Dubai auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Dubai auf eigene Faust zusammengetragen. Dubai ist ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirates und die größte Stadt der Vereinigen Arabischen Emirate (VAE). Die moderne Metropole mit ihren gut 3 Millionen Einwohnern gehört heute zu den meistbesuchten Städten der Welt. Etwa eine halbe Millionen Menschen kommen alleine im Rahmen von Dubai Kreuzfahrten hierher. Dubai ist eine sehr weitläufige Stadt. Die älteren Stadtviertel befinden sich an den Ufern des Dubai Creek. Das ist ein 14 Kilometer langer und bis zu 1,4 Kilometer breiter Meeresarm, der wie eine Flussmündung wirkt. Von hier aus entwickelte sich das moderne Dubai in einem ca. 50 Kilometer langen und bis zur 8 Kilometern breiten Streifen am Meer entlang. Im Westen begrenzt die künstliche Palme Jebel Ali (bisher unbebaut) das Stadtgebiet. In östlicher Richtung erreicht man wenige Kilometer hinter dem Dubai Creek die Grenze zum Emirat Schardscha. Die Entfernungen sind also beträchtlich. Direkt an den Stadtgrenzen beginnt die Wüste.

Landausflüge in Dubai auf eigene Faust
Burj Khalifa und Dubai Mall – Bild: MSC Cruises

Dubai ist ein ideales Reiseziel für alle Urlauber, die in den Wintermonaten Sonne tanken möchten. In nur sechs Flugstunden erreicht man eine Region mit Schönwettergarantie und Temperaturen über 25 Grad. Deshalb ist Dubai auch ein Ziel für einen Badeurlaub. Die Hauptattraktion der Stadt ist aber wohl die spektakuläre Architektur. Nirgendwo gibt es mehr Wolkenkratzer mit über 300 Metern Höhe als hier. Darunter der Burj Khalifa, dass mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt. Die Währung der Vereinigten Arabischen Emirate ist der VAE-Dirham mit dem Währungskürzel AED. Ein VAE-Dirham entspricht derzeit 25 Cent. Weitere Informationen gibt es bei Visit Dubai. Stand: Mai 2020

Der Kreuzfahrthafen von Dubai

Ab der Saison 2020/2021 gibt es zwei Kreuzfahrthäfen in Dubai. Traditionell machen die Kreuzfahrtschiffe in Port Rashid an der Mündung des Dubai Creek fest. Hier gibt es zwei moderne Kreuzfahrt-Terminals. Im Oktober 2020 soll ein neuer Kreuzfahrthafen als Teil des Dubai Harbour am Fuß der Palm Jumeirah eröffnet werden. Hier entstehen ebenfalls zwei moderne Cruise Terminals. Beide Kreuzfahrthäfen sind 35 Kilometer von einander entfernt.

Costa Serena in Port Rashid
Costa Serena in Port Rashid – Bild: Tegeler

Port Rashid

Der traditionelle Kreuzfahrthafen Dubais befindet sich im Mündungsbereich des Dubai Creek. Hier gibt es zwei moderne Kreuzfahrt-Terminals und Liegeplätze für mehrere große Kreuzfahrtschiffe. Die Kreuzfahrt-Terminals sind, wie in der Region nicht anders zu erwarten, mit allem Komfort ausgestattet. Hier kann man u.a. Geld wechseln, kostenlos im Internet surfen, Souvenirs kaufen und Informationen für die Besichtigung einholen. Vor den beiden Kreuzfahrt-Terminals gibt es große Taxistände, Angebote für Stadtrundfahrten und kostenlose Shuttlebusse zu bekannten Shopping-Malls.

Der Vollständigkeit halber! Es gibt in Port Rashid noch ein drittes Kreuzfahrt-Terminal in der Nähe des Hafenausgangs. Hier liegt derzeit dauerhaft das berühmte ehemalige Kreuzfahrtschiff Queen Elisabeth 2. Heute ist die legendäre QE2 ein Hotelschiff.

Dubai Harbour

Der Dubai Harbour ist eine neuer Hafen für Yachten und Kreuzfahrtschiffe am Fuße der Palm Jumeirah und in unmittelbarer Nähe des Stadtviertels Dubai Marina. Das Projekt soll im Oktober 2020 fertig sein. Die beiden supermodernen Dubai Cruise Terminals at Dubai Harbour entstehen in Kooperation mit der amerikanischen Carnival Corporation. Dementsprechend, wird der neue Kreuzfahrthafen vorweigend von Costa Cruises und AIDA Cruises genutzt werden, die beide zum Carnival-Konzern gehören und seit Jahren im Winter mit mehreren Kreuzfahrtschiffen in Dubai vertreten sind.

