Helsinki auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Helsinki auf eigene Faust zusammengestellt. Die finnische Hauptstadt hat knapp 650.000 Einwohner und gehört zu den populärsten Zielen von Ostsee Kreuzfahrten. Der Ballungsraum der nördlichsten Hauptstadt der EU zählt sogar ca. 1,5 Millionen Einwohner. Seit 1812 ist Helsinki die führende Metropole Finnlands. Aus dieser Zeit, als Finnland ein Großfürstentum des Russischen Reiches war, stammen auch die klassizistischen Bauten rund um den Senatsplatz. Der Dom, die Universität oder auch das Regierungspalais sind ein Werk des deutsch-finnischen Architekten Engel. Seit 1917 ist Helsinki die Hauptstadt eines unabhängigen Finnlands. In vielen Stadtvierteln wird das Stadtbild von Jugendstilfassaden geprägt. Die moderne Stadtplanung, an der weit über die Grenzen des Landes hinaus berühmte Architekten wie Saarinen und Aalto beteiligt waren, sieht ihre Aufgabe in der Pflege und Erhaltung des Alten und dem Errichten vorbildlicher Neubauten ohne Störung der Harmonie des Stadtbildes. Helsinki liegt am finnischen Meerbusen, ziemlich genau gegenüber von Tallinn, das Luftlinie nur gut 80 Kilometer entfernt ist. Stockholm ist nur 400 Kilometer und Sankt Petersburg sogar nur 300 Kilometer entfernt. Das Stadtgebiet ist gekennzeichnet durch viele Buchten, Halbinseln und etwa 300 vorgelagerte Schären.

Landausflüge in Helsinki auf eigene Faust
Senatsplatz, Marktplatz und Südhafen – Bild: Suomen Ilmakuva/Helsinki Marketing

Finnland gehört zur EU und die Währung ist der Euro. Die Menschen sprechen neben Finnisch teilweise auch Schwedisch. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von MyHelsinki. Stand: Dezember 2020

Der Kreuzfahrthafen von Helsinki

Helsinki ist mit mehr als zwölf Millionen Fahrgästen einer der wichtigsten Passagierhäfen Europas. Abgesehen von Kreuzfahrtschiffen wird die finnische Hauptstadt auch von zahllosen Ostseefähren angelaufen. Dementsprechend, gibt es in Innenstadtnähe diverse Passagierterminals, wie man auf der Karte unten erkennen kann. Auf der Webseite des Port of Helsinki kann man vorab erfahren, wo das eigene Kreuzfahrtschiff anlegen wird.

Mehr als 90 Prozent aller Kreuzfahrtschiffe machen an den Liegeplätzen LHB, LHC und LHD (Nummer 1-3 auf der Karte) in Hernesaari fest. Seit 2017 wird hier gebaut. Ende April 2019 hat die riesige MSC Meraviglia den neuen Liegeplatz LHD (Nr. 3) am Kopfende der Halbinsel eingeweiht. Hier werden zukünftig die ganz großen Pötte festmachen. Ab 2023 soll die Straßenbahn sogar bis ans Ende der Halbinsel Hernesaari reichen. Dann könnten Landausflügler mit der Straßenbahn in Richtung Stadtzentrum fahren. Bis dahin, kann man eine günstige Busverbindung (Linie 14) nutzen. Die Touristeninformation ist am Pier vertreten.

Der Kreuzfahrthafen in Helsinki
Liegeplätze in Helsinki – Grafik: Port of Helsinki

Kleine Kreuzfahrtschiffe können näher an das Stadtzentrum heranfahren und zwischen den Fähren an den Passagierterminals im South Harbour oder im Stadtviertel Katajanokka festmachen. Aber das ist die Ausnahme. Selbst die kleinsten AIDA-Schiffe machten zuletzt in Hernesaari fest.

Mobil in Helsinki auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Helsinki auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Einen Stadtplan der Touristeninformation haben wir hier hinterlegt.

Zu Fuß

Für Fußgänger liegen die drei Liegeplätze in Hernesaari eher ungünstig. Von hier läuft man bestenfalls 2,8 Kilometer ins Zentrum rund um den Marktplatz. Entsprechende Fußwege sind ausgeschildert. Der schönere Weg führt am Wasser entlang und ist 3,1 Kilometer lang.

