Barbados auf eigene Faust

Barbados auf eigene Faust

Barbados

Barbados ist eines der attraktivsten Ziele von Karibik Kreuzfahrten. Die wunderschöne Natur, die endlosen weißen und pinkfarbenen Strände und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten lassen die Insel größer erscheinen als sie wirklich ist. 300 Jahre lang war das 431 Quadratkilometer große Eiland mit seinen ca. 280.000 Einwohnern ein Teil Großbritanniens. Seit 1966 ist man unabhängig, aber viel britische Lebensart ist erhalten geblieben. Bis heute ist Cricket ein populärer Sport und Queen Elisabeth II ist das Staatsoberhaupt. Die Landessprache ist Englisch. Untereinander sprechen die Einheimischen jedoch einen kreolisch gefärbten Dialekt. Das so genannte „Bajan“. Die Menschen nennen sich auch Bajans. Der Tourismus und Karibik Kreuzfahrten haben die Zuckerindustrie vor geraumer Zeit abgelöst und ist mittlerweile der wichtigste Wirtschaftszweig. Im Inselinneren können Sie die feudalen Landsitze bewundern, in denen einst die Eigentümer der Zuckerplantagen „die Zuckerbarone“ residierten. Hier finden Sie Anregungen für Ihren Landausflug auf Barbados auf eigene Faust. Weitere Informationen finden Sie auf der deutschsprachigen Webseite der Barbados Tourism Authority. Geprüfte Landausflüge und Aktivitäten regionaler Veranstalter finden Sie bei Viator.

Transport in Barbados auf eigene Faust

Kreuzfahrtschiffe in Bridgetown

Kreuzfahrtschiffe in Bridgetown

Die Bridgetown Cruise Terminals befinden sich, wie der Name schon sagt, in der Hauptstadt Bridgetown. Sie gelangen direkt in ein modernes Kreuzfahrt-Terminal mit Autovermietern, Taxiunternehmen, Tourveranstaltern, schönen Geschäften und einem gut geführten Tourismusbüro. Die Innenstadt von Bridgetown ist etwa 1,5 km entfernt und in 10 bis 15 Minuten zu Fuß leicht zu erreichen. Nach etwa 500 Metern kommt man am Pelikan Village Shopping-Center vorbei. Sie wollen nicht zu Fuß gehen? Mit etwas Glück gibt es einen Shuttleservice ins Stadtzentrum. Eine Fahrt mit dem Taxi kostet ca. 5 $. Steigen am Hero’s Square in der Nähe der Statur Lord Nelsons aus. Von dort ist es nicht weit zu den Regierungsgebäuden und den Geschäften in der Broad Street.

Für alle, die Barbados auf eigene Faust erkunden möchten, sind die zahlreichen Taxen das wichtigsten Verkehrsmittel. Ein Taxi können Sie an dem Buchstaben Z auf dem Nummerschild erkennen. Es gibt keine Taxameter, die Fahrpreise sind von der Regierung vorgegeben. Erkundigen Sie sich, was die gewünschte Fahrt kostet (die Fahrpreise hängen aus). Dann erübrigen sich manche Diskussionen mit den Fahrern. Für Fahrten zu bestimmten Stränden gibt es vor dem Terminal auch Sammelpunkte für Sammeltransporte. Die Urlauber werden dann mit Minibussen zum gewünschten Ziel gefahren.

Busfahren auf Barbados

Busfahren auf Barbados

Mit ein wenig Abenteuerlust können Sie auch Bus fahren. Die öffentlichen Busse sind leicht an ihrer blaugelben Lackierung zu erkennen. Auf der genannten Homepage können Sie gezielt, nach Busverbindungen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten suchen. Wenn Sie in Richtung Süden bzw. Osten fahren möchten, gehen Sie zum Fairchild Street Terminal im Zentrum von Bridgetown. Die Busse in Richtung Norden und Westen starten am Princess Alice Terminal in der Nähe des Pelican Village. Die genaue Lage der Busbahnhöfe ist bei Google Maps vermerkt. Bezahlt wird mit so genannten Tokens, die man an den Busbahnhöfen kaufen kann. Der Fahrpreis liegt derzeit für alle Fahrten bei 2 BDS$. Darüber hinaus, gibt es private Kleinbusse. Diese erkennen Sie an den der gelben Farbe und den Buchstaben ZR auf dem Nummernschild. Wenn Sie mitfahren möchten, winken Sie einfach.

Bevor Sie einen Wagen mieten, denken Sie bitte daran, dass hier auf der linken Seite gefahren wird und dass die Beschilderung der Straßen völlig unzureichend ist. Dichter Verkehr und Staus sind ebenfalls häufig. Mietwagen sind an einem H auf dem Nummernschild zu erkennen. Jeder sieht also sofort, dass Sie ein Tourist sind. Ein besonders ausgefallener Fahrzeugtyp sind die so genannten Mini Mokes. Kleine auf einem Mini basierende Fahrzeuge. Auf Barbados gibt es überwiegend lokale Mietwagenfirmen. Die Firma Stoutes Car Rental (stoutescar.com) ist zum Beispiel im Cruise Terminal vertreten.

