Civitavecchia auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Civitavecchia auf eigene Faust zusammengestellt. Die Stadt liegt in der Region Latium, etwa 80 Kilometer nordwestlich von Rom an der Tyrrhenischen Küste Italiens und ist ein beliebtes Ziel für Mittelmeer Kreuzfahrten. Der Name „Civitavecchia“ bedeutet übersetzt „alte Stadt“ und verweist auf die antike Geschichte der Stadt, die bis in die Etruskerzeit zurückreicht. Zu den Sehenswürdigkeiten in Civitavecchia gehören die Festung Michelangelo, das Archäologische Museum und die Kathedrale von Civitavecchia. Der Hafen der Stadt ist einer der bedeutendsten Kreuzfahrthäfen in Italien und dient als Tor zu Rom. Es gibt regelmäßige Zugverbindungen zwischen Civitavecchia und der italienischen Hauptstadt. Von Civitavecchia aus können Kreuzfahrtgäste bequem Landausflüge nach Rom unternehmen, um die zahlreichen historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der italienischen Hauptstadt zu erkunden. Weitere beliebte Landausflugsziele sind Ostia Antica oder die Burg Odescalchi am Bracciano-See. Zudem locken die etruskischen Ausgrabungsstätten in Tarquinia Urlauber von den Kreuzfahrtschiffen an. Wer möchte, kann natürlich auch einen schönen Tag am Strand verbringen.

Landausflüge in Civitavecchia auf eigene Faust
Das Kolosseum – Bild: Tegeler

Italien ist bekanntlich Teil der EU. Mit allen Vorteilen, die das für die Landausflügler aus Deutschland mit sich bringt. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite Portmobility Civitavecchia. Stand: September 2023

Der Kreuzfahrthafen von Civitavecchia

Civitavecchia ist einer der größten Passagierhäfen im Mittelmeer. Der Bereich für Kreuzfahrtschiffe wird Roma Cruise Terminal genannt. Kreuzfahrtschiffe machen überwiegend an der langen Mole fest. Hier gibt es sechs Liegeplätze. An der Landseite des Hafens befindet sich ein weiteres Cruise Terminal bei Liegeplatz 25. Eine Karte des Hafens kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Civitavecchia auf eigene Faust
Hochbetrieb im Hafen von Civitavecchia – Bild: Roma Cruise Terminal

Eine Besonderheit in Civitavecchia ist das zentrale Portmobility Servicecenter Largo della Pace außerhalb des Hafens. Hierher pendeln die kostenlosen Shuttlebusse von allen Liegeplätzen. Das zentrale Servicecenter übernimmt viele Funktionen, die sonst im Cruise Terminal angesiedelt sind. Man kann Bus- und Zugtickets erwerben und Informationen bei der Touristeninformation einholen. Busse starten in Richtung Bahnhof, Rom und Tarquinia. Außerhalb des Servicecenters gibt es Mietwagen, Taxis und die Möglichkeit lokale Veranstalter zu treffen.

Landausflüge in Civitavecchia buchen

Wer keine Lust hat, sich um Urlaub mit Fahrplänen oder Taxifahrern herumzuschlagen, kann an Bord aus einem großen Angebot an organisierten Landausflügen wählen. Wer es individueller mag oder von den hohen Landausflugspreisen an Bord abgeschreckt wird, sollte sich die Angebote lokaler Veranstalter einmal ansehen.

Landausflüge in kleinen Gruppen mit Hafenabholung, Pünktlich-zurück-zum-Schiff-Garantie (inkl. ERGO Reiseversicherung) und (meist) deutschsprachigen Reiseleitern gibt es bei Meine Landausflüge* (s. oben). Für Sicherheit bei der Ausflugsplanung sorgen eine „Geld-zurück“-Garantie (bei Hafenausfällen) und eine kostenlose Stornierungsoption bis 15 Tage vor dem Ausflugsdatum. Mit extra buchbarer Flex-Option sogar bis 60 Minuten vor Ausflugsbeginn. Weitere Aktivitäten und Kreuzfahrtausflüge in Civitavecchia findet man bei GetYourGuide*.

Mobil Civitavecchia auf eigene Faust

Das Thema Mobilität ist ein zentraler Punkt für alle Kreuzfahrer, die ihre Kreuzfahrtausflüge in Civitavecchia auf eigene Faust planen. Letztlich geht es um die Frage, wie man vom Hafen zu den gewünschten Landausflugszielen kommt. Dazu haben wir hier Informationen zusammengestellt. Vorab einige Entfernungsangaben zu beliebten Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Civitavecchia (ab Portmobility Servicecenter und, in Klammern, ab Terminal Amerigo Vespucci (12 B):

  • Bahnhof Civitavecchia: 1,5 km (2,3 km) zu Fuß
  • Cattedrale di S. Francesco d’Assisi: 650 Meter (2,1 km) zu Fuß
  • Terme Taurine or Trajan: 4,5 km (7,5 km)
  • Lido di Tarquinia: 24 km (26,4 km)
  • Burg Odescalchi am Bracciano-See: 53,6 km (56,5 km)
  • Ostia Antica: 74,6 km (77,5 km)
  • Petersdom: 71,8 km (74,8 km)
  • Kolosseum: 85,4 km (88,4 km)
Der Hafen auf einen Blick
Der Hafen auf einen Blick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Civitavecchia auf einen Blick: Wahrscheinlich wird das Kreuzfahrtschiff an der langen Mole festmachen. Hier gibt es maximal sechs nummerierte Liegeplätze und mehrere Cruise Terminals. Darunter das neue Terminal Amerigo Vespucci bei Liegeplatz 12 B. Hier machen die größten Kreuzfahrtschiffe fest.

