Wald knapp 50 Kilometer vom Hafen entfernt am Western Highway. Der Belize Zoo beherbergt nur heimische Tierarten wie Jaguar, Ozelot, Tapir, Brüllaffe oder Tukan. Der Zoo und seine Tierpfleger genießen einen sehr guten Ruf. Hier steht das Wohl der Tiere im Vordergrund.

Maya-Ruinen in Lamanai
Maya-Ruinen in Lamanai – Bild: Carnival Cruise Lines

Die Maya

Nirgendwo hinterließen die Maya so viele Spuren wie im heutigen Belize. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung des Landes stammt von den Maya ab. Von den zahlreichen archäologischen Stätten sind insbesondere Lamanai, Xunantunich und Altun Ha regelmäßiges Ziel für Landausflüge in Belize.

Lamanai

Lamanai liegt am Ufer einer knapp 50 Kilometer langen Inlandslagune (New River) mitten in tropischem Regenwald. Der Landausflug nach Lamanai ist mit einer rasenden Bootsfahrt auf dem New River verbunden und deshalb sehr beliebt. Vorher fährt ca. eine Stunde mit dem Bus. Ein Mückenschutzmittel ist sehr zu empfehlen.

Lamanai bedeutet in der Sprache der Maya „untergetauchtes Krokodil“. Dieser Ort war etwa dreitausend Jahre lang von den Maya besiedelt und beherbergte in der klassischen Periode um 700 n. Christus 20.000 Einwohner. Als die Spanier im 16. Jahrhundert in diese Region vordrangen, war Lamanai noch bewohnt. Heute umfasst die touristische Attraktion neben den Tempeln der Maya ein Museum, Reste zweier alter spanischer Kirchen und eine Zuckermühle aus dem Jahre 1860.

Altun Ha

Altun Ha liegt ungefähr 45 km nördlich von Belize City. Hier sind die Ausgrabungen bereit sehr weit fortgeschritten. Es wird angenommen, dass Altun Ha erstmals vor mehr als 3.000 Jahren besiedelt wurde. Der Name bedeutet wohl soviel wie „Wasser, das aus Felsen kommt“. Dieses Zeremonien-Zentrum der Klassischen Epoche, 10 km vom Meer entfernt, war ein wichtiges Handelszentrum der Maya und stellte die Verbindung zwischen der Küste und den Ansiedlungen im Innern des Landes her. Der höchste Tempel (Tempel des gemauerten Altars) hat eine Höhe von 16 Metern. In Altun Ha haben kanadische Wissenschaftler den fünf Kilo schweren Jadekopf des Sonnengottes Kinich Ahau gefunden, der heute zu den nationalen Schätzen Belizes gehört.

Xunantunich

Xunantunich ist bereits 125 Kilometer vom Hafen entfernt. Bei der Anreise passiert man die kleine Hauptstadt Belmopan, wo meistens eine kurze Besichtigung eingeplant ist. Xunantunich bedeutet soviel wie „steinerne Frau“. Die Stadt liegt am Ufer des Mopan River und besteht heute aus über 25 Tempeln und Palastbauten. Besonders markant ist die 40 Meter hohe Pyramide „El Castillo“, von der man eine sehr schönen Aussicht über das Land genießt. Xunantunich wurde Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt und war zu diesem Zeitpunkt wohl bereits tausend Jahre verlassen.

Airboat Adventure
Airboat Adventure – Bild: Carnival Cruise Line

Aktivitäten im Regenwald

Weitere Teile von Belize sind mit dichtem Urwald bedeckt. Es ist eines der größten zusammenhängenden Regenwaldgebiete Südamerikas. Und da die Wälder zum großen Teil unter Naturschutz stehen, sind die Chancen gut, dass das auch in der Zukunft so bleibt.

Für Landausflügler gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Aktivitäten in der Natur. Darunter Ziplines (Seilrutschen), River Tubing (im Gummireifen übers Wasser gleiten), Cave Tubing (im Gummireifen durch den Flusslauf im Inneren der Höhle fahren), Bootsfahrten, Wanderungen oder Reitausflüge.