Hochbetrieb am Pier in Hernesaari
Hochbetrieb an der Pier in Hernesaari – Bild: Eeva Tulenheimo/Helsinki Marketing

Im Zentrum angekommen, kann man viele Sehenswürdigkeiten wie den Dom, den Senatsplatz oder die Uspenski-Kathedrale zu Fuß ablaufen. Viele bekannte Sehenswürdigkeiten liegen hier relativ dicht beieinander.

Shuttlebusse

Da die meisten Kreuzfahrtschiffe einige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegen, ist es relativ wahrscheinlich, dass die Reederei einen kostenpflichtigen Pendelbusverkehr anbietet. Ob das der Fall ist, erfährt man leider meistens erst an Bord. Die Ticketpreise sind von Reederei zu Reederei unterschiedlich. Acht bis zwölf Euro dürften realistisch sein.

Bei TUI Cruises zahlte man im Sommer 2019 für das Tagesticket 9 Euro (Kinder 6 Euro). Die Landausflügler wurden im Zentrum in der Nähe der alten Markthalle (Vanha Kauppahalli) abgesetzt.

Helsinki auf eigene Faust
Fast alle Kreuzfahrtschiffe machen in Hernesaari fest – Bild: Port of Helsinki

Öffentliche Verkehrsmittel

Für Landausflügler, die Helsinki auf eigene Faust erkunden möchten, sind öffentliche Verkehrsmittel sehr hilfreich. Das gilt insbesondere für öffentliche Busse und Straßenbahnen. Die nördlichste Untergrundbahn der Welt ist für Landausflügler hingegen nicht besonders interessant. Es gibt nur eine Linie, die das Zentrum mit den östlichen Stadtbezirken verbindet. Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Verkehrsbetriebe HSL. Einen Überblick über alle öffentlichen Verkehrsverbindungen haben wir hier hinterlegt. Der Verlauf der Straßenbahnlinien kann man auf dieser Grafik erkennen.

Von den Liegeplätzen auf der Halbinsel Hernesaari gibt es eine gute Busverbindung in Richtung Zentrum. Es handelt sich um die Linien 14 und 18N. Allerdings fahren die Busse nicht ins Stadtzentrum, sondern über die Straße Fredrikinkatu in Richtung Felsenkirche und Sibelius-Denkmal. Wer ins Stadtzentrum möchte, muss vorher aussteigen. Wir haben uns für die Haltestelle „Bulevardi“ entschieden und sind über die gleichnamige Straße in Richtung Esplanadi gelaufen. Das sind ca. 600 Meter. Wer möchte, kann alternativ auch in eine Straßenbahn umsteigen.

Die Tickets kann man beim Busfahrer, an Automaten oder über eine App von HSL erwerben. Einzelfahrscheine sind 80 Minuten gültig und kosten für die Zone AB 2,80 Euro. Beim Busfahrer zahlt man 4 Euro. Das Tagesticket kostet 8 Euro. Der Fahrschein gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, Fähren, Nahverkehrszüge) und man kann während der Gültigkeitsdauer beliebig oft umsteigen.

Stadtrundfahrt am Senatsplatz
Stadtrundfahrt am Senatsplatz – Bild: City Sightseeing

Stadtrundfahrten

Es gibt in Helsinki zwei Anbieter von Stadtrundfahrten, die heute meistens als Hop-On Hop-Off Touren konzipiert sind. Es handelt sich um die schwedische Firma Red Sightseeing und die aus vielen Häfen bekannte Firma City Sightseeing. Beide Firmen haben rote Busse und sind mit Haltestellen bei den Liegeplätzen in Hernesaari vertreten. Man kann also direkt am Hafen zusteigen. Während der Rundfahrt kann man an jeder Haltestelle aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. Alle 20 bis 30 Minuten kommen planmäßig Busse an jeder Haltestelle vorbei. Unterwegs werden die Fahrgäste über Kopfhörer mit Hintergrundwissen versorgt. Kostenloses WLAN an Bord der Busse ist mittlerweile auch Standard. Diese Stadtrundfahrten sind bequem, aber auch sehr zeitaufwendig.