Kostenlose Shuttlebusse des Hafens verbinden alle Liegeplätze mit dem Portmobility Servicecenter Largo della Pace (schwarzer Kreis). Die Shuttlebusse von der Mole machen einen Zwischenstopp bei der Festung Fortezza Michelangelo (schwarzer Bus). Hinter der Festung ist das wichtigste Hafentor für Fußgänger (Kreis mit Strich). Von hier ist der Bahnhof nur noch ca. 600 Meter entfernt. Neuerdings gibt es kostenspflichtige Shuttlebusse von allen Liegeplätzen zum Bahnhof (6 Euro pro Strecke).

Zu Fuß

Wer möchte, kann den Hafen zu Fuß erreichen oder verlassen. Es gibt insgesamt drei Fußgängereingänge, die auf der Detailkarte des Hafens verzeichnet sind. Das wichtigste Fußgängertor (Varco Fortezza) befindet sich an der Calata Cesare Laurenti am Fuß der Festung Fortezza Michelangelo. Landausflügler, die von den Liegeplätzen auf der Mole kommen, passieren dieses Tor auf dem Weg zum Bahnhof oder in die Stadt.

Shuttebusse am Servicecenter Largo della Pace
Shuttebusse am Portmobility Servicecenter Largo della Pace – Bild: Port Mobility

Die Endhaltestelle der kostenlosen Shuttlebusse von allen Liegeplätzen ist das Servicecenter Largo della Pace. Von hier kann man ebenfalls in Richtung Stadt und Bahnhof laufen.

Shuttlebusse

Shuttlebusse des Hafens bringen die Landausflügler von allen Liegeplätzen zum Servicecenter Largo della Pace oder direkt zum Bahnhof. Die Busse sind gut beschriftet und leicht zu finden.

Die Shuttlebusse von den Kreuzfahrtschiffen zum Portmobility Servicecenter Largo della Pace sind kostenlos. Es gibt zwei Linien, je nachdem, wo das Kreuzfahrtschiff anlegt. Die Shuttlebusse der Linea A (Green Line) sind für alle Liegeplätze auf der Mole und die Shuttlebusse der Linea B (Light Blue Line) für das Cruise Terminal bei Liegeplatz 25. Hier haben wir eine Grafik hinterlegt, die den Shuttlebus-Service in Civitavecchia verdeutlicht. Die Shuttlebusse der Linea A (von der Mole) machen einen Zwischenstopp bei der Festung Fortezza Michelangelo. Genau genommen gibt es hier zwei Haltestellen. Eine für Landausflügler, die von der Mole kommen und hier aussteigen möchten und eine Haltestelle für alle, die zurück zum Schiff fahren möchten. Dieser Zwischenstopp ist interessant, da der Bahnhof nur noch 600 Meter entfernt ist!

Portmobility Servicecenter Largo della Pace
Landausflügler auf dem Rückweg zum Serviccenter Largo della Pace – Bild: Port Mobility

Seit 2023 gibt es einen kostenpflichtigen Shuttlebus von allen Liegeplätzen direkt zum Bahnhof (und wieder zurück). Diese Shuttlebusse kosten 6 Euro pro Strecke und sind exklusiv für Kreuzfahrtpassagiere. Nach Angaben des Portmobility Servicecenters fahren die Busse frühestens um 7 Uhr und spätestens um 19 Uhr. Das würden wir im Bedarfsfall beim Fahrer erfragen. Die Fahrt dauert ca. 15 Minuten.

Die Bahn

Es gibt zahlreiche Zugverbindungen von Civitavecchia nach Rom. Die meisten Landausflügler entscheiden sich für Regionalzüge. Verbindungen findet man bei Trenitalia. Es gibt mehrere Züge pro Stunde und die Fahrzeit liegt bei 45 bis 60 Minuten. Als Zielbahnhöfe kommen insbesondere Roma S. Pietro (Vatikan), Roma Ostiense und Roma Termini (Hauptbahnhof) infrage. Vom Bahnhof Roma-Trastevere fahren Züge zum Flughafen Rom-Fiumicino (FCO). Wir würden bereits vor der Kreuzfahrt passende Verbindungen heraussuchen und die Zugnummern und Zeiten notieren. Die Regionalzüge haben den Vorteil, dass sie mit einem sogenannten BIRG-Ticket (5 Zonen) für 12 Euro genutzt werden können. Das ist ein Tagesticket, das neben der Bahnfahrt auch für den öffentlichen Nahverkehr in Rom eingesetzt werden kann! Das BIRG-Ticket gibt es am Schalter im Bahnhof. Auch der Zeitungskiosk und die Bar im Bahnhof verkaufen diese Tickets. Für 12 Euro nach Rom (und zurück) fahren und noch die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom nutzen. Günstiger geht es kaum. Vor der ersten Fahrt muss das Ticket entwertet werden.

Civitavecchia Express

Der Civitavecchia Express wird von Trenitalia speziell für Landausflügler konzipiert und jedes Jahr neu aufegelegt. Es gibt ihn nur im Sommerhalbjahr. Über das Angebot für 2024 liegen noch keine Informationen vor. Im Prinzip handelt es sich um reservierte Sitzplätze in normalen Regionalzügen, die 2023 für 15 Euro (Retourticket) verkauft werden. Es gibt pro Strecke und Tag genau 718 Tickets. Sind diese vergriffen, wird der Verkauf eingestellt. Der erste Zug fährt um 09.07 Uhr von Civitavecchia ab und kommt um 10.10 Uhr in Rom Ostiense an. Der zweite Zug fährt nachmittags um 16.30 Uhr von Rom Ostiense ab und kommt um 17.20 Uhr in Civitavecchia an. Es gibt einen Zwischenstop am Bahnhof Roma S. Pietro. Der öffentliche Nahverkehr in Rom ist nicht inkludiert! Buchen kann man den Civitavecchia Express auch über die Webseite von Trenitalia. Man sucht einfach die oben genannten Verbindungen nach Roma Ostiense. Dann kann man den Civitavecchia Express auswählen.

