Amber Cove auf eigene Faust

Hier haben wir Informationen für Landausflüge in Amber Cove auf eigene Faust zusammengetragen. Das Amber Cove Cruise Center ist ein neuer Kreuzfahrthafen an der Nordküste der Dominikanischen Republik und ein beliebtes Ziel von Karibik Kreuzfahrten. Das erst 2015 neu eröffnete Areal befindet sich neben einer kleinen Bucht in der Nähe des Ortes Maimon, wenige Kilometer westlich von Puerto Plata. Wenn man erstmals hierher kommt, erkennt man sofort, dass es sich um eine Anlage der Carnival Corporation handelt, die hier 65 Millionen US Dollar investiert hat. Dementsprechend laufen überwiegend Kreuzfahrtschiffe der zur Carnival Corporation gehörenden Reedereien diesen Hafen an. Darunter auch AIDA Cruises und Costa Kreuzfahrten. Vergleichbare Häfen sind das Mahogany Bay Cruise Center auf Roatan, das Grand Turk Cruise Center oder Puerta Maya auf Cozumel. Der Hafen hat eine eigene Webseite. Weitere Information über das Land findet man auf der Webseite des Dominica Republic Ministry of Tourism.

Amber Cove auf eigene Faust

Blick auf Amber Cove – Bild: Carnival Cruise Lines

Transport in Amber Cove auf eigene Faust

Der Hafen verfügt über einen langen Pier mit Liegeplätzen für zwei große Kreuzfahrtschiffe. Man kann über den Pier an Land laufen. Ein weiterer kleiner Pier wird für Bootsausflüge genutzt. Bis zu 8.000 Passagiere können in dem fast 4 Quadratkilometer großen Areal täglich empfangen werden. Im Hafen gibt es eine Touristeninformation, eine Ausflugsbüro, zahlreiche Geschäfte, viel Gastronomie und eine gigantische Poollandschaft. Auf einem großen Parkplatz warten Ausflugsbusse und autorisierte Taxifahrer.

Zu Fuß

Zu Fuß kann man eigentlich nur das eingezäunte und bewachte Areal des Hafens erkunden. Man kann in Amber Cove einen entspannten Tag verbringen, ohne das Gelände des Hafens zu verlassen. Der nächstgelegene Strand mit einigen Hotelsresorts ist etwa einen Kilometer vom Hafentor entfernt. Hier gab es früher RIU-Hotels, die aber seit Sommer 2018 in neuer Hand sind. Das RIU Merengue heißt heute Playabachata Resort. Man kann wohl immer noch einen Day Pass erwerben und damit für einige Stunden Gast des Hotels werden. Zumindest Carnival Cruise Line verkauft noch Tagespässe. Wir würden im Zweifel das Hotel kontaktieren.

Amber Cove auf einen Blick

Amber Cove auf einen Blick

Mietwagen

Auch Mietwagen kann man im Hafen bekommen. Die international bekannten Marken National und Alamo sind vor Ort. Es gehört natürlich etwas Mut dazu, sich mit einem Mietwagen im Land auf eigene Faust zu bewegen. Die Tücken sind vielfältig. Korrupte Polizisten gehören leider auch dazu.

Taxen

Autorisierte weiße Taxen warten auf dem Gelände des Hafens. Man erkennt diese u.a. an dem Amber Cove Aufkleber am Fenster. Die Fahrpreise sind festgelegt und werden im Hafen und auf der Webseite des Hafens (Link s. oben) veröffentlicht. Mann wendet sich an einen Dispatcher, erklärt was man möchte und verhandelt den Preis. Der Dispatcher gibt dem Fahrer dann einen Zettel mit der vereinbarten Tour und dem Fahrpreis. Die Fahrer wurden sogar speziell geschult und mussten Englischkurse besuchen.

Taxipreise 2018

Taxipreise 2018

Außerhalb der Hafentore warten nicht-autorisierte Taxen, die natürlich spürbar günstiger sind. Ob die Ersparnis das erhöhte Risiko lohnt, muss jeder selber entscheiden. Wir persönlich sind da eher vorsichtig.

Landausflüge in Amber Cove buchen

Die Reedereien haben natürlich auch in Amber Cove ein großes Angebot an organisierten Landausflügen. Beispielhaft füge wir das Landausflugsprogramm von AIDA Cruises für diesen Hafen bei. Weitere Informationen gibt es auch auf der Webseite des Hafens. Es gibt ein Ausflugsbüro im Hafen und kann man auch kurzfristig schauen, was noch möglich ist.

In einer Ferienregion wie Puerto Plata gibt es natürlich zahlreiche lokaler Ausflugsveranstalter. Diese haben natürlich die Landausflügler mittlerweile als potentielle Kunden entdeckt und bieten entsprechende Touren ab Amber Cove an. Die Angebote kann man vorab bei Viator finden und buchen. Es gibt auch deutschsprachige Anbieter.

Highlights für Landausflüge in Amber Cove

San Felipe de Puerto Plata ist mit ca. 130.000 Einwohnern eine der wichtigsten Hafenstädte der Dominikanischen Republik. Östlich der Stadt befinden sich die Ferienregionen Playa Dorada und Costa Dorada mit ihren Traumstränden und tausenden Hotelbetten. Außerhalb des Hafengeländes wird man immer wieder angesprochen. Es ist nachvollziehbar, dass viele an den Touristen einige Dollar verdienen möchte. Mit einem freundlichen Absage kann man das aber schnell regeln. Abgesehen davon, sollte man in diesem Hafen an die eigene Sicherheit denken.

