Barcelona auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Barcelona auf eigene Faust zusammengestellt. Die zweitgrößte Stadt Spaniens ist eine der schönsten Städte Europas und zudem einer der wichtigsten Kreuzfahrthäfen der Welt. Die katalanische Metropole ist sowohl Ziel als auch Ausgangshafen für Mittelmeer Kreuzfahrten. Barcelona liegt an der Nordostküste des Landes und ist bekannt für ihre reiche Kultur, die Architektur, die Kunstszene und den Fußballverein FC Barcelona. Viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten verdankt die Stadt dem Architekten Antoni Gaudi, dessen Werke maßgeblich das Stadtbild von Barcelona geprägt haben. Gaudi war ein herausragender Vertreter der katalanischen Bewegung des Modernisme, einer Form des Jugendstils. Die Sagrada Familia ist Gaudis wohl berühmtestes Werk und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Basilika Sagrada Familia ist ein beeindruckendes Kirchengebäude, das seit über einem Jahrhundert im Bau ist. Gaudi entwarf die Basilika mit ihrer einzigartigen, organisch inspirierten Architektur. Sie ist immer noch unvollendet, aber ihre Türme und Fassaden sind atemberaubend. Ein weiteres Highlight ist der Park Güell, ein öffentlicher Park, der von Gaudi gestaltet wurde. Er ist bekannt für seine farbenfrohen Mosaiken, skurrilen Skulpturen und organischen Formen. Der Park bietet einen großartigen Ausblick auf die Stadt und ist ein beliebter Ort für Spaziergänge und Erkundungen. Weitere berühmte Werke Gaudis sind die Casa Batllo, die durch ihre außergewöhnliche Fassade wie ein Märchenschloss wirkt und die Casa Mila (La Pedrera), die für ihre organische Fassade und das innovative Design bekannt ist.

Landausflüge in Barcelona auf eigene Faust
Park Güell – Bild: Alewxandra auf Pixabay

Die Werke von Antoni Gaudi sind nicht nur architektonische Meisterwerke, sondern auch Ausdruck seiner einzigartigen kreativen Vision. Sie machen Barcelona zu einer besonderen Stadt, die von Kunst, Architektur und Innovation geprägt ist. Spanien ist bekanntlich Teil der EU. Mit allen Vorteilen, die das für die Landausflügler aus Deutschland mit sich bringt. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite Barcelona Turisme. Stand: September 2023

Der Kreuzfahrthafen von Barcelona

Fast alle Kreuzfahrtschiffe machen heute an einem der fünf Barcelona Cruise Terminals (A bis E) an der kilometerlangen Moll Adossat fest. Zwei weitere Cruise Terminals für kleinere und mittelgroße Kreuzfahrtschiffe befinden sich zentrumsnah an der Moll de Barcelona beim World Trade Center. Diese beiden Cruise Terminals sollen allerdings in Zukunft nicht mehr genutzt werden.

Blick von Terminal D auf der Moll Adossat
Blick von Terminal D in Richtung Terminal C und B auf der Moll Adossat – Bild: Tegeler

Die Cruise Terminals A, B und C auf der Moll Adossat und die beiden Cruise Terminals auf der Moll de Barcelona (North Terminal, South Terminal) werden von der Global Ports Holding betrieben. Das Unternehmen übernimmt derzeit weltweit immer mehr Kreuzfahrthäfen und erstellt für jeden Hafen eine informative Webseite. Hier kann man auch in Erfahrung bringen, wo das eigene Kreuzfahrtschiff anlegen wird.

Die beiden neuen Cruise Terminals D und E auf der Moll Adossat werden von der amerikanischen Carnival Corporation betrieben und von den vielen Kreuzfahrt-Marken des Weltmarktführers genutzt. Dazu gehören in Europa zum Beispiel auch AIDA Cruises, Costa Cruises und Cunard Line. Beide Cruise Terminals haben ebenfalls eine gemeinsame Webseite. Auch hier gibt es einen Port Schedule.

Landausflüge in Barcelona buchen

Wer keine Lust hat, sich um Urlaub mit Fahrplänen oder Taxifahrern herumzuschlagen, kann an Bord aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Barcelona findet man bei GetYourGuide*.

Mobil in Barcelona auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Barcelona auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona (ab Haltestelle des Cruise Bus an der Moll de Barcelona).

  • La Rambla: 550 Meter (zu Fuß)
  • Kathedrale im Barri Gotic: 1,7 km (zu Fuß)
  • Casa Battlo: 2,6 km
  • Casa Mila: 3,1 km (zu Fuß)
  • La Sagrada Familia: 4,8 km
  • Park Güell: 6,8 km
  • Telefric de Montjuic: 2,9 km
  • Aquarium: 1,2 km (zu Fuß)
  • Strand von Barceloneta: 2,2 km (zu Fuß)
  • Camp Nou (Stadion): 5,4 km
  • Picasso-Museum: 1,7 km (zu Fuß)
Barcelona Cruise Port
Barcelona Cruise Port – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Die Cruise Terminals auf der Moll Adossat (A-E) sind der Hauptliegeplatz in Barcelona; Die beiden Cruise Terminals auf der Moll de Barcelona am World Trade Center (N+S) sollen nicht mehr genutzt werden; Der „Bus“ markiert die Endhaltestelle des Cruise Bus; Der „Kreis“ steht für die Plaça del Portal de la Pau mit dem Kolumbusdenkmal am Fuße der La Rambla; Das „U“ istdie nächstgelegene Metrostation „Drassanes“ (L3)

Zu Fuß

In Barcelona kann man sich gut zu Fuß fortbewegen. Zuerst sollte man allerdings einen Shuttlebus nehmen. Die fünf Cruise Terminals auf Moll Adossat sind einfach zu weit vom Stadtzentrum entfernt. Man darf zwar einfach loslaufen, aber das ist sehr zeitaufwendig und unerfreulich. Die Bürgersteige sind schmal und es gibt sehr viel Verkehr.

Insbesondere in der Altstadt Ciudad Vela und im Viertel Eixample kann man sich sehr gut zu Fuß fortbewegen. Die Reichweite erhöht sich, wenn man Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln einplant. Insbesondere die Metro ist ein hilfreiches Verkehrsmittel.

