Fuerteventura auf eigene Faust

Fuerteventura auf eigene Faust

Fuertes Traumstrände

Die Insel Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der Kanaren und ein beliebtes Ziel von Kanaren Kreuzfahrten. Die Insel liegt nur gut 10 Kilometer von Lanzarote und etwa 100 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt. Das heutige „Fuerte“ mit den herrlichen Stränden ist ein Produkt des spanischen Raubbaus im 15. Jahrhundert. Die meisten Urlauber kommen hierher wegen der traumhaften, oft endlosen Traumstrände und der herrlichen Dünen. Wegen der ständig wehenden Brise ist Fuerteventura ein Paradies für Surfer und Segler. Der Tourismus war der Rettungsanker für die frühere Auswandererinsel und viele Menschen kehrten auf ihre Heimatinsel zurück. Hier finden Sie Informationen für Ihren Landausflug auf Fuerteventura auf eigene Faust. Geprüfte Landausflüge lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator buchen.

Transport auf Fuerteventura auf eigene Faust

AIDA in Puerto del Rosario

AIDA in Puerto del Rosario

Kreuzfahrtschiffe machen an der Muelle de Cruceros von Puerto del Rosario fest. Am Hafenausgang gibt eine Niederlassung der Touristeninformation, die geöffnet hat, wenn Schiffe im Hagen liegen. Die kleine Inselhauptstadt mit knapp 30.000 Einwohnern hat sich in den letzten Jahren mächtig herausgeputzt. Viele Geschäfte findet man ca. 750 Meter vom Hafen entfernt in der modernen Shopping-Mall Las Rotondas.

In Puerto del Rosario kommt man zu Fuß gut zurecht. Die Entfernungen sind recht kurz. Wer Fuerteventura auf eigene Faust erkunden möchte, benötigt allerdings ein Verkehrsmittel. Eine gute Option sind Mietwagen. Diese kann man direkt am Hafen mieten bzw. bereits im Internet reservierte Fahrzeuge am Hafen in Empfang nehmen. Ein bekannter Anbieter ist zum Beispiel die Firma Cicar (Cicar.com).

Fuerte im Überblick

Fuerte im Überblick

Auf Fuerteventura gibt es aber auch gute Busverbindungen. Der zentrale Busbahnhof Estación Insular de Guaguas befindet sich in der Avenida de la Constitución. Zu Fuß geht man ca. 20 bis 30 Minuten. Nach Morro Jable an die Costa Calma kann man mehrere Linien (1, 4, 5, 9, 10 und 25) nehmen. Die Entfernungen sind jedoch beträchtlich. Morro Jable ist knapp 90 Kilometer entfernt! Nach Corralejo gelangt man hingegen mit einem Bus der Linie 6 in gut 30 Minuten. Wer an den Strand möchte, sollte an den Riu Hotels (Riu Palace Tres Islas und Riu Oliva Beach Resort) aussteigen. Diese liegen vor Corralejo an einem wunderschönen Dünenstrand. Die Haltestelle heißt „Los Hoteles“. Die genauen Verbindungen finden Sie auf der Webseite von Thiade. Die Fahrkarten kann man im Bus erwerben. Natürlich nehmen die Busfahrer nur soviele Fahrgäste mit, wie Sitzplätze zur Verfügung stehen. Man muß also damit rechnen, mal auf den nächsten Bus warten zu müssen, wenn viele Landausflügler Busfahren möchten.

Taxis der lokalen Taxikooperative warten am Hafenausgang. Wie üblich, bieten die Fahrer bevorzugt Inselrundfahrten und Strandtransfers an. Der Verband der Taxiunternehmen Puerto del Rosarios hat eine informative Webseite. Auch Preise für verschiedenen Routen und Fahrziele werden veröffentlicht.

Tipps für Ihren Landausflug auf Fuerteventura

Traumstrände

Traumstrände sind das Kapital der Insel

Von See aus sieht man aus der Entfernung nur hellgelben Sand und Hügel. Fuerteventura wirkt sehr afrikanisch. Wie in der Sahara sieht das von See aus gesehen aus. In der Tat reicht die Insel von allen am nächsten an Afrika heran und gleicht einer Halbwüste. Ein Folge unkontrollierte Abholzung der Spanier nach der Eroberung der Insel.

„Fuerte“ hat in den letzten ca. 40 Jahren eine unglaubliche Karriere im Tourismus gemacht. Sie ist die Insel der Badefreunde und Sonnenanbeter geworden. Im Vergleich zu ihren Nachbarn gibt es so gut wie keine Sehenswürdigkeiten, keine üppige Pflanzenwelt, nichts Archäologisches oder Kunsthistorisches, keine vulkanischen Attraktionen. Aber sie hat Strände, herrliche Strände, die schönsten der Kanaren.

Kirche von Betancuria

Kirche von Betancuria

Die beliebtesten Urlaubsregionen liegen im Norden bei dem ehemaligen Fischerdorf Corralejo und ganz im Süden. Jandia heißt der Wurmfortsatz der Insel, so heißt der Gebirgszug, der bei 807 Metern, von unten bis oben völlig kahl, seinen höchsten Punkt erreicht, und so heißt einfach auch der ganze 20 oder 25 Kilometer lange Strand. Hier kann man am Rand des Wellenschaums wandern oder auch joggen, kilometerweit, stundenlang. Leider ist Jandia mehr als 80 Kilometer vom Hafen entfernt. Corralejo ist einfacher zu erreichen und bietet eine fantastische Dünenlandschaft. Die beiden Riu-Hotels Tres Islas und Oliva Beach liegen im Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Hier kann man ein paar schöne Stunden am Strand verbringen.

Wer einen Mietwagen hat, könnte der kleinen Stadt Betancuria im Inselinneren einen Besuch abstatten. Sie gilt als der historisch bedeutendste Ort der Insel und trägt den Namen des Eroberers Béthencourt, der Fuerte 1404 erobert hatte. Die Kirche Santa Maria de Betancuria entstand sechs Jahre später und wurde 1424 zur ersten Kathedrale der Kanaren.

Frontier Theme