Ketchikan auf eigene Faust

Ketchikan auf eigene Faust

Creek Street

Ketchikan liegt auf Revillagigedo Island im Süden des sogenannten Alaska Panhandle und hat etwa 7.400 Einwohner. Eine Fabrik zur Lachsverarbeitung führte Ende des 19. Jahrhunderts zur Entstehung einer Siedlung. Aus naheliegenden Gründen wird Ketchikan heute Lachs-Hauptstadt der Welt genannt. James Michener schrieb hier seinen berühmten Roman „Alaska“.

Die Hauptstrasse und Flaniermeile der Stadt, die Creek Street, ist nur einen halben Kilometer vom Hafen entfernt. Einst war die Creek Street übrigens der Rotlichtbezirk. Wer sich für die Kultur der einheimischen Indianerstämme interessiert, empfehlen wir einen Besuch im Totem Heritage Center. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Totempfähle wie hier. Der markante Zwiebelturm der St. Michaels Kathedrale stammt übrigens noch aus russischer Zeit. Hier finden Sie Informationen für Ihren Landausflug in Ketchikan auf eigene Faust. Mehr Informationen für die Planung Ihres Landgangs finden Sie auf der Webseite des Ketchikan Visitor Bureaus. Geprüfte Landausflüge lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator buchen.

Transport in Ketchikan auf eigene Faust

Blick auf den Hafen und die Stadt

Blick auf den Hafen und die Stadt

Die Kreuzfahrtschiffe machen auf einer Alaska Kreuzfahrt an vier dicht beieinander liegenden Anlegern in Downtown Ketchikan fest. Sie sind sofort im Zentrum der kleinen Stadt und können Sie sich gut zu Fuß fortbewegen. Es gibt keine steilen Berge.

Für Fahrten in die Umgebung eignen sich Taxen, Busse und Boote. Taxen erwarten Sie im Bereich des Hafens. Des Weiteren, werden Bustouren, Bootsausflüge und Rundflüge angeboten. An der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe kann man im Visitors Bureau aber auch Wander-, Fahrrad- oder Kajaktouren buchen. Viele Informationen zum Ausflugsangebot finden Sie auf der Webseite der Touristeninformation (Link s.o.).

Tipps für Ihren Landausflug in Ketchikan

Eingangstor des Zentrums

Eingangstor

Der Ort präsentiert sich als malerisch gelegener Fischerort, der mit einer Uferpromenade der besonderen Art aufwarten kann. Die Creek Street ist nichts als ein auf Pfählen über dem gleichnamigen Fluss errichteter Plankensteg, der von Holzbauten gesäumt wird. Es ist die Hauptstraße der Stadt. In den Holzhäusern sind zahlreiche Geschäfte (viel Juweliere), Galerien und Restaurants untergebracht. Früher war hier das Rotlichtviertel mit zeitweise über 30 Bordellen. Eines davon können Sie noch heute besichtigen. Dolly’s House vermittelt einen Eindruck vom Alltagsleben in der Pionierzeit Alaskas. Schnappen Sie sich im Hafen eine „Walking Tour Map“ und los geht es.

Die Holzfällershow

Die Holzfällershow

Im Bereich der Schiffsanleger findet mehrmals am Tag eine spektakuläre Holzfäller-Show statt. Die Great Alaskan Lumberjack Show sollten Sie nicht versäumen. Junge Männer hacken und sägen um die Wette und balancieren auf im Wasser liegenden Baumstämmen.

In der nahen Umgebung der Stadt befinden sich einige Freilichtmuseen, die der Bewahrung und Pflege des indianischen Erbes in der Region gewidmet sind. Ketchikan trägt auch den Beiname „Stadt der Totempfähle“. Im Totem Heritage Center, im Saxman Native Village und im Totem Bight State Historical Park kann man die kunstvoll geschnitzten Totempfähle der Tlingit-lndianer bestaunen.

Alaskan Crab im Netz

Alaskan Crab im Netz

Eine der beliebtesten Aktivitäten in diesem Hafen ist die Bering Sea Crab Fishermen’s Tour. Mit dem Boot geht es hinauf aufs Meer im der Alaskan King Crab nachzustellen. Man kann kräftig mit anpacken, wenn die urtümlichen Tiere an Bord gebracht werden. Das Vergnügen dauert 3,5 Stunden und beginnt im Bereich des Hafens.

Das nahegelegene Misty Fjords National Monument ist eine beeindruckende Fjordlandschaft. Fast ein wenig wie Fjordnorwegen. Nur noch wilder und ursprünglicher. Im Rahmen von Bootsausflüge und Rundflüge kann dieses schwer zugängliche Gebiet erkundet werden.

Frontier Theme