Belize Barrier Reef

Das Belize Barrier Reef ist ein Naturparadies ersten Ranges und das größte Barriereriff der nördlichen Hemisphäre. Es erstreckt sich über eine Länge von mehr als 250 Kilometern entlang der Küste und reicht im Süden bis Honduras (Roatan) und im Norden bis Mexiko (Cozumel). Nur das berühmte Great Barrier Reef vor der australischen Küste ist größter. Das Riff ist gespickt mit flachen Inseln, die in Belize Cayes genannt werden. Insgesamt gibt es mehr als 350 Cayes. Darunter bewohnte und touristisch genutzte Inseln wie zum Beispiel Ambergris Caye, Caye Caulker, Blackadore Caye, St. George’s Caye oder Long Caye. Teile des Riffs und einige Inseln sind Nationalpark und Weltnaturerbe der UNESCO.

Viele Landausflüge in Belize sind Bootsausflüge für Schnorchler und Taucher. Nicht selten in Kombination mit einem Aufenthalt auf Caye Caulker. Das Great Blue Hole kann man insbesondere auch im Rahmen von Rundflügen besuchen.

Das Great Blue Hole
Das Great Blue Hole aus der Luft – Bild: Tegeler

Great Blue Hole

Das weltberühmte Great Blue Hole ist vielleicht das bekannteste Highlight Belizes. Als vor ungefähr 10.000 Jahren dieses Stückchen Land im Meer versank, brach die ursprüngliche Höhle in sich zusammen und hinterließ an der Meeresoberfläche einen Kreis von 330 Meter Durchmesser. Das Loch hat eine Tiefe von 130 Meter und bietet inmitten Stalaktiten und Stalagmiten unvergleichbare Taucherlebnisse. Auch Haie und Schildkröten sind hier anzutreffen.

Hol Chan Marine Reserve

Das Hol Chan Marine Reserve ist ein seit 1987 geschütztes Gebiet zwischen Caye Caulker und Ambergris Caye. Es hat eine Fläche von etwa 8 Quadratkilometern und besteht aus Korallenriffen, Seegrasbetten und kleinen Mangroveninseln. Das Reservat ist in vier verschiedene Zonen (A bis D) unterteilt, die unterschiedlich stark geschützt sind. Teile des Gebietes sind ein beliebtes Ziel für Taucher und Schnorchler. Besonders beeindruckend sind neben den Korallen die vielen Rochen, Schildkröten und Ammenhaie.

Ein Bereich des Reservates wird Shark Ray Alley (Zone D) genannt. Hier haben Fischer lange ihren Fang gesäubert und damit viele Fische an diesen Platz gewöhnt. Insbesondere Ammenhaie und Rochen sind hier zahlreich vertreten. Solange man die Tiere nicht reizt, sind Ammenhaie eher träge und ungefährlich. Zone A ist der sogenannte Hol Chan Cut mit Korallen und unzähligen Fischen. Hol Chan bedeutet in der Sprache der Maya so etwas wie kleiner Kanal. Der Hol Can Cut ist wie ein Kanal im Riff.

Caye Caulker

Die kleine Koralleninsel vor der Küste von Belize ist nur 35 Kilometer vom Hafen entfernt und mit schnellen Wassertaxen gut zu erreichen. Das 8 Kilometer lange und 2 Kilometer lange tropische Paradies dient Landausflüglern als Ausgangspunkt für Bootsausflüge zum Hol Chan Marine Reserve.

Als Folge eine Hurrikans ist Caye Caulker durch einen schmalen Graben (The Split) in zweite Teile getrennt. An der Spitze der „Südinsel“ befindet sich die Hauptsiedlung mit vielen Tauchschulen, Bars und Restaurants. Die Menschen laufen barfus und genießen das Leben. Viele junge Leute und Backpacker kommen hierher. Man kann auch schwimmen gehen, aber einen richtigen Sandstrand sucht man vergebens.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Lokale Veranstalter bieten ihre Ausflüge bevorzugt bei diesem internationalen Portal an. Die Tiefpreisgarantie, eine 24-Stunden-Stornierungsfrist und zahllose Kundenbewertungen helfen bei der Auswahl und geben Sicherheit bei der Buchung.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.