Landausflüge nach Rom mit dem BIRG-Ticket
Das BIRG-Ticket wird im Bahnhof beworben – Bild: Tegeler

Busse (ab Largo della Pace)

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten, vom Portmobility Servicecenter Largo della Pace mit einem Bus weiterzufahren. Es gibt Busse zum Bahnhof und nach Rom. Nach Rom fährt der SIT Shuttle Bus (sitbusshuttle.com). Die Busse des Unternehmens sind etwa eine Stunde unterwegs und halten nur in der Via Crescenzio 2 (Engelsburg und Vatikan) und an der Piazza Indipendenza (Hauptbahnhof). Für die Hin- und Rückfahrt zahlt man 25 Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Firma.

Taxis/ Transfers

An den meisten Liegeplätzen gibt es eine begrenzte Zahl von Taxis. Man könnte mit dem Taxi zum Bahnhof fahren und so etwas Zeit sparen. Wir haben das nicht selber ausprobiert und kennen die Preise nur vom Hörensagen. Demnach sollte man mit 10 Euro pro Person rechnen. Natürlich kann man auch mit dem Taxi bis nach Rom fahren. Die Kosten sind mit ca. 150 Euro bis 200 Euro pro Taxi jedoch recht hoch.

Vom Bahnhof Civitavecchia nach Rom
Vom Bahnhof Civitavecchia nach Rom

Viel Unternehmen bieten Transfers mit Bussen oder Limousinen nach Rom und/oder zum Flughafen an. Zahlreiche Angebote dieser Art gibt es bei GetYourGuide*.

Mietwagen

In der Nachbarschaft des Servicecenter Largo della Pace (Endhaltestelle der Shuttlebusse) gibt es Niederlassungen von Avis und Europcar. Für die Fahrt nach Rom ist ein Mietwagen aber wohl nicht die beste Wahl. Wer jedoch zu Zielen in der Umgebung fahren möchte, könnte auf einen Mietwagen zurückgreifen.

Mobil in Rom

Wer möchte, kann Rom auf eigene Faust erkunden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms sind sogar gut zu Fuß erreichbar. Man könnte zum Beispiel am Bahnhof Roma San Pietro aussteigen und sich über die Sehenswürdigkeiten Vatikan/Petersdom, Engelsburg, (Tiber), Piazza Navona, Pantheon, Trevi-Brunnen, Monumento Vittorio Emanuele II und Forum Romanum zum Kolosseum vorarbeiten. Das sind vielleicht 5 Kilometer.

MSC Divina an Liegeplatz 12B
MSC Divina an Liegeplatz 12B – Bild: MedCruise

Wer mal eine Wegstrecke in Rom überbrücken möchte, könnte die Metro nehmen. Zur Erinnerung: Mit einem BIRG-Ticket fährt man kostenlos Metro! Wer kein BIRG-Ticket hat, zahlt in Rom 1,50 Euro für einen Einzelfahrschein (100 Minuten) bzw. 7 Euro für ein Tagesticket (Roma 24 ore). Diese gelten für alle öffentlichen Verkehrsmittel. Das Einzelticket ist 100 Minuten gültig und muss vor jeder Fahrt entwertet werden. Auch beim Umsteigen, zum Beispiel von der Metro in einen Bus. Die lokale Verkehrsgesellschaft heißt Atac.

Wer nicht so gut zu Fuß ist, könnte ich auch für eine Stadtrundfahrt entscheiden. Es gibt in Rom mehrere Anbieter, darunter auch die aus vielen Häfen bekannten Unternehmen Big Bus Tours und City Sightseeing. Angebote und Ticket findet man hier*.

Sehenswürdigkeiten in Civitavecchia auf eigene Faust

Civitavecchia ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Reisende, die nach Rom möchten. Es gibt regelmäßige Zugverbindungen zwischen Civitavecchia und der italienischen Hauptstadt, was die Stadt zu einem Tor nach Rom macht. Aber natürlich gibt es in der Region auch Alternativen. Man könnte sich die Stadt Civitavecchia anschauen oder die antike Stadt Ostia besuchen. Ostia war der Hafen des antiken Rom. Und natürlich gibt es in der italienischen Region Latium am Tyrrhenischen Meer auch schöne Strände. Hier ein Überblick über die beliebtesten Ziele und Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Civitavecchia auf eigene Faust.

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Civitavecchia
Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Civitavecchia – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Rom und einige Alternativen: 1-Rom, 2-Ostia Antica, 3-Lido di Tarquinia, 4-Burg Odescalchi am Bracciano-See, 5-Wandern auf dem Monte Raschio

Landausflugsziele in Rom

Rom, die Hauptstadt Italiens, ist eine der faszinierendsten und geschichtsträchtigsten Städte der Welt. Die Stadt wurde laut der Legende im Jahr 753 v. Chr. von Romulus gegründet. Rom war das Zentrum des Römischen Reiches, einer der mächtigsten und einflussreichsten Zivilisationen der Geschichte. Über Jahrhunderte hinweg spielte Rom eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von Kunst, Kultur, Architektur und Politik. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben, dass man Wochen oder sogar Monate in dieser faszinierenden Stadt verbringen könnte. Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten stellen wir hier näher. Darunter das Kolosseum, das Forum Romanum und den Vatikan. Einen Stadtplan der Ewigen Stadt als PDF haben hier hinterlegt.

Das Zentrum von Rom ist relativ kompakt und übersichtlich. Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten liegen relativ dicht beieinander. Im Zentrum der Ewigen Stadt kann man sich hervorragend auf eigene Faust zu Fuß fortbewegen. Und dann gibt es ja auch noch die Metro, die man mit einem BIRG-Ticket sogar kostenlos nutzen darf. Es ist nicht schwer, die Sehenswürdigkeiten zu finden. Wer hinein will, muss sich aber vorab um Tickets bemühen. Die Warteschlangen sind oft sehr lang.