Fähren

Vom Marktplatz Kauppatori (auf der Höhe des Präsidentenpalastes) fahren Fähren und Wasserbusse in knapp 25 Minuten zur Seefestung Suomenlinna, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Die Fähren werden auch von den lokalen Verkehrsbetrieben HSL betrieben. Wer ein Tagesticket erworben hat, kann dieses für die Fähren nutzen. Auch private Fährgesellschaften (JT-Line) bieten Fahrten zur Seefestung und zu anderen Inseln rund um Helsinki an. Informationen zu den Fährverbindungen zur Finnenburg findet man auf der Webseite der Suomenlinna.

Taxis

Natürlich findet man in Helsinki auch zahlreiche Taxis. Zum Beispiel am Hafen und an zahlreichen Taxiständen im Stadtgebiet. Die größte Taxizentrale ist die Firma Taksi Helsinki mit angeblich 1.300 Fahrzeugen. Die Fahrpreise werden vom Taxameter berechnet und können auf der Webseite des Unternehmens nachgelesen werden. Wer möchte, kann vorab die Taksi Helsinki App herunterladen.

Taksi Helsinki bietet auch Stadtrundfahrten zum Festpreis an. Die City Center Tour (2,5 Stunden) kostet 150 Euro für bis zu vier Fahrgäste. Das gilt auch für die Design Shopping Tour, die ebenfalls 2,5 Stunden dauert. Für 60 Euro pro Stunde kann man auch ein Taxi mieten und die Tour selber zusammenstellen.

Landausflüge in Helsinki mit dem Fahrrad
Citybike Helsinki – Bild: Helsinki Region Transport HSL

Fahrräder

Über die City-Bikes der Verkehrsbetriebe HSL kann man überall im Stadtgebiet Fahrräder ausleihen. Im Zentrum und auch in Hafennähe. Online kann man vorab erkennen, wie viele Fahrräder an einer Station noch vorhanden sind. Man sollte sich mit dem System vorab vertraut machen und sich gegebenenfalls vorab registrieren. Dann kann man günstig (5 Euro pro Tag) ein Fahrrad leihen und, wenn man möchte, auch an anderen Stationen wieder abgeben.

Landausflüge in Helsinki buchen

Für den Tag in Helsinki werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben. Die gebuchten Landausflüge können bis 15 Tage vorher ohne Angabe von Gründen kostenfrei storniert werden. Zu dem gibt es eine Geld-zurück-Garantie für den Fall, dass das Kreuzfahrtschiff einen Hafen nicht anlaufen kann. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge folgen am Ende dieser Seite.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Helsinki

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen teilweise dicht beieinander und können gut zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Helsinki ist eine Stadt des Designs und der Architektur. Das Gesicht der Stadt haben berühmte Architekten wie Carl Ludwig Engel (Klassizismus), Saarinen (Jugendstil) oder Alvar Aalto (Funktionalismus) geprägt. Mehrere Innenstadtviertel haben sich zum Design District mit über 200 Boutiquen, Ateliers, Galerien, Cafés und den international bekannte Designmarken zusammengeschlossen. Dies sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Helsinki.

Helsinki auf eigene Faust erkunden
Das Zentrum von Helsinki – Karte: Royal Caribbean

Wichtige Sehenswürdigkeiten auf der Karte: 1-Marktplatz (Kauppatori), 2-Senatsplatz, 3-Dom von Helsinki, 4-Uspenski Kathedrale, 5-Felsenkirche, 6-Nationalmuseum

Der Marktplatz (Kauppatori)

Ein zentraler Platz und guter Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung ist der Marktplatz (Kauppatori) am Kopfende des Südhafens. Hier ist täglich Markt unter freiem Himmel. Rund um den Marktplatz herum befindet sich das historische Zentrum Helsinkis mit vielen bekannten Sehenswürdigkeiten und Geschäften. Hier kann man problemlos den Tag verbringen. Am nördlichen Ende des Marktplatzes befindet sich das Präsidentenpalais. Der große neoklassizistische Bau dient heute nur noch zu Repräsentationszwecken. Links und rechts davon führen Gassen zum berühmten Senatsplatz mit dem Dom. Am Marktplatz starten zudem die Fähren zu den vorgelagerten Inseln (z.B. Suomenlinna). Auch Bootsrundfahrten kann man hier buchen.

