Colombo (Sri Lanka) auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Colombo (Sri Lanka) auf eigene Faust zusammengestellt. Colombo liegt an der Südwestküste Sri Lankas mit Blick auf den Indischen Ozean und ist ein beliebtes Ziel von Südostasien Kreuzfahrten. Auch wenn Sri Lanka genau genommen nicht zu Südostasien gehört. Der Hafen von Colombo ist einer der verkehrsreichsten Häfen in der Region des Indischen Ozeans und damit ein wichtiger Handelsknotenpunkt für das Land und die Region. Colombo hat eine reiche Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht, als es ein Handelszentrum für verschiedene Zivilisationen war, darunter die portugiesischen, niederländischen und britischen Kolonialmächte. Die Stadt ist für ihre kulturelle Vielfalt bekannt, in der verschiedene ethnische Gruppen, darunter Singhalesen, Tamilen, Mauren und Bürger, zusammenleben. Diese Vielfalt spiegelt sich in der Küche, den Festen und Traditionen wider. Colombo verfügt über mehrere bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, darunter den Gangaramaya-Tempel, die Independence Memorial Hall, oder das Colombo National Museum. In den letzten Jahren wurde Colombo durch den Bau von Hochhäusern, Einkaufszentren und einer verbesserten Infrastruktur erheblich modernisiert und weiterentwickelt. Colombo ist das Wirtschaftszentrum Sri Lankas und ein wichtiges Finanzzentrum in Südasien. Es beherbergt die Colombo Stock Exchange, zahlreiche Banken und die Büros vieler multinationaler Unternehmen.

Landausflüge in Colombo (Sri Lanka) auf eigene Faust
Colombo – Bild: Kon Zografos auf Pixabay

Colombo spielt eine entscheidende Rolle in der Wirtschaft und Kultur Sri Lankas und macht es zu einer lebendigen und dynamischen Stadt mit einer Mischung aus Moderne und historischem Charme. Die Landeswährung ist die Sri-Lanka-Rupie. 100 Rs entsprechen derzeit 29 Cent. Barzahlung ist in Sri Lanka weit verbreitet. Man kann auch mit Euro bezahlen, allerdings zu einem ungünstigen Kurs. Stand: September 2023

Der Kreuzfahrthafen von Colombo

Es gibt zwei mögliche Liegeplätze im weitläufigen Hafen von Colombo. Das Colombo Cruise Terminal ist der Hauptliegeplatz in der Hauptstadt Sri Lankas. Es befindet sich nahe dem Stadtviertel Fort im Herzen der Stadt. Das Terminal ist günstig gelegen, so dass Kreuzfahrtpassagiere Colombo und die umliegenden Sehenswürdigkeiten problemlos erkunden können. Das Colombo Cruise Terminal ist mit Einrichtungen ausgestattet, die den Bedürfnissen von Passagieren und Kreuzfahrtschiffen gerecht werden. Dazu gehören Einwanderungs- und Zolleinrichtungen, Gepäckabfertigung, Sicherheitskontrollen, Wartebereiche und Geschäfte. Letztere sind in zehn kleinen Pavillons untergebracht.

MS Artania in Colombo
MS Artania in Colombo – Bild: Kavyia N M auf Unsplash

Der zweite Liegeplatz ist der Ausweichliegeplatz in Colombo. Er befindet sich im Norden des weitläufigen Hafens. Der Bereich wird Unity Container Terminal genannt. Dadurch wird deutlich, dass hier eigentlich Containerschiffe abgefertigt werden. Hier gibt es wenig touristische Infrastruktur. Die Landausflugsbusse stehen am Schiff und die lokale Reiseleiter können ihre Kunden in der Nähe in Empfang nehmen.

Landausflüge in Colombo buchen

Für den Tag in Colombo werden an Bord zahlreiche organisierte Landausflüge angeboten. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Colombo findet man bei GetYourGuide*.