Pendelbusservice
Cruise Bus vor Terminal A – Bild: Cruise Bus (moventis)

Shuttlebusse

Die blauen Shuttlebusse des Hafens werden Cruise Bus genannt. Es gibt Haltestellen vor allen fünf Cruise Terminals auf der Moll Adossat. Die Endhaltestelle befindet sich auf der Moll de Barcelona. Ein Tagesticket kostet 4,50 Euro und wird im Bus bezahlt. Eine einfache Fahrt kostet 3 Euro. Das Ticket gilt natürlich nur für den Cruise Bus und nicht für öffentliche Verkehrsmittel. Die Busse fahren je nach Bedarf, meistens ca. alle 15 Minuten.

Alternativ bieten auch viele Reedereien eigene Shuttlebusse an. Diese halten ebenfalls auf der Moll de Barcelona und kosten bei deutschen Reedereien ca. 10 Euro. Informationen dazu gibt es an Bord. Der Vorteil der reedereieigene Busse ist, dass nur die Passagiere des eigenen Schiffes mitfahren (der Cruise Bus hält an allen fünf Terminals) und die Fahrzeiten an die Liegezeiten angepasst sind.

Taxis

Die circa 11.000 schwarz-gelben Taxis mit den grünen Taxischildern sind an den Cruise Terminals und in der Stadt nicht zu übersehen. An jedem Barcelona Cruise Terminal gibt es einen Taxistand. In der Stadt kann man freie Taxis heranwinken oder zum nächsten Taxistand gehen. Die neue App Picmi Taxi wurde Ende 2022 von der Stadtverwaltung vorgestellt.

Taxis und Flughafenbus
Taxis und Flughafenbusse (Aerobus) an der Plaça de Catalunya – Bild: Irene auf Pixabay

Der Fahrpreis wird vom Taxameter ermittelt und ist insgesamt recht günstig. Eine aktuelle Preisübersicht 2023 haben wir hier hinterlegt. Für Fahrten, die im Kreuzfahrthafen beginnen, gilt ein etwas erhöhter Grundpreis. Aber das ist eigentlich überall so. Deshalb ist die Fahrt zurück zum Schiff fast immer etwas billiger. Für die Fahrt vom Flughafen zum Kreuzfahrthafen wird ein Festpreis von 39 Euro berechnet.

Stadtrundfahrten

Mit den Firmen Barcelona City Tour* (rote Busse) und Barcelona Bus Turistic* (grün-rote Busse) gibt es zwei konkurrierende Stadtrundfahrten für den Tag in Barcelona auf eigene Faust. Wir empfehlen immer den Barcelona Bus Turistic, da dieser von Barcelona Turisme und der lokalen Nahverkehrsgesellschaft TMB betrieben wird. Er ist also der offizielle Touristenbus von Barcelona. Los geht es an der Moll de Barcelona (Haltestelle der Shuttlebusse) oder an der Kolumbussäule. Die Busse fahren nicht zu den fünf Cruise Terminals auf der Moll Adossat.

Der Barcelona Bus Turistic bietet 2 Routen an, die man mit einem Tagesticket nutzen kann. Alle 20 bis 30 Minuten kommt ein Bus an jeder Haltestelle vorbei. In der Hochsaison ist dieses Intervall noch kürzer. Während der Fahrt können die Fahrgäste einen Audioguide (auch in deutscher Sprache) und kostenloses WLAN nutzen. Zusätzlich gibt es offizielle Touristenführer an Bord der Busse. Eine Karte mit beiden Routen haben wir hier als PDF hinterlegt. Eine gute Ergänzung ist der Barcelona City Pass*. Damit erwirbt man das Ticket für den Barcelona Bus Turistic und den Schnelleinlass zur Sagrada Familia (inkl. Zugang zum Turm) und zum Park Güell.

Moll de Barcelona
Moll de Barcelona

Drehscheibe Moll de Barcelona: 1-Plaça del Portal de la Pau (Kolumbussäule) am Fuße der La Rambla, 2-Haltestelle des Cruise Bus (hier halten in der Regel auch die Shuttlebusse der Reedereien), 3-Bushaltestelle (Linie V11), 4-Haltestelle der Stadtrundfahrten, 5-World Trade Center Barcelona, 6-Cruise Terminal Nord, 7-Cruise Terminal Süd, 8-Leihfahrräder von Bicing Barcelona, 9-Metro „Drassanes“ (L3)/ Der mehr als hundert Meter hohe Torre Jaume I der Hafenseilbahn (Mittelstation) steht vor dem World Trade Center. Zusteigen kann man hier aber leider nicht.

Die Metro

Mit der Metro der Verkehrsgesellschaft TMB kann man alle Bereiche von Barcelona auf eigene Faust erkunden. Einen aktuellen Plan des Metronetzes von Barcelona haben wir hier hinterlegt. Die Station Drassanes (L3) befindet sich unweit der Plaça Portal de la pau mit der Kolumbussäule. Von der Endhaltestelle des Cruise Bus läuft man gut 500 Meter.

Der Einzelfahrschein kostet 2,40 Euro. Leider gibt es kein Tagesticket. Die Hola Barcelona Travel Card gibt es nur für Aufenthalte von 48 bis 120 Stunden. Wer mehrere Fahrten plant, könnte eine T-Casual-Fahrkarte für 11,35 Euro (Zone 1) erwerben. Die T-Casual-Fahrkarte beinhaltet zehn Einzelfahrscheine in der gewählten Zone, kann aber nur von einer Person genutzt werden. Als Familie könnte man alternativ die T-familiar-Karte für aktuell 10 Euro erwerben. Diese beinhaltet 8 Fahrten und kann von verschiedenen Personen genutzt werden.

Costa Fortuna an Terminal A
Costa Fortuna an Terminal A in Barcelona – Bild: Tegeler

Für eine Stadtbesichtigung reicht die Zone 1. Vor jeder Fahrt muss man ein Ticket entwerten. Dabei stempelt der Automat Datum und Uhrzeit auf das Ticket und zeigt zugleich an, wie viele Fahrscheine noch übrig sind. Dann kann man das Drehkreuz passieren. Dabei gilt immer: Fahrkarte links, durchgehen rechts. Mit einem Ticket kann man 1 Stunde und 15 Minuten fahren und dabei auch zum Beispiel von der Metro in einen Bus wechseln. Man kann natürlich auch in der Metro umsteigen. Nur wenn man die Metro verlassen hat, kann man mit dem Ticket nicht wieder zurück.