Alte Markthalle

An der Straße Eteläranta, die am westlichen Rand des Marktplatzes nach Süden führt, liegt die restaurierte alte Markthalle (Vanha Kauppahalli). Die Verkaufsstände mit ihren Holzfassaden sind streng nach Zünften geordnet. Hier kann man auch gut etwas essen. Neben Ständen gibt es nämlich auch mehrere Cafés und Restaurants. Geöffnet ist die Vanha Kauppahalli täglich von 10 bis 18 Uhr (Sonntags bis 17 Uhr).

Marktplatz Kauppatori
Der Marktplatz Kauppatori – Bild: MSC Cruises

Esplanade Park

Am westlichen Ende des Marktplatzes befindet sich der schöne Esplanade Park mit dem Havis-Amanda-Brunnen. Am Brunnen gibt es Haltestellen der Straßenbahnlinie 2. Der Park ist gesäumt von Einkaufstraßen mit vielen Luxusgeschäften in prachtvollen Jugendstilbauten. Am Ende des Esplanade Parks (schräg hinter dem Schwedischen Theater) liegt an der Ecke der Komplex des Kaufhauses Stockmann. Das große Warenhaus Skandinaviens wurde bereits 1930 eröffnet und damals bereits mit Rolltreppen ausgestattet. Direkt dahinter, kann man in die Straße Aleksanterinkatu einbiegen, die zu den beliebtesten Einkaufsstraßen Helsinkis gezählt wird. Es handelt sich um eine Fußgängerzone über die allerdings viele Straßenbahnlinien (2,4,5,7) verlaufen.

Senatsplatz

Die Einkaufsstraße Aleksanterinkatu führt am berühmten Senatsplatz mit Dom, Regierungspalast, Universität und Nationalbibliothek vorbei. Das klassizistische Ensemble bildet das Zentrum der Stadt und wurde von dem Architekten Carl Ludwig Engel entworfen. Es befindet sich einen Block (ca. 200 Meter) hinter dem Marktplatz am Kopfende des Südhafens. Damals war Finnland ein Fürstentum Russlands. Das erklärt das Denkmal für den Zaren Alexander II in der Mitte des Platzes.

Der schneeweiße Dom von Helsinki ist das Wahrzeichen der Stadt und Ziel vieler Landausflüge in Helsinki. Der Bau wurde 1852 fertiggestellt. Das Innere des Doms ist sehr schlicht und lohnt die Besichtigung unserer Meinung nach nicht. Auf den Treppen am Dom kann man aber eine Rast einlegen und den Ausblick genießen.

SkyWheel und Uspenski-Kathedrale
SkyWheel und Uspenski-Kathedrale – Bild: MSC Cruises

Uspenski-Kathedrale

Das Gotteshaus der finnisch-orthodoxen Diözese Helsinkis liegt etwa 300 Meter östlich des Marktplatzes im Viertel Katajanokka. Die Kirche wurde 1886 von einem russischen Architekten gebaut und ist mit ihren Türmchen und Kuppeln ein echtes Stück Russland. Von der Terrasse, die die Kirche völlig umgibt, hat man einen sehr schönen Blick über weite Teile der Stadt.

Allas Sea Pool

Ebenfalls im Viertel Katajanokka und nur wenige hundert Meter vom Marktplatz und der Uspenski-Kathedrale entfernt, befindet sich der Allas Sea Pool. Wer möchte, kann hier an warmen Tagen ein erfrischendes Bad in einigen Pools nehmen. Es gibt Gastronomie und dazu drei Saunen, zwei beheizte Süßwasserbäder und ein unbeheiztes Meerwasserbecken. Der Eintritt liegt bei 15 Euro. Direkt neben dem Allas Sea Pool steht das große Riesenrad SkyWheel Helsinki.