Mobil in Colombo (Sri Lanka) auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Colombo auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Colombo (ab Colombo Cruise Terminal):

  • Fort Stadtviertel: 1 km (zu Fuß)
  • Pettah Stadtviertel: 2,1 km (zu Fuß)
  • Galle Face Green: 2,3 km (zu Fuß)
  • Dutch Hospital Shopping Precinct: 1,1 km (zu Fuß)
  • Gangaramaya-Tempel: 5,1 km
  • Mount Lavinia Beach: 13 km
  • Colombo National Museum: 5,4 km
  • Independence Square: 6,3 km
  • Jami Ul-Alfar Mosque: 3,4 km
  • Temple of Sri Kailawasanathan Swami Devasthanam Kovil: 4,6 km
  • St. Anthony’s Shrine, Kochchikade: 2,6 km
  • Kelaniya Raja Maha Viharaya: 11,3 km
  • Negombo Beach: 41,6 km
  • Galle: 148 km
  • Kandy: 124 km
Rund um den Hafen in Colombo auf eigene Faust
Rund um den Hafen – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Colombo auf einen Blick: 1-Galle Face Green, 2-Galle Face Hotel, 3-Viertel Fort, 4- Viertel Pettah, 5-St. Anthony’s Shrine, Kochchikade, 6-Jami Ul-Alfar Mosque, 7-Gangaramaya-Tempel , 8-Colombo National Museum, 9-Independent Square, 10- Old Parliament Building/ Das Colombo Cruise Terminal (unten) ist der Hauptliegeplatz für Kreuzfahrtschiffe in der Stadt

Zu Fuß

Die zentralen Stadtviertel Fort und Pettah liegen in Hafennähe und sind vom Colombo Cruise Terminal aus bequem zu Fuß erreichbar. Allerdings haben Fußgänger in der Stadt einen schweren Stand.

Taxis

Es gibt in Colombo reguläre Taxis und Tuk Tuks. Beide warten im Hafen auf Kundschaft und sind in der Stadt leicht zu finden. Insbesondere die große Zahl der Tuk Tuks fällt sofort auf. Diese bieten auch Rundfahrten an. Die Fahrpreise werden verhandelt. Die regulären Taxis sind oft mit Taxametern ausgestattet. Da es keine Preisvorgaben gibt, können sich die Fahrpreise der verschiedenen Taxizentralen unterscheiden. Auch Festpreise können mit den Fahrern verhandelt werden. Man kann auch einen Fahrer für den Tag buchen.

Ein Tuk Tuk in Colombo
Ein Tuk Tuk in Colombo – Bild: Brian Kyed auf Unsplash

In der Hauptstadt kann man auch Taxi-Apps nutzen. Es gibt Uber und Grab. Die bekannteste App ist jedoch Pickme. Der Nutzen ist für Landausflüge in Colombo allerdings begrenzt.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Colombo (Sri Lanka)

Sri Lanka liegt im Indischen Ozean. Die Insel ist durch die Palk-Straße von der Südspitze Indiens getrennt und misst etwa 445 Kilometer in Nord-Süd und 225 Kilometer in Ost-West. Sri Lanka zeichnet sich durch vielfältige Landschaften aus, darunter üppige Wälder, atemberaubende Strände, sanfte Hügel und Hochland. Die Hauptstadt Sri Lankas ist Colombo, gleichzeitig die größte Stadt des Landes. Das nahegelegene Sri Jayawardenepura Kotte dient als Verwaltungshauptstadt. Sri Lanka ist ein beliebtes Touristenziel, das für seine atemberaubende Naturschönheit, die historische Stätten, seine Tierwelt und ein reiches kulturelles Erbe bekannt ist. Dies sind die beliebtesten Ziele für Landausflüge in Colombo.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Colombo (Sri Lanka)
Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Colombo – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Colombo: 1-Kelaniya Raja Maha Viharaya, 2-Mount Lavinia Beach, 3-Nekombo Beach, 4-Kandy, 5-Galle, 6-Teeplantagen (Region), 7-Muthurajawela-Sumpf

Colombo

Colombo, die Hauptstadt von Sri Lanka, ist sicher nicht die schönste Stadt in Asien. Aber sie bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Attraktionen für Besucher.

