Istanbul auf eigene Faust

Istanbul auf eigene Faust

Hagia Sophia

Istanbul der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt der Türkei und ein beliebtes Ziel von Mittelmeer Kreuzfahrten. Die Stadt ist voller wunderbarer Kontraste. Asien? Ja und Nein, Europa? Nein und Ja. Das ist das Faszinierende an Istanbul – nichts ist selbstverständlich. Über die Galata-Brücke gelangen die Kreuzfahrturlauber in die Altstadt mit ihren berühmten Baudenkmälern. Der Große Basar, die Blaue Moschee, die Hagia Sophia und der Topkapi-Palast zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Istanbuls. Diese liegen nah beieinander im Stadtviertel Sultanahmet. Hier finden Sie Tipps für Ihren Landausflug in Istanbul auf eigene Faust. Angebote lokaler Landausflugsveranstalter finden Sie bei Viator oder Kreuzfahrtausflüge.de.

Transport in Istanbul auf eigene Faust

Costa Kreuzfahrtschiff am Terminal Istanbul

Costa Kreuzfahrten am Terminal Istanbul

Das Kreuzfahrtterminal befindet sich im Viertel Galata im Stadtteil Beyoğlu auf der europäischen Seite Istanbuls unweit der Galata-Brücke. Der Bereich, an dem Kreuzfahrtschiffe anlegen können, ist einige hundert Meter lang. Hier wird derzeit kräftig gebaut. Bis 2018 entstehen neue Terminals auf eine Länge von 1,2 Kilometern.

Die meisten Kreuzfahrer zieht es in das historische Zentrum Istanbuls. Im Stadtviertel Sultanhamet befinden sich mit dem Topkapi-Palast, der Hagia Sophia und der Blauen Moschee die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch der Große Basar und die Yerebatan Zisterne befinden sich hier. Es liegt alles liegt dicht beieinander. Ideal für eine Besichtigung zu Fuß.

Der Weg nach Sultanhamet führt über die Galata-Brücke. Diese überspannt das Goldene Horn (einen 7 km tief ins Land schneidenden Seitenarm des Bosporus) und kann zu Fuß überquert werden. Einen Spaziergang nach Sultanhamet kann man, je nach Liegeplatz, in gut 30 Minuten zu Fuß schaffen. Der Weg ist sehr attraktiv und bietet tolle Ausblicke. Wenn Sie zwischendurch eine Pause benötigen, empfehlen wir das Seven Hills Hotel. Es liegt zwischen der Blauen Moschee und der Hagia Sofia und hat eine herrliche Dachterrasse. Diese einfache Karte gibt einen ersten Überblick. Man sieht die Lage des Kreuzfahrtterminals, die Galatabrücke und das historische Viertel Sultanhamet. Die Stadtmauer gibt es natürlich so nicht mehr.

Überblick Istanbul

Überblick Istanbul

Wer nicht laufen möchte, kann die Tram der Linie T1 nehmen. Diese fährt über die am Hafen vorbeiführende Strasse Meclis-i Mebusan Caddesi. Die Haltestelle Tophane wird vermutlich ist nächstliegende sein. Der Weg zu den Straßenbahnhaltestellen ist am Kreuzfahrtterminal ausgeschildert und nicht sehr weit. Für die Fahrscheine benötigen Sie Türkische Lira. Man erwirbt Jetons, die jeweils für eine Fahrt gültig sind.

Gelbe Taxen stehen in großer Zahl am Terminal bereit. Die Fahrpreise werden auf Schildern veröffentlicht. Die Fahrt zur Haghia Sophia kostete 2015 zum Beispiel 8 Euro. Zum Taksim-Platz zahlte man 5 Euro. Man kann auch Rundfahrten buchen, die stundenweise abgerechnet werden. Vier Stunden kosteten laut Schild 100 Euro, 6 Stunden 135 Euro. Sprechen Sie mit den Fahrern und klären Sie die Preisfrage. Manche Fahrer neigen dazu, einen höheren Preis als ausgeschildert zu verlangen.

Der Verkehr ist teilweise mörderisch. Das betrifft natürlich auch die sonst so beliebten Sightseeing-Busse (Ein Anbieter ist die aus vielen Städten bekannte Firma Big Bus Tours), die hier oft im Verkehr steckenbleiben.  Insbesondere die Straßenbahn ist deshalb eine gute Alternative. Die U-Bahn ist mit 5 Linien noch im Aufbau begriffen.

Sehr schön ist eine abendliche Bootsfahrt auf dem Bosporus. Die Boote liegen am Fuße der Galata-Brücke. Tickets können an einem offiziellen Schalter erworben werden. Wir haben 2012 für eine ca. zweistündige Fahrt 6 Euro bezahlt. Istanbul auf eigene Faust ist eine gute Alternative.