Karte für Landausflüge in Rom
Rom im Überblick – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Rom: 1-Petersdom/Vatikan, 2-Engelsburg, 3-Piazza Navona, 4-Pantheon, 5-Trevi-Brunnen, 6-Spanische Treppe, 7-Forum Romanum, 8-Kolosseum, 9-Circus Maximus

Die Bahnhöfe Roma San Pietro (ganz links) und Roma Termini (ganz rechts) sind durch das Piktogramm eines Zuges gekennzeichnet.

Der Vatikan

Der Vatikan ist der kleinste unabhängige Staat der Welt, sowohl in Bezug auf die Fläche als auch die Bevölkerung. Er erstreckt sich über eine Fläche von nur etwa 44 Hektar und hat eine Bevölkerung von etwa 800 bis 900 Menschen. Der Vatikan ist der spirituelle Mittelpunkt der katholischen Kirche und der Sitz des Papstes. Hier befindet sich der Petersdom, die größte Basilika der Welt, die auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde. Der Vatikan zieht jährlich Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt an, die die religiösen und kulturellen Schätze der Stadt erleben möchten. Die Schlange der Menschen, die den Petersdom, die Sixtinische Kapelle und die Vatikanischen Museen besichtigen möchten, ist oft sehr lang, da diese Orte zu den Top-Touristenattraktionen der Welt gehören. Da Landausflügler wenig Zeit mitbringen, sind Ohne-Anstehen-Tickets sehr hilfreich. Es gelten zudem Bekleidungsvorschriften. Nackte Schultern und zu kurze Röcke/Shorts können Probleme bereiten.

Blick über die Via della Conciliazione zum Petersdom
Blick über die Via della Conciliazione zum Petersdom – Bild: Paula Flan auf Pixabay
Der Petersdom

Der Petersdom ist eine der bekanntesten und imposantesten Kirchen der Welt. Er befindet sich im Vatikanstadtstaat, in unmittelbarer Nähe zum Petersplatz, und ist ein wichtiges religiöses, kulturelles und architektonisches Symbol. Der Petersdom wurde im Renaissance-Stil erbaut und ist ein Meisterwerk der Architektur. Der Entwurf des Doms geht auf einige der bedeutendsten Architekten der Renaissance zurück, darunter Donato Bramante, Michelangelo, Carlo Maderno und Gian Lorenzo Bernini. Die beeindruckende Kuppel des Doms wurde von Michelangelo entworfen und ist eines seiner bekanntesten Werke. Der Bau des Petersdoms begann im Jahr 1506 unter der Leitung von Papst Julius II. und dauerte mehr als 100 Jahre. Der Dom wurde auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet und ist ein bedeutender Wallfahrtsort für Katholiken weltweit.

Der Petersdom ist enorm. Die Kirche ist etwa 186 Meter lang, die Kuppel erreicht eine Höhe von rund 136 Metern und hat einen Durchmesser von etwa 42 Metern. Diese beeindruckenden Maße machen den Petersdom zur größten Basilika der Welt. Der Innenraum des Petersdoms ist mit zahlreichen kunstvollen Details geschmückt, darunter Statuen, Altäre und wertvolle Gemälde. Eines der bemerkenswertesten Kunstwerke ist das beeindruckende Baldachin über dem Hochaltar, das von Gian Lorenzo Bernini geschaffen wurde.

Der Petersdom zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern an, darunter Gläubige, Touristen und Kunstliebhaber. Die Besucher können den Innenraum der Basilika besichtigen, die Kuppel besteigen, um eine atemberaubende Aussicht auf Rom zu genießen, und an religiösen Zeremonien teilnehmen, die im Dom stattfinden. Der Besuch des Vatikans und des Petersdoms ist kostenlos. Trotzdem kommt es hier häufig zu sehr langen Wartezeiten, da die Anzahl der Besucher begrenzt ist und die strengen Sicherheitskontrollen einfach Zeit brauchen. Deshalb sollte man über Ohne-Anstehen-Tickets und Führungen nachdenken.

Ein besonderes Highlight ist der Besuch der Kuppel des Petersdoms, die man über Treppen (551 Stufen) erreichen kann. Der Zugang befindet sich im Petersdom. Leider muss man hier ebenfalls mit langen Wartezeiten rechnen. Der Aufstieg kostet im Petersdom 8 Euro. Für weitere 2 Euro kann man die ersten 231 Stufen mit dem Fahrtstuhl überbrücken. Dann geht es auf jeden Fall zu Fuß weiter. Der Aufstieg ist recht steil und manchmal auch eng. Dafür entschädigt der schöne Blick über den Vatikan und die Stadt.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Petersdom sind die Grotten des Vatikans und die Nekropole des Petersdoms. Die Grotten des Vatikans liegen unterhalb des Petersdoms und können kostenlos besichtigt werden. Zu sehen sind hier die Gräber von Päpsten und zwei Königinnen. Noch weiter runter geht es zur Nekropole des Petersdoms. Hier befindet sich eine antike Begräbnisstätte, die später überbaut wurde. Auch das Grab des Apostels Petrus soll sich hier befinden. Die Nekropole kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Der Eintritt liegt bei 13 Euro. Nur eine eng begrenzte Zahl von Besuchern wird zugelassen. Schließlich kann man auch noch die Schatzkammer des Petersdoms besichtigen. Hier werden überwiegend wertvolle Geschenke gezeigt, die die Päpste im Laufe der Jahrhunderte von Königen und Staatsoberhäuptern erhalten haben. Der Eintritt liegt bei 5 Euro.