Dubai Cruise Terminal im Dubai Harbour
Neubau eines Kreuzfahrthafens bis 2020 – Bild: Dubai Media

Es wird zwei Kreuzfahrt-Terminals mit einer Nutzfläche von jeweils 15.000 Quadratmetern geben. Diese sind mit allem Komfort ausgestattet und für den Passagierwechsel großer Kreuzfahrtschiffe ausgerüstet. Zu den Einrichtungen gehören auch Geschäfte (Duty-Free), Gastronomie und WIFI. Vor den Kreuzfahrt-Terminals gibt es Taxistände und viel Platz für Ausflugsbusse. Vermutlich wird es auch hier Stadtrundfahrten und Shuttlebusse zu Malls geben.

Mobil in Dubai auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Dubai auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Für die Übersicht hier ein sehr detaillierter Stadtplan im PDF-Format. Hier einige Entfernungen von Port Rashid und vom neuen Dubai Harbour (in Klammern):

  • Dubai Museum am Dubai Creek: 6,9 km (31,5 km)
  • Burj al Arab: 20 km (10,5 km)
  • Burj Khalifa: 11,5 km (25,4 km)
  • Dubai Marina: 31 km (2,8 km)
  • Atlantis Hotel auf der Palm Jumeirah: 32 km (12.5 km)
  • Dubai International Airport (DXB): 14 km (32 km)
  • Al Maktoum International Airport (DWC): 66,5 km (38 km)
  • EXPO 2020: 57 km (26 km)

Zu Fuß

Dubai ist keine Stadt für Fußgänger! Man kann zwar in den älteren Stadtvierteln Bur Dubai und Deira am Dubai Creek auch längere Wege zu Fuß zurücklegen. Aber das ist eher die Ausnahme von der Regel. Für Fußgänger ist Dubai zu heiß und zu weitläufig.

Landausflüge in Dubai mit einem Taxi
Taxistand in Port Rashid – Bild: Tegeler

Shuttlebusse

Ob es kostenpflichtige Shuttlebusse der Reederei geben wird, erfährt man meistens erst an Bord. Bei AIDA Cruises gab es zum Beispiel einen Transfer zur Dubai Mall/Burj Khalifa mit 4 Stunden Aufenthalt.

Kostenlose Shuttlebusse werden von manchen Malls organisiert. Leider muss man sich da immer etwas überraschen lassen. Vor wenigen Jahren boten mehrere Malls einen Shuttlebus an. Im Dezember 2019 haben wir nur Shuttlebusse zur Dubai Mall und zur Mercato Mall gesehen. Ein weiteres Problem sind die begrenzten Kapazitäten. Die Schlangen sind leider oft sehr lang. Der schwarze Shuttlebus zur Dubai Mall fuhr laut Fahrplan um 10.00 Uhr, 12.00 Uhr, 13.00 Uhr und 14.00 Uhr. Wenn man einen Platz ergattert, hat man eine Taxifahrt gespart. Zurück zum Hafen gab es einen Bus pro Stunde ab 14.30 Uhr bis 19.30 Uhr. Ob es diesen Service auch im neuen Kreuzfahrthafen geben wird, bleibt abzuwarten, ist aber wahrscheinlich. Schließlich können sich die Malls so Besucher sichern.

Taxis

Die ca. 7.000 Taxis sind ein ideales Verkehrsmittel für Landausflüge in Dubai auf eigene Faust. Die Fahrpreise sind im Vergleich zu Deutschland günstig. Trotz der teilweise großen Entfernungen kann man deshalb mit einem Taxi bequem und günstig von A nach B fahren. Wenn man darauf achtet, dass man in einem regulären Taxi sitzt und der Taxameter eingeschaltet wird, ist man auf der sicheren Seite. Wir würden immer auf das Taxameter bestehen und sonst aussteigen. Es ist nicht üblich (und immer teurer) einen Festpreis zu vereinbaren.

Zuständig für den Taxibetrieb ist die staatliche Dubai Taxi Corporation (DTC). Auf der Webseite findet man viele Informationen rund um das Taxifahren in Dubai. Ein ordentliches Taxi ist cremefarben und hat ein Taxischild auf dem Dach. Fast wie bei uns in Deutschland. Optische Unterschiede gibt es bei den Autodächern. Die zahlreichen Taxen mit roten Dächern sind Public Taxis der Dubai Taxi Corporation. Hier ist man immer auf der sicheren Seite. Die Fahrzeuge mit blauen, grünen, gelben, braunen oder weißen Dächern gehören Franchise-Partnern der DTC. Preislich gibt es zwischen den Public Taxis der DTC und denen der Franchise-Partner keinen Unterschied. Eine Besonderheit stellen die Taxen mit rosafarbenen Dächern dar. Diese sind für Frauen und Kinder gedacht und werden auch nur von Frauen in rosafarbener Dienstkleidung gefahren.

Taxi
Typisches Taxi der DTC mit rotem Dach

Die Fahrpreise werden durch das Taxameter berechnet. Es gibt eine Einschaltgebühr (Flagfall), einen Kilometerpreis, eine Gebühr für Wartezeiten, Mautgebühren und einige andere Einflussfaktoren. Fahrten die am Flughafen beginnen, sind mit einer Einschaltgebühr von 25 AED und einem Kilometerpreis von 2,05 AED etwas kostspieliger. Aber das ist fast überall auf der Welt so und gilt gleichermaßen für Fahrten, die an einem der Kreuzfahrt-Terminals beginnen. In der Stadt liegt der Einschaltpreis bei nur 5 AED. Da man sich auf das Taxameter hundertprozentig verlassen kann, sind die einzelnen Preisbestandteile aber gar nicht so entscheidend.

