Salerno auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Salerno auf eigene Faust zusammengestellt. Die Hafenstadt am gleichnamigen Golf von Salerno hat gut 130.000 Einwohner und ist ein beliebtes Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten. Salerno liegt weniger als 60 Kilometer südlich von Neapel. Da liegt es nahe, dass viele Landausflugsziele des Hafens von Neapel auch von Salerno aus gut zu erreichen sind. Dazu gehören zum Beispiel Pompeji oder der Vesuv. Ein großer Vorteil Salernos ist die Nähe zur berühmten Amalfiküste. Die Ziele dieser beliebten Urlaubsregion sind von Salerno auf Küstenstraße Amalfitana gut zu erreichen. Aber auch die Hafenstadt selber hat den Landausflüglern eine Menge zu bieten. Dazu gehören die Meerespromenade Lungomare di Trieste, die schöne Altstadt (Centro Storico), die normannische Kathedrale San Matteo oder die Festung Castello Arechi. Da ist es erstaunlich, dass die Stadt bisher vom Tourismus weitgehend verschont geblieben ist. Ein richtiger Geheimtipp also. Italien ist bekanntlich Teil der EU und die Landeswährung ist der Euro. (Stand: Februar 2020)

Landausflüge in Salerno auf eigene Faust
Der Dom von Amalfi – Bild: MSC Kreuzfahrten

Der Kreuzfahrthafen von Salerno

Der große Hafen der Stadt liegt nördlich vom Stadtzentrum. An der Molo Manfredi wurde eine elegante neue Stazione Marittima gebaut und 2016 in Dienst gestellt. Die Mole und das neue Kreuzfahrt-Terminal werden aber auch von den zahlreichen Fähren genutzt, so dass man auch weiter hinten im Containerbereich des Hafens ankommen kann. Zum Beispiel an der Molo Tre Gennaio. Wir haben es erlebt, dass das Kreuzfahrtschiff an der Molo Tre Gennaio festgemacht hat, obwohl die Stazione Marittima frei war.

Am Liegeplatz gibt es wenig Infrastruktur. Es gibt kostenlose Shuttlebusse zum Hafenausgang und einige Taxen. Wenn man Glück hat, warten Mitarbeiter der Touristeninformation mit Stadtplänen und Fahrplänen für die Fähren.

Mobil in Salerno auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Salerno auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Einen Flyer mit Stadtplan der Comune Salerno haben wir hier hinterlegt.

Die Liegeplätze und der Hafen auf einen Blick
Die Liegeplätze und der Hafen auf einen Blick

Zu Fuß

Die Altstadt ist von der Stazione Marittima an der Molo Manfredi (ganz rechts auf der Grafik oben) aus gut zu Fuß erreichbar. Man geht ca. 1,3 Kilometer bis zur Kathedrale. Wenn das Kreuzfahrtschiff weiter hinten im Industriehafen liegt, könnte man mit einem kostenlosen Shuttlebus des Hafens zum Hafenausgang fahren und von dort laufen. Die Strecke ist dann ca. 500 Meter länger.

Etwas weiter entfernt ist der Weg zur Piazza della Concordia, wo zum Beispiel die Fähren von Travelmar starten. Von der Molo Manfredi geht man 2,4 Kilometer. Vom Hafenausgang kommen noch ca. 500 Meter dazu. Der Weg führt über weite Strecken entlang der attraktiven Meerespromenade Lungomare di Trieste.

Shuttlebusse

Wenn das Kreuzfahrtschiff weiter hinten liegt, kann man einen kostenlosen Shuttlebus des Hafens nutzen. Weiter hinten heißt meistens an der Molo Tre Gennaio. Diese fahren zum Hafenausgang an der Via Ligea. Von hier könnte man zu Fuß oder mit einem öffentlichen Bus weiterfahren.

Die kostenpflichtigen Shuttlebusse der Reedereien fahren häufig bis zur Piazza della Concordia. Hier starten zum Beispiel die Fähren von Travelmar zu den Orten an der Amalfiküste. Auch der der Bahnhof und der Busbahnhof Salernos sind in der Nähe. Das Centro Storico kann man in diesem Fall über die Meerespromenade Lungomare Trieste oder über die Fußgängerzone Corso Vittorio Emanuele erreichen und sozusagen von hinten aufrollen.