Vatikanische Museen (Sixtinische Kapelle)

Die Vatikanischen Museen mit der Sixtinische Kapelle sind weltberühmte Kunst- und Kulturstätten im Vatikan, die eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken und historischen Artefakten beherbergen. Die Ursprünge der Vatikanischen Museen gehen auf die päpstlichen Sammlungen zurück, die im Laufe der Jahrhunderte von verschiedenen Päpsten erweitert wurden. Zu den Höhepunkten der Museen (abgesehen von der Sixtinischen Kapelle) gehören Werke von Künstlern wie Leonardo da Vinci, Raphael, Caravaggio und Michelangelo. Besonders bekannt ist die „Laokoon-Gruppe“ (eine antike Skulptur) und die „Raffaelzimmer“ (Stanzen des Raffael). Die Museen bieten auch Touren durch die Vatikanischen Gärten an, die eine grüne Oase inmitten der Stadt Rom sind. Aufgrund ihrer weltweiten Bekanntheit und historischen Bedeutung sind diese Orte eine der Hauptattraktionen für Touristen in Rom. Es wird empfohlen, Tickets im Voraus zu reservieren, da die Warteschlangen oft sehr lang sind.

Die Sixtinische Kapelle ist Teil der Vatikanischen Museen und kann nicht separat besucht werden. Sie ist weltweit bekannt für ihre beeindruckenden Deckenfresken, die von Michelangelo geschaffen wurden. Das bekannteste Werk in der Kapelle ist das Fresko „Die Erschaffung Adams“, das die Berührung der Finger von Gott und Adam darstellt. Die Sixtinische Kapelle ist der Ort, an dem das Konklave stattfindet, bei dem die Kardinäle einen neuen Papst wählen. Während des Konklaves sind die Fresken und das Innere der Kapelle für die Öffentlichkeit geschlossen.

Engelsburg

Die Engelsburg (Castel Sant’Angelo) befindet sich am Ufer des Flusses Tiber im Herzen von Rom und in unmittelbarer Nähe des Vatikans. Sie liegt etwa 1,5 Kilometer westlich des Petersdoms. Die Engelsburg wurde ursprünglich im 2. Jahrhundert n. Chr. unter dem römischen Kaiser Hadrian als Mausoleum für sich selbst und seine Familie erbaut. Später wurde sie in eine Festung umgewandelt und war ein wichtiger Verteidigungspunkt für die Stadt Rom. Die Engelsburg ist ein beeindruckendes Beispiel für römische Architektur. Die Verbindung zur Engelsburg mit dem Vatikan erfolgte durch den Passetto di Borgo, einen überdachten Gang, der im Falle einer Belagerung als Fluchtweg für den Papst diente.

Heute beherbergt die Engelsburg ein Museum, das die Geschichte und die Nutzung des Gebäudes im Laufe der Jahrhunderte dokumentiert. Besucher können die verschiedenen Räume und Gänge der Burg erkunden und von der Dachterrasse (Terrazzo dell’Angelo) aus eine beeindruckende Aussicht auf Rom genießen.

Piazza Navona
Piazza Navona

Die meisten Landausflügler werden die Engelsburg wohl nur im Vorbeigehen bestaunen. Es gibt noch so viel zu sehen in Rom. Direkt bei der Engelsburg überquert man den Tiber und erreicht das historische Zentrum Roms.

Piazza Navona

Die Piazza Navona ist einer der bekanntesten und lebendigsten Plätze in Rom. Die Piazza liegt im historischen Zentrum der Stadt, nicht weit vom Pantheon entfernt. Ursprünglich war sie ein antikes Stadion für sportliche Wettkämpfe. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Stadion in einen Markt und später in einen Platz umgewandelt. Die Piazza Navona ist für ihre beeindruckende Architektur und ihre drei berühmten Brunnen bekannt. Die Fontana dei Quattro Fiumi wurde von Gian Lorenzo Bernini gestaltet und repräsentiert die vier Hauptflüsse der damals bekannten Welt: den Nil, den Ganges, die Donau und den Rio de la Plata. Die Fontana del Moro zeigt einen Mohrenkrieger, der mit einem Delfin kämpft, und wurde von Giacomo della Porta entworfen und später von Bernini überarbeitet. Die Fontana del Nettuno zeigt den Meeresgott Neptun und wurde ebenfalls von Giacomo della Porta geschaffen.

Die Piazza Navona ist ein belebter Ort mit vielen Straßenkünstlern, Musikern, Malern und Karikaturisten. Sie zieht sowohl Touristen als auch Einheimische an. Die zahlreichen Cafés und Restaurants rund um den Platz bieten die Möglichkeit, die Atmosphäre zu genießen und die Aussicht auf die Brunnen und die barocke Architektur zu bewundern.

 In Rom auf eigene Faust zum Pantheon
Das Pantheon – Bild: Tegeler

Pantheon

Das Pantheon ist eines der beeindruckendsten und am besten erhaltenen antiken Bauwerke in Rom. Es befindet sich im historischen Zentrum von Rom, in unmittelbarer Nähe zur Piazza Navona. Das Pantheon hat eine lange Geschichte, die bis in die römische Antike zurückreicht. Es wurde im Jahr 126 n. Chr. von Kaiser Hadrian erbaut und steht auf dem Gelände eines älteren Pantheons, das im Jahr 27 v. Chr. von Agrippa, einem Freund des Kaisers Augustus, errichtet wurde.

Das Pantheon ist ein Meisterwerk römischer Architektur und gilt als eines der besterhaltenen Beispiele für ein antikes Rundbauwerk. Sein bekanntestes Merkmal ist die riesige Kuppel, die sich 43,3 Meter über dem Boden erstreckt. Das Oculum, eine runde Öffnung in der Mitte der Kuppel, lässt Tageslicht und Regen in das Innere des Gebäudes. Die Kuppel des Pantheon gilt als ein Wunder der römischen Ingenieurskunst. Das Innere des Gebäudes ist ebenfalls beeindruckend und enthält zahlreiche Kunstwerke, darunter Grabmäler berühmter Persönlichkeiten wie des Malers Raphael. Die runde Halle und die Kuppel erzeugen eine einzigartige akustische Atmosphäre.