Stadtviertel Fort

Das Stadtviertel Fort ist bekannt für seine gut erhaltenen kolonialen Gebäude, die eine Mischung aus britischer, niederländischer und portugiesischer Architektur aufweisen. Hier finden Sie historische Gebäude wie das Galle Face Hotel, das Old Parliament Building und das General Post Office. Das Viertel beherbergt auch viele wichtige Regierungsgebäude, Banken, Geschäfte und Unternehmen. Neben seiner historischen Bedeutung ist Fort auch ein wichtiger Geschäfts- und Finanzbezirk in Colombo. Viele bedeutende Unternehmen und Botschaften haben hier ihren Sitz. Das Viertel hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Handelszentrum entwickelt und beherbergt auch einige der besten Restaurants, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt. Zu den Sehenswürdigkeiten dieses Viertels gehören:

Galle Face Green
Galle Face Green – Bild: Bestbauch auf Pixabay
Galle Face Green

Dies ist eine beliebte Strandpromenade, die sich entlang der Küste erstreckt. Hier kann man spazieren gehen und die Meeresbrise genießen. Es handelt sich um einen breiten Grünstreifen mit einigen Streetfood Huts und kleineren Strandabschnitten. Entlang des Galle Face Green gibt es einige historische Denkmäler und Skulpturen, darunter das Kriegsdenkmal (War Memorial) und das Galle Face Hotel, eines der ältesten Hotels in Sri Lanka. Dieses historische Hotel, das 1864 erbaut wurde, ist eines der bekanntesten Hotels in Colombo und ein Wahrzeichen des Fort-Viertels. Selbst wenn man nicht hier übernachtet, kann man die koloniale Pracht des Gebäudes bewundern.

Dutch Hospital Shopping Precinct

Das Dutch Hospital wurde im 17. Jahrhundert während der niederländischen Kolonialherrschaft in Sri Lanka erbaut. Es diente ursprünglich als Krankenhaus für niederländische Seeleute und ist eines der ältesten noch erhaltenen Kolonialgebäude in Colombo. In den letzten Jahren wurde das historische Gebäudekomplex sorgfältig restauriert und in ein modernes Einkaufs- und Restaurantviertel umgewandelt. Dabei wurde die ursprüngliche Architektur weitgehend erhalten und das Gebäude erstrahlt in seinem historischen Glanz.

Old Parliament Building

Das alte Parlamentsgebäude in Colombo ist ein historisches und symbolträchtiges architektonisches Wahrzeichen der Stadt. Es ist ein schönes Beispiel neoklassizistischer Architektur und verfügt über eine markante weiße Fassade mit Säulen, die ihm ein stattliches Aussehen verleiht. Das alte Parlamentsgebäude diente von 1930 bis 1982 als Sitz des Parlaments von Ceylon (heute Sri Lanka). Heute beherbergt das alte Parlamentsgebäude das Präsidentensekretariat, das Büro des Präsidenten von Sri Lanka. Obwohl es nicht mehr Sitz des Parlaments ist, bleibt es ein Symbol der politischen Geschichte des Landes.

Stadtviertel Fort
Stadtviertel Fort – Bild: Vlada auf Unsplash

Stadtviertel Pettah

Pettah liegt östlich des Fort-Viertels und ist ebenfalls leicht zu erreichen. Es erstreckt sich entlang der Gassen rund um den Hauptbahnhof von Colombo. Pettah ist ein geschäftiges Handelszentrum mit zahlreichen Märkten, Geschäften und Straßenverkäufern. Die engen Gassen von Pettah sind mit Straßenmärkten gefüllt, auf denen alles von frischem Obst und Gemüse über Gewürze bis hin zu Kleidung und Elektronik verkauft wird. Dies ist ein großartiger Ort, um das lokale Leben und die Kultur zu erleben.

In Pettah findet man verschiedene religiöse Stätten, darunter hinduistische Tempel, buddhistische Tempel, Moscheen und Kirchen. Der Sri Ponnambalam Vanesar Kovil ist ein bekannter hinduistischer Tempel in Pettah, der für seine beeindruckende Architektur bekannt ist. Ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Colombo ist auch die Jami Ul-Alfar Mosque. Die „Rote Moschee“ ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und bekannt für seine markante Architektur und die leuchtenden Farben Rot und Weiß. Das auffällige Erscheinungsbild der Moschee, insbesondere ihre roten und weißen Streifen, machen sie zu einem beliebten Motiv für Fotografen und Touristen. Und dann gibt es auch noch St. Anthony’s Shrine, eine römisch-katholische Kirche im Erzbistum Colombo.