Die Fahrer sind Gastarbeiter aus Asien. Sonst wären die günstigen Fahrpreise nicht darstellbar. Die Verständigung kann manchmal etwas schwierig sein, wenn der Fahrer und/oder Fahrgast nur gebrochen Englisch sprechen. Wir haben das Taxi immer bar bezahlt. In Landeswährung. Man kann aber normalerweise auch mit Kreditkarte zahlen. Das würden wir vor der Abfahrt aber sicherheitshalber kurz ansprechen. Mit anderen Währungen (Euro) zu zahlen, ist manchmal möglich, macht aber wegen der schlechten Umrechnungskurse keinen Sinn. Die meisten Fahrer sind freundlich und freuen sich sehr über ein Trinkgeld.

Ein noch relativ neuer Service der DTC ist ein Taxi Rental Service. Allerdings muss man sich hier 24 Stunden vorher anmelden. Für sechs Stunden zahlt man 500 AED und für zwölf Stunden werden 800 AED berechnet. Dafür bekommt man seinen persönlichen Taxifahrer für die gebuchte Zeit. Natürlich kann man in Dubai auch über die Apps von Uber oder Careem Fahrten buchen. Careem ist ein Unternehmen aus Dubai, das in der Golfregion und im gesamten asiatischen Raum sehr verbreitet ist. Mittlerweile wurde das Unternehmen von Uber gekauft, operiert aber weiter unabhängig am Markt.

Metrostation in Dubai
Metrostation in Dubai – Bild: Tegeler

Dubai Metro

Die supermoderne Dubai Metro ist ein voll automatisiertes und fahrerloses Verkehrsmittel. Zuständig ist die Roads & Transport Authority. Leider sind die beiden Kreuzfahrthäfen nicht direkt an das Metronetz angeschlossen. Die Haltestellen „Al Ras“ und „Al Ghubaiba“ an der grünen Linie liegen in der Nähe von Port Rashid. Der neue Dubai Harbour liegt unweit der Haltestellen „Dubai Marina“ und „Nakheel“ an der roten Linie. Mit einem Taxi kann man die Haltestellen gut erreichen. Eine Übersicht über das Streckennetz der beiden Linien gibt es bei Wikipedia. Weitere Metrolinien befinden sich im Planungsstadium. Dieses Jahr wird ein Abstecher zum Expo-Gelände eingeweiht. Umsteigen kann man in der Metrostation „Nakheel“ an der roten Linie.

In der Metro wird mit aufladbaren Karten bezahlt, die hier Nol Card oder Nol Ticket genannt werden und für alle öffentlichen Verkehrsmittel gültig sind. Nol Cards gibt es in verschiedenen Ausführungen in jeder Metrostation (Schalter oder Automat). Für Landausflügler eignet sich besonders das Nol Red Ticket, das man für 2 AED erwerben und dann mit verschiedenen Ticketvarianten aufladen kann. Die beliebtesten Ticketvarianten sind dabei wohl Tagestickets. Diese kosten 20 AED (2. Klasse/Regular Card) bzw. 40 AED (1. Klasse/Gold Class). Es ist aber auch möglich, das Nol Red Ticket mit Einzelfahrscheinen aufzuladen. Die einfache Fahrt innerhalb einer Zone kostet zum Beispiel 4 AED in der 2. Klasse. Fährt man von von einer in eine andere Zone, zahlt man 6 AED und zonenübergreifend 8,50 AED pro Fahrt. In der ersten Klasse kosten die Einzelfahrscheine das Doppelte.

Die Metro ist auch mit der neuen Tram (Straßenbahn) und darüber sogar mit der Monorail auf der Palm Jumeirah verbunden. Sie verläuft meistens oberirdisch. Nur rund um die Dubai Creek ist die Metro eine U-Bahn.

Dubai Monorail
Dubai Monorail- Bild: Tegeler

Straßenbahn und Monorail

Die Straßenbahn wurde 2014 eingeweiht und beschränkt sich bisher auf eine knapp zehn Kilometer lange zweigleisige Trasse mit neun Haltestellen im Stadtteil Dubai Marina. Es gibt Verbindungen zur roten Linie der Dubai Metro und zur Monorail auf der Palm Jumeirah. Die Straßenbahn kann mit dem Nol Red Ticket genutzt werden.

Die Dubai Monorail ist eine Einschienenbahn und führt über den Stamm der Palm Jumreiah bis zum Hotel Atlantis an der Spitze der riesigen Palmeninsel. Bisher ist die Monorail nur an die Straßenbahn angebunden. Eine direkt Verbindung zur Metro ist geplant aber noch nicht realisiert. Natürlich kann man sich mit dem Taxi zur Haltestelle am Fuß der Palm Jumeirah bringen lassen. Die Monorail kostet 30 AED für die Hin- und Rückfahrt. Das Nol Red Ticket ist hier nicht gültig.