Parque Central

Parque Central – Bild: The Dominican Republic Ministry of Tourism

Ein Tag im Hafen

Die schöne Anlage des Amber Cove Cruise Center verführt natürlich zu einem ruhigen Tag am Pool. Neben den Geschäften, Bars und Restaurants gibt es eine riesige Poolandschaft mit Swim-up-Bar. Auf dem Hügel daneben befindet sich die Sky Bar. Von hier kann man mit Ziplines hinunter zum Poolbereich fahren. Eine Besonderheit sind die Cabanas, die es am Pool oder – wie man auf dem Bild und der Karte erkennen kann – auch im Meer gibt. Hier muss allerdings bereit sein, mehr als 300 Dollar auszugeben. Hier eine Preisliste, die wir Ende 2017 fotografiert haben. Das die Liege am Pool gratis ist, der Schirm aber 20 US Dollar kostet, ist natürlich grenzwertig.

Anders als die anderen Cruise Center der Carnival Corporation, verfügt dieses leider über keinen eigenen Strand. Wer an den Strand möchte, muss den Hafen verlassen. Entsprechende Landausflüge kann man natürlich buchen.

Nebenkosten im Hafen

Nebenkosten im Hafen

Ocean World Adventure Park

Der Ocean World Adventure Park (oceanworld.net) liegt zwischen dem Hafen und Puerto Plata und ist im Rahmen eines Landausflugs oder mit einem Taxi schnell erreichbar. Wer möchte, kann hier mit Delphinen-, Seelöwen und sogar Haien schwimmen. Auf dem Gelände gibt es auch einen kleinen Strand und Wasserrutschen. Wir stehen solchen Anlagen aus Tierschutzgründen sehr kritisch gegenüber. Mitreisende berichteten aber von guten Eindrücken.

27 Charcos

Die 27 Wasserfälle bzw. Kaskaden am Rio Damajagua (27charcos.com) sind ein weiteres beliebtes Ziel von Landausflüge in der Region Puerto Plata. Entsprechende Landausflüge gibt es an Bord oder bei lokalen Veranstaltern. Los geht es an einem neuen Visitors Center, ausgestattet mit festen Schuhen, Helm und Schwimmweste. Ein Mittel geben Mücken ist auch nicht verkehrt. Dann geht es erst einmal ca. eine Stunde und einige Höhenmeter hinauf zum ersten Wasserfall. Guides begleiten die Urlauber. Die Wasserfälle kann man hinunterspringen oder rutschen. Ein tolles Erlebnis, dass uns teilweise an Abschnitte des Wadi Shams erinnert hat, den man im Rahmen einer Dubai Kreuzfahrt von Muscat aus erwandern kann. Nur grüner ist es hier natürlich.

Berg Isabel de Torres

Einen schönen Rundblick auf Puerto Plata hat man vom Gipfel des Berges Isabel de Torres. Hinauf kommt man mit einer etwas in die Jahre gekommenen Seilbahn, die jedoch einen gepflegten Eindruck machte. Die Fahrt mit der Teleferico Puerto Plata (telefericopuertoplata.com) kostet pro Person 10 US Dollar und ist Teil nahezu jeder Stadtbesichtigung. Auf dem Berg erwartet die Urlauber ein botanischer Garten und eine Christus-Statue, die ein wenig an Rio de Janeiro erinnert. Festes Schuhwerk sind von Vorteil, wenn man die Wege des botanischen Gartens durchwandern will. Es gibt teilweise ziemliche Steigungen. Eine Cafeteria sorgt für das leibliche Wohl.

Die Seilbahn

Die Seilbahn – Bild: The Dominican Republic Ministry of Tourism

Puerto Plata

Die Großstadt Puerto Plata ist nur wenige Kilometer vom Hafen entfernt. Da liegt es nahe, eine Besichtigung einzuplanen. Der Berg Isabel de Torres ist natürlich auch Teil eines solchen Ausflugs.

Die Altstadt Puerto Platas präsentiert sich romantisch im Zuckerbäckerstil. Bunte karibische Häuser säumen hier die Straßen rund um den zentralen Parque de la Restauracion, der auch Parque Central genannt wird. Besonders schöne alte Häuser und gute Fotomotive findet man in der Calle Beller. Am dem zentralen Platz befindet sich auch die Catedral San Felipe Apostol, die allerdings keine Sehenswürdigkeit ist. Nur wenige Schritte entfernt, in der Calle Duarte Nr. 61, ist das Bernsteinmuseum zuhause. Die ganze Region wird Bernsteinküste genannt, da man früher hier am Strand viel Bernstein gefunden hat. Schöne Stücke kann man in dem kleinen Museum besichtigen.

Ziel von Stadtbesichtigungen ist immer auch das Fortaleza San Felipe aus dem Jahre 1570. Es wurde auf einer Landzunge zum Schutz der Stadt insbesondere gegen Piraten erbaut, diente später aber lange auch als Gefängnis. Man zahlt 2 Euro Eintritt und kann sich mit mehrsprachigen Audioguides informieren. An der Festung beginnt die mehrere Kilometer lange Strandstraße Malecon. In anderen Ländern würde man wohl Corniche sagen. Hier gibt es auch einige Strände, aber wenige Touristen.

Frontier Theme