Das Pantheon ist für die Öffentlichkeit zugänglich und zieht jedes Jahr Tausende von Touristen und Kunstliebhabern an. Der Eintritt ist mittlerweile kostenpflichtig. Für 15 Euro bekommt man eine Karte und einen Audioguide. Tickets kann man vorab z.B. bei Tiqets* reservieren.

Trevi-Brunnen
Trevi-Brunnen – Bild: Tegeler

Fontana di Trevi

Die Fontana di Trevi ist einer der bekanntesten Barockbrunnen der Welt. Er befindet sich im historischen Zentrum von Rom und ist eines der beliebtesten Ziele für Landausflüge in Civitavecchia. Der Trevi-Brunnen wurde im 18. Jahrhundert im Barockstil erbaut und ist Teil eines Aquäduktsystems, das Wasser in die Stadt Rom leitete. Das Design des Brunnens stammt von dem italienischen Architekten Nicola Salvi und wurde später von anderen Künstlern vervollkommnet.

Der Trevi-Brunnen ist ein Meisterwerk der barocken Architektur und Skulptur. Der Brunnen ist 26 Meter hoch und etwa 49 Meter breit. Er besteht aus weißem Marmor und zeigt eine beeindruckende Fassade mit vielen verzierten Skulpturen und Reliefs. Die zentrale Figur des Trevi-Brunnens ist Neptun, der Gott des Meeres, der auf einem Muschelwagen steht und von zwei Tritonen begleitet wird. Die Hauptfigur symbolisiert die Kontrolle und die Macht des Meeres. Eine der berühmtesten Traditionen in Bezug auf den Trevi-Brunnen ist, eine Münze über die linke Schulter in den Brunnen zu werfen. Der Trevi-Brunnen hat im Laufe der Jahre mehrere Renovierungen durchlaufen, um ihn in seinem ursprünglichen Glanz zu erhalten. Der Brunnen ist besonders beeindruckend, wenn er nachts beleuchtet wird, was ihn zu einer romantischen und magischen Sehenswürdigkeit macht. Das ist für Landausflügler aber leider nicht machbar.

Spanische Treppe

Die Spanische Treppe ist eine der bekanntesten Freitreppen der Welt und eine beliebte Touristenattraktion in Rom. Sie befindet sich im Herzen der Altstadt, in der Nähe der Piazza di Spagna und der Via Condotti, einer berühmten Einkaufsstraße. Sie verbindet die Piazza di Spagna unten mit der Kirche Trinità dei Monti oben. Die Treppe wurde im 18. Jahrhundert erbaut und ist ein Meisterwerk des römischen Barock. Die Spanische Treppe besteht aus 135 Stufen, die in einem eleganten Halbkreis angelegt sind. Sie ist aus weißem travertinischen Marmor gefertigt und wird von zahlreichen Terrassen, Balkonen und Blumentöpfen geschmückt. Auf der Piazza di Spagna am Fuße der Treppe befindet sich ein ägyptischer Obelisk, der im Jahr 1789 hier aufgestellt wurde. Von der Spitze der Spanischen Treppe aus hat man eine beeindruckende Aussicht auf die umliegende Gegend von Rom, einschließlich der Kirche Trinità dei Monti und der umliegenden Dächer und Plätze.

Rund um das Kolosseum
Rund um das Kolosseum – © mapz.com – Map Data: OpenStreetMap OdbL

Sehenswürdigkeiten rund um das Kolosseum: 1-Kolosseum, 2-Forum Romanum, 3-Palatin, 4-Circo Massimo, 5-Bocca de la Verita, 6-Viktor-Emanuelsdenkmal/ Am Kolosseum befindet sich die Metrostation „Colosseo“. Unten die Metrostation „Circo Massimo“

Viktor-Emanuelsdenkmal

Das Viktor-Emanuel-Denkmal ist ein beeindruckendes Monument in Rom, das zu Ehren von Vittorio Emanuele II., dem ersten König des vereinten Italiens, errichtet wurde. Es befindet sich im historischen Zentrum von Rom, am nordöstlichen Ende des Forum Romanum und am Fuße des Kapitols. Es dominiert die Piazza Venezia, einen der belebtesten Verkehrsknotenpunkte der Stadt. Das Viktor-Emanuel-Denkmal ist in der Architekturwelt umstritten, da sein neoklassizistischer Stil als auffällig und nicht im Einklang mit der umgebenden antiken römischen Architektur angesehen wird. Es wird oft scherzhaft als „Hochzeitskuchen“ oder „Maschinenhaus“ bezeichnet. Auch die Bezeichnung „Schreibmaschine“ haben wir schon gehört.

Das Denkmal wurde im späten 19. Jahrhundert in Auftrag gegeben und zwischen 1885 und 1911 erbaut. Es sollte dazu beitragen, die Einheit Italiens nach den Bemühungen von König Vittorio Emanuele II. zur Vereinigung der verschiedenen italienischen Staaten zu feiern. Das Viktor-Emanuel-Denkmal ist ein riesiges monumentales Bauwerk im neoklassizistischen Stil. Es besteht aus weißem Marmor und zeigt eine beeindruckende Fassade mit zahlreichen Säulen, Statuen und Reliefs. Die Zentralfigur auf dem Hauptbalkon ist eine Reiterstatue von König Vittorio Emanuele II. Das Viktor-Emanuel-Denkmal verfügt über eine Panoramaterrasse, die einen atemberaubenden Blick auf Rom bietet. Besucher können die Treppen hinaufsteigen (oder den Fahrstuhl nehmen) und die Aussicht auf das Forum Romanum, das Kolosseum und andere berühmte römische Sehenswürdigkeiten genießen. Der Eintritt liegt bei 15 Euro.