Designdistrikt

Finnisches Design ist weltbekannt. Wer sich für Design interessiert, sollte den Design District besuchen. Hier findet man unzählige Geschäfte, Antiquitätenläden, Juweliere, Galerien, Museen und Restaurants. Die einschlägigen Geschäfte haben im Schaufenster einen Aufkleber mit der Aufschrift „Design District Helsinki”. Es gibt auch ein Design Museum. Auf der Webseite des Design District gibt es eine Karte. Man erreicht den Design District von den Liegeplätzen in Hernesaari aus gut mit Bus 14. Einfach an der Haltestelle Bulevardi aussteigen.

Die Felsenkirche
Die Felsenkirche – Bild: MSC Cruises

Die Felsenkirche

Gut einen Kilometer westlich vom Hauptbahnhof befindet sich die Felsenkirche von Helsinki (Temppeliaukion kirkko). Der Kirchenbau aus den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts gilt aus Paradebeispiel finnischer Architektur und ist eine vielbesuchte Sehenswürdigkeit Helsinkis. Von außen sieht man fast nichts, da das Gotteshaus in den Tempelberg hinein gebaut wurde. Die Wände bestehen aus Felsen, das Dach aus Kupfer und Glas. Der Eintritt beträgt vier Euro. Vom Marktplatz läuft man ca. 2 Kilometer bis hierher. Mit der Straßenbahn der Linie 2 ist es bequemer. Vom Hafen in Hernesaari aus, kann man mit Bus 14 bis zur Haltestelle Hanken fahren. Dann sind es vielleicht noch 200 Meter bis zur Felsenkiche.

Sibelius-Denkmal

Das Sibelius-Denkmal erinnert an den berühmten finnischen Komponisten Jean Sibelius und stammt ebenfalls aus den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Damals war es sehr umstritten, was man ein wenig nachvollziehen kann. Es liegt am Meer im Sibelius-Park im Stadtteil Töölö und ist eine vielbesuchte Sehenswürdigkeit. Vom Hafen aus kann man das Sibelius-Denkmal mit einem Bus der Linie 14 erreichen. Die Haltestelle Töölön sairaala ist ca. 500 Meter entfernt.

Zentralbibliothek Oodi

Helsinkis neue Zentralbibliothek Oodi (deutsch: Ode) entstand neben dem Hauptbahnhof und ist wegen der aufregenden Architektur ein neues Ziel für Landausflüge in Helsinki. Vom Marktplatz geht man knapp 1,5 Kilometer bis hierher. Wem das zu weit erscheint, nimmt am Havis-Amanda-Brunnen eine Straßenbahn der Linie 2. Das Wunderwerk moderner Holzarchitektur steht jedermann offen. Hier kann man nicht nur Bücher oder andere Medien ausleihen, sondern sich auch im neuen Wohnzimmer Helsinkis treffen. Neben bequemen Sesseln für ein entspanntes Lesevergnügen gibt es Coworking-Spaces, 3D-Drucker, Großprinter, Fotostudio, Nähmaschinen und sogar Bastel-Labore.

Sibelius Monument
Sibelius Monument – Bild: MSC Cruises

Amos Rex

Nur einen weiten Steinwurf von der neuen Zentralbibliothek entfernt, befindet sich ein weiteres neues architektonisches Highlight Helsinkis. Der moderne Museumsbau für moderne Kunst Amos Rex befindet sich weitgehend unter der Erde. Und zwar unter dem funktionalistischen Lasipalatsi (Glaspalast) von 1936, der unter Denkmalschutz steht. Der Glaspalast ist ein Geschäftshaus mit großen Fenstern, in dem Büros, Geschäfte, Restaurants und das renovierte Kino Bio Rex untergebracht sind. Der Platz hinter dem Lasipalatsi diente lange als Busbahnhof. Hier konnte der Neubau realisiert werden. Der Eintritt liegt bei 20 Euro. Man kann das Museum vom Marktplatz am Südhafen aus zu Fuß oder mit der Straßenbahnlinie 2 erreichen. Die Straßenbahnhaltestelle Lasipalatsi befindet sich direkt vor dem „Glaspalast“.