Salerno auf eigene Faust
Salerno auf einen Blick

Öffentliche Busse

Wer möchte, kann vom Hafenausgang an der Via Ligea einen öffentlichen Bus in Richtung Zentrum nehmen. Direkt am Hafenausgang ist eine Haltestelle. Im Prinzip kann man jeden Bus nehmen, der in Richtung Zentrum (Fahrtrichtung rechts) fährt. Fahrplan-Informationen gibt es auf der Webseite von Busitalia (fsbusitalia.it). Hier muss man erst die Region („Campania“) wählen. Dann findet man unter „Orari e linee“ den Menüpunkt „Orari urbani di Salerno“ mit den Stadtbusverbindungen. Wem das zu kompliziert ist, kann natürlich auch einfach den Fahrer kurz fragen. Ein weiteres Problem ist, dass man den Fahrschein vorab kaufen muss. Bekanntlich gibt es in Italien Fahrscheine bei Kiosken und Tabacchis. Mitreisende haben erzählt, dass es am Hafenausgang keinen Tabacchi gibt und das sie (wohl mit Duldung des Fahrers) einfach schwarz gefahren sind.

Es gibt auch die Möglichkeit, mit einem öffentlichen Bus die Orte entlang der Amalfiküste zu erreichen. Allerdings ist die berühmte Panoramstraße Amalfitana recht schmal und gebirgig. Und da es im Sommer ziemlich voll werden kann, haben die Busse ihre liebe Mühe mit der Einhaltung der Fahrpläne. Ein Sitzplatzgarantie gibt es ebenfalls nicht. Zuständig ist die Firma Sitabus (sitasudtrasporti.it). Los geht es in Salerno am zentralen Busbahnhof in der Via Leonino Vinciprova. Das ist ganz in der Nähe des Hauptbahnhofes und der Piazza della Concordia (Shuttlebus Drop-off). Auch hier müssen die Tickets vorab gekauft werden. Die Busse auf der Route „Salerno – Maiori – Amalfi“ benötigen fahrplanmäßig 75 Minuten bis Amalfi. Manche Landausflügler fahren mit der Fähre nach Amalfi und mit dem Bus wieder zurück nach Salerno. In Amalfi stehen die Busse direkt am Wasser an der Via Lungomare dei Cavalieri kurz vor deren Einmündung in den Kreisverkehr an der Piazza Flavio Gioia. Das ist dort, wo auch die Fähren anlegen. Hier Fahrplan-Informationen für die Strecke Salerno-Amalfi und Amalfi-Salerno. Bitte sicherheitshalber überprüfen.

Fähren

Zahlreiche Fähren fahren in den Monaten April bis Oktober von Salerno zu den Orten an der Amalfiküste und nach Capri oder Ischia. Abfahrtshäfen in Salerno sind die Molo Manfredi oder die Piazza della Concordia. Es gibt diverse Fährgesellschaften wie alicost (alicost.it), NLG – Navigazione Libera del Golfo (navlib.it), alilauro (alilauro.it) oder Travelmar (travelmar.it).

Mit Travelmar zur Amalfiküste
Mit Travelmar zur Amalfiküste – Bild: Travelmar

Capri ist von Salerno aus leider bereits 2 Stunden mit der Fähre entfernt. Das ist für Landausflügler, die Salerno auf eigene Faust erkunden möchten, wohl etwas lang. Angebote findet man bei alicost und NLG. Ischia ist mit einer Fahrzeit von ca. drei Stunden komplett außer Reichweite.

Beliebt sind Fahrten mit Travelmar nach Amalfi, Positano oder Maiori. Der Fahrplan von travelmar ab 1. April 2020 kann hier heruntergeladen werden. Tickets kann man direkt am Hafen an der Piazza della Concordia kaufen. Die Fahrzeit liegt bei einer guten halben Stunde.

