Korfu auf eigene Faust

Korfu auf eigene Faust

Blick von der alten Festung über Korfu-Stadt

Die griechische Insel Korfu ist ein beliebtes Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Korfu und liegt an einem Kap der Ostküste. Die Architektur der lebhaften Kleinstadt wurde durch die lange Periode venezianischer Herrschaft und ein halbes Jahrhundert britischer Verwaltung geprägt. Hier kann man heute herrlich bummeln. Die Insel Korfu ist 62 km lang und nähert sich im Norden bis auf 2 km der Küste Albaniens. Sie verzeichnet die höchste Niederschlagsmenge in Griechenland, was ein besonders üppiges Wachstum zur Folge hat. Korfu ist eine grüne Insel mit schönen Stränden. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die Villa Mon Repos und das Schloss Achillion. Letzteres wurde 1891 von der österreichischen Kaiserin Sissi erbaut. Hier finden Sie Tipps für Ihren Landausflug auf Korfu auf eigene Faust. Weitere Informationen hat der Korfu Ratgeber. Geprüfte Landausflüge lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator buchen.

Transport in Korfu auf eigene Faust

Korfu Hafen

Korfu Hafen

Kreuzfahrtschiffe machen in Korfu-Stadt fest. Nicht selten sind mehrere Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig im Hafen, so daß es auch mal voll werden kann. Sind alle Liegeplätze besetzt, ankern die Schiffe in der Bucht und die Kreuzfahrer werden mit Tendern an Land gefahren. Ansonsten, bringen Busse die Urlauber von den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe bis zum Terminalgebäude am Hafenausgang. Anders als in vielen anderen Häfen, kann man hier aber auch zu Fuß zum Hafenausgang laufen. Oder umgekehrt zurück zum Schiff. Vom Kreuzfahrt-Terminal geht es dann mit dem Mietwagen, einem Bus, einem Taxi oder zu Fuß weiter.

Viele Urlauber planen einen Bummel in Korfu Stadt. Die schöne Altstadt steht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und kann vom Kreuzfahrtterminal aus bequem zu Fuß erreicht werden. Man geht je nach Tempo etwa 20 bis 30 Minuten. Der Weg ist nicht zu verfehlen. Einfach links halten und den anderen Urlaubern folgen.

Gelegentlich bieten die Reedereien aber auch einen kostenpflichtigen Shuttlebus an. Diese Busse pendeln dann zwischen Hafen und Korfu-Stadt. AIDA Cruises verlangte für diesen Service im Sommer 2016 8 Euro pro Person. Eine gute Alternative sind die öffentlichen Busse der Linie 16. Diese starten auf dem Gelände des Hafens und fahren ins Zentrum von Korfu-Stadt. Die Fahrkarte kann man im Bus lösen. Der Fahrpreis lag 2016 bei 1,70 Euro. In der Altstadt kann man herrlich bummeln und einkaufen. Wer möchte, kann die Alte Festung hinauf klettern und die Aussicht genießen. Corfu City Tours (corfucitytours.gr) bieten Stadtrundfahrten an.

Bus der Linie 16

Bus der Linie 16

Wer auf eigene Faust etwas von der Insel sehen möchte, benötigt ein Verkehrsmittel. Die Taxizentrale (corfutaxi.gr) und zwei Mietwagenverleiher (Royalcar und Hertz) haben Büros im Kreuzfahrtterminal. Die Mietwagen-Firma Corfu Sunrise hat ein Büro kurz hinter dem Hafenausgang.

Die Taxen bieten neben normalen Fahrten auch Rundfahrten zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Korfu und Strandtransfers (mit Abholung) an. Beliebte Ziele der Rundfahrten sind der Palast Achilleion der österreichische Kaiserin Elisabeth (Sisi), das Kloster von Paleokastritsa oder das Schloss Mon Repos.

Korfu verfügt dank der langjährigen englischen Herrschaft über ein sehr gut ausgebautes Straßennetz. Viele Kreuzfahrer entscheiden sich deshalb für einen Mietwagen. Ein Navi in deutscher oder englischer Sprache ist auf jeden Fall sehr hilfreich. Im bergigen Hinterland ist es sinnvoll und üblich, vor jeder Kurve kurz zu hupen. Innerorts gibt es oft viele Rollerfahrer, die sich ihren Weg an den Autos vorbei erzwingen. Eine schöne Mietwagentour wird auf dieser Webseite beschrieben.

Tipps für Ihren Landausflug auf Korfu

Blick auf die alte Festung

Blick auf die alte Festung

Die charmante Inselhauptstadt lädt zum Bummeln ein. Streifen Sie durch die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe), ein Gewirr von Gassen, steilen Treppen und Bogengängen zwischen der Alten und der Neuen Festung, die 1576 von den Venezianern errichtet und später von den Franzosen und Engländern vollendet wurde. Zwei Kirchen innerhalb der Altstadt sind den Korfioten besonders teuer. Agios Spiridon birgt in einer kleinen Seitenkapelle den silbernen Sarg des Schutzpatrons der Insel; die kühle, geheimnisvolle Mitropoli, die orthodoxe Kathedrale von Korfu, beherbergt die (kopflosen) Überreste der zweitwichtigsten Heiligengestalt der Insel, der hl. Theodora.

Zwischen der Alten Festung und der Altstadt erstreckt sich eine weite Grünfläche, die Esplanade. Der Liston, eine Häuserreihe an der Westseile der Esplanade mit harmonischen Bogengängen, wurde während der kurzen französischen Besatzungszeit errichtet und ist heule ein beliebter Treffpunkt. Das nördliche Ende der Esplanade wird vom St.-Michael-und-St.-Georg-Palast (1819) beherrscht, einem unverkennbar englischen, ursprünglich als Sitz des britischen Hochkommissars erstellten Bau. Später war das Gebäude Sitz des Ionischen Senats und Sommerresidenz der griechischen Königsfamilie. Jetzt beherbergt es das Museum für Asiatische Kunst. Die Alte Festung, eine venezianische Burgruine auf einer Halbinsel östlich der Esplanade, spielte für die Verteidigung Korfus eine bedeutende Rolle. Nun werden hier im Sommer Konzerte veranstaltet. Von oben hat man einen schönen Blick über die Stadt.

Bummel durch Korfu Stadt

Bummel durch Korfu Stadt

Im Vorort Anemomilos befindet sich das Schloss Mon Repos, das Geburtshaus von Prinz Philipp, Herzog von Edinburgh. 1824 als Sommersitz für den britischen Hochkommissar erbaut, ging es später an die griechische Königsfamilie (und dann an den griechischen Staat) über. Schloss und Garten sind frei zugänglich und dienen als Rahmen für Konzerte und Theateraufführungen.

Nicht alle Besucher finden am Stil des Achilleions Gefallen. Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissi) kaufte 1890 das Gut und ließ einen Palast errichten, der Achilles würdig sein sollte. Es kam dabei zu einem seltsamen neuklassizistischen Stilgemisch im Geschmack des späten 19. Jahrhunderts. 1907 kaufte der deutsche Kaiser Wilhelm II. das Schloss, um hier seinen archäologischen Liebhabereien nachzugehen. Nachdem das Achilleion vorübergehend als Spielkasino gedient hatte, wurde es renoviert. Heute ist daraus ein kleines Museum entstanden, in dem Möbel und persönliche Objekte von Sissi und dem Kaiser ausgestellt sind.

Frontier Theme