Anmerkungen zur Anreise

Der Flughafen von Barcelona liegt unweit des Zentrums. Es gibt aber keine direkte Verbindung zum Kreuzfahrthafen. Wer mit Gepäck anreist und keinen Transfer über die Reederei gebucht hat, sollte ein Taxi nehmen. Die Fahrt zum Hafen dauert ca. 30 Minuten und kostet 39 Euro. Das ist ein Festpreis. Alle anderen Verbindungen mit Flughafenbussen und Zügen sind mit Gepäck sehr mühsam, da man in der Stadt umsteigen muss.

Wer einen späten Rückflug gebucht hat und noch einige Stunden in die Stadt gehen möchten, können das Gepäck von der Firma Bags & Go (bagsandgo.com) vom Hafen zum Flughafen transportieren lassen. Das Unternehmen ist in allen Cruise Terminals vertreten. Der Service kostet derzeit 22 Euro für zwei Gepäckstücke.

Liegeplätze am World Trade Center
Die Liegeplätze am World Trade Center sollen nicht mehr genutzt werden – Bild: Global Ports Holding

Alternativ kann man mit dem Taxi zur Placa Catalunya fahren. Dort gibt es in der Carrer Estruc 36 eine Gepäckaufbewahrung (Locker Barcelona). An der Placa Catalunya startet praktischerweise auch der blaue Aerobus (aerobusbcn.com) zum Flughafen.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona

Barcelona ist eine Traumstadt. Es gibt soviel zu sehen und zu erleben, dass man gar nicht so recht weiß, wo man anfangen soll. Wenn man auf die Karte unten schaut, erkennt man schnell, dass sich viele Sehenswürdigkeiten in der Altstadt Ciduda Vela und dem angrenzenden Bezirk Eixample ballen. Hier sind die Wege relativ kurz. Man kann zu Fuß gehen und gelegentlich mal eine kurze Metrofahrt einbauen. Es handelt sich teilweise auch um Sehenswürdigkeiten, die man erlaufen muss. Wie die Rambla oder das Barri Gotic. Dann gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die deutlich weiter entfernt sind. Ein gutes Beispiel sind der Parc Güell oder das Stadion Camp Nou. Hier sollte insgesamt einen halben Tag einplanen. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona auf eigene Faust.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona
Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona: 1-La Rambla, 2-Plaça Reial (Barri Gotic), 3-Mercat de la Boqueria, 4-Plaça de Catalunya, 5-Palau de la Musica Catalana, 6-Kathedrale von Barcelona (Barri Gotic), 7-Picasso-Museum (Ausgehviertel El-Born), 8-Parc de la Ciutadella, 9-Strände in Barceloneta, 10-Aquarium, 11-Casa Mila (Eixample), 12-Casa Battlo (Eixample), 13-Sagrada Familia (Eixample), 14-Castel de Montjuic, 15-Camp Nou-Stadion, 16-Park Güell, 17-Font Magica, 18-Casa Vicens, 19-Mirador Torre Glories

Die obere schwarze Linie steht für die Hafenseilbahn und die untere Linie mit dem 90 Grad Winkel für die Seilbahn von Montjuïc. Das „H“ markiert die Haltestelle des Cruise Bus an der Moll de Barcelona.

Ciudad Vella (Altstadt)

Die Ciutat Vella ist der historische Stadtkern von Barcelona. Die Altstadt liegt im Zentrum von Barcelona und erstreckt sich vom Hafen im Süden bis zur Plaça de Catalunya. Die Ciudad Vella ist in verschiedene Viertel unterteilt, darunter das Gotische Viertel (Barri Gotic), das Viertel El Raval, das Viertel El Born und das Viertel Barceloneta. Wer möchte, kann die Altstadt von Barcelona auf eigene Faust zu Fuß erkunden. Die zentrale Achse ist der Boulevard La Rambla, der sich von der Kolumbussäule am Hafen bis zur Plaça de Catalunya erstreckt.

Die Ciudad Vella von Barcelona auf eigene Faust erkunden
Ciudad Vella (Altstadt) – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten in der Ciudad Vella: 1-Kolumbussäule am Fuß der La Rambla (in der Nähe halten die Shuttlebusse), 2-Plaça Reial (Barri Gotic), 3-Kathedrale (Barri Gotic), 4-Palau Güell (El Raval), 5-Mercat de la Bouqueria (El Raval), 6-Picasso Museum (El Born), 7-Parc de la Ciutadella, 8-Aquarium, 9-La Barceloneta und die Strände, 10-Palau de la Musica Catalana, 11-Plaça de Catalunya

La Rambla

Die La Rambla ist eine berühmte Flaniermeile in Barcelona. Sie erstreckt sich über 1,2 Kilometer von der Kolumbussäule am Hafen bis zur Plaça de Catalunya. Die Schreibweise unterscheidet sich. Las Ramblas ist der spanische Plural. Die Katalanen würden Les Rambles sagen. La Rambla ist spanischer und katalanischer Singular. Aber das ist für einen Landausflug in Barcelona nebensächlich. Auf Taschendiebe sollte man achten.

Für Landausflügler, die Barcelona auf eigene Faust erkunden möchten, ist die La Rambla das Tor zur Stadt. Zu den Sehenswürdigkeiten an der Promenade gehören das beeindruckende Opernhaus Gran Teatre del Liceu oder die wunderschöne Markthalle Mercat de la Boqueria aus Glas und Stahl. In einer Seitenstraße befindet sich der Palau Güell. Das Stadtviertel rechts des Boulevards ist das mittelalterliche Altstadtviertel Barri Gotic mit seinen Gassen und Plätzen.

