Antigua auf eigene Faust

Antigua auf eigene Faust

Antigua

Antigua wurde von Kolumbus nach der Wunderheiligen in der Kathedrale von Sevilla (Santa Maria de la Antigua) benannt. Die Insel ist eine ehemalige Kolonie Großbritanniens und Englisch ist auch heute noch die wichtigste Sprache der Einwohner. Auf der 23 Kilometer mal 18 Kilometer breiten Trauminsel leben insgesamt ca. 80.000 Einwohner. Besonders stolz ist man auf die mit Palmen gesäumte Küstenlinie an der man an jedem Tag eines Jahres an einem anderen Strand baden kann. Antigua ist die Insel der 365 Strände. Alle Strände (auf die Hotelstrände) sind öffentlich zugänglich. Insbesondere in der Hauptsaison im Winter ist Antigua ein beliebtes Ziel von Karibik Kreuzfahrten. Hier finden Sie Tipps für Ihren Landausflug auf Antigua auf eigene Faust. Weitere Informationen finden Sie auf der deutschsprachigen Webseite der Antigua and Barbuda Tourism Authority. Geprüfte Landausflüge und Aktivitäten regionaler Veranstalter finden Sie bei Viator.

Antigua auf eigene Faust

Die Kreuzfahrtschiffe legen in der Hauptstadt St. John’s an. Der Heritage Quay und der Nevis Street Pier (Redclife Quay) liegen nebeneinander und sind durch einen hölzernen Steg verbunden. Insgesamt können vier große Kreuzfahrtschiffe hier anlegen. Wenn das nicht reicht, weichen Kreuzfahrtschiffe zum Deep Water Harbour Terminal aus, das ca. 1,8 Kilometer von St. John’s entfernt liegt.

Stadtzentrum im Überblick

Stadtzentrum im Überblick

Rund um die beide Anleger gibt es moderne Einkaufszenten mit allem Komfort. Man kommt in eine Art Fußgängerzone. Die Touristeninformation ist ebenso vor Ort, wie lokale Ausflugsanbieter und Taxi Dispatcher, die an kleinen Ständen Fahrten über die Insel vermitteln. Wenn Sie zum Beispiel ein Taxi zum Dickenson Bay suchen, können Sie sich einfach an die uniformierten Mitarbeiter wenden. Preise für zahlreiche Ziele sind hier aufgelistet. Die Taxen warten außerhalb des Hafens.

Explorer of the Seas in Antigua

Explorer of the Seas in Antigua

Wenn Sie kein Problem mit dem Linksverkehr haben, ist ein Mietwagen ein empfehlenswertes Transportmittel. Allerdings benötigen Sie einen lokalen Führerschein, den Sie für ca. 20 US $ bei der Autovermietung bekommen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt auf der gesamten Insel bei ca. 60 Stundenkilometer. In St. John’s gibt es neben lokalen Anbietern Büros der großen Autovermieter Hertz und Dollar.

Das günstigste Transportmittel sind öffentliche Busse, die in St. John von zwei Busbahnhöfen aus (West Bus Station und die East Bus Station) operieren. Beide Busbahnhöfe sind vom Hafen aus zu Fuß erreichbar. Die genaue Lage sehen Sie auf der Karte oben. Bus Nr. 17 fährt zum Beispiel von der West Bus Station nach Nelsons Dockyard. Der Fahrpreis ist in Eastern Caribbean Dollars zu entrichten. Bei den Bussen handelt es sich in der Regel um Kleinbusse.

Highlights für Ihre Landausflüge auf Antigua

Kathedrale St. Johns

Kathedrale St. Johns

Antigua ist eine grüne, hügelige Insel mit vielen schönen Stränden. Sehenswert ist die Hauptstadt St. John’s mit malerischen Holzhäusern, der schönen Kathedrale und einem buntem Markt. Oberhalb der Stadt bietet das Fort James mit der besten Aussicht auf die Inselhauptstadt. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Naturhafen English Harbour mit der historischen Hafenanlage Nelson’s Dockyard. Admiral Lord Nelson lebte 1784 als Flottenkommandeur auf der Insel. Heute ankern hier viele Yachten und Segelboote. Teile der historischen Schiffswerft sind noch zu sehen. Von der Befestigungsanlage Shirley Heights, oberhalb des English Harbour haben Sie einen weitreichenden Rundblick über Karibik- und Atlantikseite von Antigua. Beliebte Ziele eines Landausfluges auf Antigua auf eigene Faust sind darüber hinaus die Devil’s Bridge und der Fig Tree Drive. In Indian Town an der Nordostküste haben die Brecher des Atlantiks eine natürliche Felsenbrücke geschaffen, die Devil’s Bridge. Die Panoramastraße Fig Tree Drive führt durch das letzte Stück Regenwald, dass es auf der Insel noch gibt. Der Rest wurde in früheren Jahrhunderten abgeholzt um Platz für Zuckerrohrfelder zu schaffen. Wie andere Kolonien auch, war Antigua eine typische Zuckerrohrinsel mit ausgedehnten Plantagen. Die frühere Plantage Betty’s Hope kann heute besichtigt werden. Aber der Reihe nach:

Shirley Heights, English Harbour und Nelsons Dockyard

Nelsons Dockyard

Nelsons Dockyard

Shirley Heights ist ein Hügel mit den Ruinen einer englischen Befestigungsanlage. Von hier gibt es fantastische Ausblicke auf English Harbour und den Süden der Insel! Und an Sonntagen (im Winter auch an Donnerstagen) findet hier oben ab dem Nachmittag eine muntere Party mit Steel Band und Barbecue statt. In der Nähe befindet sich das Dow Hill Interpretion Centre. Hier können Sie sich im Rahmen einer Multimedia Show über die Geschichte der Insel informieren. English Harbour ist ein traumhafter Naturhafen an der Südspitze der Insel Antigua. Im 18. und 19. Jahrhundert war English Harbour ein wichtiger Hafen der Royal Navy. Die einstige Flottenbasis – heute Nelson’s Dockyard genannt – ist erstaunlich gut erhalten und heute ein Freilichtmuseum.

Blick von Shirley Heights auf English Harbour

Blick von Shirley Heights auf English Harbour

Die Zuckerplantage Betty’s Hope

Betty’s Hope war die größte Zuckerplantage auf der Insel und erinnert heute an die blühende Zuckerindustrie und den Reichtum der Zuckerbarone im 18. und 19. Jahrhundert. Und die damit verbundene Sklaverei natürlich. Die restaurierte Zuckerwindmühle wurde nach der Tochter des Gründers benannt. Über die Geschichte der Plantage können Sie sich in einem kleinen Museum informieren. Man erfährt auch einiges über die Arbeitsweise und das Schicksal der Sklaven.

Shopping in St. John’s

Shopping in St. Johns

Shopping in St. Johns

Die Hauptstadt St. John’s ist auch ein gutes Pflaster für einen ausgedehnten Kaufrausch. Es gibt gute Angebote für Schmuck und edle Designeruhren. In geringer Entfernung vom Liegeplatz des Kreuzfahrtschiffes befindet sich direkt am Wasser der Heritage Quay, wo rund 35 Läden, darunter auch die meisten zollfreien Läden, untergebracht sind. Weitere Läden befinden sich im angrenzenden Redcliffe Quay, der im traditionelleren Stil von St. Johns gehalten ist. Hier können Sie unter Palmen einen Drink zu sich nehmen und etwas essen. Dies ist der älteste und schönste Teil der Hauptstadt. Die historischen Gebäude sind liebevoll restauriert und im karibischen Stil bunt bemalt. Früher wurde hier mit Rum und Sklaven gehandelt. Heute finden Sie in den alten Hafengebäuden Souvenirgeschäfte. Die schmalen Gassen der Hauptstadt St. John’s können Sie vom Hafen aus zu Fuß erkunden. Sehenswert ist die St. John’s Anglican Church, die mit ihren hohen Türmen das Stadtbild von St. John’s prägt. Größter Schatz im Kircheninneren ist eine Figur, die Johannes den Täufer darstellt. Diese stammt angeblich von einem der Schiffe Napoleons.

Strände auf Antigua

Fort St. James

Fort St. James

Die Insel Antigua hat für jeden Geschmack den entsprechenden Strand. Selbst wenn Sie manchmal das Gefühl haben, dass Sie sich auf dem Gelände eines Hotels befinden. Es ist Auf Antigua gesetzlich geregelt, dass alle Strände öffentlich zugänglich sein müssen. Wenn Sie nicht weit fahren möchten, bietet sich der Fort James Beach an. Dieser ist nur ca. 5 Minuten vom Hafen entfernt. Das Taxi kostet ca. 12 US $. Am Strand können Sie Liegestühle und Sonnenschirme mieten. Fort James hat früher den Hafen von St. John gesichert. Wenn Sie nicht die ganze Zeit über am Strand liegen wollen. Die Ruinen des Forts sind eine schöne Abwechselung. Etwas weiter nördlich liegt der Dickenson Bay Beach. Der ca. 800 Meter lange Strand ist einer schönsten und lebhaftesten auf der Insel. Hier gibt es zahlreiche Hotels, Restaurants und Wassersportmöglichkeiten. 11 Kilometer südlich von St. John’s befindet sich der schöne Jolly Beach.

Jolly Beach

Jolly Beach

Im Südwesten von Antigua finden Sie ruhigere Traumstrände. Am Darkwood Beach können Sie in kristallklarem Wasser schnorcheln. Die Ausrüstung können Sie am Strand ebenso mieten, wie Liegestühle und Sonnenschirme. Sehr schön ist auch der in der Nähe gelegene Turners Beach. Von hier aus können Sie bei guter Sicht die Insel Montserrat mit ihrem Vulkan sehen. Der am meisten fotografierte Strand der Insel ist der Half Moon Bay Beach im Südosten von Antigua. Der herrlich feine Sand schimmert rosa. Auf dieser Seite der Insel gibt es auch tolle Wellen.

Frontier Theme