Gangaramaya-Tempel

Der Gangaramaya-Tempel ist einer der bedeutendsten buddhistischen Tempel und ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Colombo. Der Tempel ist nicht nur ein wichtiger religiöser Ort, sondern auch ein bedeutendes kulturelles und touristisches Zentrum. Der Gangaramaya-Tempel befindet sich im Herzen von Colombo, in unmittelbarer Nähe des Beira Lake. Er ist leicht zu erreichen und ein beliebter Ort für Touristen und Einheimische gleichermaßen.

Landausflüge in Colombo zum Gangaramaya Buddhist Temple
Gangaramaya Buddhist Temple – Bild: Jahzan Ahamed auf Unsplash

Der Tempel wurde im 19. Jahrhundert gegründet und hat eine reiche Geschichte. Er verfügt über eine beeindruckende Architektur, die eine Mischung aus verschiedenen Stilen ist, darunter sri-lankische, thailändische, chinesische und indische Elemente. Das Hauptgebäude des Tempels ist von prächtigen Schnitzereien, Statuen und kunstvollen Verzierungen geprägt. Ein besonderes Merkmal des Tempels ist die Seema Malaka, eine schwimmende Kapelle, die sich auf dem Beira Lake befindet. Diese malerische Kapelle bietet einen ruhigen Ort für Meditation und spirituelle Reflexion.

Colombo National Museum

Das Colombo National Museum ist das größte und älteste Museum in Sri Lanka. Es wurde 1877 von Sir William Henry Gregory, dem damaligen britischen Gouverneur von Ceylon (heute Sri Lanka), gegründet. Das Nationalmuseum verfügt über eine vielfältige Sammlung von Artefakten und Exponaten, die Sri Lankas reiches kulturelles, historisches und archäologisches Erbe zeigen. Es beherbergt eine große Auswahl an Gegenständen, darunter alte königliche Insignien, Skulpturen, Gemälde, Waffen, Schmuck und eine bemerkenswerte Sammlung traditioneller Masken. Einer der Höhepunkte des Museums ist die Buddha-Galerie, die eine bedeutende Sammlung buddhistischer Skulpturen und Artefakte beherbergt, darunter Bilder des Buddha aus verschiedenen Epochen und Regionen. Das Hauptgebäude des Museums selbst ist ein architektonisches Juwel, das im neoklassizistischen Stil gestaltet ist. Es ist von einem wunderschön angelegten Garten umgeben.

Independence Square

Der Independence Square ist ein historisches Denkmal und ein öffentlicher Raum in Colombo. Er ist von großer kultureller und historischer Bedeutung für das Land. Der Independence Square wurde zum Gedenken an Sri Lankas Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft errichtet, die am 4. Februar 1948 erlangt wurde. Der Bau der Independence Memorial Hall begann im Jahr 1949 und sie wurde am 4. Februar 1953 offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Denkmal symbolisiert den Freiheitskampf der Nation und den endgültigen Sieg bei der Erlangung der Unabhängigkeit von der Kolonialherrschaft. Es dient als starkes Symbol für Nationalstolz und Souveränität. Neben seiner historischen Bedeutung dient der Unabhängigkeitsplatz auch als öffentlicher Raum für Freizeitaktivitäten. Die angelegten Gärten und offenen Bereiche werden häufig von Einheimischen und Touristen für Picknicks, gemütliche Spaziergänge und Entspannung besucht.

Jami Ul-Alfar Mosque
Jami Ul-Alfar Mosque – Bild: Brian Kyed auf Unsplash

Kelaniya Raja Maha Viharaya

Der Kelaniya Raja Maha Viharaya ist ein bedeutender buddhistischer Tempel in Kelaniya, einem Vorort von Colombo. Dieser Tempel ist von großer religiöser und historischer Bedeutung und gilt als eine der heiligsten Stätten des Landes. Der Tempel hat eine lange und geschichtsträchtige Geschichte, die über 2.500 Jahre zurückreicht. Es wird angenommen, dass es ursprünglich zu Lebzeiten von Lord Buddha selbst gegründet wurde. Die heutige Tempelstruktur wurde jedoch im 18. Jahrhundert erbaut und seitdem mehrfach renoviert.