Tipps für Ihren Landausflug in Istanbul

Yerebatan Zisterne

Yerebatan Zisterne

Die Galata-Brücke bringt Sie in die Altstadt, in der die berühmtesten Baudenkmäler stehen. In dem Viertel am Süd­ufer des Goldenen Horns ist Labyrinth von oft steilen Gassen in denen wimmelt es von Hand­werkern und Händlern wimmelt. Die erste Sehenswürdigkeit hinter der Galata-Brücke ist die wuchtige Neue Moschee aus dem 17. Jahrhundert, die das Goldene Horn überragt. Dahinter liegt der sehenswerte Gewürzmarkt, der auch ägyptischer Markt genannt wird. Dort finden Sie alle denkbaren Gewürze und Kräuter und außerdem gibt es hier leckere türkische Süßigkeiten. Die nächste Sehenswürdigkeit ist die Süleymaniye-Moschee in besonders schöner Lage über dem Goldenen Horn. Sie gilt als die schönste Moschee Istanbuls. Weiter geht der Rundgang zum Großen Basar. Dieser größ­te orientalische Markt der Welt bildet eine Stadt für sich mit ruhi­gen Gassen, belebten Kreuzun­gen und Hauptstraßen. In den Auslagen der Geschäfte glitzern Silber, Gold und Edelsteine, glän­zen Seiden und Teppiche.

Hagia Sopia, Blaue Moschee und Topkapi-Palast

Blaue Moschee

Blaue Moschee

Dann nähert man sich den wohl größten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hagia Sopia, Blaue Moschee und Topkapi-Palast. Die Hagia Sophia ist eine der großartigsten Kirchen der Welt. Aus besonders leichten Ziegeln von Rhodos wurde die riesige Kuppel erbaut. Als die Türken in Konstantino­pel eindrangen, verwandelten sie die Basilika in eine Moschee. Im 19. Jahrhundert wurde die Hagia Sophia restau­riert und schließlich von Atatürk 1935 zum Museum erklärt. Die Moschee des Sultans Ah­met, besser als Blaue Moschee bekannt, gehört ebenfalls zu den berühmten Bauwerken der Stadt. Sie wirkt außer­ordentlich anmutig mit ihren sechs (statt gewöhnlich vier) schlanken, himmelwärts streben­den Minaretten. Die blauen Kera­mikfliesen, die der Moschee ihren Namen gaben, tauchen das Innere in azurfarbenes Licht. Das Hippodrom in unmittelbarer Nähe der Blauen Moschee wurde nach dem Vor­bild des Circus Maximus in Rom angelegt. In ihrer Glanzzeit war sie mit Sta­tuen aus allen Winkeln des Römi­schen Reiches geschmückt. Während des 4. Kreuzzugs wurde das Hippodrom zerstört und nur drei beschädigte Denkmäler ha­ben überlebt. In unmittelbarer Nähe der Hagia Sophia befindet sich der berühmte Topkapi-Palast, die riesige ehemalige Residenz der osmanischen Sultane. Nur der Sultan durfte durch das zweite Tor in den Hof einreiten. Zur Rechten liegen die alten Küchen – mit einer Sammlung chinesischen und europäischen Porzellans von unschätzbarem Wert und zur Linken einer der Eingänge zum Harem. Hier hatte der Sultan eigene Wohnräume. Er konnte bis zu vier rechtmäßige Frauen und unzählige Konkubinen haben. Wenn schon der Harem faszi­nierend ist, so verschlägt einem die Schatzkammer des Osmanischen Reichs die Sprache.

Galataturm, Taksimplatz und die Einkaufsstraße Istiklal Caddesi

Historische Straßenbahn auf der Istiklal Caddesi

Historische Straßenbahn auf der Istiklal Caddesi

Das alles kann man bequem zu Fuß erkunden. Geht man dann über die Galata-Brücke zurück in Richtung Kreuzfahrtschiff, kommt man wieder ins neuzeitliche Istanbul. Interessante Ziele für einen Landausflug sind hier der Galataturm, der Taksimplatz und die Einkaufsstraße Istiklal Caddesi. Diese Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuß erreichbar, denn sie befinden sich wie gesagt im selben Stadtviertel wie das Kreuzfahrtterminal. Ein Erlebnis sind die Museumsbahnen T3 und T5. Letztere fahren vom Taksim-Platz über die berühmte Einkaufsstraße Istiklal Caddesi. Bis zum Taksim-Platz geht man knapp zwei Kilometer. Oder man nimmt wieder die Straßenbahn. Die Istiklal Caddesi, die Hauptge­schäftsstraße Istanbuls, führt vom Taksim-Platz, dem Mittelpunkt des mo­dernen Istanbul, in südwestlicher Richtung an Konsulaten, Modegeschäften, Kinos und Nachtklubs entlang. Auf dem zur Fußgängerzone er­klärten Boulevard verkehrt nur die alte Straßenbahn. Die Seitenstra­ßen sind voller Bars, Cafes und Restaurants.

Frontier Theme