Tipps für Ihren Landausflug auf Barbados

Barbados ist ein fantastisches Ziel jeder Karibik Kreuzfahrt. Hier gibt es unheimlich viel zu sehen und zu erleben. Besuchern, die sich an der Natur erfreuen wollen, sei die an wilder Schönheit reiche Nord- und Ostküste empfohlen. Hier können Sie den Einheimischen beim Surfen zuschauen. Die raue Ostküste ist unserer Meinung nach das schönste Stück Barbados. Aber es gibt natürlich noch mehr Attraktionen. Hier finden Sie einige ausgewählte Highlights im Überblick:

Bridgetown

Bridgetown Clock Tower und Parlament

Bridgetown Clock Tower und Parlament

Warum in die Ferne schweifen. Die Hauptstadt Bridgetown bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und tolle Einkaufsmöglichkeiten. Und einen schönen Strand finden Sie an der Carlisle Bay. Eine Tour durch Bridgetown beginnt gewöhnlich am Trafalgar Square mit den im neugotischen Stil errichteten Regierungsgebäuden. Natürlich gibt es auch hier ein Denkmal des Seehelden Lord Nelson, das 1815 errichtet wurde. Damit ist es 25 Jahre älter als die berühmte Nelson-Säule in London. Ebenfalls auf diesem Platz befindet sich The Fountain, ein Brunnen, der an die Einführung der öffentlichen Wasserversorgung erinnert. Ganz in der Nähe ist die anglikanische Kathedrale mit typisch karibischer Korallenstein-Architektur und schönem hölzernen Chorgestühl. Beliebtestes Fotomotiv von Bridgetown ist die Careenage, ein Meeresarm, der fast die gesamte Innenstadt durchzieht. Hier ankern kleinere Frachter und bunte Fischerboote. Auf Ihrem Erinnerungsfoto sollten auch die Hafenpolizisten nicht fehlen, die heute noch Uniformen im Schnitt der Navy zur Zeit Lord Nelsons tragen. Wenn Sie an einem Samstag nach Barbados kommen, lohnt sich ein Besuch des Fairchild Market auf dem Platz neben dem Busbahnhof. Zwischen 5 und 9 Uhr, wenn die Fischer gerade ihren Fang anliefern, wenn Obst und Gemüse noch ganz frisch sind, ist das fröhliche Markttreiben am buntesten, am lebendigsten. Wer sich für die Geschichte der Insel interessiert, sollte das Barbados-Museum am ehemaligen Paradeplatz Garrison Savannah besichtigen. Hier gibt’s Gegenstände aus der Zeit der Sklaverei, Mobiliar aus der frühen Kolonialzeit und archäologische Funde zu sehen. Außerdem enthält das Museum eine naturgeschichtliche Sammlung über die einheimische Tierwelt. Barbados wird häufig das zollfreie Zentrum der östlichen Karibik genannt, und die günstige Lage und freundlichen Einheimischen machen die Insel in der Tat zu einem wahren Einkaufsparadies. Hier finden Sie Schweizer und japanische Uhren, Diamanten, Smaragde, Saphire, Rubine und mehr zu günstigen Preisen. In den Geschäften von Bridgetown können Sie edles Porzellan und Kristall teilweise zu den günstigsten Preisen in der gesamten Karibik erwerben. Die meisten Läden befinden sich hauptsächlich an der berühmten Broad Street.

Sunbury Plantation House

Sunbury Plantation House

Zuckerbarone

Zucker war das weiße Gold der Karibik und hat die Zuckerbarone märchenhaft reich gemacht. Sie lebten in prachtvollen Herrenhäusern. Das Sunbury Plantation House wurde um 1660 erbaut und vor kurzem renoviert. Der Eintritt kostet 7,50 US Dollar. Hier können Sie die restaurierten Jalousien, Schiebefenster, Mahagonitreppen, Kutschen und andere Relikte aus der Kolonialzeit bewundern. Die St. Nicholas Abbey ist der Nähe des Cherry Tree Hill ist ebenfalls ein wunderschönes altes Herrenhaus.

Mount Gay gilt als die älteste Rumbrennerei der Welt. Bereits seit 1703 wird hier Rum produziert. Die Erzeugnisse von Mount Gay gehören heute zu den besten der Welt. Nutzen Sie Ihren Tag auf Barbados für eine Führung und kosten Sie den exquisiten Mount Gay Rum. Die Brennerei befindet sich nur 2 Kilometer von der Hauptstadt Bridgetown entfernt.