Öffentliche Busse

Es gibt in dem Emirat ein gut ausgebautes Busnetz. Über 1.550 Busse transportieren täglich mehr als 350.000 Fahrgäste. Es ist das Verkehrsmittel der zahllosen Gastarbeiter in Dubai. Einheimische wird man hier eher selten antreffen. Wer ein Nol Red Ticket mit einem Tagesticket erworben hat, kann damit auch die öffentliche Busse nutzen. Eine Übersicht über das lokale Busnetz haben wir hier hinterlegt.

Dubai auf eigene Faust mit einer Stadtrundfahrt
Stadtrundfahrten ab Port Rashid – Bild: Tegeler

Stadtrundfahrten

Natürlich gibt es in Dubai Stadtrundfahrten bzw. Hop-on Hop-off Bustouren, wie Stadtrundfahrten heute meistens genannt werden. Der Unterschied zu klassischen Stadtrundfahrten ist, dass man an allen Haltepunkten aussteigen mit einem nachfolgenden Bus weiterfahren kann. In der Regel muss man nicht länger als 30 Minuten auf den nächsten Bus warten. Die Busse sind Doppeldecker und oben offen, so dass man unterwegs schöne Fotos machen kann. Allerdings sind Stadtrundfahrten aufgrund der großen Entfernungen sehr zeitraubend. Wenn man zum ersten Mal in Dubai ist und sich einen Gesamtüberblick verschaffen möchte, ist das Produkt interessant. Wer gezielt einzelne Sehenswürdigkeiten anfahren möchte, nimmt lieber ein Taxi oder einen Mietwagen.

Es gibt mittlerweile zwei Anbieter, die vor den Kreuzfahrt-Terminals in Port Rashid um Kundschaft werden. Wie das im neuen Hafen aussehen wird, muss man noch abwarten. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass die Busse auch dort vor den neuen Cruise Terminals stehen werden.

Der Platzhirsch ist die Firma Bis Bus Tours (bigbustours.com), die in Dubai drei verschiedene Bustouren anbietet (Strand-Tour, City-Tour und die Tour durch die Dubai Marina). Dazu kommt noch eine Nachttour und eine Dhau-Bootstour. Die Routen überschneiden sich, so dass man unterwegs umsteigen kann. Eine Karte mit allen Routen und Haltestellen haben wir hier hinterlegt. Big Bus Tours bringt die Urlauber von den Kreuzfahrt-Terminals erst zur Dubai Mall, wo man dann umsteigen und die Stadtrundfahrt beginnen kann.

Noch relativ neu in Dubai ist das Franchise der Firma City Sightseeing (city-sightseeing.com), die aus vielen Häfen in Europa bekannt ist. Das Unternehmen bietet in Dubai 7 verschiedene Routen mit mehr als 40 Haltestellen an. City Sightseeing hat eine spezielle Zubringerroute (die grüne Linie) für Kreuzfahrtgäste. Diese führt an den beiden Kreuzfahrt-Terminals in Port Rashid vorbei zur Dubai Mall, wo man eine der anderen regulären Routen umsteigen kann.

Mietwagen

Dubai ist eine Autostadt mit breiten Straßen und Autobahnen mit bis zu 12 Fahrspuren. Das Verkehrsaufkommen ist hoch. Auch Mitten in der Nacht sind die Straßen voll. Trotzdem fahren viele Autofahrer sehr schnell und hupen gerne. Eine weitere Besonderheit sind die zahlreichen Sportwagen und Luxuskarossen, die man in der Häufigkeit in Deutschland nicht sieht.

Wer hier mit dem Auto fahren möchte, benötigt einen Reisepass, eine Kreditkarte und einen internationalen Führerschein. Die meisten Autovermieter haben Büros am Flughafen und an der Sheikh Zayed Road. In den Kreuzfahrt-Terminals haben wir keinen Anbieter gesehen. Man muss also entweder mit dem Taxi zur Mietwagenstation fahren oder einen Anbieter finden, der den Wagen zum Hafen liefert.

Wer auch mal mit einer Luxuskarosse durch Dubai fahren möchten, wird vielleicht bei Spezialanbietern wie Paddock Rent a Car (paddockrentacar.com) oder Apex Luxury Car Hire (apexluxurycarhire.com) fündig. Einen Ferrari 488 GTB gibt es bei Paddock für 720 Euro am Tag. Nicht ganz billig also.

Wer vernünftig sein will, sollte sich die Carsharing Apps Udrive (udrive.ae) oder Ekar (ekar.ae) einmal ansehen. Beides sind Firmen aus der Region. Mit der Funktionsweise der Dienstleistung muss man sich vor der Reise vertraut machen.