Die Bahn

Wer möchte, kann etwas weiter entfernte Ziele mit der Bahn erreichen. Bahnverbindungen in der Region Salerno findet man auf der Webseite der Deutschen Bahn (bahn.de) oder bei Trenitalia.

In ca. vierzig Minuten erreicht man den Bahnhof von Pompeji. Bitte bei der Suche nach Bahnverbindungen auf der Webseite von Trenitalia „Pompei“ eingeben. Los geht es am Hauptbahnhof von Salerno oder an der Haltestelle „Duomo Via Vernieri“ in der Altstadt. Pro Strecke zahlt man derzeit 2,40 Euro. Der nächstgelegene Eingang zu der Ausgrabungsstätte an der Piazza Anfiteatro ist vom Bahnhof aus ca. 900 Meter entfernt. Man läuft einmal durch den Ort. Der Eintritt liegt bei 16 Euro. Weitere Informationen findet man auf der Webseite von Pompeji.

Auch die Ruinenstätte von Paestum kann man auf diese Weise erreichen. Die Zugfahrt dauert ca. 30 Minuten. Der Bahnhof befindet sich ganz der Nähe der Ausgrabungsstätte.

Pompeji
Pompeji – Bild MSC Kreuzfahrten

Mietwagen

In einer Großstadt wie Salerno gibt es natürlich viele nationale und internationale Autovermietungen. Die meisten Firmen wie Hertz, Avis oder Europcar haben sich zwischen dem Hauptbahnhof und der Piazza della Concordia angesiedelt. Zur Erinnerung, an der Piazza halten meistens die kostenpflichtigen Shuttlebusse der Reedereien. Und hier starten viele Fähren in Richtung Amalfiküste.

Taxen

Am Kreuzfahrtschiff stehen meistens einige Taxen. Hier herrscht unserer Beobachtung nach eher ein Verkäufermarkt. Die Fahrer können sich die interessantesten Kunden aussuchen.

Reguläre Taxen sind weiß und haben ein Taxischild auf dem Dach. Die Fahrpreise werden durch das Taxameter ermittelt. Die Tarife kann man auf der Webseite von Salerno Taxi (radiotaxisalerno.it) nachlesen. Es gibt einen Starttarif von 2,50 Euro, einen Kilometerpreis von 1 Euro und einen Mindestpreis von 5 Euro pro Fahrt. Dazu kommt noch ein Zeitfaktor. Die Firma hat auch eine App über die man ein Taxi bestellen kann.

Landausflüge in Salerno buchen

Für den Tag in Salerno werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie und deutschsprachigen Reiseleitern (bei den meisten Touren) gibt es oben. Die gebuchten Landausflüge können bis 15 Tage vorher ohne Angabe von Gründen kostenfrei storniert werden. Zu dem gibt es eine Geld-zurück-Garantie für den Fall, dass das Kreuzfahrtschiff einen Hafen nicht anlaufen kann.

Highlights für Landausflüge in Salerno

Salerno ist ein Hafen mit vielen interessanten Landausflugszielen. Die Landausflügler bummeln durch die Altstadt von Salerno oder fahren zur berühmten Amalfiküste. Im Umland locken die weltbekannten Ausgrabungsstätten von Paestum viele Besucher an. Und dann gibt es noch Neapel, Pompeji und den Vesuv. Diese drei Ziele haben wir in dem Hafenportrait von Neapel näher beschrieben.

Salerno

Salerno ist eine typisch süditalienische Großstadt. Angesichts der touristischen Hotspots in der Nachbarschaft ist es eigentlich kein Wunder, dass die alte Stadt bisher noch als Geheimtipp gilt. Bei der Konkurrenz. Dabei gibt es in der zweitgrößten Stadt der Region Kampanien einiges zu entdecken.

Wer mit einem kostenpflichtigen Shuttlebus der Reederei in Richtung Piazza della Concordia fährt, passiert die wunderbare grüne Meerespromenade Lungomare di Trieste in ihre gesamten Länge. Wer zu Fuß zur Piazza della Concordia läuft (um vielleicht mit der Fähre nach Amalfi zu fahren), kann hier entlang spazieren. Ganz am Anfang der Promenade befindet sich der Stadtstrand Spiaggia Santa Teresa, den wir aber nicht besonders attraktiv fanden.