Höhlen, Gärten und Meeresschildkröten

Andromeda Botanic Gardens

Andromeda Botanic Gardens

Die Naturgewalten haben Grotten aus dem Kalkstein geschliffen, unter denen ein Netz aus unterirdischen Bächen verläuft. Die Harrison’s Cave. In einer großen Höhle stürzt ein 12 m hoher Wasserfall in eine Lagune. Die Höhlen sind eine der Top Attraktionen auf der Insel Barbados und sind garantiert auch Ziel mindestens eines Schiffsausfluges. Wenn Sie Harrison’s Cave auf eigene Faust erkunden möchten: Die Fahrt mit dem Taxi dauert ca. 30 Minuten und kostet mindestens 40 US Dollar.

Die heutige Welchman Hall Gully war früher ein unterirdirscher Fluss. Die Decke ist im Laufe der Jahrhunderte eingebrochen und diese Erosionsrinne ist heute die Heimat von ungefähr 200 tropischen Pflanzen. Dazu gehören zum Beispiel Muskatnuss, Bananen und unzählige Blütenpflanzen. Die Vegetation entspricht dem Zustand der Insel Barbados vor der Entdeckung durch die Europäer.

Gartenfreunde werden die Andromeda Botanic Gardens lieben. Dies ist ein wunderschöner, auf einer Felsenklippe mit Blick auf dem Atlantik gelegener, botanischer Garten. Hier finden Sie eine hervorragende Auswahl tropischer Pflanzen, wie Orchideen, Hibiskus und Palmen.

Das Barbados Wildlife Reserve befindet sich in einem Mahagoniwald. Bewundern können Sie die grünen Barbados-Affen, Otter, Mungos, Stachelschweine, Rehe und viele andere Tierarten. Alle laufen frei im Park herum. Die grünen Affen stammen ursprünglich aus dem Senegal und wurden bereits im 17. Jahrhundert auf die Insel Barbados gebracht.

Auf Barbados haben Sie die Gelegenheit mit Meeresschildkröten schwimmen. Das Barbados Sea Turtle Project der University of the West Indies kontrolliert die geschützten Schildkröten in ihrem Lebensraum. Die Schildkröten sind gesellig und neigen dazu, sich immer in der gleichen Region aufzuhalten. Urlauber können sie (z.B. im Rahmen einer Katamaran-Tour) beim Fressen beobachten.

Strände auf Barbados

Cattlewash Beach an der Antlantikseite

Cattlewash Beach an der Antlantikseite

Im Westen und im Süden von Barbados gibt es sehr viele schöne Strände. Die Westküste wird aufgrund der vielen Luxushotels und Luxusimmobilien auch Goldcoast genannt. Die Ost- und Nordküste sind dem Wind und der Brandung des Atlantiks ausgesetzt. Hier kommen Naturliebhaber und (sehr gute) Surfer auf ihre Kosten. Die Ostküste bei Bathsheba ist wunderschön. Bei unserem letzten Besuch auf Barbados haben wir festgestellt, dass die Strände an der berühmten Westküste sehr viel schmaler geworden sind. Man vermutet, dass veränderte Strömungen der Grund sind. Selbst vor dem berühmten Luxushotel Sandy Lane gibt es nur noch wenige Meter Strand. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Strände an der Südküste der Insel:

Die Carlisle Bay ist ein großer und sehr schöner Strand direkt in der Hauptstadt Bridgetown. Sie sehen ihn bereits vom Kreuzfahrtschiff aus und können den Strand zu Fuß oder mit dem Taxi leicht erreichen. Ein beliebter Beach-Club ist das „The Boatyard“ an der Bay Street. Zwischen der Carlisle Bay und dem St. Lawrence Gap gibt einige weitere Strände. Besonders schön ist der Accra Beach in Rockley, der nach dem Accra Beach Hotel benannt wurde. Der nahegelegene Sandy Beach (auch Worthing Beach genannt) ist ebenfalls einer der schönsten Strände auf Barbados. Er ist ziemlich lang und deshalb ist es hier auch selten überfüllt.

Rosa Sand am Crane Beach

Rosa Sand am Crane Beach

Für viele Menschen ist der Crane Beach einer der schönsten Strände in der Karibik. Breit und von einer leicht rosaroten Färbung. Einen unvergleichlichen Blick über diesen paradiesischen Flecken haben Sie von der Terrasse des Luxushotels „The Crane“. Belassen Sie es sicherheitshalber bei einem Kaffee oder einer Cola. Wenn Sie ein Auto haben, können Sie noch ein Stück weiter fahren zur Bottom Bay. Ein weiterer Traumstrand, der mit seinen Kokospalmen alle Cliches bedient. Der Silver Sands Beach befindet sich östlich der Stadt Oistins in der Nähe des südlichsten Punktes der Insel. Dieser Traumstrand ist der Lieblingsstrand vieler Einheimischer. Allerdings ist die See manchmal ein bisschen rau zum Schwimmen. Aufgrund der schönen Wellen ist dies ein guter Platz für Surfer.

Frontier Theme