Olympiastadion

Das Olympiastadion von 1952 ist nach wie vor das größte Stadion Finnlands und Heimstätte der finnischen Fußballnationalmannschaft. Es wurde von 2016 bis 2020 gründlich renoviert. Auch für Architekturliebhaber ist der funktionalistische Stadionbau mit dem markanten Turm interessant. Der Turm ist genau 72,71 Meter hoch. Eine Reverenz an den Olympiasieger im Speerwerfen Matti Järvinen, der 1952 genau mit dieser Weite gewann. Am Fuß des Turms, der auch als Aussichtsturm genutzt wird, befindet sich das Besucherzentrum des Stadions. Das Olympiastadion von Helsinki befindet sich 3 Kilometer vom Marktplatz am Südhafen entfernt. Die Straßenbahn der Linie 2 fährt vom Marktplatz bis hierher.

Löyly Design Sauna

Dieses Highlight für Landausflüge in Helsinki befindet sich unweit der Liegeplätze der Kreuzfahrtschiffe auf der Halbinsel Hernesaari und ist bequem zu Fuß erreichbar. Der moderne Komplex entstand mit viel Holz direkt am Meer. Es gibt eine holzbeheizte Sauna und eine traditionelle Rauchsauna mit Restaurant und großer Außenterrasse direkt am Meer. Wer die finnische Saunakultur erleben möchte, ist hier richtig. Die öffentlichen Saunen können nur in Badebekleidung betreten werden. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Design Sauna.

In Helsinki auf eigene Faust zur Zentralbibliothek Oodi
Zentralbibliothek Oodi – Bild: Tuomas Uusheimo/Helsinki Marketing

Vergnügungspark Linnanmäki

Der Vergnügungspark Linnanmäki mit mehr als 50 Fahrgeschäften ist vielleicht ein Landausflugsziel für Familien mit Kindern. Er befindet sich unweit des Olympiastadions und kann zum Beispiel mit einer Straßenbahn der Linie 3 erreicht werden. Linnanmäki bedeutet soviel wie Burghügel und besteht bereits seit 1950. Dementsprechend, gibt es eine schön Mischung an nostalgischen und modernen Fahrgeschäften. Darunter eine Holzachterbahn von 1951 und eine moderne Achterbahn (Kirnu) von 2007. Auch eine Sea Life Centre gibt es hier.

Inseln vor Helsinki

Besonders bekannt und sehenswert ist die Seefestung Suomenlinna, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gezählt wird. Diese Insel wurde ab Mitte des 18. Jahrhunderts stark befestigt. In einem Teil der Festungsanlagen, die dem Schutz der Hafeneinfahrt dienten, befindet sich heute das Festungsmuseum. Die Fähren der Verkehrsbetriebe HSL und der privaten JT-Line starten am Marktplatz. Die Kreuzfahrtschiffe passieren die Seefestung.

Wer einen Tag am Strand verbringen will, kann sich auf die Badeinsel Pihlajasaari übersetzen lassen. Auf der Webseite des Restaurants auf der Insel (pihlajasaari.net) gibt es eine Anfahrtsbeschreibung. Die Fähren hierher starten nicht am Marktplatz!

Fähre zur Seefestung Soumenlinna
Fähre zur Seefestung Soumenlinna – Bild: MSC Cruises

Das Freilichtmuseum Seurasaari befindet sich auf der gleichnamigen Insel, die über eine hölzernen Brücke mit dem Festland verbunden ist. Die Sehenswürdigkeit ist gut zwei Kilometer vom Sibelius-Denkmal entfernt und kann mit Bus 24 erreicht werden. Das Freilichtmuseum umfasst 87 historische Gebäude aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, darunter eine Holzkirche, Pfarrhäuser und komplette Bauernhöfe. Seurasaari ist auch ein beliebtes Naherholungsgebiet und kann kostenlos besucht werden. Eintrittsgeld fällt erst an, wenn man die Gebäude betreten möchte.

Weitere Kreuzfahrtausflüge lokaler Anbieter

Lokale Veranstalter bieten ihre Ausflüge bevorzugt bei diesem Marktführer an. Das Angebot ist riesig und nicht nur für Landausflügler konzipiert. Hier findet man u.a. Tickets ohne Anstehen für berühmte Attraktionen, Führungen mit lokalen Guides, kulinarische Touren und vieles mehr. Eine Auswahl gibt es unten. Wenn man auf eines der Angebote klickt, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Gesamtprogramm für diesen Hafen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.