Weil es so schön ist, nochmal das Kolosseum
Weil es so schön ist, nochmal das Kolosseum – Bild: Tegeler

Kolosseum

Das Kolosseum (Colosseo) ist eines der bekanntesten und beeindruckendsten antiken Bauwerke der Welt. Es befindet im Herzen von Rom und ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen der Stadt. Es liegt im Stadtviertel Rione Monti und ist nur einen kurzen Spaziergang vom Forum Romanum und dem Palatin-Hügel entfernt. Das Kolosseum wurde zwischen 70 und 80 n. Chr. erbaut und ist eines der bedeutendsten architektonischen Meisterwerke des Römischen Reiches. Es wurde unter den Kaisern Vespasian und Titus errichtet und diente als Amphitheater für Gladiatorenkämpfe, Tierhetzen und andere öffentliche „Unterhaltungen“. Das Kolosseum ist ein riesiges Oval mit einer Länge von 188 Metern, einer Breite von 156 Metern und einer Höhe von etwa 50 Metern. Es hatte die Kapazität, bis zu 80.000 Zuschauer aufzunehmen. Die Fassade des Kolosseums besteht aus travertinischem Marmor und ist mit zahlreichen architektonischen Details verziert. Ein besonders schöner Blick bietet sich von der Via dei Fori Imperiali. Nur auf dieser Seite ist die 50 Meter hohe Fassade des Kolosseums erhalten.

Das Kolosseum ist eines der meistbesuchten Denkmäler der Welt und zieht jährlich Millionen von Touristen an. Besucher können das Innere des Kolosseums besichtigen und die Aussicht von den oberen Rängen genießen. Wer das Kolosseum in Rom auf eigene Faust besuchen möchte, sollte sich unbedingt vorab Tickets kaufen. Diese gelten auch für das benachbarte Forum Romanum. Seit einigen Jahren werden die Eintrittskarten nur noch für bestimmte Zeitfenster verkauft. Wer vorab kein Ticket gekauft hat, muss sich am Kolosseum anstellen und lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Wenn man dann endlich dran ist, kann es durchaus sein, dass das nächste freie Zeitfenster erst Stunden später buchbar ist. Oder erst am kommenden Tag.

Forum Romanum

Das Forum Romanum, oft einfach als das Forum bezeichnet, ist ein archäologisches Areal im Herzen von Rom. Es handelt sich um einen der wichtigsten historischen Orte der Stadt und ist ein bedeutendes Zeugnis der römischen Antike. Das Forum Romanum erstreckt sich zwischen dem Kapitolshügel und dem Palatin-Hügel im Zentrum von Rom. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Kolosseums. Die Eintrittskarten für das Kolosseum gelten auch für das Forum Romanum.

Das Forum Romanum war das politische, religiöse und wirtschaftliche Zentrum des antiken Roms. Es wurde bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. gegründet und entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem beeindruckenden Komplex von Tempeln, Basiliken, Säulen, Triumphbögen und anderen öffentlichen Gebäuden. Das Forum Romanum war auch der Ort für politische Versammlungen, Gerichtsverhandlungen, religiöse Zeremonien und wirtschaftliche Aktivitäten. Hier wurden wichtige historische Ereignisse und Reden gehalten, darunter die berühmten Reden von Cicero. Zu den wichtigsten Gebäuden und Sehenswürdigkeiten im Forum Romanum gehören der Tempel des Saturn, der Tempel der Vesta, der Triumphbogen des Titus, die Basilika Aemilia, die Curia Julia (der Senatssaal), die Rostra (Rednerplattform), das Haus der Vestalinnen und viele andere.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Forum Romanum vernachlässigt und mit Erde und Schutt bedeckt. Erst im 19. Jahrhundert begannen umfangreiche Ausgrabungsarbeiten, um die Überreste des antiken Forums freizulegen. Diese Arbeiten dauern bis heute an. Das Forum Romanum ist für Touristen zugänglich, und Besucher können die Ruinen erkunden, die beeindruckende Architektur bewundern und die historische Bedeutung dieses Ortes entdecken.

Circus Maximus

Der Circus Maximus befindet sich im Tal zwischen dem Palatin-Hügel und dem Aventin-Hügel im Zentrum von Rom. Er erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung und war einst die größte Rennstrecke des antiken Roms. Der Circus Maximus hat eine lange Geschichte, die bis in die frühe Römische Republik zurückreicht. Er wurde ursprünglich als Ort für Wagenrennen genutzt und bot Platz für Zehntausende von Zuschauern. Im Laufe der Jahrhunderte wurden zahlreiche Renovierungen und Erweiterungen durchgeführt.

Forum Romanum
Forum Romanum – Bild: Tegeler

Die Rennstrecke des Circus Maximus war etwa 600 Meter lang und 140 Meter breit, was sie zur größten Rennstrecke der Antike machte. Sie war von einer hohen Mauer, der sogenannten „Spina“, umgeben und hatte in der Mitte einen zentralen Bereich, in dem die Rennwagen ihre Wendepunkte hatten. Heute sind vom Circus Maximus nur noch wenige Überreste sichtbar, darunter Teile der Rennstreckenmauer und einige Fundamente. Die ursprünglichen Holztribünen und andere Strukturen sind im Laufe der Zeit verfallen oder wiederverwendet worden. Der Palatin-Hügel gegenüber dem Circus Maximus bietet einen großartigen Aussichtspunkt, von dem aus Besucher die Überreste der Rennstrecke und die umliegende antike Stadt Rom betrachten können.

Bocca della Verita

In direkter Nachbarschaft vom Circus Maximus befindet sich die Kirche Santa Maria in Cosmedin. In der Vorhalle der Kirche befindet sich der Bocca de la Verita. Die antike Marmormaske ist 2.000 Jahre alt. Seit dem Mittelalter gibt es die Legende, dass Lügner, die ihre Hand in den Mund legen, diese sofort verlieren. Heute zahlen Millionen Touristen die 2 Euro Eintritt und lassen sich mit der Hand im Mund des Gesichts fotografieren.

