Riga auf eigene Faust

Riga auf eigene Faust

Das Schwarzhäupterhaus auf dem Rathausplatz

Die Hauptstadt Lettlands ist nicht nur größte Stadt des Baltikums, sondern auch kulturelles und wirtschaftliches Zentrum der ganzen Region. Der Ballungsraum zählt mehr als eine Million Einwohner. Die Metropole Lettlands gilt als eine der attraktivsten Städte im Nordwesten Europas und ist ein beliebtes Ziel von Ostsee Kreuzfahrten. Die schöne Altstadt hat viele mittelalterliche Züge bewahrt. Ein Rundgang durch die engen Kopfsteinpflasterstraßen mit hanseatischen Speicherhäusern und schiefergedeckten Giebelbauten ist überaus reizvoll. Seiner schattigen Boulevards und Parkanlagen wegen wird Riga auch die grüne Stadt genannt. Neben der Altstadt gehört das weltbekannte Jugendstilviertel zu den größten Sehenswürdigkeiten. Die mit fantastischen Formen, Ornamenten und Figuren geschmückten Hausfassaden zählen zu den beeindruckendsten Hinterlassenschaften der Belle Epoque. Die Bürger der Stadt waren wohlhabend und wollten mit den großen Metropolen Europas konkurrieren. Hier finden Sie Informationen für Ihren Landausflug in Riga auf eigene Faust. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Live Riga. Eine interessante Alternative können Landausflüge und Stadtführungen lokaler Landusflugsanbieter sein. Angebote finden Sie bei Viator oder Kreuzfahrtausflüge.de.

Transport in Riga auf eigene Faust

Das Zentrum der Altstadt liegt nur etwa einen Kilometer vom Riga Passenger Terminal an der Düna (Daugava) entfernt. Hier sind drei Liegeplätze (MK-3, MK-4, JPS-1) am schmucklosen Fährtterminal (H auf der Karte) für Kreuzfahrtschiffe reserviert. Der vorderste Liegeplätz befindet sich direkt hinter der großen Schrägseilbrücke. Die anderen in einer Reihe dahinter. Die Schiffe liegen also hintereinander.

Stadtrundfahrten

Stadtrundfahrten in Riga

Auf der Webseite des Rigaer Hafens (rop.lv/en/) findet man den genauen Liegeplatz unter „Cruise Vessel Schedule“. Neben den oben genannten Kürzeln, steht hinter manchen Kreuzfahrtschiffen auch KRS-1 oder KRS-2. Das deutet auf einen weiteren Hafen für Kreuzfahrtschiffe. Dieser befindet sich in einem Holzhafen auf der Insel Krievu Sala ca. 12 Kilometer nördlich von Riga. Im Mündungsbereich des Flusses Düna in die Ostsee. In diesem Hafen gibt es keine touristische Infrastruktur. Die Urlauber werden mit Shuttlebussen in die Stadt gefahren.

Costa in Riga

Costa in Riga

Urlauber der hinter der Schrägseilbrücke liegenden Kreuzfahrtschiffe können bequem in die Altstadt oder zum Jugendstilviertel bummeln. Der Weg in die Altstadt führt an der Uferpromenade der Düna entlang und kann gut zu Fuß bewältigt werden.

Aber natürlich gibt es alternativ auch Taxen und öffentliche Verkehrsmittel. An der Haltestelle „Kronvalda bulvaris“ (etwa 15 Minuten zu Fuß vom Terminal direkt an dem Park) halten die Straßenbahnen Nr. 5,6,7 und 9. Steigen Sie an der Haltestelle „Nacionala Opera“ in der Altstadt Rigas aus. Viel Weg spart das aber leider nicht.

Für Stadtrundfahrten(Hop on – Hop off) gibt es in der Stadt zwei Anbieter. Sie können davon ausgehen, da Busse am Hafen warten. Eine Anbieter ist die Firma Riga Sightseeing Tour (http://riga-tour.lv), die insgesamt vier Routen anbieten und auch Bootsfahrten im Angebot (s. Karte) hat.

Wer gut zu Fuß ist, kann die Stadt bequem auf eigene Faust erkunden. Auf dem Rathausplatz befindet sich die gut sortierte Touristeninformation. Hier kann man auch die Riga Card erwerben. Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt kann man gut mit dem Fahrrad erreichen. Räder kann man an verschiedenen Stellen und von verschiedenen Anbietern leihen. Zum Besipiel beim SB-Fahrradverleih der Firma SIXT.

Tipps für Ihren Landausflug in in Riga

Der Dom

Der Dom

Hier finden Sie einen Stadtplan von Riga mit einer Beschreibung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und vielen Tipps für Ihren Landausflug auf eigene Faust zum herunterladen. Die Datei ist relativ groß. Bitte haben Sie etwas Geduld.

Sie könnten einen Stadtrundgang in Riga auf eigene Faust an der Petrikirche beginnen. Der hohe Kirchturm im Zentrum der Altstadt ist nicht zu übersehen. Wenn Sie möchten, können Sie auf die Aussichtsplattform fahren. Aus 72 Meter Höhe hat man einen tollen Blick über die Stadt. Der Eintritt kostete im Jahre 2015 7 Euro. Hinter der Petrikirche befindet sich die Straße Skārņu iela (die Straßenamen sind für uns leider sehr kompliziert) mit einigen architektonischen Schmückstücken und einer Statue der Bremer Stadtmusikanten. Wenn Sie der Skārņu iela in nördlicher Richtung folgen, überqueren Sie nach vielleicht 200 Metern die Kaļķu iela und biegen nach weiteren ca. 200 Metern rechts in die kleine Straße Amatu iela ein. Hier befinden sich die neogotischen Gebäude der Gilden. Die Kleine Gilde war die der Handwerker, die Große Gilde die der wohlhabenden Kaufleute. Über die Zirgu iela erreichen Sie anschließend den beeindruckenden Domplatz. Wenn Sie möchten, können Sie in den kleinen Cafes und Kneipen im Schatten des Doms eine Pause einlegen. Das markante rötliche Gebäude ist das Haus der Börse aus dem Jahr 1855. Wenn Sie noch Lust haben, könnten Sie über die Pils iela zum Schloss weitergehen. Es liegt direkt am Fluss ist heute der Sitz der Regierung. Im Anschluss geht es ein Stück am Wasser entlang zum Rathausplatz laufen. Nach vielleicht 400 Metern biegen Sie links in die Kaļķu iela und erreichen nach wenigen Metern den Rathausplatz mit dem geschichtsträchtigen Schwarzhäupterhaus. Die gesamte Bebauung in diesem Bereich musste nach dem 2. Weltkrieg rekonstruiert werden.

Hinter dem Bahnhof befindet sich der riesige Zentralmarkt (G auf der Karte) in ehemaligen Luftschiffhallen. Hier kann man schön bummeln, etwas essen und natürlich auch Souvenirs kaufen. Das große Jugendstilviertel rund um die Albertstraße (Alberta iela) gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Vom Hafen aus ist es bequem zu Fuß erreichbar (G auf der Karte oben).

Frontier Theme