Boulevard La Rambla
Boulevard La Rambla – Bild: Tegeler

Mercat de la Boqueria

Der Mercat de la Boqueria liegt an der berühmten Flaniermeile La Rambla im Herzen von Barcelona. Er ist einer der ältesten Märkte Barcelonas und ist bekannt für sein breites Angebot an frischen Lebensmitteln, darunter Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Käse, Gewürze und vieles mehr. Hier findet man auch typisch spanische Produkte wie Jamón Ibérico (luftgetrocknete Schinken) und Oliven. Neben den Lebensmittelständen gibt es auf dem Markt auch zahlreiche Essensstände, an denen man frische Tapas, Meeresfrüchte, Paella und andere spanische Köstlichkeiten probieren kann.

Palau Güell

Das Palau Güell ist ein beeindruckendes Gebäude in Barcelona, das von dem renommierten Architekten Antoni Gaudi entworfen wurde. Es gilt als eines der Meisterwerke von Antoni Gaudi und ist bekannt für seinen einzigartigen modernistischen Stil, der von organischen Formen, farbenfrohen Fliesen und dekorativen Elementen geprägt ist. Das Palau Güell wurde im Auftrag des Industriellen Eusebi Güell erbaut und diente als Wohnsitz für seine Familie. Es wurde zwischen 1886 und 1890 errichtet.

Gaudi integrierte viele innovative architektonische Ideen in das Palau Güell, darunter ungewöhnliche Kamine, Balkone, Dachterrassen und eine eindrucksvolle Halle, die von einem gewölbten Dach überdacht ist. Das Palau Güell wurde im Jahr 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes Barcelonas.

Plaça Reial

Die Plaça Reial befindet sich im Herzen von Barcelona, ​​nicht weit von der Flaniermeile La Rambla entfernt, im Barri Gotic, dem Gotischen Viertel. Der Platz ist von beeindruckender Architektur im neoklassizistischen Stil umgeben. Die umliegenden Gebäude sind von Bogengängen gesäumt und verleihen dem Platz eine einzigartige Atmosphäre. Die Plaça Reial ist bekannt für ihren zentralen Palmenhain, der dem Platz Schatten und eine mediterrane Atmosphäre verleiht. In der Mitte des Platzes befindet sich ein großer Brunnen mit einer Skulptur von Herkules, der die Löwen von Nemea besiegt. Die beiden seitlichen Laternen sind ebenfalls kunstvoll gestaltet. Aufgrund ihrer Schönheit und lebhaften Atmosphäre ist die Plaça Reial ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen, die die Atmosphäre des alten Barcelonas erleben möchten.

Catedral de Barcelona

Die wichtigste Sehenswürdigkeit des Altstadtviertels ist die Kathedrale von Barcelona. Diese ist ein herausragendes Beispiel gotischer Architektur. Die Kathedrale verfügt über beeindruckende Türme, gotische Spitzbögen, filigrane Steinmetzarbeiten und ein imposantes Kirchenschiff. Der Innenraum ist ebenfalls beeindruckend, mit vielen Kapellen, Altären und Kunstwerken. Die Kathedrale ist für die Öffentlichkeit zugänglich und Besucher können das beeindruckende Gebäude erkunden, die Türme besteigen und die Aussicht auf Barcelona genießen. Zur Verblüffung vieler Besucher leben auf dem Gelände des Gotteshauses Gänse. Diese erinnern an die 13 Gänse der Heiligen Eulalia.

Palau de la Musica Catalana

Der Palast der katalanischen Musik ist ein wunderschönes Konzerthaus in Barcelona. Es befindet sich unweit der Placa Catalunya am nördlichen Rand der historischen Altstadt. Der Konzertsaal entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Architekt Lluis Domenech i Montaner war ein bekannter Vertreter der Modernisme. Das ist ein Architekturstil, der auch katalanischer Jugendstil genannt wird. Der Palau de la Musica Catalana wurde im Jahre 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Gemeinsam mit dem wunderbaren Hospital de la Santa Creu i Sant Pau, das ebenfalls von Lluis Domenech i Montaner errichtet worden war. Tickets mit Schnelleinlass gibt es hier*.

In Barcelona auf eigene Faust zum Palau de la Musica Catalana
Palau de la Musica Catalana – Bild: Bluespicture auf Pixabay

Picasso-Museum

Das Museu Picasso befindet sich in fünf ehemaligen Stadtpalästen im Stadtviertel El-Born. Grundstock des Museums ist die Sammlung von Jaime Sabartes. Der Freund und Privatsekretär des Künstlers schenkte der Stadt 574 Werke Picassos, die daraufhin das Museum eröffnete. Picasso stifte später noch 1.000 weitere Werke. Schwerpunkte des Museums sind die Jugendwerke Picassos (bis 1904). Eintrittskarten ohne Anstehen und Führungen gibt es bei GetYourGuide*.

Parc de la Ciutadella

Der Parc de la Ciutadella ist einer der bekanntesten Parks der Stadt. Er erstreckt sich über eine Fläche von etwa 17 Hektar und bietet eine Vielzahl von Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Einer der markantesten Punkte im Parc de la Ciutadella ist die Cascada Monumental, ein beeindruckender Wasserfall und Brunnen. Der Park beherbergt auch das Parlament von Katalonien, das sich im ehemaligen Militärarsenal der Festung Ciutadella befindet. Der Parc de la Ciutadella ist ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen, um die Natur zu genießen, Sport zu treiben oder einfach nur einen entspannten Spaziergang zu machen. Es gibt auch einen großen See, auf dem man Tretboote mieten kann. Den südlichen Teil des riesigen Geländes nutzt der Zoo von Barcelona. Ein markantes Gebäude, ein kleines Stück außerhalb des Parks ist der Arc de Triomf, der für Weltausstellung 1888 gebaut wurde. Diese fand überwiegend auf dem Gelände des Parks statt.

Barceloneta und die Strände

Das Viertel Barceloneta mit seinen engen und rechtwinkligen Straßen ist Teil der Altstadt von Barcelona. Vor den Olympischen Spielen 1992 wurde in dem ursprünglich recht armen Fischerviertel viel renoviert. Einen Besuch lohnt die zentral gelegene Markthalle. Eine weithin sichtbare Landmarke ist seit 2009 das exklusive Hotel W Barcelona mit seinem segelförmigen Design.