Blick von Port Rashid in Richtung Burj Khalifa
Blick von Port Rashid in Richtung Burj Khalifa – Bild: Tegeler

Fähren

Besonders beliebt sind Fahrten mit den traditionellen Abras über den Dubai Creek. Die hölzernen Wassertaxen kosten 1 AED und verbinden die beiden Stadtteile Bur Dubai und Deira. Auf jeder Seite des Dubai Creek gibt es zwei Abra Stationen. Es gibt keine Fahrpläne. Wenn eine Abra mit 20 Fahrgästen voll ist, geht es los. Für uns gehören die Fahrten zu den schönsten Erlebnissen in Dubai.

Mit den Fähren von Dubai Ferry kann man Dubai sehr schön vom Wasser aus sehen. Leider sind die Routen und Fahrpläne ein wenig unübersichtlich. Informationen findet man auf der Webseite der Roads and Transport Authority (rta.ae), die es auch in englischer Sprache gibt.

Anreise und Transfers

Die meisten Urlauber reisen über den Dubai International Airport (DXB) an. Es ist nicht unüblich, dass man spät abends kommt und erst nach Mitternacht wieder zurückfliegt. Die Kreuzfahrt-Terminals sind rund um die Uhr für anreisende Gäste geöffnet. Genaue Informationen dazu gibt es bei der Reederei.

Ankunft in Port Rashid
Ankunft in Port Rashid – Bild: Tegeler

Wer ein Anreisepaket über die Reederei gebucht hat, braucht sich um den Transfer nicht zu kümmern. Dieser ist in der Regel im Preis enthalten. Wer auf eigene Faust anreist, könnte eines der zahllosen Airport Taxis nehmen, die rund um die Uhr an allen drei Terminals vorhanden sind. Bitte einfach der Beschilderung folgen. Die Airport Taxis der DTC sind mit einer Grundgebühr von 25 AED und einem Kilometerpreis von 2,05 AED etwas teurer. Für eine Fahrt nach Port Rashid haben wir zuletzt 59 AED bezahlt. Die Fahrten werden über das Taxameter abgerechnet.

Der Dubai Al Maktoum International Airport (DWC) ist ein Frachtflughafen, der seit 2013 auch für Passagierflugzeuge geöffnet ist. Bis 2025 soll dieser Flughafen zum größten weltweit ausgebaut werden. Ob das gelingt ist fraglich. Emirates bleibt bisher am anderen Flughafen. Deshalb ist der zweite Airport für Kreuzfahrturlauber bisher eher unbedeutend. Es kann aber sein, dass mal Chartermaschinen der Reedereien hier landen.

Landausflüge in Dubai buchen

Für den Tag in Dubai werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben. Die gebuchten Landausflüge können bis 15 Tage vorher ohne Angabe von Gründen kostenfrei storniert werden. Zu dem gibt es eine Geld-zurück-Garantie für den Fall, dass das Kreuzfahrtschiff einen Hafen nicht anlaufen kann. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge folgen am Ende dieser Seite.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Dubai

Wie bereits erwähnt, ist Dubai eine große Stadt mit großen Entfernungen. Zudem wächst die Stadt rasant. Überall wird gebaut. Wer Dubai auf eigene Faust erkunden möchte, benötigt also einen Stadtplan und etwas Planung. Um die eigene Sicherheit braucht man sich hier nicht zu sorgen. Dubai ist eine sichere Stadt. Hier ein Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Dubai.

Ein Überblick
Ein Überblick

Links der Flughafen. Daneben das alte Dubai rund um den Dubai Creek. Im Mündungsbereich des Creek (Meeresarm) der Kreuzfahrthafen Port Rashid. In der Bildmitte der Burj Khalifa und die Dubai Mall. Am rechten Rand das Burj al Arab, die Palm Jumeirah und dahinter das neue Stadtviertel Dubai Marina. Hier entsteht der neue Hafen. Verbunden wird das alles durch die Sheikh-Zayed-Road, eine Stadtautobahn mit bis zu 12 Fahrspuren.

Burj Khalifa

Der 828 Meter hohe Burj Khalifa ist das höchste Gebäude der Welt und wohl die Sehenswürdigkeit Nr. 1 in Dubai. Der ganze Komplex entstand in unmittelbarer Nachbarschaft der riesigen Dubai Mall und wurde 2009 eingeweiht. Es gibt zwei Aussichtsplattformen in den Etagen 124/125 (456 Meter) und 148 (555 Meter), die man mit superschnellen Fahrstühlen erreicht. Der Blick ist atemberaubend. Ein wenig wie aus einem Flugzeug. Um Details zu sehen, fast sogar schon zu hoch.

Besonders beliebt ist die Zeit vor Sonnenuntergang. Dann kann man von oben sehen, wie die Sonne im Meer versinkt und danach auch die Wasserspiele der Dubai Foutain von oben bestaunen. Natürlich ist diese Zeit etwas teurer. Wer vom Burj Khalifa über die ganze Stadt schauen möchte, kann und sollte vorab Tickets reservieren. Es gibt verschiedene Ticketoptionen je nach Aussichtsplattform, gewählter Uhrzeit und Zusatzoptionen. Einen guten Überblick findet man auf der Webseite des Burj Khalifa (Link s. oben).

