Guadeloupe auf eigene Faust

Guadeloupe auf eigene Faust

Guadeloupe

Guadeloupe die zweitgrößte Insel der Kleinen Antillen. Auf der Karte sieht die Insel aus wie ein Schmetterling. Die beiden Flügel sind durch eine Brücke verbunden und sehr unterschiedlich. Während Basse-Terre vor allem für Natur steht, ist Grande-Terre ein klassisches Urlaubsparadies. Hier finden Sie Anregungen für Ihren Landausflug auf Guadeloupe auf eigene Faust.

Die Hauptstadt Pointe-a-Pitre gibt sich mit 50.000 Einwohnern und viel Verkehr lebendig französisch. Der Marche Central ist die karibische Version des klassischen französischen Marche. Auch in den Einkaufsmeilen Rue Frebeault und den kleinen Gassen der Stadt kommt die karibisch-französische Lebensart von Guadeloupe besonders zum Ausdruck. Die großen Ferienresorts haben ihren Platz in Grande-Terre am Plage de la Caravelle, in St.-Anne, in St. Francois sowie bei Port Louis und Anse-Bertrand im Norden. Der Inselteil Basse-Terre ist sehr bergig. Das Wahrzeichen, den 1.467 Meter hohen Vulkan La Soufriere, sehen Sie bereits von See aus. Weite Teile von Basse-Terre stehen unter Schutz und gehören zum Nationalpark Parc National de la Guadeloupe.

Auf Guadeloupe gehört zu Frankreich. Es wird Französisch gesprochen. Mit Englisch kommen Sie nicht unbedingt überall weiter. Ein Wörterbuch wäre hilfreich. Bezahlen können Sie mit Euro. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Comité du Tourisme des Iles de Guadeloupe. Landausflüge einheimischer Veranstalter können Sie z.B. bei Viator buchen

Transport in Guadeloupe auf eigene Faust

Das Cruiseterminal von oben

Das Cruiseterminal von oben

Der Kreuzfahrthafen der Hauptstadt wurden in den letzten Jahren neu gestaltet. In den modernen Terminals findet man übliche Einrichtungen wie Gastronomie, Souvenirgeschäfte, Wi-Fi und Büros der Touristeninformation. Das Zentrum der Hauptstadt liegt vor der Tür. Für einen Stadtbummel in Pointe-a-Pitre benötigt man keine Verkehrsmittel.

Wie überall auf Ihrer Kreuzfahrt erwarten Sie zahlreiche Taxen bereits im Hafen. Die Fahrpreise leider vergleichsweise hoch. Guadeloupe ist ein Stückchen Frankreich. Hinzu kommt, dass kaum ein Fahrer Englisch spricht. Am Hafen gibt es allerdings Sammeltaxis, zum Beispiel zum Strand in St. Anne. Im Jan. 2015 kostete die Fahrt 20 Euro.

Am Hafen

Am Hafen

Die Straßenverhältnisse auf Guadeloupe sind ausgezeichnet. Wie im Mutterland Frankreich. Ein Mietwagen ist hier also eine gute Wahl. Auch mit Ihrem Führerschein werden Sie hier keine Probleme haben. Die großen Autovermieter Avis, Budget oder Hertz sind auf Guadeloupe vertreten. Hertz hat wie einige lokale Anbieter eine Station (Port de Bergevin) beim Busbahnhof in der Nähe des Kreuzfahrt-Terminals. Die anderen Verleiher am nahen Flughafen.

Die beiden Busbahnhöfe in Pointe-a-Pitre sind vom Hafen aus zu Fuß erreichbar. Wenn Sie an einem Werktag auf der Insel sind und Abenteuerlust mitbringen, können Sie Bus fahren. Ziel auf Basse-Terre erreicht man vom Busbahnhof Gare Routiere de Bergevin aus. Wer Ziele auf Grande-Terre erreichen möchte, ist am Gare Routiere de Darboussier richtig. Jeder Bus hat ein Schild mit der jeweiligen Route. Der Routenverlauf kann man hier einsehen. Ohne Französischkenntnisse wird es schwer.

Highlights für Ihre Landausflüge auf Guadeloupe

Markt

Markt

Die nur 17.000 Einwohner zählende Inselmetropole Pointe-a-Pitre ist das wirtschaftliche Zentrum Guadeloupes. Auf den Straßen geht es entsprechend geschäftig zu. Es sei denn, Sie kommen an einem Sonntag. Das Herz Pointe-a-Pitre’s schlägt an der hinter dem Hafen gelegenen Place de la Victoire, einem ehemaligen Marktplatz, der in einen tropischen Park umgewandelt wurde. Kolonialzeitliche Gebäude und Straßencafes umsäumen die grüne Oase.  Auf dem ganz in der Nähe gelegenen Marche Central Couvert bieten Einheimische Spezialitäten der Region an. In den Straßen der Stadt kann man schön bummeln und Zeit in dem Cafe verbringen.

Basse-Terre

Cascade aux Ecrevisses

Cascade aux Ecrevisses

Auf der gebirgigen Inselhälfte Basse-Terre gibt es dichten Regenwald. Der Parc National de Guadeloupe umfasst einen großen Teil von Basse-Terre und wird durch ein ausgedehntes Netz von Straßen und Wanderwegen zugänglich. Für Wanderungen sollten Sie festes Schuhwerk mitbringen. Auf manchen Strecken ist ein ortskundiger Führer hilfreich. Mitten im Nationalpark befindet sich der wunderschöne Wasserfall Cascade aux Ecrevisses, den man auf einem markierten Pfad von einem Parkplatz aus erreicht. Ebenfalls im Nationalpark liegt der Vulkan La Soufriere, den Sie vermutlich bereits vom Kreuzfahrtschiff aus gesehen haben. Der Aufstieg zum Krater lohnt sich. Den größten Teil kann man mit dem Auto bewältigen. Auf einer Karibik Kreuzfahrt hat man ja nicht unbegrenzt Zeit. Vom Parkplatz auf der Savane a Mulets hat man dann noch einen ziemlich steilen Aufstieg vor sich. Ziemlich anstrengende 300 Meter.

Sehenswert ist auch die kleine Stadt Basse-Terre auf Basse-Terre. Der Verwaltungssitz dieser Inselhälfte liegt am Fuß des Vulkans La Soufriere. Es gibt schön Plätze, attraktive Kolonialbauten und die Ruinen eines alten Forts. Für Taucher ist der Cousteau Underwater Park vor der Küste von Basse-Terre (in der Nähe von Pigeon Island) ein Paradies. Die meisten örtlichen Tauchschulen bieten zweistündige Tauchgänge für ca. 50 US Dollars an.

Grande Terre

Strand bei St. Francois

Strand bei St. Francois

Von den vielen schönen Urlaubsorte an der Riviera du Levant zwischen Le Gosier und St.-Francois an der Südküste von Grande-Terre, ist Sainte-Anne vielleicht der schönste. Mit etwas Glück gibt es im Hafen einen Bustranser hierher.

Die Plage Caravelle wird von Korallenriffen geschützt und ist ein guter Platz für Schnorchler. Ein Club Med Hotel befindet sich an einem Ende des Strandes. Hier können Sie mit etwas Glück einen so genannten Day Pass erwerben und für ein paar Stunden Gast des Hotels werden.

Frontier Theme