Das W Hotel in Barceloneta
Das exklusive W Hotel in Barceloneta – Bild: Marriott International

Der schönste Strandabschnitt erstreckt sich vom markanten Hotel W bis hinauf zum olympischen Yachthafen. Die Strände werden Platja de Sant Sebastia und Playa de la Barceloneta genannt und sind durch eine sehr schöne palmengesäumte Strandpromenade verbunden. Weitere attraktive Strandabschnitte schließen nördlich an.

L’Aquarium Barcelona

Das Aquarium ist ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Barcelona. Es befindet sich im Hafen von Barcelona, in unmittelbarer Nähe zur Rambla und dem Maremagnum-Einkaufszentrum. Das Aquarium bietet Besuchern die Möglichkeit, die faszinierende Welt der Meeresbewohner zu erkunden. Es beherbergt eine breite Vielfalt von Meerestieren, darunter Haie, Rochen, Muränen, Seepferdchen, Clownfische und viele andere Arten. Eines der Highlights des Aquariums ist der 80 Meter lange Unterwassertunnel, der mitten durch ein riesiges Haibecken führt. Dies ermöglicht den Besuchern, Haie und andere Meeresbewohner aus nächster Nähe zu beobachten, ohne nass zu werden. Das Aquarium von Barcelona ist ein großartiger Ort für Familien, Touristen und Meeresliebhaber, um eine faszinierende Reise in die Unterwasserwelt zu unternehmen und die Vielfalt der Meereslebewesen zu bewundern. Es ist eine beliebte Attraktion in Barcelona und bietet ein informatives und unterhaltsames Erlebnis für Besucher aller Altersgruppen. Die Metrostation Barceloneta (L4) ist in der Nähe. Eintrittskarten „ohne Anstehen“ gibt es hier*.

Plaça de Catalunya

Am Ende der Flaniermeile Las Ramblas befindet sich die Plaça de Catalunya, die als zentraler Platz der Stadt gilt. Der Platz verbindet die Altstadt Ciudad Vela mit dem Viertel Eixample. Von hier fahren die Flughafenbusse Aerobus zum Airport. Nach Siegen treffen sich die Fans des FC Barcelona an dem Springbrunnen, um zu feiern.

Eixample

Das Eixample ist ein Stadtviertel in Barcelona, das für seine charakteristische Stadtplanung und seine modernistische Architektur bekannt ist. Es liegt nördlich der Altstadt und erstreckt sich über eine große Fläche zwischen der Altstadt und den umliegenden Stadtteilen. Die Plaça de Catalunya bildet die Grenze zwischen der Altstadt und dem Eixample und ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Treffpunkt. Wer gut zu Fuß ist, kann auch die Sehenswürdigkeiten dieses Stadtviertels von Barcelona auf eigene Faust erreichen. Von der Haltestelle der Shuttlebusse bis zur Casa Battlo geht man 2,6 km. Von hier bis zur Sagrada Familia sind es nochmal 2 Kilometer.

Das Eixample wurde im 19. Jahrhundert nach einem Rasterplan des Architekten Ildefons Cerda entwickelt. Dieser Plan zeichnet sich durch breite, gerade Straßen aus, die im rechten Winkel zueinander stehen. Die quadratischen Häuserblöcke sind bekannt als „manzanas“ und haben oft Innenhöfe. Das Eixample beherbergt einige der bekanntesten modernistischen Gebäude von Barcelona, darunter die Casa Batllo und die Casa Mila, beide von Antoni Gaudi entworfen. Diese beiden berühmten Sehenswürdigkeiten liegen am Passeig de Gracia. Die breite Allee im Eixample ist eine der bekanntesten Einkaufsstraßen von Barcelona und beherbergt einige der luxuriösesten Geschäfte der Stadt. Die berühmteste Sehenswürdigkeit Barcelonas ist die Basilika Sagrada Familia. Auch dieser Sakralbau steht nördlich der Altstadt im Stadtteil Eixample.

Eixample
Stadtviertel Eixample – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Stadtviertel Eixample: 1-Plaça de Catalunya, 2-Casa Battlo, 3-Casa Mila, 4-Sagrada Familia

Boulevard Passeig de Gracia

Der 1,5 Kilometer lange Prachtboulevard Passeig de Gracia ist im Prinzip die Fortsetzung der La Rambla und kann vom Hafen aus noch zu Fuß erreicht werden. Aber natürlich gibt es auch Metrostationen. Der Passeig de Gracia ist einer der bekanntesten und prestigeträchtigsten Boulevards in Barcelona. Er ist für seine erstklassigen Einkaufsmöglichkeiten bekannt. Hier findet man Geschäfte von renommierten internationalen Designern. Die Straße ist ein Paradies für Luxusmode und Schmuck. Der Passeig de Gracia ist auch berühmt für seine beeindruckende Architektur im modernistischen Stil. Hier stehen einige der bekanntesten Gebäude von Antoni Gaudi, darunter die Casa Batllo und die Casa Mila (auch als La Pedrera bekannt). Diese Gebäude sind wahre Meisterwerke des modernistischen Designs und beliebte Touristenattraktionen. In der Nähe des Passeig de Gracia gibt es einige der luxuriösesten Hotels in Barcelona, darunter das Hotel Mandarin Oriental und das Hotel Casa Fuster. Dies macht die Straße zu einem beliebten Aufenthaltsort für anspruchsvolle Reisende.

Casa Mila

Die Casa Mila, auch als La Pedrera bekannt, ist eines der berühmtesten Werke des katalanischen Architekten Antoni Gaudi in Barcelona und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Das Wohngebäude wurde zwischen 1906 und 1912 erbaut und gilt als eines der Höhepunkte des modernistischen Stils. Ihr einzigartiges Aussehen und ihre organische Formgebung machen La Pedrera zu einem markanten Gebäude in Barcelona. Die Fassade besteht aus unregelmäßig geformten, wellenförmigen Steinen, die an natürliche Felsformationen erinnern. Die Casa Mila verfügt über beeindruckende Innenräume, darunter den Innenhof, der von einem geschwungenen Wellenmuster geprägt ist. Eine der faszinierendsten Eigenschaften der Casa Mila ist die Dachterrasse, die mit surrealen skulpturalen Schornsteinen und einer atemberaubenden Aussicht auf Barcelona beeindruckt. Man kann die Dachterrasse besichtigen und die Stadt von oben betrachten. Heute beherbergt die Casa Mila ein Museum, das den Besuchern einen Einblick in Gaudis Leben und Werk bietet.