Auf dem Weg zu den Fahrstühlen
Auf dem Weg zu den Fahrstühlen – Bild: Tegeler

Dubai Fountain

Am Fuß des Wolkenkratzers Burj Khalifa befindet sich ein See mit fantastischen Wasserspielen. Gegen 18 Uhr startet die große Wasser- Licht- und Klangshow und wiederholt sich dann alle 30 Minuten. Die Länge einer Show bestimmt die Musik, die immer anders ist. Die Fontänen schießen bis zu 150 Meter in die Höhe. Auch um 13 Uhr, 13.30 Uhr und 14 Uhr (an Freitagen eine halbe Stunde später) gibt es jeweils eine Show.

Besonders gut kann man das Spektakel von den Aussichtsplattformen des Burj Khalifa bewundern. Am Boden eignet sich die Brücke zwischen Dubai Mall und dem benachbarten Souk Al Bahar hervorragend. Hier muss man allerdings frühzeitig einen Platz sichern. Bequemer ist es in den umliegenden Restaurants. Ein weiterer „Geheimtipp“ ist die Terrasse des Apple Stores in der ersten Etage der benachbarten Dubai Mall. Auch hier sollte man sich frühzeitig einen Platz suchen.

Dubai Mall

Die Dubai Mall am Fuße des Burj Khalifa gilt als eines der weltgrößten Einkaufszentren mit über 1.200 Geschäften und unzähligen Restaurants. Zusätzlich gibt es in der Dubai Mall Kinos, eine Eisbahn, einen Flugsimulator (Emirates A380 Experience) und das fantastische Dubai Aquarium. Dieses hat ein Fassungsvermögen von 10 Millionen Litern und beherbergt über 33.000 Meerestiere. Ein Welt für sich. Spannend ist der Spaziergang durch einen 48 Meter langen Glastunnel.

An der Dubai Mall
An der Dubai Mall – Bild: Tegeler

Burj al Arab

Direkt am Meer erhebt sich bereits seit 1999 das 321 Meter hohe Burj al Arab. Auch nach mehr als 20 Jahren ist es das Wahrzeichen Dubais und für uns das attraktivste Bauwerk der Stadt. Mit diesem Hotel wurde Dubai weltweit ein Begriff. Die Ausstattung ist so außergewöhnlich, dass viele Medien von einem 7-Sterne-Hotel sprechen. Verdient hätte es die 7 Sterne vermutlich, aber die Kategorisierung endet nun einmal mit 5 Sternen. Um das Luxushotel auf eigene Faust besichtigen zu können, benötigt man eine Reservierung in einem der Restaurants oder in der Sky View Bar.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Hotels lockt der Wild Wadi Wasserpark und das Hotel-, Freizeit- und Geschäftszentrum Madinat Jumeirah zahlreiche Touristen an. Das Madinat Jumeirah ist insbesondere am Abend eines der meistbesuchten Ziele in der Stadt.

Palm Jumeirah

Die Palm Jumeirah ist erste fertige und bewohnte Palmeninsel. Das Bauwerk besteht aus dem 4 Kilometer langen und 600 Meter breiten Stamm, den acht Palmwedeln auf jeder Seite und dem die Palme umgebenen Sichelmond, der das gesamte Bauwerk vor Sturmfluten schützt. Die Palmenwedel sind dicht an dicht mit Luxusvillen bebaut und für Touristen gesperrt. Man kann allerdings mit der Palm Monorail (palm-monorail.com), einem Taxi oder im Rahmen einer Stadtrundfahrt über den 4 Kilometer langen Stamm bis zum Atlantis Hotel fahren.

Wer im Rahmen einer Karibik Kreuzfahrt in Nassau (Bahamas) war, erkennt sofort die Ähnlichkeit des Hotels Atlantis Dubai mit dem Atlantis Paradise Island Resort. Zum Hotel gehört der fantastische Aquaventure Aquapark und das Lost Chambers Aquarium.

Blick vom Burj Khalifa
Blick vom Burj Khalifa – Bild: Tegeler

Dubai Creek

Die alte Stadtkern rund um den Dubai Creek befindet sich unweit des Kreuzfahrthafens Port Rashid. Hier kann man problemlos einen Tag verbringen und viele Ziele zu Fuß, mit dem Abra oder der Metro erreichen.

Der Dubai Creek wirkt wie eine Flussmündung, ist aber ein natürlicher, ca. 14 Kilometer langer Meeresarm. Er teilt das alte Dubai in zwei Teile. Vom Meer aus gesehen rechts des Dubai Creek liegt das Stadtviertel Bur Dubai und auf der anderen (linken) Seite Deira. An Bord eines der kleinen Wassertaxen (Abras) über den Dubai Creek zu tuckern, gehört zu den schönsten Erlebnissen. Die würzige Meeresluft, das emsige Hin und Her der alten Dhauen und der Blick auf die Händlerviertel lassen den Puls des alten Orient fühlen. Die hölzernen Frachtschiffe wirken wie aus der Zeit gefallen.