Fährverbindungen von Salerno auf eigene Faust
Fährverbindungen von Salerno (Travelmar)

Im Centro Storico, das man vom Hafen aus auch zu Fuß erreichen kann, ist der Duomo die größte Sehenswürdigkeit. Das Gotteshaus stammt aus dem elften Jahrhundert und ist die älteste große Kirche der arabo-normannischen Baukunst. Die Krypta kann man für eine kleine Gebühr besichtigen. Ansonsten, kann man in den engen Gassen der Altstadt herrlich bummeln. Richtige Fußgängerzonen gibt es auch. Die Via Mercanti zum Beispiel, die irgendwann zur Corso Vittorio Emanuele wird und vom Centro Storico bis zum Bahnhof führt.

Hoch über der Stadt sieht man die Ruinen des Castello di Arechi, von dem man eine schöne Aussicht über die Stadt, den Hafen und das Meer genießen kann. Der Eintritt liegt bei 4 Euro. Erreichen kann man das Castello mit einem Bus Nr. 19. Die Haltestelle liegt direkt oberhalb des Burg.

Amalfi-Küste

Die berühmte Amalfi-Küste erstreckt sich über etwa 40 Kilometer von Vietri sul Mare bis Positano. Wenn man auf die Karte schaut, erkennt man schnell, dass die Amalfi-Küste unmittelbar vor den Toren Salernos beginnt. Die kleine Ortschaft Vietri sul Mare grenzt im Prinzip direkt an den Hafen.

Die gesamte Amalfi-Küste ist bereits seit mehr als zwanzig Jahren UNESCO-Weltnaturerbe. Das Hinterland ist sehr steil und gebirgig mit Höhen bis zu 1.440 Metern. Ein Paradies für Wanderer und Kletterer. An der steilen und felsigen Küste schmiegen sich zauberhafte kleine Ortschaften in die wenigen Buchten. Die Bergstraße Amalfitana, die die Ortschaften verbindet, gilt als eine der schönsten Panoramastraßen überhaupt.

Namensgebend war die Ortschaft Amalfi. Hierher fahren viele Landausflügler. Zum Beispiel mit einer Fähre von Salerno. Das pittoreske Örtchen klebt geradezu an den steilen Felsen. Die größte Sehenswürdigkeit ist der Dom von Amalfi aus dem 10. Jahrhundert. Wer auf eigene Faust mit der Fähre angereist ist, könnten den lokalen Hop-on Hop-off Bus der Firma City Sightseeing (city-sightseeing.it) nutzen, um etwas vom Hinterland zu sehen. Es gibt eine Route mit Stopps in Ravello, Minori und Maiori. Eine andere führt über Positano nach Sorrent. Der neben Amalfi wohl bekannteste Ort an diesem Küstenabschnitt ist Positano. Hier kann man herrlich durch die Treppengassen flanieren. Und mit der Spiaggia Grande gibt es sogar einen recht schönen Strand.

Die antike Tempelstadt Paestum
Die antike Tempelstadt Paestum – Bild: MSC Kreuzfahrten

Paestum

Die berühmten Ruinen von Paestum liegt ca. eine halbe Autostunde südlich von Salerno und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die griechische Siedlung aus dem 6. Jahrhundert von Christus wurde erst Mitte des 18. Jahrhundert wiederentdeckt. In etwa zeitgleich mit Pompeji. Zu sehen sind heute drei dorische Tempel und eine fast vollständig erhaltene Stadtmauer. Viele Fundstücke werden in einem archäologischen Museum ausgestellt. Man zahlt für den Besuch des Museums und der Ausgrabungen im Sommerhalbjahr derzeit 12 Euro Eintritt.

Paestum liegt im reizvollen Cilento-Gebiet, das größtenteils Nationalpark. Und natürlich Weltnaturerbe der UNESCO. Hier gibt es viel Natur und lange Sandstrände. Und den guten Büffelmozarella, für den die Region bekannt ist.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.