Der Kelaniya-Tempel wird als einer der 16 heiligen Orte in Sri Lanka verehrt, die als „Solosmasthana“ bekannt sind und im Theravada-Buddhismus von Bedeutung sind. Es ist ein Ort der Anbetung und Pilgerfahrt für Buddhisten und nimmt einen besonderen Platz im Herzen des srilankischen Volkes ein. Die Architektur des Tempels ist eine Mischung aus traditionellen srilankischen und südindischen Architekturstilen. Der Hauptstupa (Dagoba) ist ein herausragendes Merkmal und von kunstvoll geschnitzten Wänden und Säulen umgeben. Der Tempel ist für seine lebendigen und farbenfrohen Gemälde und Wandgemälde bekannt, die verschiedene buddhistische Geschichten und Themen darstellen. Der Tempelkomplex beherbergt einen Bodhi-Baum (Ficus religiosa), bekannt als Anandabodhi-Baum, der vermutlich aus einem Schössling des ursprünglichen Bodhi-Baums in Bodh Gaya, Indien, gewachsen ist, unter dem Buddha die Erleuchtung erlangte. Die Anwesenheit dieses Baumes trägt zur Heiligkeit des Tempels bei.

Mount Lavinia Beach

Mount Lavinia Beach ist einer der beliebtesten Strände in Colombo. Es befindet sich in der Küstenstadt Mount Lavinia, die nur eine kurze Autofahrt vom Stadtzentrum von Colombo entfernt ist. Der Strand ist für seine landschaftliche Schönheit bekannt und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Indischen Ozean. Der Sandstrand lädt zu gemütlichen Spaziergängen und Entspannung ein. Mount Lavinia ist auch für seine historische Bedeutung bekannt. Das in Strandnähe gelegene Mount Lavinia Hotel war während der britischen Kolonialzeit einst die Residenz des Gouverneurs. Es hat seinen kolonialen Charme bewahrt und ist ein beliebter Ort für Nachmittagstee und Abendessen.

Traumstrände in Sri Lanka
Traumstrände in Sri Lanka – Bild: Pasja1000 auf Pixabay

Negombo Beach

Der Negombo Beach liegt in der Stadt Negombo, etwa 40 Kilometer nördlich von Colombo. Aufgrund der Nähe zum Flughafen ist es oft einer der ersten oder letzten Stopps für Touristen, die Sri Lanka besuchen. Der Strand verfügt über einen langen und breiten Sandstrand entlang des Indischen Ozeans. Es ist ein großartiger Ort für gemütliche Spaziergänge, zum Sonnenbaden und einfach zum Genießen der Strandatmosphäre. Neben dem Strand ist Negombo für seine Lagune bekannt, die landeinwärts vom Strand aus liegt. Die Lagune beherbergt eine Vielzahl von Vogelarten und ist ein beliebter Ort für Bootsfahrten und Vogelbeobachtungen.

Galle

Galle ist eine historische und malerische Stadt an der Südwestküste Sri Lankas und ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Colombo. Die Stadt ist bekannt für ihre gut erhaltene niederländische Kolonialarchitektur, die atemberaubenden Strände und eine lebendige Kulturszene. Das Galle Fort, auch bekannt als Galle Dutch Fort, ist die Wahrzeichen der Stadt. Es gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eines der am besten erhaltenen Beispiele einer befestigten Stadt, die von europäischen Kolonisten in Südasien erbaut wurde. Die Festung zeichnet sich durch ihre dicken Stadtmauern, Kopfsteinpflasterstraßen, Gebäude aus der Kolonialzeit und eine Reihe charmanter Boutiquen, Galerien und Cafés aus. Der Leuchtturm von Galle steht an der Südspitze der Festung und bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf die Umgebung. Es ist ein großartiger Ort zum Fotografieren.

Galle verfügt über mehrere wunderschöne Strände, darunter Unawatuna Beach, der für seine halbmondförmige Küste und sein klares Wasser bekannt ist. Mann kann am Strand entspannen, schwimmen oder Wassersportarten wie Schnorcheln und Tauchen nachgehen. Die Gewässer rund um Galle beherbergen vielfältige Meereslebewesen und sind daher ein beliebtes Ziel für Walbeobachtungs- und Delfinbeobachtungstouren.