Rund um den Dubai Creek gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie den berühmten Gold-Souk in Deira. Soviel Gold auf einmal gibt es wohl sonst nirgendwo. Sehenswert ist auch das Dubai Museum im historischen Al Fahidi Fort (Bur Dubai), in dem man eine faszinierende Zeitreise in die gar nicht so ferne beduinische Vergangenheit machen kann. Die Väter der heutigen Scheichs bauten noch Dhauen, ernteten Datteln und tauchten nach Perlen. Ganz in der Nähe kann man in den engen Gassen des Bastakiya Viertels (Bur Dubai) bummeln. Dies ist eines der ältesten Viertel in Dubai. Viele traditionelle Häuser mit Windtürmen sind erhalten geblieben.

Abra auf dem Dubai Creek
Abra auf dem Dubai Creek – Bild: Tegeler

Dubai Frame

Eine neue Attraktion in der Nähe des Dubai Creek ist der Dubai Frame im Zabeel Park. Das im Januar 2018 eröffnete Gebäude wirkt wie ein riesiger, 150 Meter hoher Bilderrahmen. Natürlich kann man zu einer Aussichtsplattform hinauffahren und die Aussicht genießen. Der Fußboden der Aussichtsplattform besteht aus Milchglas, das beim Betreten klar wird. Ein schöner Effekt, aber nichts für Menschen mit Höhenangst. Der Ausblick über die Stadt ist lohnenswert.

Sheikh Zayed Road

Die mehrspurige Sheikh Zayed Road ist die größte und wichtigste Verkehrsachse Dubais. Sie verläuft parallel zum Meer und verbindet die älteren mit den neuen Stadtvierteln Dubais. Je Fahrtrichtung gibt es, wenn wir richtig gezählt haben, bis zu sechs Fahrspuren. Einfach unglaublich. An beiden Seiten der Straße türmen sich die Wolkenkratzer. Eine Fahrt mit einem Taxi oder der Metro über die Sheikh Zayed Road ist ein tolles Erlebnis. Direkt an der Sheikh Zayed Road erhebt sich seit 2010 das höchste Gebäude der Welt. Unglaubliche 828 Meter hoch ist der gigantische Burj Khalifa.

Dubai Marina

Vom Burj Khalifa aus gesehen kurz hinter der Palm Jumeirah befindet sich die Dubai Marina mit ihren Wolkenkratzern. Dies ist nicht nur ein Yachthafen, sondern ein Stadtviertel, dass im Endausbau eine Großstadt mit mehr als 150.000 Einwohnern sein wird. Hier wird derzeit ein neuer Kreuzfahrthafen der Carnival Corporation gebaut.

Ein fast vier Kilometer langer künstlicher Kanal mit schönen Uferpromenaden lädt zum Bummeln ein. Hier gibt es zahllose Geschäfte und Restaurants. Der so genannte Marina Walk entlang des Kanals ist insbesondere am Abend beliebt. Es gibt auch eine Mall (Marina Mall) und an der Seeseite einen schönen Strand (Marina Beach).

Dubai Fountain
Dubai Fountain – Bild: Tegeler

Dubai Miracle Garden

Der Dubai Miracle Garden (dubaimiraclegarden.com) ist ein 72.000 Quadratmeter großer Park mit angeblich mehr als 50 Millionen Blüten. Eine Gartenparadies in der Wüste, dass insbesondere am späten Nachmittag oder frühen Abend besonders eindrucksvoll ist, da der Garten sehr schön beleuchtet wird. Nebenan befindet sich der schöne Dubai Butterfly Garden. Beide Besuche kann man sehr schön kombinieren. Dann lohnt sich die längere Anreise (ca. 32 Kilometer) vom Hafen Port Rashid besser.

EXPO 2020 Dubai

Die Weltausstellung EXPO 2020 findet (Stand jetzt) vom 20. Oktober 2020 bis 10. April 2021 in Dubai statt. Das Expo-Gelände befindet sich in Dubai South unweit des zweiten Flughafens Al Maktoum International (DWC). Für die Besucher wurde extra eine neue Metrolinie gebaut. An der Haltestelle Nakheel an der roten Linie kann man umsteigen. Der deutsche Pavillion hat eine eigene Webseite.

Wüstensafaris

An der Stadtgrenze Dubai beginnt die Wüste. Die Rub al-Chali ist die größte Sandwüste der Erde und Ziel vieler Landausflüge in Dubai. Beliebt sind Wüstensafaris mit Geländewagen. Die Fahrer lassen etwas Luft aus den Reifen um besser über die Dünen gleiten zu können. Angeboten werden auch Abende oder gar Übernachtungen in Wüstencamps mit viele Folklore.