Casa Mila
Casa Mila (La Pedrera) – Bild: Tegeler

Die Casa Mila (La Pedrera) befindet sich am Boulevard Passeig de Gracia. Die Metrostationen „Diagonal“ (L3, L5) ist fast direkt vor der Haustür. Wer eine Besichtigung plant, sollte ich vorab um Tickets kümmern. Die Warteschlangen sind oft sehr lang. Entsprechende Angebote gibt es bei Tiqets*.

Casa Battlo

Die Casa Batllo ist ein weiteres Meisterwerk des berühmten Architekten Antoni Gaudi. Das Gebäude wurde zwischen 1904 und 1906 erbaut und ist ein herausragendes Beispiel für den modernistischen Stil, der von Gaudi geprägt wurde. Die Casa Battlo zeichnet sich durch die organischen Formen, die unverwechselbare Fassade und die kreative Verwendung von Keramik, Glas und Eisen aus. Die Fassade ähnelt einem märchenhaften Kunstwerk. Sie ist mit farbenfrohen Mosaiken, glänzenden Fliesen und geschwungenen Linien verziert. Das Gebäude erinnert an ein Märchenschloss und ist bekannt für sein märchenhaftes, fast surreales Design. Die Casa Batllo ist heute ein Museum und für die Öffentlichkeit zugänglich. Besucher können das Innere des Gebäudes erkunden, darunter auch die beeindruckenden Innenräume mit gewundenen Treppen, kreativen Details und einem Innenhof, der Tageslicht in das Gebäude bringt. Im Jahr 2005 wurde die Casa Batllo zusammen mit anderen Werken von Antoni Gaudi von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Abends wird die Fassade der Casa Batllo oft durch eine spektakuläre Licht- und Klangshow beleuchtet, die das Gebäude in ein magisches Kunstwerk verwandelt.

Auch die Casa Battlo befindet sich am Passeig de Gracia und ist nur ca. 500 Meter von der Casa Mila entfernt. Die nächstgelegene Metrostation ist „Passeig de Gràcia“ an der L2, L3 und L4. Wer eine Besichtigung plant, sollte ich auch hier vorab um Tickets kümmern. Tickets ohne Anstehen für die Casa Battlo gibt es bei Tiqets*.

In Barcelona auf eigene Faust zur Casa Battlo
Casa Battlo – Bild: Tegeler

Sagrada Familia

Die Sagrada Familia in Barcelona ist eine berühmte Basilika, die von dem renommierten spanischen Architekten Antoni Gaudi entworfen wurde. Sie wurde im Jahr 1882 begonnen und ist bis heute unvollendet. Es wird aber kräftig gebaut und bis zum 100. Todestag Gaudis im Jahre 2026 soll alles fertig sein. Dann wird die Sagrada Familia die höchste Kathedrale der Welt sein. Die Basilika ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona.

Antoni Gaudi übernahm 1883 die Gestaltung des Gebäudes und arbeitete daran bis zu seinem Tod im Jahr 1926. Die Architektur der Kathedrale ist geprägt von organischen Formen, die von der Natur inspiriert sind, sowie von christlichen Symbolen und Motiven. Die Basilika verfügt über drei Fassaden: die Fassade der Geburt, die Fassade der Passion und die Fassade der Herrlichkeit. Jede Fassade erzählt eine religiöse Geschichte und ist mit detaillierten Skulpturen verziert. Die Türme der Sagrada Familia sind ein markantes Merkmal des Gebäudes. Es gibt insgesamt 18 Türme, von denen einige besichtigt werden können, um eine beeindruckende Aussicht auf Barcelona zu genießen. Das Innere der Basilika ist ebenso beeindruckend wie die Außenseite und verfügt über eine reiche Symbolik sowie kunstvolle Glasfenster.

Die Sagrada Familia liegt einige Kilometer vom Zentrum entfernt. Mit der Metro (Haltestelle „Sagrada Familia“ L2, L5) oder einem Taxi ist das Wahrzeichen Barcelonas aber gut erreichbar. Die Schlangen für eine Besichtigung sind endlos. Entsprechende Landausflüge und Eintrittskarten ohne Anstehen gibt es bei Tiqets*.

Die Sagrada Familia ist eine Baustelle
Die Sagrada Familia soll 2026 fertig sein – Bild: Tegeler

Hausberg Montjuïc

Der Montjuïc ist der Hausberg von Barcelona, der eine wichtige Rolle in der Geschichte der katalanischen Hauptstadt spielt. Er liegt südwestlich des Stadtzentrums von Barcelona und erstreckt sich bis zur Küste des Mittelmeeres.

Der Montjuïc hat eine lange Geschichte und war Schauplatz verschiedener historischer Ereignisse, darunter die Olympischen Sommerspiele von 1992 und die Weltausstellung von 1929. Der Hügel beherbergt auch den Olympiapark von Barcelona, der Stadien und Einrichtungen für die Olympischen Spiele von 1992 umfasst, darunter das Olympiastadion und das Palau Sant Jordi. Hier spielt derzeit der FC Barcelona, bis der Umbau des Stadions Camp Nou abgeschlossen ist.

Der Montjuïc bietet einige der besten Aussichtspunkte auf Barcelona, von denen aus man die Stadt, den Hafen und das Mittelmeer überblicken kann. Zudem gibt es viele Sehenswürdigkeiten, wie das Castell de Montjuïc, das Poble Espanyol, das Museu Nacional d’Art de Catalunya oder die Font Màgica de Montjuïc. Die Seilbahn Teleferic de Montjuïc ist eine kuppelbare Einseil-Kabinenbahn auf dem Hausberg in Barcelona.