Galle
Galle – Bild: Lapping auf Pixabay

Kandy

Kandy ist eine malerische Stadt im zentralen Teil Sri Lankas und wird oft als „Hügelhauptstadt“ des Landes bezeichnet. Kandys Kombination aus kulturellem Erbe, natürlicher Schönheit und historischer Bedeutung macht die Stadt zu einem Muss in Sri Lanka. Kandy bietet eine einzigartige Mischung aus Spiritualität, Geschichte und Naturwundern und ist daher bei Reisenden, die die Zentralregion der Insel erkunden, beliebt. Kandy gilt zudem als Tor zum malerischen Hügelland Sri Lankas, einschließlich der Teeanbauregion.

Der Zahntempel ist Kandys berühmteste und am meisten verehrte religiöse Stätte. Er beherbergt eine Reliquie, bei der es sich vermutlich um den Zahn von Lord Buddha handelt. Der Tempel ist ein wichtiger Wallfahrtsort und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Besucher können Zeuge täglicher Rituale und Zeremonien werden. Der Kandy-See, auch bekannt als Bogambara-See, ist ein malerischer künstlicher See im Herzen der Stadt. Es ist ein großartiger Ort für einen gemütlichen Spaziergang und von seinem Ufer aus kann man eine wunderschöne Aussicht auf den Zahntempel genießen.

Der Botanische Garten Peradeniya liegt nur eine kurze Autofahrt von Kandy entfernt und ist für seine vielfältige Sammlung tropischer Pflanzen und Bäume bekannt. Es ist ein friedlicher und üppiger Ort zum Erkunden und seine Geschichte reicht bis in die Kolonialzeit zurück. Die Bahiravokanda Vihara-Buddha-Statue, eine riesige Buddha-Statue, thront auf einem Hügel mit Blick auf Kandy und ist eines der markanten Wahrzeichen der Stadt. Man kann zur Statue hinaufsteigen und einen Panoramablick auf Kandy genießen.

Kandy
Sri Dalada Maligawa (Zahntempel) in Kandy – Bild: Dezalb auf Pixabay

Ceylon Tee

Sri Lanka, früher bekannt als Ceylon, ist für seine Teeproduktion bekannt und Ceylon-Tee ist weltweit für seine Qualität und seinen Geschmack berühmt. Der Anbau und die Produktion von Tee spielen eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft und Kultur des Landes. Mitte des 19. Jahrhunderts führten die Briten Tee nach Sri Lanka ein, als die Kaffeeernte durch eine verheerende Kaffeerostkrankheit ausgelöscht wurde. Seitdem floriert die Teeindustrie des Landes. Tee wird in verschiedenen Regionen Sri Lankas angebaut, wobei das zentrale Hochland am stärksten ausgeprägt ist. Zu den wichtigsten Teeanbaugebieten gehören Nuwara Eliya, Kandy, Dimbula, Uva und Sabaragamuwa. Jede Region produziert aufgrund der Höhen-, Klima- und Bodenunterschiede Tees mit unterschiedlichen Aromen und Eigenschaften. Sri Lanka produziert hauptsächlich schwarzen Tee.

Die Teeplantagen in Sri Lanka liegen oft an malerischen Hügeln und schaffen atemberaubende Landschaften. Einige der Plantagen sind für Touristen geöffnet, so dass Besucher die Teefelder erkunden, mehr über den Prozess der Teezubereitung erfahren und atemberaubende Ausblicke genießen können. Die Teeverkostung ist eine beliebte Aktivität für Touristen, die Teeanbaugebiete in Sri Lanka besuchen. Man kann verschiedene Teesorten probieren und lernen, die Unterschiede in Geschmack, Aroma und Stärke zu schätzen. Viele Plantagen bieten geführte Teeverkostungen an. An Bord und bei lokalen Anbietern gibt es entsprechende Landausflüge in Colombo.

Teeplantagen sind beliebte Ziele für Landausflüge in Colombo (Sri Lanka)
Auf Sri Lanka wird Tee angebaut – Bild: Jürgen Scheffler auf Pixabay

In Sri Lanka gibt es natürlich auch zahlreiche Teefabriken, in denen frisch gepflückte Teeblätter zum Aufbrühen zu Teeblättern verarbeitet werden. Besucher können diese Fabriken besichtigen, um die verschiedenen Phasen der Teeproduktion, einschließlich Welken, Rollen, Oxidation und Trocknen, mitzuerleben.