Die Auswahl ist auch hier sehr groß. Bei den so genannten Dune Drive Safaris geht es um den Fahrspaß in der Wüste. Dune Bashing wird das Gleiten über die Dünen genannt. Das macht Spaß, ist aber nichts für Menschen, denen es im Auto schnell schlecht wird. Es schaukelt nämlich gewaltig. Wem das nichts ausmacht, kann auch sich auch für Selbstfahrangebote (z.B. Quad Safaris oder Dune Buggy Touren) entscheiden. Bei Wildlife Drive Safaris geht es mehr um das Naturerlebnis Wüste.

Wüstensafari in Dubai auf eigene Faust
Wüstensafari – Bild: Tegeler

Die Strände

Es gibt in Dubai viele schöne Strände, die jedoch überwiegend zu Hotels gehören. Die Auswahl an öffentlichen Stränden ist begrenzt, reicht aber für ein paar schöne Stunden am Wasser aus.

The Beach

Die Landausflügler, deren Kreuzfahrtschiff im neuen Kreuzfahrthafen Dubai Harbour festmachen, schauen fast direkt auf diesen schönen Strand des Stadtviertels Dubai Marina. Er wird deshalb auch Marina Beach genannt. Er wird gesäumt von Hotels und der Promenade The Walk at JBR mit vielen Geschäften und Restaurants. Am breiten Strand kann man Liegen und Sonnenschirme mieten oder sich einfach aus das mitgebrachte Handtuch legen. Es gibt Duschen und Toiletten und ein vielfältiges Wassersportangebot.

Barasti Beach

Auch der Barasti Beach liegt ebenfalls günstig für alle, deren Kreuzfahrtschiff im neuen Dubai Harbour liegt. Es ist der einzige Strand in Dubai, an dem auch Alkohol verkauft wird. Der Strandabschnitt gehört zur Barasti Beach Bar und ist eine beliebte Partylocation. Tagsüber kann man die kostenlosen Liegen und Sitzgelegenheiten nutzen und die Sonne genießen. Der Barasti Beach ist nicht allzu groß und wird vornehmlich von jungen Leuten frequentiert.

Kite Beach

Der weitläufige Kite Beach ist ein beliebter Strand mit vielen Wassersportmöglichkeiten, der insbesondere auch bei Kitesurfern und Windsurfern beliebt ist. Es gibt hier aber auch viele Einrichtungen für Familien und Singles. Der Strand bietet alles, was man sich an Infrastruktur wünscht. Es gibt öffentliche Duschen, Liegen mit Sonnenschirmen und etwas Gastronomie. Ein Kletter- und Skatepark sorgt für Abwechslung.

Burj al Arab Beach
Jumeirah Beach Resort – Bild: MSC Cruises

Mamzar Beach Park

Der Al Mamzar Beach Park befindet sich in Deira auf der anderen Seite des Dubai Creek an der Grenze zum benachbarten Emirat Schardscha. Vom Kreuzfahrthafen in Port Rashid fährt man 16 Kilometer bis hierher. Der Komplex besteht aus mehreren Badebuchten, Grünanlagen und einen Poolbereich. Der Eintritt ist mit 5 Dirham recht günstig. Wer es exklusiver mag, kann Chalets mit Küche, Dusche, Toilette und einem kleinen Garten mieten. Auch viele Einheimische nutzen den Beach Park.

Burj Al Arab Beach

In Sichtweite des Burj al Arab Hotel liegt der gleichnamige Strand, der manchmal auch Umm Suqeim Beach genannt wird. Er ist mit einer Länge von etwa einem Kilometer und einer Breite von bis 200 Metern einer der größeren Strände Dubais. Deshalb konnte man das Areal auch unterteilen. Ein Bereich ist sehr beliebt bei Surfern und Wassersportlern, der andere Teil ist den Menschen vorbehalten, die in Ruhe am Strand liegen und schwimmen möchten. Der Strand und das Meer sind sehr sauber. Zur Infrastruktur gehören Duschen, Toiletten und Umkleidekabinen. Eine Strandbar sorgt für das leibliche Vergnügen. Was fehlt sind Liegen und Sonnenschirme. Zuletzt wurde in der Nähe viel gebaut.

La Mer

La Mer ist ein neu angelegtes Stadtviertel mit Strand nur knapp 10 Kilometer südlich des Hafens Port Rashid. Der Strand ist 2,5 Kilometer lang. Liegen und Schirme können gemietet werden. Es gibt viel Gastronomie, Geschäfte und Wassersport. Toiletten, Umkleiden und Duschen direkt am Strand sind vorhanden.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Lokale Veranstalter bieten ihre Ausflüge bevorzugt bei diesem Marktführer an. Das Angebot ist riesig und nicht nur für Landausflügler konzipiert. Hier findet man u.a. Tickets ohne Anstehen für berühmte Attraktionen, Führungen mit lokalen Guides, kulinarische Touren und vieles mehr. Eine Auswahl gibt es unten. Wenn man auf eines der Angebote klickt, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Gesamtprogramm für diesen Hafen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.