Der Montjuïc
Der Montjuïc – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Der Hausberg von Barcelona: 1-Font Màgica de Montjuïc, 2-Castell de Montjuïc, 3-Estadi Olímpic Lluís Companys, 4-Museu Nacional d’Art de Catalunya, 5-Poble Espanyol, 6-Joan Miró Foundation, 7-Botanischer Garten

Telefric de Montjuic

Die vielleicht größte Sehenswürdigkeit am Berg ist die Luftseilbahn Teleferic de Montjuic. Aus den geräumigen Glaskabinen hat man an klaren Tagen einen Traumblick über die ganze Stadt. Die Seilbahn führt von der Talstation „Parc de Montjuic“ über die Mittelstation „Mirador“ bis hin zur Gipfelstation „Castell de Montjuic“. Acht Menschen können in einer der geräumigen Glaskabinen fahren. Wie überall in Barcelona kann es sehr voll werden. Eine Reservierung vorab ist ratsam. Entsprechende Angebote gibt es bei Tiqets*. Das Castell der Montjuic an der Bergstation ist wegen der wunderbaren Aussicht ein schönes Ziel für Landausflüge in Barcelona.

Die Talstation der Seilbahn befindet sich im Parc Montjuic in der Avenida Miramar 30. Diese erreicht man mit dem Bus Turistic (rote Linie), mit öffentlichen Bussen oder mit der Metro über die Haltestelle „Paral-lel“ (L2, L3) und die Standseilbahn Funicular de Montjuïc. Die Standseilbahn verbindet die Metrostation „Paral-lel“ mit der Talstation der Seilbahn Telefric de Montjuic. Sie ist Teil des öffentlichen Nahverkehrs.

Telefric de Montjuic
Telefric de Montjuic – Bild: Ludwig Bickel auf Pixabay

Hafenseilbahn

Bereits vom Kreuzfahrtschiff aus erkennt man die historische Hafenseilbahn Teleferico del Puerto (telefericodebarcelona.com) von Barcelona. Die Seilbahn stammt aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts und verläuft vom Strand in Barceloneta zum Hausberg Montjuic. Die Mittelstation ist der mehr als hundert Meter hohe Torre de Jaume I am World Trade Center im Hafen. Einsteigen kann man entweder an der Bergstation oder in Barceloneta. Die Fahrt erfordert etwas Mut, bietet aber einen tollen Blick über Stadt und Hafen.

Font Magica

Am Nordhang des Montjuic fand die Weltausstellung 1929 statt. Das Gelände umfasst noch heute einige beliebte Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona. Der Haupteingang befand sich an der Placa d’Espana, wo sich auch die gleichnamige Metrostation (L1, L3) befindet.

Am Haupteingang stehen die venezianischen Türme (Torres Venecianes). Von hier verläuft die Avinguda de la Reina Maria Cristina schnurgerade in Richtung Font Màgica und Palau National. Hier befindet sich heute das Messegelände. Hinter dem Palau National entstand ein großes Stadion, das später für die Olympischen Spiele 1992 umgebaut worden ist. Zum Gelände gehört auch das Poble Espanyol de Montjuic, eine Art Spanien im Miniaturformat. Im Palau National ist heute das Kunstmuseum Museu Nacional d‘Art de Catalunya untergebracht.

Blick von der Placa d'Espana auf das Gelände der Weltausstellung 1929
Blick von der Placa d’Espana auf das Gelände der Weltausstellung 1929 – Bild: Dominick Vietor auf Pixabay

Die Font Magica (der magischen Brunnen) ist wegen seiner Wasserspiele und der Lichtshow ein schönes Ziel für den Abend. Man sollte sich vorher informieren, wann die Show beginnt und rechtzeitig kommen. Es kann sehr voll werden. Von der Metrostation an der Placa d’Espana geht man weniger als zehn Minuten. In heißen Sommern kann die Font Magica abgeschaltet werden, um Wasser zu sparen.

Castell de Montjuïc

Das Castell de Montjuïc ist eine historische Festung, die auf dem Hügel Montjuïc thront. Es hat eine lange und bewegte Geschichte, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Ursprünglich als Verteidigungsfort gebaut, spielte das Kastell im Laufe der Jahre verschiedene Rollen, darunter die Verteidigung Barcelonas während des spanischen Erbfolgekrieges und später als Gefängnis. Eine der beeindruckendsten Eigenschaften des Castell de Montjuïc ist der atemberaubende Panoramablick, den es bietet. Vom Hügel aus haben Besucher einen spektakulären Blick auf Barcelona, das Mittelmeer und die Umgebung. Eine beliebte Möglichkeit, das Castell de Montjuïc zu erreichen, ist die Nutzung der Seilbahn Telefric de Montjuic.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Barcelona

Barcelona ist eine spannende Stadt voller Sehenswürdigkeiten. Hier stellen wir die Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Barcelona vor, die etwas weiter vom Hafen entfernt sind. Hier benötigt man auf jeden Fall ein Verkehrsmittel.

Das schönste Krankenhaus der Welt
Das schönste Krankenhaus der Welt – Bild: Manuel Torres Garcia auf Pixabay

Hospital de la Santa Creu i Sant Pau

Das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau ist ein Krankenhaus im katalanischen Jugendstil (Modernisme). Es wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts von dem bekannten katalanischen Architekten Domenech i Montaner gebaut. Das vermutlich schönste Krankenhaus der Welt ist seit 1997 Weltkulturerbe der UNESCO und war noch bis 2009 in Betrieb. Dann zog die Klinik in direkt nebenan neu erbaute, moderne Gebäude um und die historischen Gebäude konnten für Besichtigungen geöffnet werden. Domenech i Montaner baute 48 Gebäude für die verschiedenen medizinischen Abteilungen, die unterirdisch verbunden sind.

Park Güell

Der Park Güell ist ein bekannter öffentlicher Park in Barcelona, der von dem renommierten Architekten Antoni Gaudi entworfen wurde. Der Park ist eines der herausragenden Werke von Antoni Gaudi und ein ikonisches Beispiel für den modernistischen Stil, der Barcelona geprägt hat. Der Park wurde zwischen 1900 und 1914 angelegt und 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Er liegt auf einem Hügel und bietet einen atemberaubenden Blick auf Barcelona und Mittelmeer. Die üppige Vegetation und die sorgfältig gestalteten Gartenanlagen machen den Park zu einem angenehmen Ort zum Entspannen und Spazierengehen.