Die Päpstliche Schweizergarde am Petersdom
Die Päpstliche Schweizergarde am Petersdom – Bild: Tegeler

Landausflugsziele in der Umgebung

Es gibt in der Region viele weitere interessante Sehenswürdigkeiten für Landausflüge in Civitavecchia. Wer Rom bereits gut kennt, findet hier vielleicht eine interessante Alternative. Man könnte zum Beispiel in Civitiavecchia bleiben und die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden. Die antiken Ruinen von Ostia Antica sind bekannt für ihre gut erhaltenen Gebäude, Mosaiken und Straßen. Diese bieten einen Einblick in das Leben im antiken Hafen von Rom. Der Bracciano-See ist wunderschöner See, umgeben von Hügeln und mittelalterlichen Städten wie Bracciano selbst, mit seinem beeindruckenden Schloss, das über den See blickt. Tarquinia ist bekannt für ihre etruskischen Nekropolen und Gräber, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Sie bieten einen faszinierenden Einblick in die antike etruskische Kultur. In Lido di Tarquinia gibt es zudem schöne Strände.

Civitavecchia

Natürlich kann man den Tag auch einfach in Civitavecchia verbringen. Hier eine touristische Karte. Das Zentrum um die Piazza Vittorio und die Kathedrale San Francesco d’Assisi ist bequem zu Fuß erreichbar. Hier kann man schön bummeln und etwas essen gehen. Wer möchte, kann das Museo Nazionale Archeologico besuchen. Direkt hinter der mächtigen Festung Michelangelo am Hafen beginnen sogar einige recht schöne Strandabschnitte mit einer netten Promenade. Man benötigt aber Badeschuhe.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der im 2. Weltkrieg stark zerstörten Stadt gehören die Terme Taurine, die auch Terme Trajan genannt werden. Die archäologische Ausgrabungsstätte ist gut 5 Kilometer vom Hafen entfernt und nur vormittags geöffnet. Ein Bus der Linie B der lokalen Verkehrsgesellschaft CSP fährt hierher. Der Bus startet (und endet) am Bahnhof, hält aber auch beim Portmobility Servicecenter Largo della Pace und im Stadtzentrum.

Landausflüge in civitavecchia nach Ostia Antica
Ostia Antica – Bild: Neufal54 auf Pixabay

Tarquinia

Tarquinia ist eine antike Stadt in der Region Latium. Sie ist vor allem für ihre etruskischen Grabstätten und Kunstwerke bekannt und deshalb ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Civitavecchia. Die Monterozzi-Nekropole ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und beherbergt Hunderte von Grabstätten, von denen viele mit eindrucksvollen Fresken dekoriert sind. Das Etruskisches Nationalmuseum von Tarquinia beherbergt eine beeindruckende Sammlung etruskischer Kunstwerke, darunter Statuen, Schmuck, Keramik und Grabbeigaben aus der Region. Besonders bemerkenswert ist die Sammlung von etruskischem Goldschmuck, der die handwerkliche Geschicklichkeit und künstlerische Raffinesse der Etrusker zeigt.

Die Altstadt von Tarquinia ist voller charmanter, enger Gassen, traditioneller Gebäude und Plätze. Hier können Besucher die mittelalterliche Atmosphäre genießen. Tarquinia liegt an der Küste des Tyrrhenischen Meeres und bietet auch schöne Strände für Besucher, die sich entspannen und sonnen möchten. Der Lido di Tarquinia ist oft auch Ziel organisierter Landausflüge der Reedereien.

Ostia Antica

Ostia Antica ist eine antike Hafenstadt an der Mündung des Tiber und ein beliebtes Ziel für Landausflüge in Civitavecchia. Ostia Antica diente als lange als Haupthafen Roms. Es war ein vitaler Handelsplatz mit Waren aus dem gesamten Römischen Reich, einschließlich Getreide, Öl und Wein. Aufgrund seines Status als bedeutender Hafen war Ostia Antica ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, was die Stadt zu einem faszinierenden Ort für die Studie des antiken Multikulturalismus macht. Die Ruinen von Ostia Antica sind bemerkenswert gut erhalten und bieten einen Einblick in das tägliche Leben der alten Römer. Besucher können antike Mehrfamilienhäuser, Lagerhäuser, Bäckereien, Tempel und das beeindruckende Theater erkunden, das einst verschiedene Aufführungen beherbergte. Die Stätte ist bekannt für ihre kunstvollen Mosaiken und Fresken, die Szenen aus dem täglichen Leben, der Mythologie und der römischen Geschichte darstellen.

Landausflüge in Civitavecchia zum Braccianosee
Braccianosee – Bild: Nikole Ceccarelli auf Unsplash

Burg Odescalchi

Die Burg Odescalchi ist eine imposante Festung, die sich am Ufer des Bracciano-Sees in der Stadt Bracciano befindet. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert auf den Überresten einer älteren römischen Festung erbaut und ist ein beeindruckendes Beispiel für mittelalterliche Architektur und Verteidigungstechniken. Die Burg Odescalchi wurde von der mächtigen Familie Odescalchi erworben, die enge Beziehungen zum Vatikan hatte. Ein bekanntes Mitglied dieser Familie war Papst Innozenz XI. Die Burg wurde im Laufe der Jahrhunderte renoviert und erweitert, wobei Renaissance-Elemente hinzugefügt wurden. Sie ist von einem imposanten Verteidigungswall umgeben und bietet einen atemberaubenden Blick auf den Braccianosee. Die Burg ist für Touristen zugänglich und dient auch als Museum. Besucher können die prächtig eingerichteten Zimmer, Waffenkammern und Aussichtstürme erkunden.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-/Werbelinks.