Der Park Güell ist für seine auffälligen und farbenfrohen Mosaiken, skurrilen Skulpturen und organischen Formen bekannt. Gaudi ließ sich von der Natur inspirieren und schuf einzigartige architektonische Elemente, die an einen magischen Garten erinnern. Eines der beeindruckendsten Merkmale des Parks ist die Monumentale Treppe, die von einem langen, gekrümmten Mosaik dekoriert ist. Sie führt zu einem großen Platz, der von einem mehrfarbigen Mosaikdrachen bewacht wird. Im Park Güell befindet sich auch das Haus, in dem Antoni Gaudi lebte, während er am Park arbeitete. Dieses Haus beherbergt heute das Gaudi House Museum, das eine umfangreiche Sammlung von Gaudis Werken und persönlichen Gegenständen zeigt.

Landausflüge in Barcelona zum Park Güell
Im Park Güell – Bild: Tegeler

Seit einigen Jahren benötigt man für die Zona Monumental rund um den 3.000 Quadratmeter großen Terrassenplatz eine Eintrittskarte. Diese sollte man für 10 Euro vorab auf der Webseite des Parks kaufen. Die Eintrittskarten gelten für ein bestimmtes Zeitfenster. Dadurch möchte man die Besucherzahl auf 1.400 Besucher pro Stunde limitieren. Es gibt auch Führungen. Wer möchte, kann ein Ticket vorab auch bei Tiqets* erwerben.

Die Metrostation „Lesseps“ (L3) ist ca. 20 Minuten zu Fuß vom Eingang an der Carrer d’Olot entfernt. Der Weg geht teilweise bergauf. Wer Probleme mit Treppen hat, sollte ein Taxi nehmen. Auch die Hop-on Hop-off Busse halten in der Nähe. Bus 24 fährt von de Placa de Catalunya in ca. 30 Minuten zum Eingang an der Ctra. del Carmel.

FC Barcelona

Das legendäre Stadion Camp Nou ist eine riesige Schüssel, die heutigen Ansprüchen an moderne Stadien nicht mehr genügt. Das Stadion wurde 1957 eingeweiht und für die Weltmeisterschaft 1982 ausgebaut. Damals kam der dritte Oberrang hinzu und das Fassungsvermögen wurde dadurch auf 120.000 Zuschauer erweitert. Später hat die UEFA die Kapazität auf 98.000 Zuschauer reduziert. Der Club plant keinen Neubau, sondern einen Totalumbau des Stadions für ca. 1,5 Milliarden Euro. Bis zur Saison 2025/2026 soll alles fertig sein. Das neue Spotify Camp Nou wird ein Fassungsvermögen von 105.000 Zuschauern haben. In der Saison 2023/24 wird der FC Barcelona wegen der Baumaßnahmen im Olympiastadion (Estadi Olímpic Lluís Companys) auf dem Hausberg Montjuic spielen.

Die Haupttribüne im Camp Nou
Die Haupttribüne im alten Camp Nou – Bild: Tegeler

Der FC Barcelona ist sicher einer der führenden Fußballclubs weltweit. Fans können im Rahmen des Camp Nou Experience das Stadion und das Museum besichtigen. Man sieht viele Pokale, das Spielfeld, den Spielertunnel und auch die Kabine der Gastmannschaften. Während des Umbaus kann man die Barça Immersive Tour buchen, die im neuen, interaktiven Barcelona Museum stattfindet. Dafür wurde ein Eisstadion nebenan umgebaut. Auch hier ist eine Vorabreservierung ratsam. Tickets und Besichtigungen findet am hier*. Die nächstgelegenen Metrostationen sind „Collblanc“ (L5) oder „Palau Reial“ (L3).

Casa Vicens

Das Casa Vicens ist ein historisches Wohngebäude mit Garten in Barcelona, das von dem renommierten Architekten Antoni Gaudi entworfen wurde. Es wurde zwischen 1883 und 1885 erbaut und gilt als eines der frühesten Werke von Antoni Gaudi. Die Fassade des Casa Vicens ist auffällig und kreativ gestaltet. Sie zeigt eine Kombination aus verschiedenen Stilelementen, darunter Elemente der Natur, des Orients und des Mudéjar-Stils. Dieses vielschichtige Design spiegelt Gaudis Fähigkeit zur Innovation und zur Verbindung verschiedener Einflüsse wider. Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften des Gebäudes ist die Verwendung von farbigen Keramikfliesen, die die Fassade schmücken. Diese Fliesen sind in verschiedenen Mustern und Designs angeordnet und tragen zur einzigartigen Ästhetik des Gebäudes bei. Das Casa Vicens wurde restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Haus dient nun als Museum und Besucherzentrum, in dem man mehr über das Leben und Werk von Antoni Gaudi erfahren kann. Im Jahr 2005 wurde das Casa Vicens zusammen mit anderen Werken von Antoni Gaudi von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Metrostation „Lesseps“ (L3) ist nur gut 250 Meter entfernt. Man könnte den Besuch also mit einem Besuch des nahen Park Güell verbinden.

Carmel Bunker

Die Bunkers del Carmel auf dem Turo de la Rovira sind eine militärische Einrichtung aus dem spanischen Bürgerkrieg. Die Bunker boten den Menschen Schutz vor Luftangriffen, waren aber auch mit Geschützen ausgerüstet. Man hat einen wunderbaren Blick über die Stadt, weshalb sich der öffentlich zugängliche Bunker zu einem Geheimtipp gemausert hat. Insbesondere zum Sonnenuntergang pilgern die Menschen hierher. Es gibt auch ein kleines Museum. Die nächstgelegene Metrostation ist „Alfons X“ (L4). Von hier geht man ca. 30 Minuten. Vom Park Güell geht man ca. 20 Minuten. Man könnte die beiden Sehenswürdigkeiten verbinden.

Torre Glories
Torre Glories – Bild: Manuel Torres Garcia auf Pixabay

Mirador Torre Glories

Der Torre Glories ist ein markantes Hochhaus mit 32. Stockwerken und einer Höhe von 142 Metern. Es ähnelt dem 30 St Mary Axe in London sehr und entstand auch etwa zur gleichen Zeit. Seit Mai 2022 gibt es im 30. Stock eine Aussichtsplattform. Die Metrostation „Glories“ (L1) ist in der Nähe. Tickets kann man vorab hier* erwerben.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.